fotos by: Björn Kietzmann, tobi_as

Bei den größten Schülerprotesten seit den Demonstrationen gegen den Irak-Krieg haben sich gestern bundesweit mehr als 100 000 Schülerinnen und Schüler für eine bessere Bildungspolitik eingesetzt. In NRW protestierten mehrere tausend in acht Städten, so 5000 alleine in Bonn, in Aachen 800, in Köln 500, in Duisburg 300. Die Proteste sollten „auf die Missstände im Bildungssystem aufmerksam machen und die Unzufriedenheit der deutschen Schülerschaft über diese ausdrücken“, heißt es in einer Presseerklärung der Landesschülervertretung NRW.

Unter dem Motto „Bildungsblockaden einreißen“ forderten die Schülerinnen und Schüler für Nordrhein-Westfalen die Einführung einer Gemeinschaftsschule. Sie plädierten für kleinere Klassen und deutlich mehr Lehrer. Besonders am Herzen lagen den Teilnehmern die Abschaffung der Kopfnoten und des Turbo-Abiturs sowie des dreigliedrigen Schulsystems – Forderungen, für die sich die SPD seit langem einsetzt. Im Weiteren machten sie sich auch für einen Stopp von Privatisierung und Sponsoring und eine bessere Integration von Kindern mit Migrationshintergrund stark.

Allgemein monieren die Schüler einen Mangel an Chancengleichheit an Deutschlands Bildungsstätten. „Gehandelt wird nicht im Interesse von Schülern, Lehrern und Eltern. Die Konzernchefs werden reicher, während Lernende mit wenig elterlichem Einkommen oder mit Migrationshintergrund immer mehr benachteiligt werden. Eine kleine, gut ausgebildete Elite, mehr nicht“, so ein Mitglied des Berliner Bündnisses „Bildungsblockaden einreißen“.

Artikel zum Thema in der WAZ: „Druck der Straße“

WAZ Duisburg: „Geteiltes Echo“, „Schüler streiken für bessere Bildungspolitik“; Kommentar: „Das Anliegen ist nicht falsch“

Artikel in den Aachener Nachrichten: „Aus Protest bleiben viele Klassen leer“

Süddeutsche Zeitung zu bundesweiten Protests: „Lehrer sind keine Gegner“

Fotostrecke der Aachener Nachrichten


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

2 Kommentare

  1. Weblog der NRWSPD 13. November 2008 · 14:47 Uhr

    […] Nicht umsonst demonstrierten allein in Bonn 5000 Schülerinnen und Schüler für eine be… Unter anderem plädierten sie für die Abschaffung des Zentralabiturs. Merle um 14:47 Keine Kommentare | Permalink | Trackback URL  Mein Kommentar Mein Name (Pflicht): […]

  2. makrokosmos.de » Schülerproteste unterstützen! 14. November 2008 · 0:13 Uhr

    […] Protest eine Stimme! Bildungspolitiker in Bund und Ländern, ob nun von CDU oder SPD, betonen die Wichtigkeit von Bildung. Doch warum findet kein gesellschaftlicher Dialog mit den […]

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.