foto by: onitz

Peinlich, peinlich: Seit Tagen kommuniziert die Landesregierung, der Landesbürgschaftsrahmen für in wirtschaftliche Notlage geratene Unternehmen umfasse zwei Milliarden Euro.

Jetzt kam heraus: Es handelt sich nur um eine Milliarde Euro. Eine Mitarbeiterin im NRW-Wirtschaftsministerium habe aus Versehen Euro und Mark verwechselt, sagte ein Ministeriumssprecher der WAZ. Ebenso haben Unternehmen erst in Höhe von 100 Millionen Euro Bürgschaften beantragt und nicht in Höhe von 900 Millionen Euro, wie bisher mitgeteilt wurde.

Euro-Beträge in D-Mark umzurechnen ist nicht nur uncool, den Wert eines Euros von heute anhand einer Währung zu ermitteln, deren Bargeld vor sieben Jahren abgelöst wurde, heißt Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Das hat sich vielleicht auch schon im NRW-Wirtschaftsministerium herumgesprochen, sollte man meinen..

Jetzt hat Jürgen Rüttgers einen Notfallfonds für die deutsche Wirtschaft in Höhe von 100 Milliarden Euro vorgeschlagen, den er, Nationalgeist beschwörend, großspurig „Deutschlandfonds“ nennt. Vielleicht meint er ja auch hier nur 50 Milliarden? Die Frage ist, ob man Leute, denen solche Fehler unterlaufen, mit derartig hohen Summen hantieren lassen möchte.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

5 Kommentare

  1. The Zonk 7. Januar 2009 · 16:39 Uhr

    @ Merle

    „Euro-Beträge in D-Mark umzurechnen ist nicht nur uncool, den Wert eines Euros von heute anhand einer Währung zu ermitteln, deren Bargeld vor sieben Jahren abgelöst wurde, heißt Äpfel mit Birnen zu vergleichen.“

    Die Franzosen beispielsweisen rechnen in Francs um und zeichnen beide Währungen – Euro und Francs – auf den Preisetiketten aus. Ist jetzt die ganze Nation uncool?

    Meine französischen Bekannten freuen sich darüber, weil sie so die Teuerungsrate feststellen udn Preise vergleichen können.

    Und bei uns? Nimm beispielsweise die aktuelle Düsseldorfer Tabelle. Du kannst feststellen, dass der Wert, der früher das DM – Zeichen hatte, heute (wie bei den Speisekarten in Restaurants) das Euro- Zeichen trägt. Also hat sich der Betrag, den ein Kindesunterhaltspflichtiger aufzubringen hat, de facto verdoppelt. nur mal so als Beispiel. Gibt ja tausende davon.

    Haben sich auch die Realeinkommen verdoppelt, um diese Teuerung auszugleichen? Was ist mit den Renten, den Beamtenpensionen, oder generell der Alimentierung der A- besoldeten Beamten? Was ist mit den Löhnen für Arbeitnehmer? Was ist mit den Lebenshaltungskosten, den Preisen für Grundnahrungsmittel, für Brot, Butter, Milch, Reis etc.? Oder den Kosten für Obst und Gemüse, damit sich unsere Bevölkerung gesund ernähren kann? Was ist mit den Kosten für Gesundheit? Die Preise sind teurer geworden, als zu DM- Zeiten, aber wo fliesst dieses „Mehr“ hin? Rechne mal das Steueraufkommen in DM und in Euro…

    Wer profitiert von der Teuerung? All das kann man durch Umrechnung und Vergleich feststellen!

    Würde man so denken wie Du, dann käme man nie darauf, dass sich alles verteuert hat. Kostenkalkulation – nein Danke?

    Aber ich halte Dir – und das zeigen Deine Artikel hier ganz deutlich in meinen Augen – zugute, dass Du noch zu jung bist, derartiges in Zusammenhängen und Wirkungskreisen zu durchdenken. Nimms mir nicht übe, aber ich kann Deine Äusserungen da nicht für voll nehmen; ich halte sie für unreif. Und ich denke, von uns beiden bin ich derjenige, der sich sein Geld selbst erarbeiten muss, der also von uns beiden von der Teuerung betroffen ist. Frag mal Deine Eltern, wie die die Teuerung empfinden und wie die rechnen… Oder habt ihr soviel Kohle, dass ihr in Ddeiner Familie eine Kostenverdoppelung bei – in Relation – niedrigerem bzw. nicht-linear gestiegenem Einkommen locker aus der Portokasse bezahlt?

