NRW-CDU-Generalsekretär Hendrik Wüst sieht darin kein Problem: Ein Landtagsabgeordneter werde mit 9756 Euro im Monat nicht ausreichend entlohnt. „Würde er so gut bezahlt, dass am Ende tatsächlich 9500 Euro blieben, wäre die Situation anders“, sagte Wüst. So sei es aber verständlich, dass Wittke „noch einen Fuß im Berufsleben haben“ wolle. Und Ministerpräsident Rüttgers schweigt dazu, dass ein ehemaliger Minister mit seinen im Amt erworbenen Kontakten und Kenntnissen einem Mittelständler einen enormen Wettbewerbsvorteil verschafft.

Worum geht es? Oliver „Affären-Olli“ Wittke, Ex-NRW-Verkehrsminister und Bauminister, CDU-Landtagsabgeordneter, Vize-Parteivorsitzender der CDU-NRW und wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag, hat einen neuen Job: Bei dem Dinslakener Mittelständler Hellmich, einem der Großen im Baugeschäft in NRW, dessen „Patriarch“ Walter Hellmich nebenbei Präsident des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg ist. Als Vollzeit-Projektentwickler mit Geschäftsführer-Status soll Wittke Stadienneubauten für den Africa-Cup in Algerien betreuen. Auch der Aufbau einer neuen Paketdienstlogistik in Osteuropa soll zu seinen Aufgaben gehören.

Es spricht juristisch allgemein nichts dagegen, dass Landtagsabgeordnete Nebeneinkünfte haben, sofern sie diese offenlegen. Ministerpräsident Rüttgers sieht denn auch „keinen Grund, etwas dazu zu sagen“. In diesem besonderen Fall stört die klebrige Verquickung von ehemaligem Amt als Bauminister, bestehendem Amt als wirtschaftspolitischer Sprecher und seiner neuen Aufgabe, zu der den Diplom-Geographen karrieretechnisch einzig sein Ministerposten und sein in diesem Amt erworbenes Insider-Wissen qualifizieren. Wie will Wittke dies trennen? Es wird für ihn kaum möglich sein, seine Informationen nun nicht zu Gunsten seines neuen Arbeitgebers einzusetzen. Zudem ist es seine nassforsche Art, die nicht nur SPD und Grüne empört. Auch aus den eigenen Reihen hagelt es Kritik an Wittke. „Ich kann auch mit Doofen“, prahlte er einst unpassend, um seine Volksnähe zu demonstrieren. Gefragt, wie er seine Abgeordneten- und Sprecher-Aufgaben mit einem Manager-Vollzeit-Posten in der Baubranche vereinbaren könne, sagte er der Rheinischen Post: „Früher habe ich für einen Job 200 Prozent gegeben, also kann ich zwei Jobs zu 100 Prozent erledigen“. Er habe auch gar nichts mit der vielen Freizeit anzufangen gewusst: „Vor dem Rücktritt hatte ich 16-Stunden-Arbeitstage. Nun war alles anders. Ich habe gekocht, gewaschen, im Garten gearbeitet.“ Das impliziert, dass die übrigen Abgeordneten scheinbar eine ruhige Kugel schieben – das wollte auch so mancher CDU-Mensch nicht auf sich sitzen lassen: „Der erweckt den Eindruck, wir hätten einen Halbtagsjob“, sagte ein CDU-Abgeordneter. Und zu Wittkes Wiederwahl zum stellvertretenden Vorsitzenden kommentierte er: „Hätte er das früher gesagt, wäre er bestimmt nicht wieder als CDU-Landesvize gewählt worden“.

Auf diesen Posten war Wittke erst vor einem Monat auf dem CDU-Landesparteitag wiedergewählt worden. In einer Rede, die gut bei den CDU-Delegierten ankam, verbreitete er dort in selbstgefälliger Anspielung auf den Grund seines Rücktritts als Verkehrsminister – erhebliche Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit zum wiederholten Male – er habe jetzt „entschleunigt“. Umso bitterer wirkt jetzt das Gerücht, das sich in der CDU hartnäckig hält: Wittke sei schon seit Wochen mit Hellmich bezüglich seiner neuen Aufgabe übereingekommen. Er habe aber noch den CDU-Landesparteitag abgewartet, um sich als Vize bestätigen zu lassen und ein ordentliches Ergebnis einzustreichen. Wittke kommentierte dies, von der Westdeutschen Zeitung darauf angesprochen, nicht.

