Deutschland in der schwersten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten und die FDP stieg in Umfragen – wenn auch nur bei FORSA – auf bis zu 18 %. Ausgerechnet jene Partei, die soziale Sicherheit privatisieren will, die seit Jahren „privat vor Staat“ und die Selbstheilungsmächte des Staates preist, die Partei, die der stärkste Verfechter des zunehmend brüchigen Kapitalismus war? Hier kann irgendetwas nicht stimmen, wie jetzt auch den Medien auffällt, wie zumindest dieser Beitrag aus Panorama zeigt.

FDP: Partei der Unbeirrbaren


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

4 Kommentare

  1. Simon 10. März 2009 · 15:25 Uhr

    Das ist ein sehr guter Bericht von Panorama. Für soetwas zahle ich gerne Rundfunkgebühren.

  2. Ulli Müller 11. März 2009 · 9:16 Uhr

    Ja wen wunderts,
    wenn man allerorts von der Synergie der Synergien, der Kraft der Kräfte und dem Markt der Märkte, … hört und liest.
    Wenn jeder (Un) Sinn in diesem Land reden darf und dafür auch noch den größten Platz in den gleichgeschalteten Medien erhält!
    Presefreiheit im Kapitalismus =

    10 tsd Mal die Leute verblöden, einmal die Wahrheit!!

    Was bleibt hängen? Der stete Tropfen höhlt den Stein!!! aber auch den Verstand???? !!

  3. Wolfgang 13. März 2009 · 9:30 Uhr

    Das ist ja wohl wieder mal lächerlich. Der im „Panorama“-Beitrag breit und ausführlich zu Wort kommende „Volkswirtschaftler“ Wolfgang Wiegert ist SPD-Mitglied und mithin nicht unabhängig und überparteilich. „Panorama“ bestätigt wieder mal seine tendenziöse, über Rundfunkgebühren finanzierte SPD-Propagandaberichterstattung.

    Dabei steuern die Finanzpolitik in Deutschland seit über 10 Jahren Sozialdemokraten. Sozialdemokraten haben die Finanzmärkte in Deutschland dereguliert, die Heuschrecken ins Land geholt und nichts vom bevorstehenden Finanzcrash mitbekommen. Die FDP ist seit über 10 Jahren Oppositionspartei.

  4. Dennis 19. März 2009 · 12:27 Uhr

    Ich weiss zwar nicht, was die Hedgefonds jetzt hier zu suchen haben, allerdings reicht bereits ein kurzer Blick auf Wikipedia.de unter Hedgefonds, um herauszufinden, dass die eigentlichen Hedgefonds in Deutschland nie am Markt waren.

    Es heisst dort u.a. (Quelle: Wikipedia.de)

    In Deutschland waren bis 2004 Hedge-Fonds generell nicht zum öffentlichen Vertrieb zugelassen. Eine Lockerung erfolgte erst mit dem Investment-Modernisierungsgesetz, das am 1. Januar 2004 in Kraft trat und jetzt den Vertrieb von „Sondervermögen mit zusätzlichen Risiken“ unter bestimmten Auflagen zulässt. Diese haben nicht viel mit den großen internationalen Hedge-Fonds gemeinsam; sie gehören zur Gruppe der Investmentfonds und sind Anlageinstrumente. Sie dürfen die Instrumente des Leerverkaufes (short selling) und des Einsatzes von Fremdkapital (Leverage-Effekt) nutzen. Anteile an solchen Fonds dürfen in Deutschland nicht öffentlich vertrieben werden, sondern nur im Rahmen von sogenanntem Private Placement, etwa für Einlagen durch institutionelle Anleger.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.