Besucher beim SPD Familientag in Herne

Am letzten Sonntag gab es zum inhaltsleeren Wahlkampfauftakt des Merkelschen Wählvereins in Düsseldorf eine gute Alternative: Im wunderschönen Schlosspark von Herne fand der alljährliche Familientag der Herner SPD statt und nicht nur viele Besucher sondern auch viele soziale Gruppen folgten dem Aufruf.

Es präsentierten sich neben den bekannten SPD Gruppen nicht nur die AWO sondern auch die Caritas, die Verbraucherschutzzentrale, der Sportbund Herne und viele weitere Gemeinschaften. Rund um das Wasserschloss Strünkede wurde gezeigt, dass die „SPD mitten in Herne verwurzelt ist und sich um alle Bürgerinnen und Bürger kümmert“, so Gerd Bollmann, der MdB und SPD Direktkandidat für Herne.

Es ist ein schöner Nachmittag, eine 3-Mann-Band spielt auf der Bühne verschiedene „Hits“  – von Udo Jürgens bis 80er Rock ist alles dabei – und ich wünschte mir, dass Frank-Walter Steinmeier heute hier auftreten würde, denn die Kulisse hätte das verdient. Sie ist nicht so abseits und nicht so steril, wie der Veranstaltungsort gestern in Duisburg. Die (zugegeben noch nicht in Massen anstürmenden) Besucher laufen an den Ständen vorbei oder treffen sich an einem der Stände zu einem Kaffee – die meisten Einnahmen kommen übrigens wohltätigen Zwecken wie der Herner Tafel zu Gute.

Zelt der Caritas in Herne

Als Hannelore Kraft ankommt entsteht eine kleine Traube um Sie herum. Natürlich folgt eine obligatorische wie kurze Befragung von lokalen Journalisten, danach gibt es einen kleinen Rundgang an den Ständen vorbei. Die Landesvorsitzende hat und nimmt sich Zeit, denn Sie muss ein wenig Zeit verstreichen lassen, bis Hubertus Heil in Herne ankommt. Nach ein paar herzlichen Umarmungen und Fotos beim Körbewerfen mit der Damen-Bundesligamannschaft geht es für beide auch schon direkt zur Bühne.

Hannelore Kraft und Hubertus Heil beim Basketballstand

Die zentrale Botschaft von Hannelore Kraft: „Wir wollen einen starken Staat, keinen schwachen, wie sich das Schwarzgelb wünscht. […] Wir wollen das soziale Netz aufrechterhalten und eine Gesellschaft in der das wir im Mittelpunkt steht und nicht das ich.“ Das geht nur mit einer starken Sozialdemokratie im Bund, die sich für soziale Gerechtigkeit auch und vor allem in der Bildungspolitik einsetzt.

Hannelore Kraft auf der Bühne

Hubertus Heil zeigte in seiner Rede die gravierenden Unterschiede zwischen Schwarzgelb und der Sozialdemokratie auf: „Schwarzgelb sieht die Zukunft bei den Billigjobs und nicht bei den hochqualifizierten und gut Bezahlten Stellen für gut ausgebildete Facharbeiter. Steinmeier zeigt in seinem Deutschlandplan, wo die Arbeit von morgen möglich ist. Wir können die Produkte von morgen für die Märkte der Welt in unseren Land herstellen.“ Zum Schluss machte eine einfache Frage von Hubertus Heil klar, warum das Rennen noch offen ist und warum es sich lohnt für eine starke SPD zu kämpfen: „Kann es sein, dass die meisten Menschen hier sozialer denken als Guido Westerwelle?“

Besucher des SPD Familientags Herne

Nach den beiden guten Reden versammeln sich viele noch auf ein letztes Glas um den Bierwagen. Unabhängig vom Wahlkampf war das Familienfest eine schöne Abwechslung, weil es eben mehr war als das übliche „Bühne – Videowand – Rede“ Prinzip.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Ein Kommentar

  1. Herne - Blog - 06 Sep 2009 25. September 2009 · 2:56 Uhr

    […] Familientag der SPD in Herne – Weblog der NRWSPD […]

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.