Am vergangenen Mittwoch, 23. September fand in Dinslaken eine Diskussionsrunde zum Thema „Bürgerrechte im Internet“ statt. Es diskutierten der hessische SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel, Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD und Bundestagskandidat in Dinslaken sowie Oliver Zeisberger von der Internet-Agentur Barracuda. Die Veranstaltung wurde moderiert von Dirk Borhart, Pressesprecher der NRWSPD. Angeregt wurde die Diskussion von den Jusos in Dinslaken.

Die Diskussionsrunde (v.l.n.r.) Dirk Borhart, Oliver Zeisberger, Thorsten Schäfer-Gümbel und Michael Groschek

Groschek: „Sozis glasklar aufgestellt“

Das Thema Bürgerrechte ist seit jeher ein Kernthema der Sozialdemokratie. Seit nunmehr „146 Jahren“ setze sich die SPD für die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein, so Michael Groschek. Die „Sozis“ seien in diesem Gebiet daher „glasklar aufgestellt.“ Die jüngsten Beispiele von Datenmissbrauch – sei es bei Lidl, der Telekom, der Deutschen Bahn, der Post oder der Deutschen Bank – haben gezeigt, dass es an der Zeit ist, diesen Einsatz auch auf das Internet auszudehnen. Die SPD habe erkannt, dass das Internet und die neuen Medien insgesamt in immer mehr Bereiche des gesellschaftlichen Lebens eindringen und Einfluss nehmen. Groschek forderte daher eine „intensive gesellschaftliche Debatte“ um die Frage, wie der Datenschutz im Internet künftig geregelt und wie die Menschen lernen können, „verantwortlich mit den neuen Medien umzugehen.“

Gesetz ist „verfassungsrechtlich bedenklich“: „Nur löschen hilft!“

Gegenüber dem sogenannten „Zugangserschwerungsgesetz“, das der Bundestag im Juni verabschiedet hatte, äußerten sich die Diskutanten durchweg kritisch. Oliver Zeisberger nannte das Gesetz „technisch völlig unsinnig“, da die darin vorgesehenen Sperren zu leicht zu umgehen seien. Zudem gelten die „Stoppschilder“ nur für deutsche Internetnutzer. Vom Ausland aus kann weiterhin auf die Seiten zugegriffen werden. Deshalb müssten „transnationale Abkommen“ das langfristige Ziel sein. Zwischenzeitlich seien „private Initiativen“ geeignet, um beispielsweise Seiten mit kinderpornografischem Material aus dem Netz zu nehmen. Diese hätten sich in der Vergangenheit als durchaus wirkungsvoll erwiesen, so Zeisberger. Groschek stimmte dem zu: „Löschen statt sperren“ müsse die Devise sein.

„Man war nicht mehr gesprächsfähig“

Dafür, dass die SPD dem Gesetz dennoch zugestimmt habe, nennt Thorsten Schäfer-Gümbel drei Gründe: Zunächst habe die CDU das Thema unmittelbar mit dem Thema Kinderpornografie verknüpft. Diesbezüglich galt und gilt selbstverständlich „0,0 Toleranz.“ Dies habe aber auch dazu geführt, dass jeder, der sich in irgendeiner Form kritisch gegenüber dem Gesetz äußerte, sich mit dem Vorwurf Kinderpronografie zu unterstützen, konfrontiert sah. Hinzu kam, dass der damalige Ansprechpartner der SPD-Bundestagsfraktion für den Bereich „Medien/Neue Medien“, Jörg Tauss, zur Entstehungszeit des Gesetzes selbst im Verdacht stand, sich entsprechendes Material herunter geladen zu haben. Und die Partei selbst, sei beim Thema Internet ohnehin gespalten: Es seien „zwei völlig unterschiedliche Kulturen aufeinander getroffen“: Die „technisch Affinen“ und jene, die sich in Sachen Internet und Neue Medien nur bedingt auskennen, die „Internetausdrucker“ (Borhart). Zwischen beiden Seiten habe es ein Kommunikationsproblem gegeben. Die SPD sei zu diesem Zeitpunkt daher weder „kommmunikationsfähig, entscheidungsfähig“ noch „diskussionsfähig“ gewesen, so Schäfer-Gümbel.

 „Demokratie darf nicht an den Werkstoren enden“

Auch darüber, wie die nächsten Schritte auf dem Weg zu einem verbesserten Datenschutz im Internet und mehr Bürgerrechten aussehen könnten, wurde diskutiert. Positiv bewerteten die Anwesenden dabei den Vorstoß von Bundesarbeitsminister Olaf Scholz für ein neues Beschäftigtendatenschutzgesetz von Anfang September. Es dürfe nicht sein, dass mit Arbeitnehmerdaten gehandelt werde, so Groschek. Was vor 30 Jahren mit dem Satz „Demokratie darf nicht an den Werkstoren enden“ anfing, habe auch in Zeiten des Internets weiterhin seine Gültigkeit. Es müssten daher „klare Regeln“ geschaffen werden, die das Internet im gesamtgesellschaftlichen Kontext betrachten. Groschek regte hierbei an, zu diesem Zweck ein neues Ministerium unter der Leitung von SPD-Generalsekretär Hubertus Heil zu schaffen. Dieses könne sicherstellen, dass sowohl die bürgerliche Freiheit im Internet als auch das individuelle Sicherheitsbedürfnis auf den Schutz personenbezogener Daten gewährleistet wird.

Stichwort „Netzneutralität“

Die aktuelle Debatte zur gesetzlichen Verankerung der sogenannten „Netzneutralität“ wurde von den Diskutanten ebenfalls aufgegriffen. Netzneutralität meint, dass Zugangsanbieter die Datenpakete von und an ihre Kunden unabhängig davon, woher diese stammen oder welche Anwendungen die Pakete generiert haben, unverändert und gleichberechtigt ins Netz übertragen. Manche Anbieter wollen aber selbst entscheiden, wer ihre Netze nutzt und sich die Nutzung gegebenenfalls bezahlen lassern. Dies sei in jedem Fall zu verbieten, forderte Zeisberger. Auch müsse Klarheit darüber herrschen, wie unterschiedliche Anbieter mit Kundendaten umgehen. Er forderte deshalb mehr „Tranzparenz bezüglich der Drosselung oder der Beschleunigung von Inhalten.“ Es könne nicht sein, dass diejenigen, die am meisten zahlen, einen Zugang erhalten und andere nicht.