Diese Park-Strategie tritt nicht das erste Mal in der Biographie Oliver Wittkes auf. 28-jährig macht Wittke sein Diplom im Fach Geographie. Dann arbeitet er fünf Jahre, bis 1999, als Projektassistent bei einer Entwicklungsagentur. 1999 wird er Oberbürgermeister von Gelsenkirchen, bis er 2004 abgewählt wird. Was nun? Wittke stand praktisch auf der Straße. Man suchte und fand eine Übergangslösung, schreibt die NRZ (Artikel online nicht verfügbar): Er „suchte sich über parteinahe Kreise einen Übergangsjob in der Wirtschaft und sicherte sich dann durch Unterwerfungsgesten beim Landesparteichef und späteren Ministerpräsident Jürgen Rüttgers einen aussichtsreichen Listenplatz für den Landtag“. Man parkte ihn als Vertriebsleiter. So sieht es wohl aus. Wenn ein Karriereknick droht, schreiben die meisten Menschen Bewerbungen, versuchen sich weiterzuqualifizieren, schultern gar eine Zeitlang Arbeitslosigkeit. Nicht so Wittke: Affären-Olli, der um seine Wiederwahl zum Landtagsabgeordneten bangen muss, wird mit einem Pöstchen versorgt. Und alle finden’s okay. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Helmut Stahl sagt „in Ordnung“, Wüst sowieso, Wirtschaftsministerin Thoben auch, und Rüttgers schweigt. Wie immer in Krisensituationen, die sein eigenes Personal betreffen.

Update: Jetzt meldete sich der Verfassungsrechtler Herbert von Arnim zu Wort. „Es gilt der Satz: Wes Brot ich esse, des Lied ich singe. Deshalb sollte ein Politiker, der einen hoch bezahlten Posten bei einem Wirtschaftsunternehmen bekleidet, nicht zugleich wirtschaftspolitischer Sprecher einer Partei sein“, sagte er der WAZ. „In anderen Ländern ist Politikern aus gutem Grund für längere Zeit der Wechsel in die Privatwirtschaft verboten, in deren Bereich sie vorher politische Verantwortung getragen haben. Das müsste bei uns auch untersagt oder zumindest stärker kontrolliert werden“, fordert er. Zudem bekleide Wittke als Abgeordneter bereits eine volle Stelle. Diese solle dann auch im Mittelpunkt seiner Tätigkeit stehen.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

16 Kommentare

  1. The Zonk 6. Juni 2009 · 0:23 Uhr

    Na und?

    Machen unsere Politiker doch auch. Lies mal was von Hans Herbert von Arnim!

    Betreib mal so genannte „Elitenforschung“ – wer geht denn in die Politik? Welche Motive haben Menschen, die Politik als Beruf ausüben?

    Wenn Du dann mal schaust, dann siehst Du, dass die Motive „Kohle machen“ und „Wiederwahl“ sowie „Macht- und Egotriebe befriedigen ganz oben stehen. Partei- und Fraktionenübergreifend!

    Merle, mit dem Mist da hast Du unserer Partei im Wahljahr mal wieder einen Bärendienst erwiesen! Oder meist Du, dass sich jetzt alles auf den politischen Gegner stürzt und ausschliesslich deren Nebenverdienste checkt?

    Das Image unserer eigenen Spitzenfunktionäre bzw. das der Politiker allgemein ist im Keller. Alles andere zu behaupten, wäre naiv.

    Soviel Naivität gibt´s selbst bei Ulla Schmidt noch nicht einmal auf Krankenschein!

    Deswegen ist es klüger, auch über Nebenverdienste einfach mal die Klappe zu halten! Frei nach Dieter Nuhr!

    Merle… in der – journalistischen – Sache bringst Du´s nicht!

  2. Dieter 7. Juni 2009 · 2:03 Uhr

    Da heute Abend in der Tagesschau der WahlKampf-EUROPA von der CDU Ausschnitte gezeigt wurden, wo Frau Merkel-Sauer geb. Kasner laut von sich lies, Wenn Manager die Warenhäuser in die Insolvens bringen, dann könnten nicht der Steuerzahler dafür auf kommen. Ich weiß nicht was die Bundeskanzlerin letzte Zeit für ein Mist redet, immer Herr „Baron“ von Guttenberg, bin mal gspannt wann sie ihn den A**** ausleckt.

  3. Bluesman 8. Juni 2009 · 9:57 Uhr

    Um nur ein Beispiel von vielen zu nennen:

    Otto Schily wurde nach seiner Zeit als Bundesinnenminister Aufsichtsrat bei der Firma SAFE ID Solutions AG (Unterhaching).[6] Diese Firma bietet Lösungen zur Personalisierung von Ausweisdokumenten an. Seine Tätigkeit für diese Firma ist umstritten, denn als Bundesinnenminister war Otto Schily ein maßgeblicher Wegbereiter der Einführung des kontrovers diskutierten biometrischen Reisepasses (epass), von dessen Einführung seine nunmehrigen Arbeitgeber in erheblichem Maße wirtschaftlich profitieren.[7] Nach seinen Angaben liegt die eigene finanzielle Beteiligung an der Firma unter 1 Prozent.

