Da weiß man wenigstens, was mit seinen Steuergeldern passiert: Die seit Juni 2006 wöchentlich produzierten Video-Podcasts von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich die Regierung bisher mehr als 550.000 Euro kosten lassen. Dies liest man jedenfalls bei „golem.de

CC Foto: xdjio
Laut Focus kam es bereits zum Start des Podcast Anfang Juni 2006 zu öffentlicher Kritik aufgrund der hohen Produktionskosten von 6500 Euro pro Video. Produzent war damals der Merkel-Biograf Wolfgang Stock. Wie diese nicht gerade geringen Kosten zustande kommen, bleibt jedoch Geheimnis des Bundeskanzleramtes. Sven Kubiak vermutet bereits einen Fall für das Schwarzbuch der Steuerzahler und auch die Nutzer des Golem-Forums haben sich ihre eigene Meinung gebildet: „Wie viel kann man denn falsch machen bei einem lumpigen Video?“, fragt einer der User. „(…) ich hab ehrlich gesagt auch keine Ahnung warum das so viele Folgekosten sind. Die Regierung hat natürlich keine Ahnung davon, wie man so was macht und ob das sinnvoll ist. Also müssen erstmal verschiedene Berater her, die abklären, wer so was produziert, wie man so was macht, wer die Zielgruppe sein soll, was die Inhalte sein sollen … Dafür gehen sicher schon mal die Hälfte der Kosten drauf., vermutet ein anderer. Vielleicht sollte sich die Bundeskanzlerin den Tipp eines weiteren Nutzers zu Herzen nehmen, der fragt: Wieso setzt sie sich nicht einfach vor eine Webcam und sabbelt drauf los. Nichts schneiden, nichts verschönern … einfach die Rohfassung gleich ins Netz laden. (…) Die Kosten werden so auf ein Minimum reduziert. Eine Webcam kostet ca. 100 Euro (…)“

Um die Kosten zu senken kündigte das Bundeskanzleramt damals an, die weitere Produktion in einer öffentlichen Ausschreibung zu vermitteln. Den Zuschlag bekam zufälligerweise die „Evisco AG“. Deren Vorstand Jürgen Hausmann ist mit Constanze Stoiber, der Tochter von Edmund Stoiber verheiratet. Persönliche Beziehungen hätten bei der Vergabe natürlich keine Rolle gespielt, über die Produktionskosten von Evisco gab das Bundespresseamt laut Focus keine Informationen bekannt.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

2 Kommentare

  1. kanzlerschroeder.de 11. Oktober 2007 · 14:57 Uhr

    Es ist leider nicht das erste Mal, dass Kanzler die Demokratie schlecht behandeln.

  2. NRWler 12. Oktober 2007 · 3:33 Uhr

    Wer die Möglichkeit hat,…

    Naja, als Bundeskanzlerin verdient Sie ja auch nicht SOO viel ;)

    MfG

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.