„Trumpfasse“ erhalten

Weiterhin plädierten die Podiumsteilnehmer für den Erhalt des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland. „Italienische Verhältnisse“ seien in jedem Fall zu verhindern, sagte Schäfer-Gümbel. Die öffentlich-rechtlichen Sender seien das „virtuelle kollektive Gedächtnis“ Deutschlands. Groschek stimmte zu: Kein „Berlusconi TV“. Statt dessen sei alles daran zu setzen die „zwei Trumpfasse“ Deutschlands, die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und das Netz aus regionalen und überregionalen Tageszeitungen als „qualitative Informationsquellen“ für die Bürger zu erhalten. Groschek betonte, durch das Internet ist ein neues Medium hinzu gekommen. Wichtig sei es daher, eine Möglichkeit zu finden, wie Printmedien, Rundfunk und Internet parallel existieren könnten. Die Entwicklungen zwischen Westdeutscher Allgemeiner Zeitung und dem Westdeutschen Rundfunk nannte Groschek in diesem Zusammenhang einen „hochspannenden Prozess“, den es zu beobachten gelte.

„Wir haben verstanden. Wir sind bereit.“

Im Bezug auf die Zukunft sind sich die drei Diskutanten einig: Das Thema ist in der SPD angekommen. Es muss eine breite gesellschaftliche Debatte über das Thema Datenschutz und Bürgerrechte im Internet geben. Dabei muss das Ziel sein, „reale Lösungen“ zu finden und das Thema „problemorientiert“ anzugehen, so Groschek. „Weiße Salbe“ und schnelles Reagieren gingen „oft schief.“ Man müsse stärker auf die Chancen des Internets setzen, die Partizipationsmöglichkeiten und „Dialogforen“ für die Bürger anbieten. Die SPD müsse zum „Ansprechpartner“ der Bürger in Sachen Internet und Datenschutz werden. Dafür müsse sie sich insgesamt breiter aufstellen.

Der „twitternde Politiker“

Zum Schluss der Veranstaltung gab der „Twitternde Politiker“ Thorsten Schäfer-Gümbel noch ein paar Ratschläge zum Thema Twittern: „Es geht dabei nicht nur um politische Propaganda: Es gilt darzustellen, das ist ja auch ein normaler Mensch. (…) Es geht (beim Twittern) um Politik, aber auch um Persönlichkeit. Wenn ihr mit dem Medium nicht vernünftig umgehen könnt, lasst es einfach sein.“ Und Zeisberger fügte ergänzend hinzu: „Es muss zu den Personen passen.“


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

67 Kommentare

  1. The Zonk 30. September 2009 · 12:10 Uhr

    Kommentare

    PS: Entschuldigung, die “Diskusion” war natürlich 4 Tage (!!) vor der Wahl – in der Metropole Dinslaken(!!) – das macht die Sache natürlich viel beeindruckender.
    gepostet von: Peter L. 30.September 2009 0:50

    MEIN UNRSPRÜNGLICHES POSTING WURDE WIEDER GELÖSCHT. DESHALB HIER NOCH EINMAL DAS, WAS ICH GLEICH NACH DER WAHL HIER EINGESETZT HATTE.

    LIEBE LEUTE, WOLLT IHR MEINUNGSÄUSSERUNGEN SO WIE IN DER KAJ- WASSENHÖVEL- DIREKTIVE HERAUSGEGEBEN, VERHINDERN?

    NUR FÜR DIE, DIE ES IMMER NOCH NICHT MITBEKOMMEN HABEN:

    WIR HABEN DIE WAHL VERLOREN!

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,651912,00.html

    bei 23 %, also einem Stimmen- Verlust von ca. 11%, da sollten “die Parteioberen” vielleicht mal den Basis- bzw Wählerwillen erforschen. Ob zu diesem oder zu anderen Themen… und etwas mehr Sachkompetenz wäre auch nciht schlecht… denn nichts tötet die politische Faselei unserer allerhöchsten Funktionäre mehr als Fachwissen.

    Wollen wir als Basis die Erneuerung, neue Köpfe in unseren Gremien, statt der alten ausgelutschen inhaltsleeren Phrasendrescher und Selbstbeweihräucherer, dann ist das jetzt die Stunde Null.

    Und ich vermisse hier den Diskurs über die Zukunft unserer Partei – wir brauchen keine Applausspender und Jubeldeppen, wir brauchen keinen alten Wein in platten Schläuchen.

    Wir brauchen die orientierende Auseinandersetzung mit uns selbst, unseren Zielen, Werten und Personalien. Ich verwette meine Extremitäten, in Acryl eingegossen: Dazu hat die Parteispitze NULL BOCK. Business als usual, statt erneuernde Krisenanalyse. Totschweigen von Ärger ist jetzt der grösste Fehler. Weiterwurschteln, als sei nichts gewesen, der zweitgrösste.

    23 %

    Waren wir nicht mal Volkspartei?

    Danke, Frank – Walter! Danke, Franz! Und Danke Euch feigen “Genossen”, die ihr den Diskurs um Inhalte stets vermieden habt, um nicht aufzufallen und um alles und jeden zufriedenzustellen.

    Wer ist nun der parteitreuere – derjenige, der Fähnchen auf Zuruf schwenkt, oder der, der denkt?- auch wie hier durch Zensur –
    gepostet von: the Zonk 29.September 2009 12:52

    es fehlt noch ein Wort:

    “auch wie hier durch zensur gehindert.”

