Mehrere Jusos aus Nordrhein-Westfalen sind am Samstagabend Opfer eines Neonazi-Überfalls geworden. Die Delegation der NRW Jusos befand sich auf dem Rückweg aus Dresden, wo sie an der Großdemonstration gegen den Neonazi-Aufmarsch teilgenommen hatte. An der Raststätte Teufelstal bei Jena, wo der NRW-Bus eine Pause einlegte, griffen Rechtsextremisten auch zwei Busse des DGB aus Hessen an. Einige der Jusos mussten aufgrund ihrer Verletzungen im Krankenhaus notärztlich versorgt werden. Ein Opfer aus Hessen erlitt einen Schädelbruch.

Die Brutalität, mit der die Täter vorgingen war für alle Beteiligten erschreckend. Auch bereits am Boden liegende und wehrlose Personen wurden von den Schlägern nicht verschont.

Mehrere Medien haben heute über den Überfall berichtet: DerWesten, Spiegel Online, MDR.

Rechtsextremismus ist kein insuläres Phänomen unserer Zeit. Er stellt eine ernst zu nehmende Gefahr für die Demokratie in Deutschland dar. Unsere Gesellschaft muss sich gegen jede Form von Rassismus und rechter Gewalt entschieden zur Wehr setzen, die Täter der aktuellen Übergriffe mit allen rechtsstaatlichen Mitteln verfolgt und verurteilt werden.

Unsere Solidarität und Genesungswünsche gelten den Opfern!


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

2 Kommentare

  1. Dirk 16. Februar 2009 · 11:39 Uhr

    Hier die Pressemitteilung unseres Generalsekretärs:

    Michael Groschek: Entschlossen gegen rechte Gewalt vorgehen

    Auf der Heimreise von der Demonstration „Geh-Denken“ in Dresden wurde in der vergangenen Nacht auch eine Delegation der NRW Jusos auf einem Rastplatz bei Jena von gewaltbereiten Neonazis überfallen.

    Dazu erklärt Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD:

    „Es ist eine Schande, dass im 60. Jahr des Grundgesetzes brutale Überfälle zur Gewohnheit in der rechten Szene gehören.

    Wir brauchen ein entschlossenes Bündnis gegen rechte Gewalt. Das reicht vom NPD-Verbot über Stadionverbote für rechtsextreme Fans bis zu einem konsequenten Durchgreifen der Justiz.

    Bewegungen wie „pro Köln“ müssen ohne Glacéhandschuhen angefasst werden.“

  2. Dirk 16. Februar 2009 · 11:42 Uhr

    Und hier noch der aktuelle wdr.de Bericht:
    http://bit.ly/IrFdY
    WDR aktuell (Fernsehen) wird um 12.45 Uhr wohl dazu einen Beitrag bringen

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.