foto by faenna

Ein Netzwerk mächtiger Frauen aus Politik und Wirtschaft hat sich für eine Frauenquote von 40 Prozent in Aufsichtsräten ausgesprochen. Per Gesetz sollen Firmen dazu bewegt werden, mehr Führungspositionen an Frauen zu vergeben. Nicht mit Angela Merkel: Diese hält an einer freiwilligen Lösung fest. Der gute Wille soll die männlich dominierten Aufsichtsräte weiblicher machen?! Dazu war ja wohl schon genug Zeit. Hat es was gebracht? Nur 10 Prozent aller Mitglieder in Aufsichtsräten sind heute Frauen.

Kein Wunder, dass sich jetzt ein Bündnis von „Frauen für Frank-Walter Steinmeier“ gebildet hat. Die zwanzig Erstunterzeichnerinnen sind Frauen unterschiedlichster Herkunft: von der Geschäftsführerin über Schauspielerinnen und Erzieherinnen bis zur Wissenschaftlerin und Unternehmensberaterin. Sie fordern gleichen Lohn für gleiche Arbeit, bessere Kinderbetreuungsangebote und eine Frauenquote für Chefetagen und sprechen sich gegen die Herdprämie aus.

Nur zur Erinnerung: Die SPD will eine Frauenquote von 40 Prozent in Chefetagen einführen. Die CDU nicht.

Wer eine Frauenquote für Führungspositionen will, muss bei der Bundestagswahl am 27.09.2009 die SPD wählen.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

16 Kommentare

  1. The Zonk 17. September 2009 · 19:13 Uhr

    – Gelöscht wegen Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen –

  2. The Zonk 18. September 2009 · 19:27 Uhr

    Welche Bedingungen konkret?
    Worin genau bestand der Verstoß?

  3. The Zonk 19. September 2009 · 18:23 Uhr

    – Kommentar gelöscht wegen Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen –

  4. UlliMueller 22. September 2009 · 9:56 Uhr

    Gibbt ett getz Scriberhö,
    (oder schreibt man Scriberhö wie Diarrhoe?)

    oder nich?

    Falls wir uns auf eine demokratische Abstimmung einigen sollten,
    dann stimme ich mit ja!

  5. Bluesman 23. September 2009 · 20:01 Uhr

    Liebes SPD Parteimitglied Zonk-Kurz vor Toresschluss hab ich die Antwort auf deine Frage warum hier soviel zensiert wird.Ein von der SPD angeheuerter Internetexperte hat seinen Frust nun veröffentlicht und ausgepackt.Zitat:
    „Ich bin erstaunt, als ich erfahre, dass Kajo Wasserhövel im Vorwahlkampf im Februar 2009 überlegt, wie er Communitys besser kontrollieren kann, ihre Freiheit einschränken, damit zum Beispiel unliebsame Forenbeiträge nicht als Beweis für parteiinternen Streit zitiert werden können.“
    Zitatende-Die Quittung für solches Verhalten und ähnliches un-demokratischen, un-sozial-demokratisches Verhalten gibt´s am Sonntag.Das Ergebnis wird dich nicht erfreuen , mir aber die Hoffnung geben das die von der dunklen Seite-die momentan in dieser Partei das Sagen haben abserviert werden.In diesem Sinne…

    Hau rein

  6. UlliMueller 25. September 2009 · 11:31 Uhr

    „Ex-SPD-Vize Clement ruft zur Wahl Westerwelles auf“
    (Der frühere SPD-Spitzenpolitiker Wolfgang Clement hat mit einer Zeitungsanzeige zur Wahl von FDP-Chef Guido Westerwelle aufgerufen. Sie erschien am Freitag im Bonner «General-Anzeiger». Bonn ist Westerwelles Wahlkreis.)

    Hi Zonki-Blues,
    dein „Held von Hessen“ ist wieder aktiv!!
    Kandidiert in Bonn auch nee Frau?
    Hoffe, es freut dich wieder! Da du ja alles, aber niemals ein Sozialdemokrat bist, tut et dat bestimmt.

  7. Bluesman 27. September 2009 · 10:50 Uhr

    Hallo Ulli!
    Geh endlich mal zum Arzt-lass dich behandeln-es gibt Mittel gegen Psychosen-Du kannst nichts dafür-nur-dein Gehirnstoffwechsel ist durcheinander-Schaff Abhilfe.
    Ich(Bluesman)konnte Clement noch nie leiden-ebensowenig wie ich dessen beste Freunde Müntefering/Steinmeier/Schröder/Steinbrück und last not least seinen Anwalt , deinen Parteifreund Otto Schily abkann, der dich , mein lieber Ulli, verklagen würde , wenn du nicht wegen geistiger Umnachtung sowieso von aller Schuld freigesprochen würdest.
    In diesem Sinne
    schönen Wahlsonntag

  8. the Zonk 27. September 2009 · 20:42 Uhr

    @ Bluesman:

    Moin! Schöne Grüsse und schönen Wahlsonntag gehabt zu haben.

