Am 27. Januar 2008 finden in Niedersachsen Landtagswahlen statt. Zurzeit wird das Land von einer Koalition aus CDU und FDP mit dem Ministerpräsidenten Christian Wulff regiert. Die CDU verfehlte vor knapp fünf Jahren mit 48, 3 Prozent knapp die absolute Mehrheit, die SPD erreichte 33,4 Prozent, die FDP 8,1 Prozent und die Grünen 7,6 Prozent. Von den 183 Sitzen im niedersächsischen Landtag erhielt die SPD somit 63, die CDU 91, die Grünen 14 und die FDP 15.
Im Vorfeld der kommenden Wahl habe ich mir die Seiten der vier großen Parteien angeschaut und will hier meinen Eindruck vermitteln. Beginnen will ich mit Niedersachsen, anschließend sollen noch die Internetseiten der Parteien in Hessen – auch dort findet die Wahl am 27. Januar 2008 statt – und Hamburg (Wahl am 24. Februar) bewertet werden.

SPD

Die niedersächsische SPD ist unter der Adresse www.spdnds.de im Internet zu finden. Die Startseite ist übersichtlich gestaltet, wobei auf der linken Seite eine Menüleiste angebracht ist und auf der rechten Hälfte die neuesten Termine angekündigt werden. SPD-Landesvorsitzender Garrelt Duin begrüßt die Leser mit einem Kommentar.

niedersachsenspd.jpg

Sofort ins Auge springt der sich bewegende „Wackel-Wulff“, der durch einen Klick vergrößert wird. Die verlinkte Internetseite www.wulff-und-wirklichkeit.de thematisiert getreu dem Motto „gebrochen, geschönt, gescheitert, geschwätzt“ die Politik des Ministerpräsidenten. Unter anderem sind dort gebrochene Versprechen zu Studiengebühren, Klimaschutz, Elbvertiefung oder höhere Investitionsquote aufgezählt. Auch geschönte Zahlen, gescheiterte Pläne und Geschwätz von gestern sind dort zu finden. Der Wackel-Wulff ist dort zudem downloadbar. In einem imaginären Tagebuch werden zudem Wulffs potentielle Gedanken und Taten aus der Sicht von Christian Wulff erzählt.
niedersachsenspdwackelwulff1.jpg
Spitzenkandidat Wolfgang Jüttner ist durch einen Klick auf sein Foto direkt zur eigenen Homepage verlinkt. Der Aufbau dieser Seite ist ähnlich gestaltet wie die des Landesverbandes, so dass ein schnelles Zurechfinden möglich ist. Ein Wahlwerbespot von Wolfgang Jüttner unter dem Menüpunkt „Landtagswahl 2008“ gibt schon einen ersten Vorgeschmack auf die im Januar stattfindenden Wahlen, genauso wie die ´60 guten Gründe SPD zu wählen´, ein Entwurf des Wahlprogramms, die Kandidatinnen und Kandidaten sowie die Landesliste.

Die Seite ist sehr informativ gestaltet, zu den politischen Schwerpunkten, der Landtagswahl 2008, der Partei, Wolfgang Jüttner und weiteren Abgeordneten gibt es zahlreiche Informationen. Für Leserinnen und Leser mit visuellen Einschränkungen besteht die Möglichkeit, die Einstellung der Schrift sowie der Farbe zu verändern. Als besonderen Service bietet die SPD die regionale Ausgabe des „Niedersachsen Vorwärts“. Außerdem kann – um immer auf dem Laufenden zu sein – der aktuelle RSS-Feed abgerufen oder ein Newsletter abonniert werden. Leider bietet die niedersächsische SPD weder einen Audiopodcast, noch ein Weblog, Online-Spenden oder Mitmachcenter an. Alles in allem jedoch ist die Homepage eine informative, gelungene Seite.

CDU

Die Homepage der CDU in Niedersachsen ist unter www.cdu-niedersachsen.de zu erreichen. Ein Orientieren auf der Startseite fällt schwer, da sie durch eine bunte Fotocollage an Übersichtlichkeit eingebüßt hat. Eine aufblinkende Flashanimation, die zu einem Gewinnspiel animieren soll, erleichtert das Zurechtfinden nicht unbedingt und vermittelt ein spezielles Kaufhausambiente. Zu gewinnen gibt es einen VW Polo BlueMotion im Wert von ungefähr 18 000 Euro sowie 110 weitere tolle Preise!

niedersachsencdu.jpg
Auf der linken Seite befindet sich eine kleine Menüleiste, die Informationen über die Partei, Themen, Aktuelles, Interaktiv und die Landtagswahl 2008 verspricht. Nicht nur der Menüpunkt Landtagswahl 2008 erinnert an die kommenden Wahlen, sondern auch ein Countdown, der die Tage bis zum 27. Januar herunterzählt, weist darauf hin. Allerdings bietet die Seite neben dem Aufzählen der Landtagskandidaten der CDU keine weiteren Informationen rund um die kommenden Wahlen an.
Die User der Site www.cdu-niedersachsen.de können sich auf der Seite nicht nur über die Partei informieren, sondern auch in Form eines Forums selber aktiv werden. Auch ein CDUnet für Mitglieder sowie ein RSS-Feed ist eingerichtet. Unter dem Bereich „Downloads“ wird unter anderem das „Magazin für Niedersachsen“ zum Herunterladen angeboten. Mit Hilfe von google-map kann der Leser leicht Christian Wulffs Sommertour durch Niedersachsen verfolgen.