  4. the Zonk 8. Juni 2009 · 10:44 Uhr

    @ Bluesman
    Moggen… und viele Grüße!

    @ Rest
    Da gibts auch das Paradebeispiel Gazprom- Gerd: Nach kanzlerischer Einfädelung einer pipeline- Genehmigung etc. bekam er einen netten Aufsichtsratsposten bei einer Gazprom – Tochter, die zuuufällig in einem Steuerparadies beheimatet ist.

    Jetzt mal die ernstgemeinte Frage: Wollen wir das hier diskutieren, wer welchen Job an den Laden gezogen hat? politik macht man nicht der Liebe zur demokratier wegen, sondern damit es sich auf dem Konto lohnt! Und sollte die Diskussion hier weitergehen, so kommen die Beispiele aus den eigenen Reihen leider mit auf den Tisch – wir haben halt viele Selbstversorger in unserer Partei… in anderen Parteien gehts genau so zu, aber warum sollten wir die Büchse der Pandorra öffnen?

    Solche Themen sollten wir hier lassen… schlecht für´s Image

  5. the Zonk 8. Juni 2009 · 10:46 Uhr

    Kleiner Nachbrenner: Was war noch mit Heide Simons, als es um ihre Wahlschkappe ging? Wie war noch ihr berühmter Satz…?

    „Und wo bleib´ ich da?“

  6. Bluesman 8. Juni 2009 · 11:08 Uhr

    Moin Zonk

    Tja da würde mir noch der ehemalige Wirtschaftsminister Müller einfallen, nicht zu vergessen Superlobbyist Clement u.s.w.
    Merle scheint aber ein sicheres Gespür für Schüsse zu haben die nach hinten losgenen.Kann man das nicht irgentwie konstruktiv einsetzen? Bei parteiinternen Medienschulungen als negatives Beispiel oder so?

  7. the Zonk 8. Juni 2009 · 14:56 Uhr

    Hi Bluesman!

    Ha – ich hab noch einen :-)

    Wie wärs mit Clements Antagonistem, dem Kronprinz von Ypsilanti, der im Aufsichtsrat eines Alternativ- Energieversorgers sitzt?

    Schimpfte da nicht ein Esel den anderen Langohr?

    Merle arbeitet bestimmt verdeckt für die CDU… wir sollten ihre Frisur checken… unbedingt…

    …aber so wie ein Kompass auch nach Süden zeigen kann, so sollten wir Merle als Wachhund einsetzen… sobald sie „bellt“ wissen wir: „Vorsicht SPD, von DEM Thema solltest Du die Finger wechlassen!“

    Merle… die dicke Kanone der CDU, wenns um Schnellschüsse geht.

    Ich frag mich nur eins, nur mal so „by the way“: Köln ist doch NRW… warum kann keine Sau mal was zu dem gelungenen SPD- Guerilla- Einsatz bei Merkelchens Kundgebung letzte Woche auf dem Heumarkt schreiben?

    Nix.

    Wo sind unsere Leute, die jetzt dem Verband deutscher Milchbauern (die letzte Woche dort ebenfalls demonstriert hatten) Rückendeckung geben?

    Nix.

    Wo sind in den eigenen Reihen, die Basis, also jetzt die Modernisierer, die Müntefering, Steinbrück (Wer bittschö würde von dem denn einen Gebrauchtwagen kaufen?) und Steinmeier (für WAS GENAU steht der eigentlich ausser für die Existenz von Schwerkraft?) ob des Wahldebakels in die Schranken weisen?

    Nix.

    Wo war die Schülerzeitungsjournalistin Merle denn letzten Dienstag? In Köln zur Gegnerbeobachtung?

    Nix.

    Wo sind denn jetzt diejenigen, die statt lustige Haie anzukleben, für inhaltlich- programmatische Erneuerung sorgen?

    Nix.

    Netter Hai, schönes Wahlplakat. Witzig. Nichtssagend. Sagt es aus, WOFÜR wir als SPD stehen?

    Nix.

    Wo zeigt denn Steinmeier als Kandidat (eher: candy – date) Profil, statt sich wie ein kleiner Schuljunge vorführen zu lassen – bei Anke Will zB?

    Nix.

    Wo ist denn Müntefering? Er redet das Wahldebakel schön: „Wir haben noch Reserven… wir müssen nur die Wahlbeteiligung erhöhen, dann bekommen wir auch wieder mehr Stimmen“. Wo bleibt die Debatte über Inhalt und Programm, welches dem Wähler schmecken sollen?

    Nix.

