Wie wahrscheinlich jedermensch mitbekommen hat, befinden wir uns kurz vor einer Bundestagswahl. Da ist es nicht nur ein guter Brauch sondern vor allem höchste Zeit, dass sich alle Parteien in den Endspurt begeben und dies wird traditionell mit einem offiziellen Wahlkampfauftakt zelebriert. Für die junge Union NRW war dieser Moment am vergangenen Freitag, den 11. September 2009, im Innovationszentrum in der wunderschönen Ruhrmetropole Gladbeck.

Das Innovationszentrum ist wunderschön gelegen am Stadtrand zwischen gleich zwei Kuhweiden und dem gegenüberliegendem Recyclingzentrum. Symbolischer können Ort und Zeit kaum gewählt sein, zumal das Bild durch den nicht vorhandenen Andrang vervollständigt wird.

Trotz des üblichen Freitagabendstaus, der sich auf allen Autobahnen gleichzeitig zu formieren scheint, schaffe ich es halbwegs pünktlich um 18:30 zur Veranstaltung, immerhin muss dem Landesvater der gebührende Respekt gezollt werden.

Begrüßt wurde ich von einer ganzen Gruppe junger Menschen, die (in Ermangelung von irgendwelchen anderen Hinweisschildern) freudig die ankommenden Autos mit schwarz-weißen Plakaten begrüßen. Wer jetzt vermutet, dass es die Delegation der JU NRW ist, muss leider enttäuscht werde. Es handelt sich um die örtliche JUSO Gruppe, die mit den Plakaten „ERST INDER, DANN RUMÄNEN UND CHINESEN – WER KOMMT ALS NÄCHSTES DRAN?“ zu Recht auf eine Antwort hofft.

Aber im Gegensatz zu den Jusos kommt der Ministerpräsident leider nicht zur ersten Schicht (es ist 18:45, von daher kann ich nicht von morgens sprechen) und bleibt wohl auch nicht bis zum Schluss (was ich an dieser Stelle nur behaupten kann, da ich ebenfalls nicht bis zum Schluss blieb). Rüttgers kam nämlich, wann er wollte (soweit ich weiß, ca. eine halbe Stunde zu spät, da er vorher noch an einem anderem Ort reden musste) und wusste augenscheinlich nicht, was er tat.

Dies lässt sich zumindest vermuten, als der ankommende Wagen des Ministerpräsidenten vor den JUSOS zum Stehen kommt und die hintere Tür ein stück aufgeht. Alle freuten sich schon auf ein kleines Gespräch mit Herrn Rüttgers, als sich die Tür wieder schnell schließt und das Auto mit geschlossenen Fenstern an allen vorbei und direkt vor die Tür fährt. Herr Rüttgers hielt sich an seine im Landtag ausgegebene Linie, nichts mehr sagen zu wollen.

Andere CDU Anhänger waren da viel redefreudiger. So bekamen die JUSOS von einem älteren Unionsanhänger sogar ermunternde Worte. „Ich finde es total gut, das ihr euch so engagiert. Über die Politik kann man ja miteinander streiten. Aber das, was ihr hier macht, ist doch viel besser als Steine schmeißen.“ Dies kann ich nur kommentarlos so stehen lassen.

Überhaupt ist die (sehr verhaltene) Stimmung sehr gut. Es kommen keine Kommentare, kaum böse Blicke und insgesamt scheinen sich alle auf eine Art Burgfrieden zu geeinigt zu haben. Die JUSOS bleiben an der Einfahrt und stören damit niemanden wirklich und die JU bleibt an der Tür zur Halle und stört dabei noch weniger.

Als Rüttgers in die Halle verschwindet, ist auch für mich die Arbeit getan und es geht auf die (staufreie) Rückfahrt nach Düsseldorf. Schade, dass es nicht mehr zur Rede von Frank-Walter Steinmeier reicht. Dort wäre auch bestimmt viel mehr Stimmung gewesen.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

4 Kommentare

  1. Bernardy 17. September 2009 · 11:38 Uhr

    Liebe Leser,

    Deutschland brennt und wir sind alle dafür verantwortlich es zu löschen. Deshalb bitte ich Euch, den nachfolgenden „Offenen Brief“ an Ihre Bekannten und Freunde weiterzuleiten.