    P.S: Bin gespannt, wie lange sich das Posting hier hält. Aber gespeichert ist es ja :-)
    gepostet von: the Zonk 29.September 2009 12:54
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 10:55

    DAS ERSTE POSTING VON PETER HABT IHR AUCH GELÖSCHT. ZU MEINEM BEDAUERN HABE ICH ES LEIDER NICHT GESPEICHERT. DESWEGEN DER HINWEIS AN PETER L, ER MÖGE ES BITTE NOCH EINMAL SINNGEMÄSS EINSTELLEN
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 10:57

    http://www.pottblog.de/2009/09/27/bundestagswahl-2009-das-ruhrgebiet-bleibt-blass-rot/#comment-190663
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:17

    http://www.timo-hellinger.de/2009/09/27/deutschland-hat-gewaehlt/#comment-7764
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:37

    http://www.politik-visuell.de/?p=108#comment-1481
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:39

    http://dobschat.de/2009/09/29/drohung/comment-page-1/#comment-8292
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:42

    http://www.meinungsmacherblog.de/?p=112&cpage=1#comment-97777
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:44

    http://derpraktikant.blogg.de/eintrag.php?id=22
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:45

    http://www.barracuda.de/2009/08/23/wirtschaftswoche-ueber-kommunalwahlkampf-im-netz/#comment-6000
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:47

    http://www.kuechenkabinett.org/2009/09/es-ist-vollbracht.html
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:51

    http://keinschwarzesdeutschland.blog.de/2007/11/30/politik_wie_zu_kaisers_zeiten~3372788/comment_ID/11073088/comment_level/1/#c11073088
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:53

    http://lumma.de/2009/09/29/spd-neustart-mit-angezogener-handbremse/comment-page-1/#comment-20499
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:55

    http://www.politik-digital.de/bundestagswahl-onlinewahlkampf-bilanz-2009#comment-1584
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:56

    http://piranhase.blogspot.com/
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 12:00

    http://www.parteiblog.de/chinesische-zustaende/comment-page-1/#comment-7516
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 12:03

    ES GEHT HIER UM DIE NEUAUFSTELLUNG UNSERER PARTEI, ES GEHT UM DEMOKRATISCHE WERTE UND ES GEHT UM GLAUBWÜRDIGKEIT. DA IST ZENSUR FEHL AM PLATZE.

  2. the Zonk 30. September 2009 · 12:46 Uhr

    SOLLTE JETZT MEIN BEITRAG NOCH EINMAL GELÖSCHT WERDEN, DANN GEHT DIESES GANZE – GESPEICHERTE – ZENSURSPIEL DIREKT AN BILD, SPIEGEL & CO. – MIT ALLEN „PHASEN“, ZEITEN, INHALTEN. UND DIE ANDEREN ZENSIERTEN ARTIKEL AUCH. UND DIE GESPEICHERTEN DATEN GEHEN EBENFALLS IN DIE BLOGS REIN.

    ES REICHT.

    ICH BIN ES LEID, DASS HIER MEINUNGEN VON BLOGGERN UNTERDRÜCKT BZW. ZENSIERT WERDEN.

    ICH BIN ES LEID, DASS SO HIER DAS WENIGE UNSERER GLAUBWÜRDIGKEIT AUF DER STRECKE BLEIBT, INDEM NICHT GENEHME KOMMENTARE ZENSIERT WERDEN

    MEINE MEINUNG IST NICHT DAS NON-PLUS- ULTRA. SICHER, MANCHMAL LIEGE ICH FALSCH, KRITISIERE VIELLEICHT ETWAS DEUTLICH. OFT LEGTE ICH DEN FINGER IN DIE WUNDE IN DER HOFFNUNG, ES WÜRDE UNSERE PARTEI VORANTREIBEN, WENN KRITIK GEÄUSSERT WÜRDE. DENN WIE SOLL MAN SICH ALS PARTEI POSITIV VERÄNDERN, WENN MAN NICHT AUF KRITIK REAGIERT?

    ABER MEINE MEINUNG IST (!!) EINE MEINUNG UND ICH HABE DAS VERFASSUNGSMÄSSIGE RECHT, SIE ÄUSSERN ZU DÜRFEN. AUCH HIER. AUCH IN EINER PARTEI, DIE SICH DIE EIGENSCHAFT „DEMOKRATISCH“ AUF DIE FAHNEN GEHEFTET HAT!

    ODER GILT DER PARTEI DER GRUNDGESETZLICH VERANKERTE ANSPRUCH AUF MEINUNGSFREIHEIT NICHT MEHR?

    SIND WIR WIEDER „SOWEIT“?

    DAS HIER, DIESE ZENSURVEREINIGUNG IST NICHT DIE SPD, IN DIE ICH VOR LANGEN JAHREN EINGETRETEN BIN UND DIE ICH REAL AUF KOMMUNALER EBENE ERFAHRE, FÜHLE UND LEBE. DAS HIER IST DER TEIL DER SPD, DER DIE EIGENE GLAUBWÜRDIGKEIT RUNINIERT HAT.

    WOLLEN WIR IN VIER JAHREN REGIEREN, DANN NUR, WENN WIR UNSERE GLAUBWÜRDIGKEIT ZURÜCKERHALTEN UND VERTRAUEN ZURÜCKGEWINNEN. OHNE ZENSUR, OHNE UNTERDRÜCKUNG VON KRITIK, SONDERN IM OFFENEN DIALOG MIT DEN BÜRGERN, DEREN STIMME WIR ERBITTEN.

    UND JETZT NOCH EINMAL DAS GELÖSCHTE:

    Kommentare

    Kommentare

    PS: Entschuldigung, die “Diskusion” war natürlich 4 Tage (!!) vor der Wahl – in der Metropole Dinslaken(!!) – das macht die Sache natürlich viel beeindruckender.
    gepostet von: Peter L. 30.September 2009 0:50

    MEIN UNRSPRÜNGLICHES POSTING WURDE WIEDER GELÖSCHT. DESHALB HIER NOCH EINMAL DAS, WAS ICH GLEICH NACH DER WAHL HIER EINGESETZT HATTE.