    Wo bleiben personelle Konsequenzen, der Austausch unserer gesichtslosen Spitzenfunktionäre, die in den Ländern zu Recht abgewatscht wurden, aber jetzt in Berlin auf dicke Hose machen?

    Nix.

    Wo sind diejenigen, die nach der Bundestagswahl noch ein Pöstchen bekleiden wollen? Sollen sie doch mal dafür was tun!

    Auch nix.

    Bluesman, wat har we seggt? Inhalt, nicht Form.

    Und was haben wir jetzt mit der FDP gemeinsam? Richtig, Projekt 18!

    Ulla Schmidt hat bestimmt Valium ans SPD- Wahlvolk geben… denn mit DIESER ABGEWATSCHTEN BERLINER GURKEN- UND SCHÖNREDETRUPPE bekommt man keinen hinterm Ofen hervor und für die SPD an die Wahlurne!

    Ach Merle… denk ich an Dich so in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht!
    (Zitat frei nach Heinrich Heines „Nachtgedanken“, nicht nach Theresa Orlowski. Ich stell das lieber klar, daß es hier um Deine journalistische Parteiarbeit geht, nur damit das nicht wieder jemand in den falschen Hals bekommt!)

    In diesem Sinne!

  8. Syntronica 10. Juni 2009 · 19:39 Uhr

    Wir hätten ja gewählt…

    Wir zwei sind von NRW nach Baden-Württemberg gezogen.
    Weil wir noch keine DREI Monate in Böblingen gemeldet sind, wurden uns die Bürgerrechte entzogen, an der Kommunalwahl teilzunehmen.
    Was sagt Ihre Partei dazu?
    In Dettenhausen, wo wir vormals gewohnt hatten, können wir auch nicht wählen, weil wir dort nicht mehr gemeldet sind.

    Wie sehen Sie das?

    Über eine Antwort freuen wir uns.

    Fam. Schneidewind
    ps.: Wir möchten NICHT über Aktivitäten informiert werden und widersprechen einer etwaigen Nutzung.

  9. Bluesman 12. Juni 2009 · 1:38 Uhr

    Naja, meine Prognose ist, dass die Basis endlich erkennt was seit Jahren in der SPD falsch läuft und sich das nicht länger gefallen lasssen wird.
    Andrea Nahles kann jetzt schon ein Lied davon singen.
    Lies mal diesen Bericht:

    http://www.stern.de/wahl-2009/europawahl/:SPD-Linke-Die-Basis-Andrea-Nahles/703350.html

  10. ExSozi 15. Juni 2009 · 16:54 Uhr

    Nun ja.
    Der Juso Heiratsmarkt war auch schon mal größer.
    Ich erinnere mich an Zeiten in denen Merle mindestens 5 von Euch zur Auswahl gehabt hätte.
    Da hätte sich auch niemand getraut den wirtschaftlichen Aspekt bei der Partnerwahl derart offen in den Mittelpunkt zu rücken. Liegt das etwa an der üblen Lage in die die SPD (seit 12 Jahren an der Regierung) uns gebracht hat !?

    Da sind wir doch schon beim Thema:
    Glaubwürdigkeit.
    Der anlassgebende Artikel wurde ja bereits hinreichend diskutiert und kommentiert.
    Es ist eben eine Feststellung die in den letzten 12-14 Jahren, die (ehemaligen) Anhänger der sozialdemokratischen Partei machen mussten. Diese Partei steht für das eine und macht das andere.

    Schröder, Müntefering, Schmidt und Clement waren die Protagonisten dieses Klientelbetruges. Sie haben den Karren wie man so schön sagt nachhaltig „in den Dreck“ gezogen (aus der ehemals ehrwürdigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands die Selektionspartei Deutschlands gemacht) und sich dann aus dem Staub gemacht auf ihre lukrativen Pöstchen verzogen.

    Diese dominante Seite der SPD (heute u.a. noch durch Leute wie Olaf Scholz den „Elitenbilder“, Herrn Kahrs und seinen Seeheimer AntidemokratieZirkel vertreten) ist nunmal was das Regierungshandeln der SPD angeht, das was bei den Leuten ankommt.

    Jetzt kann Steinmeier so viel und so laut reden wie er will. Selbst wenn Er es dieses mal Ernst meinen sollte mit der Neuorientierung der Partei auf ihre eigentlich ursprünglichen Ziele. Wer glaubt das jetzt noch ? (Nach BASTA HARTZ IV und Gesundheitsreform wissen die Wähler es eben besser !)

    Versuche, wie der in diesem Artikel, irgendwelche CDUler als die eigentlichen Buhmänner darstellen zu wollen sind somit eher der Sache der SPD unförderlich nicht nur weil (wie oben hinreichend belegt) SPD (nahe) Kreise sich nicht anders verhalten, sondern weil hier gerade die Verlogenheit, mit der aus der ehemaligen sozialdemokratischen Partei heraus gehandelt wird, besonders deutlich wird.

