zapatero.jpg

Zwar hat der Ministerpräsident José Zapatero bei den spanischen Parlamentswahlen die absolute Mehrheit verfehlt, aber trotzdem erzielte er 169 von 350 Sitzen im Parlament. Die konservative Volkspartei (PP) von Mariano Rajoy, die zuletzt massive Stimmung gegen die Sozialistische Partei Zapateros gemacht hat, gewann 154 Sitze. Rajoy gestand seine Wahlniederlage bereit ein. Ministerpräsident Zapatero dagegen freute sich über seinen Wahlsieg und versicherte „…ich werde für alle Spanier regieren. Dabei werde ich aber zuerst an die denken, die nicht alles haben.“

Eine Auflistung der Videos aller Parteien, die sich zur Wahl für das spanische Parlament gestellt haben, befindet sich hier.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

2 Kommentare

  1. Martin 10. März 2008 · 21:03 Uhr

    Hmm, mit _1696_ von 350 Sitzen hat Zapatero die absolute Mehrheit aber nur gaaanz knapp verfehlt, oder? ;-)

  2. Bürger-Herold 12. März 2008 · 22:23 Uhr

    Wenn Zapatero 1696 von 350 Stimmen das Rennen gemacht hat, dann ist irren wirklich menschlich. Vielleicht kann die SPD aus diesem Geheimnis etwas lernen.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.