Nach heftiger Kritik aus den eigenen Reihen und der Medien (wir berichteten) ist der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Oliver Wittke soeben zurückgetreten.

In seiner Erklärung heißt es:

„Aufgrund meines Fehlverhaltens im Straßenverkehr kann ich meiner als Verkehrsminister zwingend erforderlichen Vorbildfunktion nicht gerecht werden», teilte Wittke am Mittwoch in einer persönlichen Stellungnahme mit. Vor diesem Hintergrund habe ich dem Herrn Ministerpräsidenten meinen Rücktritt vom Amt des Bau- und Verkehrsministers angeboten. Der Ministerpräsident hat dieses Angebot angenommen“


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

5 Kommentare

  1. Bluesman 11. Februar 2009 · 21:01 Uhr

    Na bitte Dirk, es geht ja doch!Kurz, knapp,prägnant und ohne dass die Zunge rausgestreckt wird.Wenn du jetzt noch aus „wie berichteten“ ein „wir berichteten“ machst ist die Meldung perfekt!

  2. Ulli Müller 12. Februar 2009 · 11:13 Uhr

    Gestern in der Westen:

    Laut «Bild»-Zeitung wird Wittke künftig nicht mehr Schirmherr der Kampagne «Runter vom Gas» der Landesverkehrswacht NRW sein. Im April werden die 100 Autobahn-Plakate der Aktion ausgetauscht. Bei der Präsentation der neuen Plakate wird Wittke nicht mehr teilnehmen.

    Und für das Alles braucht der Monate??

    Das-Gewissen-finden dauert bei einigen Politikern eine ganze Weile!!?? Woran liegst, am fehlenden (öffentlichen) Druck, am Geld, … oder am fehlenden Gewissen?

  3. Ulli Müller 13. Februar 2009 · 8:38 Uhr

    @ Zonki,

    mein lieve Jong,
    dat haste nicht verstanden, das ganze ging ja -sachlich korrekt- auch gegen die hessische Viererbande! Die die Chance der Möglichkeit des Beginns der sozialdemokratischen Moderne fürs Erste verhindert haben.

    Ps. lass doch einfach die chauvinistischen Angriffe gegen Frauen, dann sind deine Beiträge nicht sofort inhaltlich richtig, aber zumindest kommen sie sachlicher rüber.

  4. Ulli Müller 13. Februar 2009 · 13:15 Uhr

    @ lieve Jong,

    schimpf bitte nicht immer mit mir,
    ich zieh doch meine Schlüsse aus deinen „kindlichen Beiträgen“ (siehe Zeile 18 oben*) vielleicht solltest ein wenig asn deinem Stil arbeiten.
    Wer Kritik austeilt, sollte auch Kritik vertragen mein Lieber „Frauenpflüsterer“!

    Ein kurzer Einwand, du fährst ja immer auf deine Juristerei ab, aber hast du einen Beleg für deine Unterstellung „… hessischen Methode … Straftaten anzuhängen …“?

    *hoffentlich habe ich mich nicht verzählt!

  5. Ulli Müller 13. Februar 2009 · 14:27 Uhr

    Wer lesen kann der lese!

    Da steht noch nicht einmal, dass der Verdächtige aus RLP -nicht Hessen- SPD-Mitglied ist!
    Zumindest wird die Behauptung, in der Überschrift, der „Bild am Montag“ im Bericht relativiert: „Verdächtiger (!) soll (!) SPD-Mitglied sein“

    Ich bewahre mein Parteibuch auch immer „neben einem Computer und einem FaxgerätCoputer“ auf!

    ;-)

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.