    Wenn das der Themenbereich ist mit dem sich um die sogenannte „Mitte“ gestritten werden sollte, dann muss ich meine Kritik halt einschränken. Diesen Personenkreis kenne ich nicht und habe ihn auch noch nie bei der Wahl getroffen.
    Ich jedenfalls, als Ex SPDler, lasse mich von solche Nebelkerzen nicht mehr ansprechen.

  11. Bluesman 16. Juni 2009 · 8:49 Uhr

    Moin Zonk
    Wenn jemand ein Blog betreibt hat er meißt auch einen Besucherzähler(Tracker).Dieser gibt Auskunft woher seine Besucher kommen-z.b. ob er über eine Suchanfrage bei Google kam-oder von einer verlinkten Seite.Ebenso wird die IP Adresse angegeben und auch über welchen Provider oder SERVER jemand kommt.Das ist meines Wissens völlig legal und normal.Wenn also , wie in dem geschilderten Fall jemand über einen CDU Server ins Netz geht und so tut als sei er SPD Mitglied fällt das dann natürlich irgendwann auf.Über dieses Verfahren wurden auch schon beschönigende oder verlogene Posts von Firmen aufgedeckt.Ich erinnere mich an den „Jamba-Fall“.
    Lies mal was über Besucherzähler oder Tracker – und dann reg dich wieder ab.
    Ansonsten schöne Grüsse und bis demnächst.

  12. The Zonk 17. Juli 2009 · 17:15 Uhr

    ZENSUR!!!!!

    FOLGENDE POSTINGS WURDEN OHNE ANGABE VON GRÜNDEN GELÖSCHT:

    Was die Partei – meine Partei – dazu sagt, weiss ich nicht.

    Ich sage: Das ist Angelegenheit der Genossen in BaWü.

    Natürlich hilft Ihnen, Liebe Familie Schneidewind, diese Antwort nicht weiter. Aber glauben Sie ernsthaft, sie würden eine bessere bekommen? Behörden wie Parteien werden Sie mit diesem Satz abspeisen!

    Mein – vollkommen individueller – Tipp: Fechten Sie die Wahl in BaWü an. Und holen Sie sich auf jeden Fall die Presse mit ins Boot! Schliesslich haben wir Freizügigkeit in der BRD und daraus emaniert e contrario keine Rechtsgrundlage auf eine Art Wahl – Anwartschaft.

    Viel Erfolg!
    Leisten Sie dort in der intellektuellen Diaspora BaWü weiter Ihren Beitrag zur Entwicklungshilfe!
    gepostet von: The Zonk 11.Juni 2009 15:40

    Hallo Zonk
    Jetzt müssen hier schon die Kommentatoren den Bürgern antworten.Soviel zur Bürgernähe der SPD (zumindest was diesen Blog betrifft).Ich wollte der Familie schon schreiben dass ich es bedaure dass sie hier aller Vorraussicht nach keine Antwort auf ihr Anliegen erhalten werden-da sie ja zur Zeit kein Wahlrecht haben und damit uninteressant sind für die Betreiber dieses Machwerks.Wenn es mehr Leute deines Schlages gäbe , wäre die SPD für mich wieder wählbar-und das obwohl ich nicht alle deine Ansichten teile.In vielem gehe ich aber mit dir konform, wie du weißt.Wie es aussieht werden in der SPD nach der (verlorenen) Wahl die Karten neu gemischt-mach was draus-

    schönes langes Wochenende falls auch du morgen frei haben solltest.
    gepostet von: Bluesman 11.Juni 2009 18:49

    @ Bluesman
    Dir ebenfalls ein schönes langes Wochenende – auch wenn meins mit Arbeit gespickt ist.
    Danke auch für die Blumen!
    Aber meine Prognose lautet. Nach der Wahl werden die Augen vor den Ursachen verschlossen, das katastrophale Ergebnis schöngeredet und weiter rumgewurschtelt.
    Wetten?
    Was die Meinungsvielfalt angeht, so halte ich es mit Voltaire, der sinngemäss sagte: “Mein Herr, ich teile Ihre Meinung zwar nicht, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass Sie sie äussern dürfen!”
    Wie anders doch die SPD…

    Viele Grüsse & halt die Ohren steif!
    gepostet von: the Zonk 11.Juni 2009 21:05

    Naja, meine Prognose ist, dass die Basis endlich erkennt was seit Jahren in der SPD falsch läuft und sich das nicht länger gefallen lasssen wird.
    Andrea Nahles kann jetzt schon ein Lied davon singen.
    Lies mal diesen Bericht:

    http://www.stern.de/wahl-2009/europawahl/:SPD-Linke-Die-Basis-Andrea-Nahles/703350.html
    gepostet von: Bluesman 12.Juni 2009 1:38