    LIEBE LEUTE, WOLLT IHR MEINUNGSÄUSSERUNGEN SO WIE IN DER KAJ- WASSENHÖVEL- DIREKTIVE HERAUSGEGEBEN, VERHINDERN?

    NUR FÜR DIE, DIE ES IMMER NOCH NICHT MITBEKOMMEN HABEN:

    WIR HABEN DIE WAHL VERLOREN!

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,651912,00.html

    bei 23 %, also einem Stimmen- Verlust von ca. 11%, da sollten “die Parteioberen” vielleicht mal den Basis- bzw Wählerwillen erforschen. Ob zu diesem oder zu anderen Themen… und etwas mehr Sachkompetenz wäre auch nciht schlecht… denn nichts tötet die politische Faselei unserer allerhöchsten Funktionäre mehr als Fachwissen.

    Wollen wir als Basis die Erneuerung, neue Köpfe in unseren Gremien, statt der alten ausgelutschen inhaltsleeren Phrasendrescher und Selbstbeweihräucherer, dann ist das jetzt die Stunde Null.

    Und ich vermisse hier den Diskurs über die Zukunft unserer Partei – wir brauchen keine Applausspender und Jubeldeppen, wir brauchen keinen alten Wein in platten Schläuchen.

    Wir brauchen die orientierende Auseinandersetzung mit uns selbst, unseren Zielen, Werten und Personalien. Ich verwette meine Extremitäten, in Acryl eingegossen: Dazu hat die Parteispitze NULL BOCK. Business als usual, statt erneuernde Krisenanalyse. Totschweigen von Ärger ist jetzt der grösste Fehler. Weiterwurschteln, als sei nichts gewesen, der zweitgrösste.

    23 %

    Waren wir nicht mal Volkspartei?

    Danke, Frank – Walter! Danke, Franz! Und Danke Euch feigen “Genossen”, die ihr den Diskurs um Inhalte stets vermieden habt, um nicht aufzufallen und um alles und jeden zufriedenzustellen.

    Wer ist nun der parteitreuere – derjenige, der Fähnchen auf Zuruf schwenkt, oder der, der denkt?- auch wie hier durch Zensur –
    gepostet von: the Zonk 29.September 2009 12:52

    es fehlt noch ein Wort:

    “auch wie hier durch zensur gehindert.”

    P.S: Bin gespannt, wie lange sich das Posting hier hält. Aber gespeichert ist es ja :-)
    gepostet von: the Zonk 29.September 2009 12:54
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 10:55

    DAS ERSTE POSTING VON PETER HABT IHR AUCH GELÖSCHT. ZU MEINEM BEDAUERN HABE ICH ES LEIDER NICHT GESPEICHERT. DESWEGEN DER HINWEIS AN PETER L, ER MÖGE ES BITTE NOCH EINMAL SINNGEMÄSS EINSTELLEN
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 10:57

    http://www.pottblog.de/2009/09/27/bundestagswahl-2009-das-ruhrgebiet-bleibt-blass-rot/#comment-190663
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:17

    http://www.timo-hellinger.de/2009/09/27/deutschland-hat-gewaehlt/#comment-7764
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:37

    http://www.politik-visuell.de/?p=108#comment-1481
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:39

    http://dobschat.de/2009/09/29/drohung/comment-page-1/#comment-8292
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:42

    http://www.meinungsmacherblog.de/?p=112&cpage=1#comment-97777
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:44

    http://derpraktikant.blogg.de/eintrag.php?id=22
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:45

    http://www.barracuda.de/2009/08/23/wirtschaftswoche-ueber-kommunalwahlkampf-im-netz/#comment-6000
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:47

    http://www.kuechenkabinett.org/2009/09/es-ist-vollbracht.html
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:51

    http://keinschwarzesdeutschland.blog.de/2007/11/30/politik_wie_zu_kaisers_zeiten~3372788/comment_ID/11073088/comment_level/1/#c11073088
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:53

    http://lumma.de/2009/09/29/spd-neustart-mit-angezogener-handbremse/comment-page-1/#comment-20499
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:55

    http://www.politik-digital.de/bundestagswahl-onlinewahlkampf-bilanz-2009#comment-1584
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 11:56

    http://piranhase.blogspot.com/
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 12:00

    http://www.parteiblog.de/chinesische-zustaende/comment-page-1/#comment-7516
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 12:03

    ES GEHT HIER UM DIE NEUAUFSTELLUNG UNSERER PARTEI, ES GEHT UM DEMOKRATISCHE WERTE UND ES GEHT UM GLAUBWÜRDIGKEIT. DA IST ZENSUR FEHL AM PLATZE.
    gepostet von: The Zonk 30.September 2009 12:10

  3. Bluesman 30. September 2009 · 20:47 Uhr

    Hier hat man sich entschieden:Löschen statt zensieren-Wird Zeit das den Blog mal einer anzeigt-sowohl bei der SPD Zentrale als auch bei der Staatsanwaltschaft!

  4. Bluesman 1. Oktober 2009 · 13:08 Uhr

    So langsam kommt Licht ins Dunkel.Nachdem ich heute morgen las das Matschie die Wähler in Thüringen betrügen will und nun doch mit der CDU regieren will obwohl die Linke auf den Posten des Ministerpräsidenten verzichtet(der ihr nach dem Wahlergebnis ja eigentlich zusteht)und nachdem Hannellore Kraft gestern in der Phönix Sendung klar gemacht hat das die Agenda2010.Hartz4,Rente mit 67,Riesterrente,alles richtig war und die Linke regierungsunfähig sei ist klar wohin die Reise gehen soll-Juniorpartner der CDU.FDP 2.0
    Aufgabe des Anspruchs Arbeiter bzw.Volkspartei zu sein.Und das auch alles Ohne Stones ,Schröder Clement, Schily-Inzwischen wird auch der Grund für dieses unglaubliche parteischädigende selbstzerstörerische Verhalten kolportiert-und zwar hier
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=4169
    Als ich den Artikel las wußte ich das dies keine Verschwörungstheorie ist sondern sehr nah an der Wahrheit.Zonk-pack die koffer , ich denke da ist nichts mehr zu retten-ich hab auch keine Lust mehr .Sollen die doch ihr eigenes Grab weiter schaufeln.Ich seh mir das nur noch aus der Ferne an.Tschüss und weiter guten Steilflug in die Urne,SPD .Diesmal seid ihr zu weit gegangen und habt euch selbst verraten.