Weitere Aktionen zum Mitmachen gibt es allerdings nicht, genauso wenig wie Audiopodcasts, Weblogs, Online-Spenden oder Videos. Leider gibt es keine Möglichkeit für User mit visuellen oder auditiven Einschränkungen, eine barrierefreie Internetseite zu lesen.
Die Homepage von Christian Wulff, Spitzenkandidat der niedersächsischen CDU, ist übersichtlich gegliedert und informiert über Persönliches und Politisches. Allerdings hat sich Christian Wulff nicht unbedingt an das Motto „Kleckern nicht klotzen“ gehalten, denn die Informationsfülle der Seite ist doch recht spärlich und umfasst nur wenige Menüpunkte.

niedersachsencduwulff.jpg
Zusammenfassend muss allerdings gesagt werden, dass die Homepage kein benutzerfreundliches Auftreten hat, sei es durch fehlende Übersichtlichkeit und dem dazugehörenden Eindruck eines Kaufhausangebots oder durch fehlende Barrierefreiheit.

FDP

Die niedersächsische FDP ist unter www.fdp-nds.de online. Eine Menüleiste mit den Punkten „FDP vor Ort“, „Landtagswahl 2008“ mit dem Landtagswahlprogramm und der Landesliste, „Mitglieder“, „Mitgliederzeitung“, und „Spenden“ lässt den Benutzer direkt die gewünschten Informationen finden. Dr. Phillip Rösler, Landesvorsitzender und Vorsitzender der FDP Fraktion im niedersächsischen Landtag, heißt die User auf der Startseite willkommen. Termine und aktuelle Presse bieten zudem eine Möglichkeit zur Information.

niedersachsenfdpabgeordnete.jpg

Alle Abgeordneten sowohl des niedersächsischen Landtags als auch des Deutschen Bundestags und Europäischen Parlaments werden unter dem Punkt „Über Uns“ vorgestellt und sind dort zudem per mail erreichbar. Dr. Phillip Rösler ist darüber hinaus zu seiner eigenen Homepage verlinkt. Diese ist mit Reden, Lebenslauf, Themen, Downloads, Persönliches und Surftipps gespickt.
Im Downloadbereich bietet die FDP den Service, verschiedene Bildschirmschoner sowie Logos herunterzuladen, my.FDP ist ein bundesweites Angebot für Mitglieder und Interessenten, um verschiedene interaktive Angebote zu nutzen.

niedersachsenfdpmyfdp.jpg
Auch Online-Spenden ist möglich sowie die Mitgliederzeitung „Niedersachsen Liberal“ als pdf-Datei herunterzuladen. Für die Barrierefreiheit ist in Form einer verstellbaren Schriftgröße gesorgt. Leider gibt es auch auf dieser Homepage weder Videos noch Podcast, Weblogs oder ähnliche Mitmachcenter, dennoch ist die Seite alles in allem recht informativ und übersichtlich gestaltet.

Bündnis 90/Die Grünen

Bei dem Internetauftritt des Bündnis 90/Die Grünen in Niedersachsen fällt sofort die Informationsfülle der Seite auf, wodurch jedoch die Übersichtlichkeit nicht verloren geht. Die Seite ist in verschiedene Unterpunkte geteilt, so dass jeder Besucher sofort die für ihn relevanten Informationen finden kann. So gibt es etwa die Punkte „Grüne vor Ort“, „Stiftung Leben & Umwelt“, „Grüne Jugend Niedersachsen“, „Landtagsfraktion“, „Landtagswahl 2008“, „Parteitage“, „Presse“, „Themen“ und noch weitere Menüpunkte.

niedersachsengruene.jpg

Die Aktualität der Seite gewährleisten Artikel zu aktuellen Themen, die auch auf der Startseite zu finden sind. Einen Einblick in die Geschichte der Grünen Landtagsfraktion sowie weitere Hintergrundinformationen bringt dem Leser die Fraktion näher. Des weiteren ist nicht nur der Fraktionsvorsitzender Stefan Wenzel verlinkt, sondern durch einen Klick gelangt man auf die Seiten aller Abgeordneten. Diese Seiten sind alle gleich aufgebaut, so dass das Zurechtfinden erheblich erleichtert wird. Außerdem ist die Parteizeitung runterladbar und Online-Spenden möglich.
Unter der Adresse www.Niedersachsen-denkt-gruen.de hatten die User die Möglichkeit, die Schwerpunkte des Grünen Programms für die kommende Landtagswahl mitzugestalten, allerdings wurde dieses Forum nun geschlossen. In Kürze wird ein Klima-Podcast die Seite noch ergänzen. Denn ab Herbst 2007 wird die Grünen-Landtagsfraktion ein Podcast-Projekt starten, welche das Thema Klimaschutz aufgreifen wird. Dazu ist nun ein Wettbewerb ausgeschrieben, bei dem alle Interessierte ermuntert werden, eigene Beiträge einzusenden.

niedersachsengruenepodcast.jpg
Auf Landesebene vermisst man leider Weblogs, Videos oder ähnliche Mitmachcenter, auf Bundesebene jedoch gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, selber aktiv zu werden, etwa in dem Spiel „CO2-Breakout. Der Spielklassiker in Grün“ oder ein Wissenstest. Zu diesen gelangt man über den Link „Bescheid wissen und mitmachen“ auf der rechten Seite. Darüber hinaus fällt die fehlende Barrierefreiheit negativ auf.

