Franz Müntefering wird nach Angaben eines Ministeriumssprechers aus „ausschließlich familiären Gründen“ seine
Ämter niederlegen. Er werde noch im November sowohl vom Amt des Arbeitsministers als auch des Vizekanzlers zurücktreten.

Wir alle konnten vor dem Parteitag bereits lesen (und einige es schon länger wissen), dass Franz Münteferings Ehefrau seit Jahren an Krebs erkrankt ist.
Politisch finde ich das einen großen Verlust. Menschlich ist die Entscheidung für mich absolut nachvolziehbar.
Ich verneige mich mit großem Respekt vor Franz Müntefering und wünsche ihm und seiner Frau viel Glück, Kraft und Gesundheit.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

3 Kommentare

  1. Nobbi 13. November 2007 · 13:22 Uhr

    Auch hier kann ich mich Dir nur anschließen, Dirk. Und weil das irgendwie mit den Trackbacks nie hinhaut, bekommste nun zwei Links hier reingepflanzt ;-):

    http://blog.mueschen.info/?p=1330
    http://www.websozis.de/index.php?nr=344&menu=1

    Gruß von der Niers an den Rhein an alle ;-)
    Nobbi

  2. Anke 13. November 2007 · 17:42 Uhr

    Seine Entscheidung ist absolut nachvollziehbar. Trotzdem bedauere ich den Rücktritt.

    Aber – laut Pressekonferenz – wird es vielleicht dazu kommen, dass Franz vor Ort in NRW wieder tätig wird.

    Ich werde das begrüßen.

  3. Weber Udo 15. November 2007 · 16:53 Uhr

    Sehr geehrter Herr Müntefering ,

    ich möchte ihnen schreiben , weil Ihre Frau so schwer krank ist .
    Wenn Die Ärzte nicht mehr weiter wissen und am Ende sind und Sie keinen
    Ausweg mehr wissen , dann schreiben Sie mir
    weud@aol.com Herr Weber .
    Ich helfe Ihnen dann , den Krebs zu besiegen .
    Es ist möglich und sicher .

    Mit freundlichem Gruß
    Udo Weber

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.