    Zur Zeit: 23 %. Leider hatten wir beide Recht übder die Monate hier, in Analyse und Prognose. Schadenfreude ist zwar Fehl am Platz, aber dieses Wahldesaster ist hausgemacht und war vorhersehbar. Die Zeiten der Volkspartei sind wohl gezählt… und ich bleibe dabei: schlimmster Fehler für die Wahl war die Zerstörung unserer Glaubwürdigkeit.
    dank Dir für Dein Posting. Deinen Beitrag zur – antidemokratischen – Zensur, den lassen wir mal so stehen. Besser ist das, denn sonst müsste man einigen spitzengenossen das Parteibuch abnehmen und sie einsperren. Es ist der Beleg für das, was wir hier schon lange äussern. und es ist der Beleg dafür, dass der alte „Geist“ der SPD auf dem Altar des Macherhaltes um jeden Preis kaltlächelnd geopfert wurde. Zur Befriedigung Einiger, zum Schaden der Partei.

    @ Uwe
    Dank solchen Positivisten wie Dir, die einfach nur die Fahne nach dem Wind drehen und jede Parole, die von oben kommt, kritiklos übernehmen, stecken wir in einem Dilemma: Weder sind wir authentisch, noch glaubwürdig, noch ernst zu nehmen. Heirate Merle, zeugt zwei Kinder und kauft euch ein schickes Reihenhaus. Du machst dann später im Schrebergarten den Vorstandsvorsitzenden und so weiter… und Du wirst immer wieder unsubstantiierte Kommentare zu allem um Dich herum abgeben, und alle Jungs vom Kiosk, alle aus der Schrebergartenkolonie, aler werden Deinen Worten ergriffen lauschen.

    Kauf dir mal ein Eis. Kühlt von Innen.

  9. the Zonk 27. September 2009 · 20:44 Uhr

    Noch Fragen zur Rechtschreibung?

    Das ist die Reform: schreibe jeden Buchstaben so, wie Du ihn in diesem Moment empfindest. Das Los der Schnelltippper!

  10. Bluesman 27. September 2009 · 21:41 Uhr

    Hallo Zonk-Auch ich schwelge nicht in Schadenfreude-ich seh mir die ganze Chose eher mit Interesse an, wie Steinmeier die Flucht nach vorn antritt, sich selbst,ohne Mandat zum Fraktionsvorsitzenden ausruft-Auf Fragen zur Agendapolitik was von Schulpolitik erzählt.Ich seh mir das an und weiß…noch ein paar Tage, dann fegt der Wind -dann schlägt er um im Willy Brandt Haus-Dann tritt das ein , was ich schon seit Jahren kommen sehe, auf das ich gehofft habe,es hat lange gedauert, aber jetzt kommt die Abrechnung-das werden wir auch hier noch zu spüren bekommen-dann müssen Leute wie dieser Ulli sich wieder bequemen ne neue Haltung anzunehmen, plötzlich das alte, das sie immer verteidigten, in Frage stellen, kritisch hinterfragen.Die Fragen stellen, die wir seit Jahren hier stellen.Man wird uns möglicherweise schmeicheln, unser Wohlwollen erheucheln.Wird aber nicht funktionieren.
    Bleib sauber Zonk
    Ich werde jetzt mit verstärkter Energie mich wieder einbringen, für ein besseres Morgen

    Man ließt sich

  11. the Zonk 29. September 2009 · 5:04 Uhr

    Ach, nachdem wir schon so schön die 23% geknackt haben, hier noch einmal die zweite – gelöschte – Version meines Postings :-)

    Tja. Kommt nix.

    Wer von uns ist denn jetzt der “bessere” Demokrat? Derjenige, der kritisiert, oder derjenige, der zensiert – ungeachtet, ob man der Zenusr den Stempel “antidemokratisch”, “DDR-like”, “Gestapo-like” oder “preusisch” (Das waren die Erfinder des Vorläufers des heutigen Verfassungsschutzes) aufdrückt.

    War es, dass ich den Genossen Fahrtmann und seinen öffentlich geäusserten “Tittensozialismus” zitiert hatte?

    Er HAT diese Äuserung halt getan. Das ist Fakt.

