Das nenne ich souverän!

Paris Hilton hat auf einen Spot der amerikanischen Republikaner reagiert, mit dem der demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama gebasht werden sollte. Das kleine Filmchen zeigt neben Ausschnitten von Obamas Berlin-Auftritt Aufnahmen der blonden Schönen. Tenor des Ganzen soll sein: Barack Obama ist ein celebrity wie Hilton, er ist prominent, aber nicht kompetent als Präsident:“Is he ready to lead?“

Hiltons Antwort darauf kam stantepede: John McCain, Präsidentschaftskandidat der Republikaner, wird wenig schmeichelhaft mit den Golden Girls und Yoda zusammengeschnitten, denn: „He’s the oldest celebrity in the world“. In äußerst lässiger Strandgarderobe lümmelt sich Hilton dekorativ auf einer unbequem wirkenden Gartenliege, ganz ihrem Image als vergnügungssüchtigem Blondchen entsprechend.

Dann der Erwartungsbruch:

Paris Hilton ist „totally ready to lead“. Selbstironisch informiert sie sich im National-Geographic-Ableger „Traveler“ über Energiepolitik. Und verlangt dann einen Kompromiss aus neuen Energien und Offshore-Ölförderung. Mit Elektro-Autos will sie den CO²-Ausstoß senken und Arbeitsplätze schaffen. Und Rihanna zur Vize-Präsidentin machen.

Hiltons Fazit: „I’ll see you at the debates, bitches!“ Und mit einem weiteren Seitenhieb auf McCain, der den Anti-Obama-Spot am Schluss abnickt: „I’m Paris Hilton and I approved this message, ‚cause I think it’s totally hot“.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

2 Kommentare

  1. Weblog der NRWSPD 14. August 2008 · 15:05 Uhr

    […] das tertium comparationis eben die Berühmtheit, durch die sich beide auszeichnen, sein soll – wir berichteten – gibt es jetzt einen neuen Spot aus dem Lager des Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, […]

  2. Osama 21. August 2008 · 14:27 Uhr

    Ne ganz einfache allgemeine Festellung ist doch: „Was ist das besondere an dieser Wahl?“. Ich kenne weder von Obama noch von McCain die wahre politische Vorgeschichte. Mir ist die Wahl in den USA (wenn sie überhaupt stattfindet) sowas von egal. Der Fahrplan für die nächsten Monate und Jahre steht doch sowieso.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.