Das Ergebnis dieser Bewertung der Internetpräsenzen fällt eindeutig aus: Mit der besten Homepage ist die SPD im Netz vertreten. Begründet werden kann dieses Fazit vor allem in dem umfangreichen Angebot an besonderen Aktionen, wie etwa dem Wackel-Wulff, Christian Wulffs imaginärem Tagebuch oder ein Wahlwerbespot von Wolfgang Jüttner. Mit den „60 guten Gründen, die SPD zu wählen“ blicken die Sozialdemokraten in die Zukunft und verweisen auf die kommenden Landtagswahlen. Die Barrierefreiheit ergänzt das gute Angebot der SPD. Kritisch anzumerken ist allerdings, dass der Leser einen Audiopodcast, Weblog oder Online-Spenden-Angebot vergebens sucht. Dennoch alles in allem ein gutes Internetangebot.
Auch der Grünen-Landesverband bietet nicht den Service eines Weblogs oder Videos, dafür ist es dort aber möglich, sie auch online durch Spenden zu unterstützen. Bei einem Klima-Podcast-Wettbewerb ist es möglich, selber aktiv zu werden. Insgesamt eine zufrieden stellende Seite.
Weniger zufrieden stellend präsentieren sich die FDP und die CDU im WorldWideWeb. Einzige Angebote der Liberalen sind runterladbare Bildschirmschoner sowie Logos oder das Mitgliedernetz my.FDP. Lobenswert ist zudem die Barrierefreiheit der Seite. Podcasts, Weblogs etc. fehlen allerdings gänzlich.
Der erste Eindruck der Site der CDU ist gänzlich schlecht. Die Startseite wirkt total überladen mit der bunten Fotocollage und der Flashanimation, die zu einem Gewinnspiel einlädt. Dadurch entsteht zudem das Ambiente eines Kaufhauses. Zudem gibt es wenige Informationen über die kommenden Landtagswahlen, keinen Audiopodcast, keinen Weblog, keine Videos, Online-Spenden oder Barrierefreiheit. Gleichzeitig glänzt die Homepage von Christian Wulff nicht unbedingt durch Informationsfülle. Einzige Angebote an die User sind ein Forum und für Mitglieder das CDUNet. Was allerdings positiv auffällt, ist die Verlinkung zu google.maps, wo Wulffs Niedersachsen-Tour verfolgt werden kann.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

4 Kommentare

  1. Benno 3. September 2007 · 12:58 Uhr

    Ich muss aber mal zur Ehrenrettung aller vier Angebote sagen: Das, was sich in den letzten Jahren bei den Online-Präsentationen der verschiedenen Parteien getan hat, ist schon enorm. Es ist allein schon ein großer Fortschritt, dass verstärkt auf freundliche Farben und ordentliche Seitenaufteilung geachtet wird. Natürlich muss man immer noch gelegentliche Abstriche machen (siehe dieses in der Tat grenzwertige Gewinnspiel-Geblinke auf der CDU-Website), aber die Designs werden doch alles in allem immer professioneller.

    Im Übrigen würde ich das gerne auch von der Website unserer Bundespartei behaupten: Die sieht im Moment graphisch so rückständig (Allein schon diese klotzige Schriftart in der Menüleiste! Ist das Arial?) aus und ist zudem so hoffnungslos überladen, dass es eine Schande ist. Das Design aus dem Bundestagswahlkampf und der Platzeck-„Ära“ mit den Brauntönen fand ich da doch wesentlich innovativer (auch wenn es mich damals ein bisschen Umgewöhnung gekostet hat). Warum wurde diese ID eigentlich nach nur wenigen Monaten schon wieder über Bord geworfen?

  2. Micha 4. September 2007 · 10:07 Uhr

    Zu benno muss ich sagen: Du sprichst mir aus der seele!
    Dieser helle Braunton wie etwa bei den wahlplakaten zur bundestagswahl 2005 war einfach nur sensationell, weil es in einem tollen kontrast zum rot des spd-logos stand. Das macht sich auch auf einer website besser als dieses kalte blau und dann auch noch arial als schriftart…geht garnicht

  3. Benno 6. September 2007 · 12:12 Uhr

    *klopf-klopf* Jemand zuhause?

  4. Weblog der NRWSPD 13. März 2008 · 13:45 Uhr

    […] viel wurde an dieser Stelle über die Internetpräsenz der Politiker und Parteien geschrieben, im Guten als auch im weniger Guten, hauptsächlich jedoch über die neuen […]

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.