Für die Leute, die es noch nicht kennen, stellen wir hier das neueste Unterstützer-Video für Barack Obama ein.

YouTube Preview Image

Lied und Video wurde von Will.i.am, einem Mitglied der Black Eyed Peas, produziert. Inspiriert wurde er durch die „Yes We Can“ – Rede von Barack Obama. Neben Will.i.am treten Jesse Dylan, Common, Scarlett Johansson, Tatyana Ali, John Legend, Herbie Hancock, Kate Walsh, Kareem Abdul Jabbar, Adam Rodriquez, Kelly Hu, Adam Rodriquez, Amber Valetta, Eric Balfour, Aisha Tyler, Nicole Scherzinger und Nick Cannon in diesem Unterstützer-Video auf.

Will.i.am schreibt bei youtube dazu:

„I was sitting in my recording studio watching the debates…
Torn between the candidates
I was never really big on politics…
and actually I’m still not big on politics…
but 4 years ago, me and the black eyed peas supported Kerry…
And we supported Kerry with all our might…
We performed and performed and performed for the DNC…
doing all we could do to get the youth involved…

The outcome of the last 2 elections has saddened me…
on how unfair, backwards, upside down, unbalanced, untruthful,
corrupt, and just simply, how wrong the world and „politics“ are…

So this year i wanted to get involved and do all i could early…

And i found myself torn…
because this time it’s not that simple…
our choices aren’t as clear as the last elections …
last time it was so obvious…
Bush and war vs. no bush and no war…

But this time it’s not that simple…
and there are a lot of people that are torn just like i am…
So for awhile I put it off and i was going to wait until it was decided for me…

And then came New Hampshire…
And i was captivated…
Inspired… „

Und das ist der Text der Rede/ des Songs:

„It was a creed written into the founding documents that declared the destiny of a nation.

Yes we can.

It was whispered by slaves and abolitionists as they blazed a trail toward freedom.

Yes we can.

It was sung by immigrants as they struck out from distant shores and pioneers who pushed westward against an unforgiving wilderness.

Yes we can.

It was the call of workers who organized; women who reached for the ballots; a President who chose the moon as our new frontier; and a King who took us to the mountaintop and pointed the way to the Promised Land.

Yes we can to justice and equality.

Yes we can to opportunity and prosperity.

Yes we can heal this nation.

Yes we can repair this world.

Yes we can.

We know the battle ahead will be long, but always remember that no matter what obstacles stand in our way, nothing can stand in the way of the power of millions of voices calling for change.

We have been told we cannot do this by a chorus of cynics…they will only grow louder and more dissonant ……….. We’ve been asked to pause for a reality check. We’ve been warned against offering the people of this nation false hope.

But in the unlikely story that is America, there has never been anything false about hope.

Now the hopes of the little girl who goes to a crumbling school in Dillon are the same as the dreams of the boy who learns on the streets of LA; we will remember that there is something happening in America; that we are not as divided as our politics suggests; that we are one people; we are one nation; and together, we will begin the next great chapter in the American story with three words that will ring from coast to coast; from sea to shining sea —
Yes. We. Can. „

Und hier die Originalrede:
YouTube Preview Image

Und hier die Rede von Obama nach dem Sieg bei den Vorwahlen in Iowa:
YouTube Preview Image


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

7 Kommentare

  1. JungerMann 9. Februar 2008 · 21:37 Uhr

    Ich hoffe das er es schafft und President wird.
    President des Wechsels und der Herzen.
    Jung ist er zwar -> aber für einen Wechsel genau
    der richtige!
    Yes we cant!

  2. Barack 18. Februar 2008 · 22:26 Uhr

    ‚YES WE CAN‘! NICHT ‚YES WE CANT‘ oder CAN’T‘!!!!

  3. Ludwig Kamberlein 26. Februar 2008 · 12:21 Uhr

    Ob sich ein potentieller Präsident Barack Obama auch zu einem Freund der deutschen Sozialdemokraten mausern wird, halte ich noch nicht für ausgemacht.
    Die amerikanische und europäische Linke sind weniger deckungsgleich als man es hierzulande gerne wahrnehmen möchte.

  4. Mark Trödel 5. März 2008 · 17:05 Uhr

    Ich finde den Mann ganz OK.
    Wie gut er wirklich wäre, würde sich erst nach seiner Wahl wirklich aufzeigen…

  5. BeRt.de/HH 11. März 2008 · 10:55 Uhr

    Ich hoffe wer wird nicht gewählt! Er würde einen schlechten Präsidenten abgeben. Alles was er tut ist nur gute Reden schwingen und die leute in Hysterie versetzen so das sie ihn wählen. Ich hoffe er wird nicht gewählt, und jeder der sagt er soll es werden, ist nur in seinen falschen Bann gezogen worden! Peace!

    BeRt

  6. nicole 24. Juli 2008 · 16:09 Uhr

    das barack obama von unzähligen prominenten promoted wird , ist wirklich toll.
    auch wenn ich nicht an allen punken auf der seite obamas stehe , sehe ich durchaus sein carisma.
    er kann amerika durchaus besser machen, erhat die macht schwarze und weiße zu vereinen und auch außnpolitisch , kann er vieles besser machen , als der amtierende präsident.
    also , verändert die welt.
    YES WE CAN

  7. Satzbauerin 3. November 2008 · 8:26 Uhr

    Obama wird die Welt verändern!

    Und euch allen hier empfehle ich mal ganz dringend einen Crash Kurs in Sachen Rechtschreibung, Interpunktion und Gramatik!

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.