Zu einer sehr merkwürdigen Aktion der Sicherheitsbehörden kam es beim letzten Heimspiel von Schalke 04 gegen den 1.FC Hansa Rostock.

Der Ordnungsdienst ordnete die Entfernung der „Stasi 2.0“ Plakate an, die ein Konterfei des Bundesinnenministers von der CDU, Wolfgang Schäuble, die so genannte „Schäublone“, zeigen. Während des Spieles zog der Sicherheitsdienst Fahnen mit diesem Aufdruck ein, mit dem Hinweis, dass die Polizei prüfen werde, ob es zu einer Strafanzeige wegen der Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole kommen wird.

Die „Schäublone“ ist das Symbol einer Kampagne gegen die Vorratsspeicherung von Daten der Bundesbürger durch die Bundesbehörden und daher seit etwa einem Jahr bundesweit wegen Schäubles Sicherheitspolitik läuft. Das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung geht auf das Betreiben des Bundesinnenministers zurück, daher das Konterfei. „Stasi 2.0“ ist eine Kombination aus der umgangssprachlichen Bezeichnung des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR („Stasi“) und der Bezeichnung Web 2.0 und meint damit zunehmende Vernetzung der Menschen durch Telefon, Handy, E-Mail und Internet. Die Protestkampagne gibt es in Form von Aufklebern, T-Shirts, Fahnen, Plakaten und auch im Internet als Onlinekampagne.

Zurzeit prüft die Polizei, ob das Banner den Tatbestand der Beleidigung erfüllt. Der Pottblogger aus dem Ruhrgebiet kommentiert die Anweisung des Ordnungsdienstes von Schalke 04 mit einem Augenzwinkern so:

„Es entbehrt natürlich nicht einer gewissen Komik, wenn die Erstattung einer “Strafanzeige wegen Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole” geprüft wird. Zwar hat Wolfgang Schäuble in der Vergangenheit einige Gesetze unterstützt, die sich als verfassungswidrig erwiesen haben – aber ihn als verfassungsfeindliches Symbol zu bezeichnen ist dann doch etwas übertrieben…“


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.