  5. Bluesman 3. Oktober 2009 · 14:00 Uhr

    Hallo Zonk-
    Ich bin mal einigen Links nachgegangen und muss sagen :Respekt-Ganz schöne Fleissaufgabe den NRWSPD Blog überall als das bekannt zu machen was er ist-ein Zensurblog übelster Art:-)Ich denke dein Einsatz wird sich auszahlen und lohnen.Ich schätze das bald auch mal regional und überregional über diese unsägliche parteischädigende „SPD-Mediengruppe“ berichtet wird.Schönes Wochenende wünsche ich dir-und erhol dich gut von deiner aufwendigen arbeitsintensiven aber notwendigen und lobenswerten Kritik an dem Blog hier!

  6. The Zonk 3. Oktober 2009 · 21:01 Uhr

    @ Bluesman

    Hi!
    Danke für´s Kompliment, aber das ist erst der Anfang.

    Mir gehts nicht um Partei- Bashing. die SPD hat Werte, die auch solche Typen wie Müntefering, Schröder, Steinmeier, Ypsilanti etc überdauern.

    Denn: Auf kommunaler Ebene erlebe ich engagierte Genossinnen und Genossen. Die kassieren die Prügel für die Versager der Bundes- Ebene. Aber trotzdem halten sie die tradierten Werte der SPD hoch. Jedoch ist die Aussage auf kommunaler Ebene die, dass sich von der Bundesebene distanziert wird.

    Zu Recht.

    Genau wegen der Genossinnen und Genossen, die still die Fehler der Bundesebene ertragen, aber trotzden nicht von den Fahnen laufen und trotzdem noch vor Ort einen sauberen Politik- Job machen, genau deswegen werfe ich die Flinte nicht ins Korn wegen ein paar antidemokratischer Zensurheinis. Das ist nicht die SPD, die ich kenne.

    Diese antidemokratischen Verhaltensweisen haben uns unsere Glaubwürdigkeit gekostet.

    Und wir müssen es aussprechen, wie es ist: Müntefering, Beck, Steinmeier, Ypsilanti, Nahles, Wowereit… Nein Danke! Mit denen haben wir das blutigste Ergebnis aller Zeiten eingefahren.

    Für mich – und das ist meine persönliche Meinung – sind folgende Aufgaben jetzt Pflicht, wollen wir in frühestens zwei Legislaturperioden wieder die Chance haben, eine Kanzlerkandidatur mit Aussicht auf Erfolg zu wagen:

    Erstens:
    Klare Abgrenzung von der Linkspartei, so wie sich die CDU von der NPD zu Recht distanziert.
    Nehmen wir die Ex- SED als Mehrheitsbeschaffer ins Boot, so verlieren wir komplett unsere linke Identität und unsere Glaubwürdigkeit.
    Ich kann als Sozialdemokrat kein demokratiefeindliches Programm vertreten, ich kann nicht einen Oskar Lafontaine, der uns als Partei in den Hintern getreten hat, akzeptieren und ich kann mit keinen für mich fragwürdigen Gysi koalieren. Dazu bin ich halt Demokrat.
    Für alle, die wissen wollen, wie die linke ex- SED tickt, empfehle ich das Buch von Hubertus Knabe: „Der Honecker- Staat“.

    Zweitens:
    Wir brauchen wieder ein klares Profil.
    Der Begriff „links“ ist mittlerweile so nichtssagend, das hat nichts mehr. Wir brauchen klare Ziele, klare Aussagen, die sich – dem Gesellschaftstrend folgend – in Projekte transferieren lassen.
    Wir können nicht everybodys Darling sein, die Wahl hat gezeigt, dass wir dann – vorhersehbar – zu everybody´s A- Loch degradiert wurden.
    Der Deutschland- Plan wurde vom Wähler nicht akzeptiert, sondern abgewatscht. Also brauchen wir etwas neues.
    Wir müssen lernen, in Projekten zu denken, nicht mehr in Themen, die wir krampfhaft und gebentsmühlenartig durch die Medien kauen. Wir brauchen kein Talk- Show- Gefasel, wir brauchen Erfolge.

    Drittens:
    Wir brauchen eine neue Personalarbeit, um einerseits das in der Partei vorhandene Potential besser schöpfen zu können und um andererseits dem personailsierten Politikstil entsprechend neue glaubwürdige Köpfe präsentieren zu können.
    Was wollen wir mit Gabriel, einer Nahles, einem abgewatschten Steinmeier oder einem Wowereit, der mit Allem und Jedem koalieren würde, der ihn auf den Kanzlerstuhl hieven soll?
    Wir haben gute Leute in der Partei, aber die wurden seit Schröder systematisch weggebissen.
    Im Prinzip sollten wir die ganze Führungsetage der Partei bis in das dritte, vierte Glied achtkantig feuern.

    Gute Politik zieht gute Leute an. Aber das geht nur, indem wir unsere Glaubwürdigkeit wiedergewinnen.

    Es mus heissen: „Das ist der Jupp von der SPD und der Jupp macht das. Der steht zu seinem Wort!“

    Sowas honoriert der Wähler. Nicht solche Jubelveranstaltungen im Stile der grossen Parteitage, woi alles klatschen muss, aber keiner inhaltlich in die Tiefe gehen darf. Womit wir bei …

    Viertens
    wären.
    Wir müssen wieder miteinander reden dürfen. Wir brauchen die Kritik um aus unseren Fehlern lernen zu können. Wir brauchen das Unbequeme, keine Gleichschaltung.
    Man muss wieder sagen dürfen, was einem stinkt. Wir brauchen den offenen, vertrauensbildenden Diskurs.
    Nicht die Zensur, die Kritik an der Äusserung der Kritik ist falsch.

