Auf meineSPD.net wurde ein Beck-kritisches Forum gelöscht. Das finde ich altmodisch. Schade. Wie kam es denn dazu?

meineSPD.net ist die SPD-Plattform im Internet, die Mitgliedern und FreundInnen Vernetzung und Informationsaustausch ermöglicht – wie sollte es anders sein.

Ein Juso-Mitglied, der Krefelder Philipp Geldmacher, eröffnet auf meinespd.net ein Forum und lädt ein zur politischen Diskussion. Soweit kein ungewöhnlicher Vorgang. Nicht unpikant daran ist, dass es den Titel „Keine Zukunft mit Kurt Beck!“ trägt. Philipp hat damit vielleicht nicht gerade Fingerspitzengefühl bewiesen, aber Mut zur Meinung.

Darf ein Partei-Mitglied und Jungsozialist auf einer Plattform den Parteivorsitzenden kritisieren? Noch dazu nicht auf irgendeiner parteinahen Seite, sondern auf DER SPD-Plattform, die direkt dem Parteivorstand unterstellt ist (Impressum).

Der Vorstand findet: Nein, so nachzulesen bei WDR-online. Er löscht kurzerhand das Forum und beruft sich dabei auf die Nutzungsbedingungen von meineSPD.net:

„Unzulässig sind Gruppen, Foren oder Blogs, die erkennbar die Diffamierung einzelner Mitglieder von meineSPD.net oder von Funktions- und Mandatsträgern der SPD zum maßgeblichen Inhalt haben.“

Wurde Kurt Beck als Person diffamiert? Philipp Geldmacher findet, er habe ihn in seinem Amt als Parteivorsitzender, nicht als Person kritisiert und spricht von „Zensur“.

In der Tat ist das Löschen eines solchen Forums fragwürdig und in Zeiten von Web 2.0 mit Sicherheit der falsche Weg. Klüger wäre es gewesen, die Möglichkeiten des Mediums selbst doch zu nutzen, das heißt: Mitdiskutieren! Stellung nehmen! Neue Foren eröffnen! Eben: Kommunizieren! Und nicht in Alt-Herren-Manier auf den Tisch zu hauen. Man kann nicht nicht kommunizieren. Es kommt mir so vor, als habe sich da jemand gedacht, ‚das merkt schon keiner‘. Das trockene Abschalten eines kritischen Forums schlägt doch viel höhere Wellen als zu zeigen: Wir sind modern, wir sind medienkompetent und gehen mit Kritik angemessen um, indem wir die Wege beschreiten, die das Medium uns doch schließlich bietet.

Der Vorgang wird mittlerweile auch in der Blog-Szene rege diskutiert, etwa bei Robert Basic, Wolf Witte.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

15 Kommentare

  1. Basic Thinking Blog | meineSPD.net II 18. Juli 2008 · 21:09 Uhr

    […] ersten Artikel über die Löschung eines Forums in meineSPD.net. Soweit ich das im Blog der SPD NRW lese, hat man das Forum tatsächlich wegen dem Titel “Keine Zukunft mit Kurt Beck!” […]

  2. Robin 19. Juli 2008 · 0:54 Uhr

    Man hätte definitiv erstmal das Gespräch suchen müssen. Im Prinzip war die Löschung unnötig. Damit verschwinden die Kritiker ja nicht.

    Interessant wäre natürlich die Frage, wer das veranlasst hat. Denn DER PARTEIVOrSTAND ist natürlich da weniger aktiv. Irgendein Admin muss sich das ja überlegt haben…

    rote Grüße
    Robin

  3. 15 Minuten Ruhm für Philip Geldmacher : reichelS.ORG 21. Juli 2008 · 16:12 Uhr

    […] dass sowas die Runde macht und genau dieses absehbare Grundrauschen wäre ein Grund für mich gewesen, die Gruppe nicht […]

  4. Blogschau - Die Woche im Rückblick III 22. Juli 2008 · 16:09 Uhr

    […] dass Obama Threads, die Kritik an der Parteiführung üben, nicht löschen lassen wird. So geschehen auf der SPD-Plattform, die Beck-kritische Beiträge (eines Juso Mitgliedes!) von der Webseite tilgte. Robert Basic […]

  5. Philipp 24. Juli 2008 · 14:17 Uhr

    Leider, leider ist das kuriose daran, das das Forum mit dem besagten Titel ausschließlich auf Grund dessen geschlossen worden ist. Mehr als sechs Wochen hat es gedauert, dann bekam ich per Mail vom Parteivorstand mitgeteilt, das man solche Diskussionen die laut Titel schon diffamieren nicht zulässig sind. Das schlimme ist das es nur auf Grund dessen geschlossen wurde. Bei Strafrechtlichen Verstößen hätte ich das selbstverständlich für gerechtfertigt befunden. Aber Diskussionen die kritisch sind nicht zu zulassen. sowas darf es in einer demokratischen Partei nicht geben.

  6. the zonk 28. Juli 2008 · 15:44 Uhr

    Das ist Typisch für die SPD 2.0:

    Kritk ist unerwünscht!!!!

    Geichgeschaltete SPD- Mitglieder sollen Jubelchöre bilden und des Kaisers neue Kleider bejubeln – ob es sich dabei um Ypsilanti, die Wahllügnerin oder um die Nullnummer Beck handelt.

