Eigentlich ist die freie Enzyklopädie Wikipedia ja eine gute Sache. Lücken im eigenen Wissen sind schnell – und in den meisten Fällen umfangreich – geschlossen und vorhandenes Wissen kann binnen Sekunden erweitert werden (aber liebe Studenten, wie ihr wisst: Wikipedia ist „nicht zitierfähig“). Dabei geht der normale, wissensdurstige (vielleicht auch ein wenig naive) Benutzer davon aus, dass die zahlreichen deutschsprachigen Artikel des Online-Lexikons neutral und ohne bewusste Beeinflussung der Leser verfasst sind. Doch mitnichten.

wikiscanner1.gif


In letzter Zeit kamen verhäuft kleinere „Skandale“ im Zusammenhang mit der Enzyklopädie auf (wir berichteten hier etwa über Manipulation in Österreich).
Dadurch, dass jeder Internetbenutzer Artikel schreiben und verändern kann, hat Wikipedia immer mal wieder mit der Einhaltung der Qualitätsstandards, der Vollständigkeit und Richtigkeit seiner Artikel zu kämpfen. Zudem konnte die Identität der Wikipedia-Autoren nicht überprüft werden; dadurch war es schwierig, ihre Sachkompetenz und Unabhängigkeit zu gewährleisten. War, denn nun gibt es genauso wie im englischsprachigen auch im deutschsprachigen Raum den sogenannten Wiki-Scanner, der imstande ist, Änderungen der Artikel dem Schreiber zuzuordnen und herauszufinden, wo ein wenig geschummelt wird beim Schreiben der Artikel. Ganz vorne dabei ist (natürlich) die ach so Christliche Demokratische Union Deutschlands. Einige Beispiele gefällig, wo die CDU Artikel verändert hat? Der Wiki-Scanner deckt es problemlos auf.
Bei dem Artikel über Johannes Rau fügten die CSUler am 3.März 2006 unter anderem folgende Passage zu: „In der rund 50-jährigen politischen Tätigkeit Raus blieben Misserfolge nicht aus. Kritiker halten ihm vor, das Bundesland [[Nordrhein-Westfalen]] sei in den 20 Jahren unter Johannes Rau im innerdeutschen Vergleich stark zurückgefallen. Rau habe zu lange an alten Industrien, insbesondere am hoch defizitären [[Kohlebergbau]], festgehalten und neue Techniken zu wenig gefördert.“ Über Kurt Beck ließ es sich die CDU Rheinland-Pfalz nicht nehmen, anzumerken, dass „die Familie gerade getrennt lebend in verschiedenen Orten der Südpfalz ist.“ Der Landesverband der Christdemokraten in Hessen empfand es als unverzichtbar, dass in dem Wikipedia-Artikel über Tarek al-Wazir (Mitglied des Hessischen Landtages in der Grünen-Fraktion) erwähnt wird, dass „Al-Wazir als Vertreter des Realo-Flügels der Grünen gilt, so dass im Vorfeld der Landtagswahlen in Hessen immer wieder Spekulationen über ein Schwarz-Grünes oder Schwarz-Gelb-Grünes ([[Jamika-Koalition]] oder Schwampel)) als Alternative zu einer rot-(grün)-dunkelroten Koalition laut werden, die die SED mit einschlösse.“
Unerwähnt bleiben sollte nach Meinung der CDU Hessen des weiteren nicht, dass sich Roland Koch nicht – wie es noch in der Version vom 22.September 2005 behauptet wurde – „auch“ schon persönlich den Dalai Lama traf, sondern – ganz wichtig -, dass dieser ihn schon „mehrfach“ persönlich traf. Diesen Riesenunterschied galt es wirklich zu verbessern und die Internetuser vor einer großen Wissenslücke zu bewahren.
Also, liebe Christdemokraten, habt ihr das wirklich nötig, Wikipedia zu manipulieren?


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.