    Wir sollten wieder an alte Werte glauben. Und sie leben.

    Für den Anfag sollten wir uns Voltaire´s Satz zu Eigen machen, der sinngemäss lautet:
    „Mein Herr, ich teile Ihre Meinung zwar nicht, aber ich würde mein Leben dafür geben, damit Sie sie äussern dürfen!“

    Meine Meinung zu inhaltlichen Sachen ist durchaus nicht das Non – Plus – Ultra. Da gibt es viele Meinungen und die Wahrheit liegt in der Mitte irgendwo.

    Aber in Sachen Strategie – da bin ich beruflich Profi – weiss ich, dass ich im Kern unstreitig Recht habe. Genau wie viele andere, denen man den Schneid abgekauft hat, sich zu äussern.

    Bluesman, ich lebe hier gewissermassen mein Credo: „Ich bin alleine, sie sind viele… das sieht nicht gut für sie aus.“
    Ich glaube an die Idee der Sozialdemokratie, auch wenn wir im Moment nicht die Köpfe an der Führungsspitze haben, um diese Idee leben und umsetzen zu können.

    Anpacken für unser Land? Anpacken für unsere Partei. Und wenn wir erst einmal die Münteferings, Nahles, Steinemiers, Ypsilantis, Ullalalas, Wowereits, Scholz und Hubi Heilchens am Kragen packen und rausschmeissen.

    Zum Wohle unserer Partei.

    Also pack die Koffer wieder aus. Mal sehen, was sich hier machen lässt…

  7. Bluesman 4. Oktober 2009 · 9:44 Uhr

    Lieber Zonk
    Danke für deine Offenheit-sowas werden die Autoren dieses Blogs hier garnicht kennen-die ja immer nur schauen-wo ist der Mainstream gerade und wie kann ich den am Besten bedienen damit ich in der Partei schnell ne Karriere mache und nicht mehr richtig arbeiten brauche:-)
    Und weil du so ehrlich warst will auch ich die Hosen runter lassen.Da hab ich , wie du , kein Problem mit, obwohl ich mich nicht zu den Exibitionisten zählen würde.
    Frühe, das heißt seit meiner ersten Wahlberchtigung Ende der 70er bis 1998 habe ich meißt die SPD gewählt.Als Kind aus der Arbeiterklasse-mit nem typischen 2.Bildungsweg-ermöglicht durch die Brandt-Regierung-sah ich das als selbstverständlich an.Ich habe auch lange Zeit die Grünen unterstützt und meine Stimme dementsprechend gesplittet.
    Etwas merkwürdig fing es 1998 an für mich zu werden.Ich sah ein Wahlplakat der SPD auf dem es hieß:Wer demokratisch denkt splitet seine Stimme-Wer schlau ist wählt mit beiden SPD.
    Ich habe „unseren“ Abgeordneten im Wahlkampf daraufhin im Wahlkampf angesprochen und sagte, das bedeutet ja zu Ende gedacht, Wer doof ist ist Demokrat-Wer schlau ist ist in der SPD und damit kein Demokrat.Daraufhin sagte der(SPD Abgeordnete Schluckebier aus Duisburg):Da haben sie recht-Ich kann das nachvollziehen was sie sagen-aber die breite Masse hier, die versteht das garnicht, die wüßten garnicht was sie damit meinen.
    Als dann der erste Militäreinsatz kam , dachte ich noch,oh ich hab wohl zu wenig Ahnung um das beurteilen zu können-Als dann das große Kesseltreiben gegen die Arbeitslosen losging(Florida-Rolf) und damit verbunden Auflösung des Arbeitsamtes-Florian Gerster-Hartz4-Riester-Rente-Agenda2010-Heuschrecken(erst ins Land holen,dann drauf schimpfen)Steuerwunder(aus 2+0 wird 3)Arbeitslosenbeschimpfung(Wer nicht arbeitet…)Rente mit 67)usw.da hab ich mir nur noch an den Kopf gefasst und mich gefragt in welchem Film bin ich hier.Ich habe meine Konsequenzen anders gezogen als du.Habe 2005 auf der Straße gegen Müntefering/Schröder angesungen-Aug in Aug mit Münte bei der Eier-Demo in Duisburg, wo er sich von 6 schwerbewaffneten Polizisten vor mir und meiner Gitarre schützen ließ-Habe den Fusionsprozess von Wasg und PDS mitbegleitet hier in meiner Heimatstadt-Schreibe im Spiegel-Forum(BluesmanII) und in der Süddeutschen(köpfschröder)gegen den moralischen Verfallsprozess der SPD an und sehe in dem Wahlergebnis die Früchte auch meines Tuns-damit diese traditionelle Arbeiter und Volkspartei auf den rechten(linken)Weg zurückgebracht wird.Ich unterstütze die Linkspartei-wohlwissend das sich da noch einige obskure Gestalten aus der SED-Diktatur tummeln-die tummeln sich aber auch in allen anderen Parteien.
    So das wars erstmal mit dem Strip für heute.Und du hast Recht-Seit Jahren bilden wir ein Team der klaren Vernunft gegen den verblendeten Mainstream hier im Blog-lass uns fröhlich weitermachen-die brauchen uns!Jetzt mehr als jemals!!!
    Schönen Sonntag Zonk

  8. The Zonk 6. Oktober 2009 · 11:15 Uhr

    Bonjour Bluesman,

    schönen Wochenanfang, gehabt zu haben.

    Wasser auf die Mühlen:

    http://www.freitag.de/wochenthema/0939-wahlkampf-spd-wahlkampfzentrale-insider

    har we nech söcht?