    Vielen Dank und liebe Grüße aus Berlin.

    Klaus-Peter

    OFFENER BRIEF

    In Deutschland brennt es!

    Sehr geehrter Herr Minister Horst Seehofer,

    mein Name ist Klaus-Peter #########. Ich bin 68 Jahre alt und habe als eingeschlossener Westberliner alle Facetten einer Roten Regierung erlebt.

    Aus aktuellem Anlass und der Gefahr einer Wiederholung, versuche ich mit meinem Beitrag auf der Seite:

    http://www.lehrfilme.eu/wahl/bundestagswahl.htm

    gegenzusteuern und würde mich freuen wenn auch Ihre Presseabteilung hieraus nutzen ziehen kann.

    Für ein paar Zeilen bedanke ich mich im Voraus und verleibe

    mit freundlichen Grüßen

    Klaus-Peter ########
    ##########. 27
    D-##### Berlin

  2. The Zonk 17. September 2009 · 12:14 Uhr

    Bleiben wir mal fair:

    Die Inder- Kampagne ist auf Gazprom- Schröders Mist gewachsen, der versuchte, ausländische IT- Fachkräfte – ergebnislos – nach Deutschland zu locken.

    Was die Rumänen angeht, so möge man sich mit NOKIA – Mitarbeitern unterhalten. NOKIA hat in Rumänien eine Ausfall- und Fehlerquote bei den dort produzierten Geräten von 75%.

    NOKIA (ich habe KEIN NOKIA, notabene!) versucht nun, deutsche Arbeiter zum Umzug nach Rumänien zu gewinnen. Ergebnisoffen, der Versuch. (Eigentlich liegt hier die Chance für uns als SPD, NOKIA- Produktionsstätten wieder nach Deutschland zu kriegen. Pennt da wer , oder denken alle nur an die Postensicherung des eigenen Postens?)

    Was die Chinesen angeht so ist Fakt, dass Chinahandel und -Produktion zwei Seiten einer Medaille beinhaltet: Auf der einen Seite gute und günstige Produktionsstätten, auf der anderen Wirtschaftsspionage, Urheberrechtsverletzungen und fragwürdige Produktionsmittel (zB Gifte, die bei uns verboten sind) Menschenrechte sind ein anderes Kapitel.

    Jetzt meine Frage:

    Das alles sind Fakten.

    Jeder kann nach Rumänien fahren und sehen, wie die Arbeiter so dann und wann am Tag zur Arbeit erscheinen.

    Jeder kann die Kopien der Chinesen sehen.

    Und jeder kann sehen, dass wir zwar keine indischen IT- Kräfte für Deutschland in statistisch signifikanter Zahl gewinnen konnten, nur jeder sieht, dass Firmen Teile Ihrer Softwareentwicklung nach Indien ausgelagert haben.

    Fakten.

    Und nur weil ich in der SPD bin, darf ich das, was Fakt ist, nicht sagen?

    Hackts?

    Für uns ist es beschämend, mit populistischer Ausschlachtung von Fakten offenkundig hintenüberzukippen. Haben wir keine Lösungen, sondern nur doofes Fingerzeigen auf „die Anderen“?

    Ich mag Rüttgers Hintermäner nicht und er ist für mich in der falschen Partei. Der ist eher ein Gelber.

    Aber in Sachen China / Rumänien / Inder hat er Recht. S.o.

  3. UlliMueller 22. September 2009 · 10:19 Uhr

    Hey Zonkiblues,

    konntest du nicht noch irgendwie die Zigeuner einbauen?

    Und was bedeutet „Recht“?

    Hab das Gefühl dein Denken ist so reibungslos wie die Atmung bei Schlafapnoe.

    Nehmen wir mal die Inder, die waren in der Siutation auszuwählen! Und gehst du da in ein Land, wo braune Denker das Volk aufhetzen?
    Nehmen wir mal die Kinder, es wäre wünschenswert, wenn es in diesem Land ein (Aus-) Bildungsystem gäbe, das den Menschen und der Sache als solches gerecht würde. Aber die ersten, die in diesem System beendet hätten, kommen erst in ca. 20 Jahren, da bist de aber ganz schön abgehängt.

    Mir ist außerdem nicht aufgefallen, dass dein Rechthaber irgendwas positiv im Bildungssystem verändert hätte!

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.