    Nachbrenner-Schon mal was von der sich gerade neu formierenden Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokraten innerhalb der SPD gehört? Könnte doch ganz interessant für dich sein Zonk:

    http://www.ag-sozialdemokraten.de/
    gepostet von: Bluesman 12.Juni 2009 2:23

    @zonk
    @Bluesman

    Yepp, schon peinlich, dass die Betreiber dieser Webseite oder zumindest im Auftrag eines NRW-Sozis etwas schreibt.
    SChade, also habt ihr recht :-)
    gepostet von: Syntronica 12.Juni 2009 16:19

    @ Bluesman

    WOW!!!!! Der Stern – Beitrag ist allererste Sahne! Ich hab mich abgerollt! Ich sags hier privat in meiner Region schon seit Schröder, Lafontaine und Müntefering seinerzeit den Schampus auf den Wahlerfolg öffentlich gekippt haben: mit Berlin, der Berliner SPD und den Berliner SPD – Abgeordneten kannst Du keine Politik machen – das alles kannst Du in der Pfeife rauchen! Hat nix mehr mit SPD zu tun!

    Gute sozialdemokratische Politik lebt noch in den Ortsvereinen und geht maximal bis auf Landesebene hoch. Der Rest ist realitätsfernes Wolkenkuckucksheim. Postengeschachere. Billigstes Kino für Dumme!

    Aber keiner traut sich zu sagen: “Ihr da in Berlin, ihr macht unser Image kaputt (Grossen Dank auch an “Genossin” Ypsilanti, by the way)”. Keiner traut sich zu sagen “Ihr habt in Berlin und in Hessen die Glaubwürdigkeit der SPD zu Grabe getragen!”

    Alles konform, bitte! Siehste ja, wie hier zensiert wird und wurde. Nur keine Kritik, bittschö!

    Ich wünsche mir, dass Nahles & co. noch öfter so von der Basis vorgeführt werden. Die haben´s versaut, also müssen sie bluten.

    Nett auch

    http://www.spiegel.de/video/video-1007196.html

    Münte verliert vor Schülern… ein Lehrer pennt ein… natürlich hat die SPD nix falsch gemacht, nur das Wahlvolk…Der Wähler war wieder schuld…der Wähler ist einfach nur zu blöd, das Kreuz an der richtigen Stelle zu machen… Wir müssen (das Video bringt die Passage), so Münte sinngemäss, dem Wähler erklären, warum wir als Partei gewählt werden müssen, auch wenn wir nix vorzuweisen haben!

    In diesen Sinne :-)

    @ Syntronica
    So wie in Gallien, in einem kleinen gallischen Dorf, so gibt es auch in der SPD das Häuflein der letzten Aufrechten.
    Messen Sie uns bitte nicht an unseren Spitzenpolitikern oder den Betreibern dieses Blogs, die sehr engagiert aber oft noch ohne menschliche wie politische Weitsicht agieren.

    Messen Sie uns einfach an dem, was sie in ihrem “Dorf “sehen: Klare Ziele, klare Absprachen sowie die Glaubwürdigkeit von Personen, nicht von Gremien. Und glauben Sie auch an Werte, die wir traditionell hatten, die vielleicht im Moment in den Hintergrund getreten sind, die Sie aber bei alten SPD´lern der Basis oft gelebt finden. Und da, auf der persönlichen Ebene, vor Ort, im kleinen Wirkungskreis, an der Basis, fernab der grossen Parlamente und Worte, da stehen wir Sozialdemokraten eigentlich verdammt gut da!
    Viel Glück im Süden!
    gepostet von: The Zonk 12.Juni 2009 23:25

    @ Merle

    Siehste – so mach man das. Ich hab jetzt DEINEN Job gemacht…

    Der Text hätte Dir als Verantwortliche blitzschnell und bürgernah aus den Tasten fliessen müssen!

    Persönliche Ansprache, direkter Kontakt – das zählt.

    Du hast gerade ein Negativbeispiel gegeben, wie man es NICHT macht: Bloss nicht antworten und sich hinter “der Partei” zurückziehen.

    Das waren Menschen, die wollten `ne Aussage.

    Nicht den üblichen Parteischeiss. Ein Fähnchen, ein Kugelschreiber, einen Aufkleber und ein Jahresabo des Vorwärts.

    Haste was gelernt?

    Als abstraktes Partei- Gebilde sind wir vom Markt gefegt worden. Alles, was uns noch rettet, ist das Personale sowie der direkte Dialog mit dem Bürger.

