Nach einem verheerenden Wahlergebnis für die CSU in Bayern ist nun die Zeit der über 40 Jahre dauernden Monarchie vorbei. Die Demokratie ist auch im Freistaat eingezogen. Bundeskanzlerin Merkel zeigt sich sichtlich bedrückt und kündigt nun Konsequenzen an. Gut, dass Jürgen Rüttgers Mitte September in der Passauer Neuen Presse noch verkündet hatte: „Wir machen es den Bayern nach.“ Ob er das jetzt immer noch möchte? Auch seine prognostische Kraft strafen die Wahlergebnisse nun Lügen. Denn auf die Frage:„Welche Rolle spielt die magische 50-Prozent-Marke für Bayerns Einfluss im Bund?“, antwortet er: „Die Frage stellt sich nicht, die CSU wird erheblich über 50 Prozent Zustimmung bekommen.“

Tja, Herr Rüttgers, mal wieder geirrt!


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

2 Kommentare

  1. Peter 30. September 2008 · 3:04 Uhr

    Ja, der Herr Rüttgers mal wieder….

    Auch ich hoffe, dass die Union um mindestens 17 Prozent gegenüber der letzten Wahl absteigt. Was das für Euch Sozialdemokraten bedeutet kann ich allerdings nicht erahnen. Es sieht nunmal nicht gut aus für die großen Volksparteien – zu recht, wie ich finde, leider.

    Ich würde glatt eine Wette eingehen, und Euch einen Euro für jeden Prozentpunkt als Spende überweisen, das Ihr bei der nächsten Landtagswahl als Vorsprung vor der CDU erreicht. Als Gegenwert lass ich mich gerne mit je einem Bier abspeisen, hier in Duisburg, am Wahlabend.

    Geht jemand die Wette ein?

  2. Peter 30. September 2008 · 3:06 Uhr

    PS: Eure Uhr geht falsch, wir haben erst 2 Uhr 45 ;o))

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.