  9. Bluesman 6. Oktober 2009 · 17:32 Uhr

    Ist ja ein scharfer SPD Insider Report-Schade dass da (noch)keine Bilder dabei sind-möcht mir mal n Bild machen von den Merles/Gundis/Christians usw.die sich wohl bald nen neuen Wirt suc hen müssen, den die aussaugen können.Danke für das sharen des Fundes -für mich ein Hammer der Woche-werde den Link auch mal etwas streuen-damit sich noch mehr Leute ein Bild machen können warum die SPD eigentlich mit den 23% noch immer zu gut bedient ist.Wobei ich zur Zeit in den wichtigen Foren(Spiegel/Süddeutsche/Zeit) lese, das man sich von Seiten der Ex-Wähler der SPD wünscht Gabriel möge zu seinem Patentier Knut ins Gehege steigen und sich mit Knut und dessen Gespielin fotografieren lassen-da hätten die beiden auch mal n bisserl Spass an dem Pop-Beaufteagten-und der Ex-Wähler käme auch auf seine Kosten:-)

  10. Bluesman 6. Oktober 2009 · 17:51 Uhr

    Und hier auch noch mal ein Nachschlag von mir zu einem deiner Lieblingsthemen:Gesundheitspolitik a la Ullala-Motto je kranker der Patient desto besser für Arzt und Kasse-gerade im Spiegel entdeckt.Wird Zeit dass man diese Minister, die für solche Millarden-Verluste regresspflichtig macht.Ich denke dass würde der Ullala zustehn.
    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,653048,00.html

  11. The Zonk 6. Oktober 2009 · 20:35 Uhr

    Moin Bluesman!

    Milliarden- Verluste im Gesundheitswesen, da ist doch so ein Dienstwagen noch zu verkraften.

    Dazu ein Witz, erzählt von Jobst Wellensiek anlässlich eines Vortrags, also dem Anwalt, der die Insolvenz zB der Bremer Vulkan abgewickelt hat:
    Firma ist in der Insolvenz, aber warum kommen die Manager immer noch in der S- Klasse, statt mit Bus und Bahn? Klar, weil sie in Bus und Bahn bar bezahlen müssen.

    Soviel zu Ulla.

    Tja, vor der Wahl wurden Schwüre abgegeben, dass wir nieeeeeemals mit den Linken zusammengehen.

    Jetzt wird darüber diskutiert, dass die uns die Stimmen bringen könnten, die wir selber nicht gestemmt haben.

    Soviel zur Glaubwürdigkeit 2009.

    Der besondere Gag: Wir tauschen unsere linke Position gegen die Mitglieder ein, die bei uns abgesprungen sind. Wir geben unser linkes Image auf und schachern denen Stimmen und Mitglieder zu, überlasen denen den linken Flügel.

    Das können wir in den nächsten 20 Jahren nie wieder aufholen, was wir da abgeben. Statt uns zu Positionieren, neue Mitglieder und Wähler zu gewinnen zB mittels glaubwürdiger Positionen, Inhalte und Projekten versuchen wir, unsere Inhaltsleere zu vertuschen.

    Meine Meinung: Gewinnen wir an Profil, gewinnen wir Mitglieder. Und dann haben wir die Linkspartei nicht nötig. Die CDU machts uns vor: hat die die NPD nötig? (S. Buch von Hubertus Knabe: „Honeckers Erben“)

    Wohl kaum…

  12. Bluesman 6. Oktober 2009 · 20:47 Uhr

    Alles richtig und nachvollziehbar-aus deiner Position-aber woher Profil nehmen ,wenn nicht stehlen?Warum läßt sich die Basis(immerhin noch ca.ne halbe Million Mitglieder in der SPD) immer noch auf der Nase rumtanzen und sieht zu wie der Gabriel mit die Nahles zur Pop-Beauftragten macht?Ist diese Basis unter Drogen/werden die geschmiert-sind die alle dement-was ist da los bei euch?Warum läßt man sich alles von oben diktieren ,immer noch-wie lange noch-will man noch tiefer in den Keller?Fragen über Fragen
    P.S.Der Gag mit Bus und Bahn war klasse:-)

  13. Bluesman 6. Oktober 2009 · 21:37 Uhr

    P.S.Ich hoffe dass die bald mal wieder nen neuen Post veröffentlichen-hab keine Lust mehr immer soviel scrollen zu müssen um deinen neuen Kommentar zu lesen.Wenn die wieder was veröffentlichen machen wir da weiter-OK?

  14. the Zonk 6. Oktober 2009 · 22:36 Uhr

    @ Bluesman
    grundsätzlich einich
    aber die werden so schnell keinen neuen Post aufmachen… wetten?
    Wir lesen!
    Viele Grüsse
    Zonk

  15. Bluesman 7. Oktober 2009 · 6:57 Uhr

    Ich halte dagegen und sage die werden noch in diesem Monat einen neuen Post machen(müssen-nicht wollen)weil die das jeden Monat machen müssen.Sieh dir mal in der Seitenleiste ganz oben die Rubrik-Archiv- an. Du glaubst ja wohl nicht das die da einen Monat oder mehr ausfallen lassen.Welchen Eindruck könnte denn der imaginäre Wähler haben der hier landet-das da in der Zeit diskutiert wurde-oder Köpfe rollten-oder die aufgegeben haben immer nur mit dem Finger auf andere zu zeigen-Nee, ich halte dagegen und sag :Bis spätestens Ende Oktober steht da wieder irgend so ein Gesülze von so ner Fachfrau/mann und die Chose geht seinen gewohnten (unter)Gang:-)

  16. the Zonk 7. Oktober 2009 · 11:27 Uhr

    @ Bluesman

    OK, geh ich mit, denke, Du wirst Recht behalten.

    Aber: ich verwette eine Kiste mit SPD- Ansteckern und Kugelschreibern darauf, dass brisante Themen ausgeklammert werden.

    Keinen Mut zu Äusserungen, wie wir mit der Linkspartei umgehen sollen, keinen Mut zu Äusserungen, ob die Personen, die die Partei repräsentieren sollen, noch passen, keinen Mut zu Äusserungen, warum gerade jetzt bekannt wird, dass ca. 7,5 Mrd Euro (Peanuts) im Gesundheitswesen fehlen, wo doch Ulla Schmidt so einen guten Job gemacht hat. Keinen Mumm, die Fragen durchzustehen, ob das Deutschlandpapier, Agenda 2010, Hartz IV (Für alle Newbees: Dr. Peter Hartz ist der, der bei VW diese Prostituiertengeschichte durchgezogen hatte) oder die Rente mit 67 zu thematisieren.