    Das setzt glaubwürdige Figuren voraus, nicht so abgehalfterte Steinbrück- Raffkes, farb- und inhaltslose Steinmeiers, überdrehte Nahles, witzfigurale Hubertus Heil´s oder überalterte Münteferings.

    Politiker müssen entweder zum Anfssen oder zum Abschiessen sein. Anders kommen wir nicht mehr nach Vorne und können als Volkspartei abdanken.

    Zu dem, was ich den Schneidewinds schrieb – ich, ein Basisparteihörnchen – dazu stehe ich. Überleg Dir, ob Du Dir davon nicht mal ne Scheibe abschneidest.

    Weisst Du jetzt, was uns beide unterscheidet?

    Ich sags ja: Du bringst es nicht! Vergiss die Politik, heirate reich. Das habt ihr Frauen uns voraus, diesen Dreh, uns Männern bleibt nur noch Hartz IV, wenn wir im Job abhalftern!

    ZENSUUUUUUR !!!! SOFOOOOORT LÖSCHEEEEEN!!!! DAS WAR MÄÄÄÄÄRLEEEEEEH FAAAINDDLICHHHHHH!!!!!
    gepostet von: The Zonk 13.Juni 2009 1:09

    @ Merle

    Nach reiflichem Überlegen und einem Morgenkaffee muss ich noch einen “Nachsetzen”.

    Nicht daß Du denkst, ich sei frauenfeindlich. ich arbeite beruflich mit Frauen gerne zusammen und es gibt keine Probleme. Auch keine Gender – Probs. Privat ist privat und beruflich arbeiten wir kollegial sowie leistungs- und auftragsorientiert zusammen.

    Aber die haben es fachlich drauf! Da macht die Zusammenarbeit verdammt viel Spass!

    Merle, wenn ich sage, dass Du reich heiraten sollst: Journalismus und Politik sind halt nicht Deine Stärken, Dein Engagement in allen Ehren. Sattel um, bevor das Leben an Dir vorbeirauscht! Mach was… irgendwas… was anderes… nur nicht das… zum Wohle unserer Partei!

    Und keine Panik: einem männlichen Kollegen, der nix bringt, dem sag´ ich das etwas drastischer, da sei Dir mal sicher.

    Dank Dir!
    gepostet von: The Zonk 13.Juni 2009 9:18

    Moin Zonk

    War das jetzt ein verschlüsselter Antrag an Merle? Läuft da was zwischen euch?Bist du reich?
    Aber mal im Ernst-du hast in allen Punkten Recht in denen du Bezug auf die Parteiarbeit nimmst.Aber dass du Merle ans Kapital verschachern willst ???Ist das jetzt ne neue Form von Klassenkampf mit anderen Mitteln- die haben doch gerade schon ne Krise!
    @Merle:Mein Rat an dich:Mach mit Zonk ein Date aus und überzeuge ihn von dir mit den Waffeln einer Frau-es gibt auch gewaltfreie non-verbale Argumente um jemanden zum Schweigen zu bringen.
    Und ich möchte jetzt von euch beiden nicht hören:”Aber der Altersunterschied” .Denkt einfach an euren Parteivorsitzenden.
    In diesem Sinne :Schönes Wochenende ihr Turteltäubchen
    gepostet von: Bluesman 13.Juni 2009 10:38

    @ Bluesman

    Geh- Wald- freie Argumente? Sind wir bei den Grünen?

    Kollege! Ich verschacher Merle wo und wann ich will!

    Reich? Ich hab zwar keine Kohle, aber Kochen kann ich – und hab ne Spülmaschine. Optimale Voraussetzungen für eine funktionierende sozialdemokratische Ehe. (Solange wir in Koalition mit den Christlichen sind, kann ich das Wort Beziehung ja nicht schreiben) Aber. Das Weib sei der Wanne untertan, also müsste sie Wäsche waschen. Wir wollen an der klassischen Geh(t)- schlechter – Rolle ja nicht rütteln, wir halten fest in Treu am Programm, an der Rolle udn an der Quotenfrau. Die (Alk-) Fahne hoch, das Reihenhaus verschlossen! Spiessbürgerliche Idylle. Und Merle mittendrin statt nur dabei!
    Soll ich der Partei DIESES Opfer bringen?

    @ Merle

    Bluesman ist Dein Alter, ungefähr, was willst Du von so einem älteren Sack wie mir ausser Kohle und ein warmes Nest – wie ein Sechser im Lotto?

    Hach… dabei denke ich gerade an unseren Altkanzler, dessen dritte Frau zB sehr sympathisch war. Aber der Gerd entschied sich ja zur Einrichtung einer anderen Kostenstelle und wurde der Herr der vier Ringe, wie ihn die Presse böserweise karikierte.

