Archiv: Dezember 2007

Die CDU-Landtagsfraktion hat dieser Tage auf ihrer Internetseite eine Umfrage gestartet. Gefragt wurde: „Halbzeit der Legislaturperiode: Bereits jetzt haben wir 25 % weniger Arbeitslose, 45 % weniger Unterrichtsausfall und 70 % weniger Neuverschuldung. Sind Sie mit dieser Leistungsbilanz zufrieden?“. Als Antwortmöglichkeit standen zur Verfügung: „Ja, weiter so!“ und „Nein, die Regierung muss ihren Kurs wechseln“.

Offensichtlich entwickelte sich die Internetumfrage nicht wie gewünscht: bis zum 17.12.2007 hatten bereits 82% (1529 Klicks) für „Nein, die Regierung muss ihren Kurs wechseln.“ gestimmt.
Völlig überraschend war das Ergebnis einen Tag später komplett anders. Plötzlich hatten 81% (1654) Personen für „Ja, weiter so!“ gestimmt und nur noch 388 Personen mit „Nein.“
CDU manipuliert Umfrage

Nachdem die „Polizei -Aktion Wir e.V.“ das ganze auf ihrer Internetseite dokumentiert hatte (hier finden sich auch Screenshots vom Verlauf der CDU-Umfrage), hat die CDU-Landtagsfraktion die Umfrage vom Netz genommen.

Offensichtlich halten es die Damen und Herren von der CDU jetzt mit Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraims Tochter Langstrumpf und singen munter auf den Gängen:
„2 x 3 macht 4
Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
Wir machen uns die Welt
Widdewidde wie sie uns gefällt.“


Hier der zunächst letzte Beitrag von Pannen, Pleiten, Peinlichkeiten der Regierung Rüttgers. Dafür ist dieses Halbjahr besonders umfangreich.
Diesmal die Monate Januar 2007 bis Oktober 2007:

Rüttgers Wüst

Januar 2007

Der Strukturwandel ist beendet
Wirtschaftsministerin Thoben erklärt öffentlich, der Strukturwandel der nordrhein-westfälischen Wirtschaft sei bald beendet. Diese Auffassung teilt der Ministerpräsident auf Nachfrage nicht.

Februar 2007

Das Hü und Hott in der Windenergie
In den USA verkündet Ministerpräsident Rüttgers, dass NRW beim Klimaschutz eine Vorbildrolle habe und betont die Förderung der Windkraft. Daheim wird das REN-Programm für erneuerbare Energien gekürzt und der Ausbau der Windkraft gestoppt, da der Verspargelung und Verschandelung der Landschaft Einhalt geboten werden müsse – wie es schon im CDU-Wahlkampf hieß.

März 2007

Umweltministerium redet PFT-Gefahren klein
Minister Uhlenberg präsentiert eine Studie zu PFT-Verbindungen im Blut bei einer Arnsberger Untersuchungsgruppe. Sie zeigt eine fünf- bis achtfach höhere Belastung bei den untersuchten Personen. Uhlenberg bezeichnet diese Ergebnisse zwar als bedauerlich, die Verursacher werden dennoch nicht zur Verantwortung gezogen.


Hier endlich die weiteren Teile von Pannen, Pleiten, Peinlichkeiten der Regierung Rüttgers.
Diesmal die Monate August 2006 bis Dezember 2006:

Ruettgers lacht

August 2006

Ministerpräsident Rüttgers rettet ein Kind – was ist mit den übrigen 6.999 Menschen?
Ministerpräsident Rüttgers bittet Innenminister Wolf, die Abschiebung des kleinen Edijan Idic zu stoppen, den er anlässlich seiner Einschulung an einer Düsseldorfer Grundschule kennen gelernt hat. Laut den Zahlen des Innenministers müssen in Nordrhein-Westfalen bis zu 7000 Frauen, Männer und Kinder fürchten, von einem auf den nächsten Tag abgeschoben zu werden.

September 2006

Rüttgers will kein Denglisch mehr
Ministerpräsident Rüttgers drängt sein Kabinett, künftig nur noch ‚richtiges Deutsch‘ zu verwenden und keine Mischung aus deutschen Begriffen mit englischen Marketing-Wortschöpfungen. Danach verschickt die Staatskanzlei eine Einladung zur Vorstellung des neuen Regierungssprechers, in der zum ‚Come together‘ gebeten wird.


Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.