    Vergiss Rüttgers, vergiss mal den Fonds… fang mal beim Anfang an, bei den Basics. Rechne mal um. Kosten zu DM – Zeiten, Kosten (bei gleichem Produkt, oder gleicher Leistung) zu Euro – Zeiten. Und dann, wenn Du Dir mal selber Deine selbstverdienten Dollars einteilen musst, dann kalkulier das mal durch. Verlass Deine „Komfortzone“, schau Dich im Leben mal um.

    Aber vor allem reche Dir mal die Euro – DM- Relation für eine Familie mit Kindern durch… da fängst Du beispielsweise an, Dich für die SPD zu schämen, dass ein Thilo Sarrazin die Hartz- IV – Leistungen pro Monat auf 180 Euro festschreiben möchte und nicht aus der Partei gefeuert wird…

  2. Katharina 8. Januar 2009 · 13:04 Uhr

    @ The Zonk

    Ich habe den Eindruck, dass Du den Kern von Merles Beitrag nicht richtig verstanden hast bzw. nicht verstehen wolltest. Es geht nicht um die Teuerungsrate, sondern darum, dass das NRW-Wirtschaftministerium einen Rechenfehler begangen hat. Das Ministerium hatte angegeben, der Landesbürgschaftsrahmen umfasse zwei Milliarden Euro, in Wirklichkeit handelt es sich aber nur um eine Milliarde Euro. Der falsche Betrag kam zustande, weil eine Mitarbeiterin statt in Euro in DM gerechnet hatte. Darum geht es.

    Der Tonfall in Deinem Kommentar ist übrigens voll daneben.

  3. The Zonk 8. Januar 2009 · 18:08 Uhr

    @ Katharina

    Merle schrieb: “Euro-Beträge in D-Mark umzurechnen ist nicht nur uncool, den Wert eines Euros von heute anhand einer Währung zu ermitteln, deren Bargeld vor sieben Jahren abgelöst wurde, heißt Äpfel mit Birnen zu vergleichen.”

    Und das ist und bleibt eine dumme Äusserung.

    Oder sollte ich sagen: unreflektiert? Hört sich das für Dich besser an?

    Wenn Dir mein Ton nicht passt, dann kritisier doch einfach erst einmal Merle: Sie ist nicht gerade mit politischem Weitblick, Fachwissen und journalistischen Fähigkeiten gesegnet. Mit Masse äussert sie sich sachlich unsubtantiiert auf Stammtischniveau. Irgendwo langts!

    Mit solchem Kinderkram bringen wir unsere Partei nicht nach vorne. Wir brauchen mehr Tiefe in der Sache, weniger billige Polemik.

    Und weisst Du, warum mein Ton „daneben“ ist? Weil er genau den Nagel auf den Kopf trifft, ohne die Sachebene zu vernachlässigen. Neidisch?

  4. primus 15. Januar 2009 · 12:20 Uhr

    meine sehr verehrten damen und herrn…
    zügelt euch!
    es kann doch nicht sein, dass hier ein thema diskutiert werden soll und dass das ganze dann in dieser weise ausartet. ich finde es schade, wenn die konstruktiven kritik in euren äußerungen an boden verliert und so dann ganz langsam verschwindet.
    …tut euch doch selbst (als gemeinschaft) einen gefallen und unterlasst persönliche äußerungen!

    ich hoffe das nimmt hier wieder geregelte formen an…viele grüße, euer c.p.
    http://www.primus-werbeartikel.de

  5. Weblog der NRWSPD 19. März 2009 · 14:28 Uhr

    […] man im Wirtschaftsministerium im Januar schonmal wieder in die Zeiten der D-Mark zurück gefallen war, hatte das Schulministerium, ebenfalls im Januar, Schulleiter von Hagen bis Duisburg dazu […]

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.