    Na schön, kleine Story von dem Gerd seiner Partei davon die Frau vom Chef gefällig?

    Also gut… irgendeiner hat mir die Folgende Story erzählt… ob sie wahr ist, weiss ich nicht. Aber irgendwie könnte sie passen, Merle!

    Hannover, Edeljuwelier. Schröder steht da gelangweilt rum, umringt von seinen Bodyguards, raucht Zigarre auf offener Strasse – ich persönlich halte sowas auch in Erzählungen Dritter für stillos, aber der Gerd spreizt ja auch dann udn wann seinen kleinen Finger beim Wein- und Sektsaufen ab (Bestes Bild: Er, Münte und Lafontaine beim Sektsaufen nach der Bundestagswahl), was soll man da erwarten – und naja, also er steht angeblich auf der Karmaschstrasse und kanzlert da so ein wenig rum halt.

    Wie man halt so kanzlert.

    Dörchen kniet… in der Hocke… vor den “Occassiones”… späht in das Schaufensterglas… der Mantel klafft etwas auseinander, das wohl spitze Knie erscheint…

    Der Erzähler der Geschichte erzählte dann weiter, er habe noch nie eine so unverholene Gier in den Augen eines Menschen gesehen wie da, als Dorle in das Schaufenster schaute… Der Gerd, unser Gerd, der Sechser im Lotto… aber leider hatte man beide ja immer wieder zB. falsch verstanden… machte ihn als Brioni – Kanzler wenig später lächerlich und outete ihn darob gröbstens seitens der Opposition.

    Dabei hat er es doch oft nur gut gemeint! Für sich zB.

    Merle, möchtest Du dieses Schiksal nie teilen – oder ein anderes, dann tu was anderes… tu was Gutes… tu nich wieder sowas blocken… öh bloggen :-)

    Schönes WE :-)
    gepostet von: The Zonk 13.Juni 2009 13:06

  13. Bluesman 17. Juli 2009 · 22:38 Uhr

    Die hat ja nicht nur deine Posts zensiert sondern auch Posts der Familie Schneidewind und meiner Wenigkeit.Schon heftig.Gut dass du die „Beweise“ aufgehoben hast Zonk.Warum wird das Blog nicht ganz gelöscht-wenn die hier berechtigte Kritik nicht aushalten sollten sich die Betreiber dass ernsthaft überlegen.Das würde weniger Schaden anrichten als diese dauernde Löscherei.

  14. The Zonk 18. Juli 2009 · 3:07 Uhr

    @ Bluesman

    Ab sofort speichere ich JEDES Posting hier, nicht nur zufällig bei Gelegenheit.

    Meine Vermutung ist, dass Merle hier eigenmächtig gehandelt hat. Die Blogbetreiber – Crew hat sich in der letzten Zeit mit Postings zurückgehalten. Auch sind einige Redaktionsmitglieder – siehe Impressum – zu etabliert und zu seriös, um ihren Namen mit derartigen Zensur- Praktiken zu verbinden.

    Ich kann jedem nur empfehlen, diese Zensur öffentlich zu machen. Ein schöner Anfang, Merle´s dilletantische journalistische „Gehversuche“ klar mit unserer Aussenwirkung in Verbindung zu bringen und diese rechtswidrige Willkür zu outen wäre zB hier:

    http://www.ruhrbarone.de/the-good-ol%C2%B4-spd/#respond

    Ich werde in den nächsten Tagen in jedem Blog, welches hier genannt wird, trotz knapper Zeit zu posten. Irgendwo ist Schluss mit Lustig. Merle will ihren privaten, persönlichen Krieg auf Kosten der SPD?

    Wenn niemand in Düsseldorf etwas gegen diese Person, gegen diese Schmierenjournaille und gegen rechtswidrige Zensur tun mag, dann machen wir genau das öffentlich. Vielleicht schmeisst dann jemand Merle endlich raus hier – zum Wohle der Partei!

    Die schadet unserer Glaubwürdigkeit, die ruiniert das letzte bisschen Ruf, was wir als SDP dank Ypsilanti noch haben, die bringt den Dialog mit dem politischen Gegner auf Sandkastenniveau, welches uns lächerlich macht in den Augen der Öffentlichkeit und versaut uns allen mit die Chance, die Wahl am 27.9. noch gewinnen zu können.

    Merle muss weg, zum Wohle unserer Partei!

  15. Bluesman 20. Juli 2009 · 20:47 Uhr

    Lieber Zonk !Um deine Forderung audiovisuell zu unterstützen hier ein Protestsong der sich inhaltlich mit deiner Forderung auseinandersetzt.

    http://www.youtube.com/watch?v=j8qmdmtRxs8

  16. Hans Haus 26. Juli 2009 · 0:26 Uhr

    So ist das!

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.