    Oder war es, dass ich mich der Frauen, also der Genossinnen geschämt habe, die allein aus dem Quotengedanken heraus sich in Steinmeiers Kompetenzteam wiederfinden mussten – Seit an Seit zB mit Hubertus Heil, dem ich die Kompetenz zum Team als Medienguru der SPD abspreche?

    War es vielleicht der geäusserte Gedanke, dass ich lieber mit Frauen zusammenarbeite, die etwas leisten, sich durch Fachkompetenz auszeichnen und im Sinne des Unternehmens denken können?

    Oder war es meine Äusserung, dass ich die Zusammenarbeit mit Frauen, die allein aus Quotengründen, nicht jedoch wegen ihres Könnens auf einen Posten gesetzt hat, verabscheue, weil die meist das ganze Unternehmen gefährden und mangelnde Fachkompetenz oft durch intrigante Macherhaltungsspielchen kompensieren?

    Ich glaube nicht, dass die Familie Henkel eine Frau an die Spitze ihres Unternehmens gestellt hat, nur weil man ein Quotenblondchen für´s Foto brauchte.

    Diese Frauenquote tritt eigentlich die Damen, mit denen ich bis dato gerne und erfolgreich zusammengearbeitet habe, wuchtig in den Hintern.

    Aber ist klar, dass Frauen, die was leisten, von denen, nicht nichts leisten mit so einer Quote gerne über den Tisch gezogen werden. Wie nennt man das? Stutenbissigkeit? Neid?

    Die Frauenquote diskriminiert die Frauen, die in ihrem Job etwas leisten, die sich weiterbilden, die um ihren Beruf kämpfen.

    Hier, genau hier ist es wichtig für uns als SPD, gleichen Lohn zu fordern oder eine Kinderbetreuung zu initiieren. Für solche Frauen lohnt es sich , Politik zu machen.

    Und nicht für so genannte Quotenhühnchen (Ich bring´ den Begriff hier doch wieder, weil er a.) sehr schön ist, b.) [Hallo Merle] wohl getroffen hat, und c.) meine klare Meinung wiederspiegelt), die auf Posten quotiert werden, die ihnen vom Fachlichen her ein paar gewaltige Nummern zu gross sind.

    Schlimm, dass es schon einen Haufen unfähiger Männer in Chefetagen gibt, jetzt kommt noch eine Art “Blondinenquote” dazu.

    Merle, nach der rechtsgrundlosen Zensur, die offensichtlich DU wohl wieder initiiert hast, da gestatte mir eine persönliche, aus tiefstem Herzen kommende, vielleicht auf den ersten Blick beleidigende, aber mit Blick auf das, was Du hier bietest, ausschliesslich fachlich orientierte Bemerkung:

    Ich kann Dich nur zu gut verstehen, dass DU vehement für die Einführung einer Frauenquote votierst, die nicht auf Leistung, sondern lediglich auf Geschlechterproporz setzt.

    Schliesslich willst DU ja auch mal einen guten Job.

    So, Merle´chen, nun sind wir wieder quitt. Auf ein Neues. Nimm mal lieber den bescheuerten Frosch raus und mach nen anständigen Artikel. Dein zweiter wär´ das dann.

    (P.s.: Ich hab den hier vorsichtshalber mal wieder gespeichert. Sollte also hier wieder zensiert werden, dann erscheint der Artikel halt wieder.)
    gepostet von: The Zonk 19.September 2009 18:23

  12. UlliMueller 29. September 2009 · 11:13 Uhr

    Getz ganz zweifelsfrei,
    für jeden erkennbar:

    es gibt „Scriberoeh“

  13. Bluesman 29. September 2009 · 13:37 Uhr

    Hätte Ulli seinen Kommentar wie Zonk auch gespeichert , hätte er ihn nicht wiederholt falsch schreiben müssen:-)

  14. the zonk 29. September 2009 · 16:35 Uhr

    Ulli arbeitet eben intellektuell wie organisatorisch gleich der Ärztebudgetierung:

    gedeckelt.

  15. UlliMueller 29. September 2009 · 18:27 Uhr

    “ Noch Fragen zur Rechtschreibung?

    Das ist die Reform: schreibe jeden Buchstaben so, wie Du ihn in diesem Moment empfindest. Das Los der Schnelltippper!

    gepostet von: the Zonk 27.September 2009 20:44 „

  16. Bluesman 30. September 2009 · 20:50 Uhr

    Hallo Zonk-In Beitrag Nummer 1 sind sämtliche Kommentare gelöscht worden.Hoffe du hast wieder ein Back-Up parat.Die Stai 2.0 der SPD ist nicht tot zu kriegen-wird Zeit mal ne reale Anzeige zu machen gegen diese Undemokraten

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.