    Da bleibt einem Mitglied eigentlich nur noch die innere Immigration. Andererseits: wenn der Klügere nachgibt, dann regiert der Dumme die Welt. Deshalb sollten wir uns von Beck & co nicht unterkriegen lassen und der Zensur wehren!

  7. Horst 1. August 2008 · 0:05 Uhr

    Als Demokrat hasse ich jede Form von Zensur. Es macht mich als Parteimitglied betroffen, dass gerade unser Parteivorstand einen derartigen Fall von Willkür zu verantworten hat.

    Es kann nicht sein, dass eine sachbezogene kontroverse Meinung zu Kurt Beck unterdrückt wird.

    Von daher habe ich den Parteivorstand als Blogbetreiber von „meineSPD“ angeschrieben mit der Bitte, mir die Blog- Kriterien mitzuteilen, die über das Maß der §§ 185 ff. StGB hinausgehen und die im Endeffekt zur Löschung eines Beck – kritischen Forums berechtigen.

    Als Antwort erhielt ich lediglich den Verweis auf die geltenden Nutzungsbedingungen.

    Allerdings enthalten diese unbestimmte Begriffe sowie Freizeichnungsklauseln für den Blogbetreiber, die jedweder Löschung aus nicht nachvollziehbaren Gründen Tür und Tor öffnen.

    Ich habe nunmehr nochmals nachgefragt und gebeten, dass man mir die genauen Kriterien für ein (Beck-) kritisches Forum innerhalb der „meineSPD“ – Plattform bzw. die Kriterien, nach denen ein kritisches Forum gelöscht werden kann, mitteilt.

    Ich bin gespannt: Die – ausstehende – Antwort werde ich hier gerne veröffentlichen, schafft sie doch Klarheit für alle, die durch Äusserug von Sachkritik Parteiarbeit betreiben wollen und sich durch Blogs auf „meineSPD“ zensurfrei austauschen möchten.

    Von daher kann ich jedem, der sich durch die Willkür und die Zensur des Bundes- Parteivorstandes als verantwortlichem Blog- Betreiber abgestossen fühlt nur raten, sich eben beim Parteivorstand über die präzisen Blog – Bedingungen zu informieren!

    Es wäre schön, wenn die Reaktionen des Parteivorstandes als verantwortliches oberstes Zensurorgan hier gepostet werden!

  8. Simon 2. August 2008 · 13:47 Uhr

    Ich finde das eine blöd Idee des Parteivorstandes. So bekommt man Menschen nicht unbedingt begeistert.

  9. steve 21. Dezember 2008 · 15:12 Uhr

    Erschreckt mich schon sehr was in den letzten Jahren aus der SPD geworden ist, da ist so eine Löschung nicht weiter verwunderlich.
    Gerade habe ich gelesen das die Parteispitze ein generells ok für die Länder ausgegeben hat, was ROT+ROT betrifft.
    Na so hat mein Zweifeln an der SPD nun ein Ende.
    Meine Stimme werde ich erstmalig einer anderen Partei geben.
    Macht nur weiter so und ihr habt in ein paar Jahren nirgendswo mehr etwas mit zu entscheiden.

  10. steve 21. Dezember 2008 · 15:45 Uhr

    Was die SPD in den letzten Jahren so alles verbockt hat ist es für mich nicht weiter verwunderlich, das Beiträge gelöscht werden. Muss nur an die Querelen in Hessen denken.
    Und jetzt lese ich gerade das die Parteispitze grünes Licht für die Länder gibt, was ROT/ROT betrifft.
    Hiermit hat mein Zweifel was die SPD angeht ein Ende.
    Ich werde erstmalig meine Stimme nicht mehr der SPD geben, weder dem Land NRW noch im Bund.
    Bin wirklich sehr enttäuscht was die Entwicklung der SPD betrifft.
    Sollten sie die nächsten Jahre so weiter machen befürchte ich, das sie sich politisch ins Abseits befördern werden.
    Wirklich sehr traurig das alles.

  11. meineSPD Forum löschen. Wartungsarbeiten bei “Aufstand gegen Mutti”. « PolitCamp10 17. Oktober 2009 · 10:48 Uhr

    […] SPD reagierte auf ein Forum im eigenen Social Network meine SPD mit dem Titel “Keine Zukunft mit Kurt […]

  12. Niclas 8. März 2010 · 11:22 Uhr

    Früher gab es Arbeit statt Sozialhilfe (ASS) mit vollen Anspruch auf ALG I – eine normal bezahlte Tätigkeit im sozialen Bereich.

    Ich verstehe denn Vorschlag von Hannelore Kraft als Möglichgkeit für Langzeitarbeitslose, wieder einen ordenlichen Arbeitsvertrag in der Tasche zu haben – also Arbeit statt Hartz IV
    (ASH4)

    Das geht in die richtige Richtung

  13. Dirk B. 21. Mai 2010 · 8:38 Uhr

    Liebe Genossinnen und Genossen in NRW,

    es ist sehr bedauerlich, dass die Linken nicht koalitionsfähig sind. Gibt es nicht die Möglichkeit einen Realo dieser Linksfraktion zum Übertritt zu bewegen? Dann hätten wir die Rot-Grüne Mehrheit.

    Beste Grüße

    Dirk (Genosse aus Berlin)

  14. Horst Anstatt 22. Februar 2011 · 14:32 Uhr

    Franz josep Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg seines Zeichens Verteidigungsminister der Bundesrepublik Deutschland.

    Ist doch nicht Verwandt und verschwägert: mit Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, man erbt ja nicht nur das vermögen…………………………………..

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.