PoliticsOnline und das World eDemocracy Forum haben bis zum 8. September zur Wahl der  “Top 10 Who Are Changing the World of Internet and Politics” aufgerufen. 25 Kandidaten sind gelistet – doch nicht nur Individuen sondern auch Organisationen, Projekte und Firmen.

Neben Barack Obama mit seiner erfolgreichen Internet-Wahlkampfspendenkampagne ist auch die kubanische Bloggerin Yoani Sánchez eine Kandidatin. Vom Time-Magazin zu einer der einflussreichsten Menschen der Welt gewählt worden, beschreibt die 32-Jährige in ihrem Blog „Generatión Y“ ihr tägliches Leben unter den politischen und ökonomischen Einschränkungen Kubas. 1.2 Millionen Menschen lesen monatlich ihre Erlebnisse.

Einen etwas praktischeren Weg hat Randy Paynter bereits vor 10 Jahren eingeschlagen. Mit seinem 9 Millionen Mitglieder-Projekt Care2 will er im großen wie im kleinen helfen, seine soziale und ökolgische Umwelt zu verbessern. Von dem simplen Aufruf Chemikalien aus den Haushalten zu entfernen bis hin zu einer Petition gegen globale Erwärmung ist bei Care2 alles möglich.

Aber auch interessante und innovative Projekte stechen ins Auge. So zum Beispiel die MTV-Kampagne „Choose or loose“ die mit einer Internet-Plattform vielen jungen Wähler die Chance gegeben hat ihre persönlichen Wahlkampfthemen zu veröffentlichen und zu diskutieren. In Kooperation mit MySpace gab es sogar eine Weltpremiere:  Die amerikanischen Präsidentschaftskanditaten stellten sich einer interaktiven Diskussion mit den Jugendlichen.

Gegen Zensur und für freie Berichterstattung im Iran setzt sich die Homepage mardomak.org (leider nur auf arabisch) ein. Sie war eine der wenigen ausgewogenen Informationsquellen zur iranischen Parlamentswahl im März 2008.

Eine Plattform für konkrete Aktionen und weltweite Vernetzung ist avaaz.org. Der Kern ist die in 13 Sprachen verfügbare Email-Liste. Der Abonnent erhält automatisch Benachrichtigungen über aktuelle weltpolitische Ereignisse und die Möglichkeit konkret etwas zu verändern. Viele spektakuläre Aktionen wie den olympischen Handschlag oder eine ins Land geschmuggelte Spendenaktion für Burma sind gute Beispiele.

Auch eine deutsche Idee taucht auf: abgeordnetenwatch.de, ein Forum von Gregor Hackmack und Boris Hekele, dass die Kommunikation zwischen Abgeordneten und Wähler vereinfachen und somit verbessern soll.
Der Gedanke hinter dem Award ist die Auszeichnung von Internet-Pionieren und deren Projekten, die online versuchen Demokratie und Partizipation wieder ein Stückchen näher an den Mann oder die Frau zu bringen.
Die Gewinner werden dann im Oktober beim World E-Democracy Forum in Paris ausgezeichnet.

Vote now!


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.