    Sofern wir Kommentatoren hier ncihts anstossen, wird es wieder diese Jubelartikel geben. Der politische Gegner wird „gebashed“ (Motto: „Bäh, der is CDU, mit dem tu ich nich spielen)“. Aber nichts wird kommen, was mit inhaltlicher Auseinandersetzung oder eigener Leisgtung zu tun hat, was Menschen motivieren kann, uns die Stimme zu geben und die Treue zu halten.

    Wir ham´ ja auch nix zum Punkten. Und drüber geredet, wie wir´s ändern können, wird eh nicht.

    Nein, alles wird wunderschön sein. Alles supergut. Wir sind eine wundervolle Familie. Und dann kommen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit so Stories über SPD- rot gefärbte Pudel, niedliche Wale oder süsse Kätzchen – statt der „harten“ Sachen. Wir fassen uns an den Händen, haben uns alle lieb, erst tanzen wir unsere Namen, dann tanzen wir unsere Leben. SPD 2009.

    Wetten? Kiste Bier?

  17. the Zonk 7. Oktober 2009 · 11:28 Uhr

    By the way – wo isn Ulli Müller hin?

    War wohl nix, was?

  18. Bluesman 7. Oktober 2009 · 17:25 Uhr

    Also-ich hab ja Musik gemacht vor ein paar Wochen für die SPD (und vorher schon bei der Kommunalwahl für dei CDU)-in einer Fußgängerzone hier im Ruhrgebiet-von daher bin ich mit Kugelschreibern(die schönen dicken roten) gut versorgt-habe aber nur 1 T-Shirt ergattert.Das benutze ich natürlich nur, wenn mich keiner sieht -als Schlafanzugersatz.Da wir gerade vor der Wintersaison stehen würde ich mich drauf einlassen, wenn du SPD T-Shirts in Größe L oder XL besorgen könntest-Tja und der Ulli hat hoffentlich meinen Rat beherzigt und wird nun auf Kosten der Solidargemeinschaft therapiert-Langzeit nehm ich an, bei so nem schweren Fall von Persönlichkeitsstörung.

  19. Bluesman 7. Oktober 2009 · 23:48 Uhr

    Und weiter gehts mit großen Schritten auf den Abgrund zu-die NRW-Frontfrau Kraft ist zur Zeit in vielen Medien damit beschäftigt die SPD weiter in den Keller zu treiben.Lies dir mal die treffenden-gut analysierenden Kommentare zu dem Kraft Interview durch (besonders der mit dem toten Pferd hat mir gefallen) dann weisse Bescheid wat hier abläuft-und bald auch wieder hier an diesem Ort der intellektuellen Finsternis.
    Hier ist der Link zu einem weiteren Argument für die Basis sich schleunigst von Frau Kraft zu verabschieden.
    http://www.sueddeutsche.de/,tdwa1m1/politik/688/490068/text/?page=2#readcomment

  20. the Zonk 8. Oktober 2009 · 0:21 Uhr

    @ Bluesman
    Joah.. für tote Pferde gilt: Ist das Pferd tot, wechsle das Pferd….

    Aber Hannelörchen Kraft hat erkannt, dass es der SPD an Glaubwürdigkeit mangelt. :-) Welche Erkenntnis!

    @ Alle
    Eins würde mich aber nach dem Lesen diverser Artikel (u.a. s.o.) interessieren: Hat Kajo Wassenhövel die Direktive herausgegeben, kritische Blog- Comments zu löschen?

    Ich meine, versuch einer mal, unter

    http://www.wahlkampf09.de/2009/10/die-spd-wird-gebraucht

    einen kritischen Artikel reinzusetzen. Geht nicht. Und angesichts der Jubelchöre mag man glauben, das wäre alles gefaked.

    Meine Frage: wer kann zu dieser Art von Informationspolitik etwas an Fakten aus unserer holden Wahlkampfzentrale berichten? Wäre mal interessant…

  21. Ulli Mueller 8. Oktober 2009 · 12:12 Uhr

    Hallo Zonkiblues,
    schön zu sehen, wie du dich beide hier therapierst!

    Ein schönes Beispiel für:
    Scriberhöe = geistiger Diarrhöe

    Schön mit anzusehen, wie Zonk, der die Linken hasst, wie der Teufel das Weihwasser***, sich nun mit Blues, der da sehr offen ist, anfreundet. Schön zu sehen, dass du beide dir vorstellen kannst, den Dampfer zu verlassen, obwohl Blues???!!
    Naja, ich denke die Partei ist für viele offen, aber man sollte aufpassen, dass man egozentrischen Besserwissern nicht ins Feld lässt, es ihnen nicht überlässt. Im Weg liegt das Ziel!! ;-)

    Was gefällt euch nicht am Interview mit der Landesvorsitzenden. Für kurz nach der Wahl, da sehe ich schon Fortschritte.
    Gibt halt nicht viele mutige Ypsys in der Partei. Vergesst nicht, selbst Nahles und Friends haben für die Kriegskredite, sorry, das war Anfang des letzten Jahrhunderts, für die Kriegseinsätze gestimmt!
    Man sollte trotz Matschie nicht die Flinte ins Korn werfen, man (und die Partei über sich selbst) sollte nur erkennen, dass sie genau das ist, was sie den Linken vorwirft:
    Sie ist nicht verlässlich, besonders nicht in Richtung ihrer Wähler und ihr Führungs/Fachpersonal hat große Defizite, besonders bei der Verankerung im Milieu.
    Die Frage ist halt wie schnell kann man den Tanker wieder auf Kurs bringen, ohne dass die Ladung und Mannschaft über Bord geht?
    Die Mitgliedschaft in der SPD ist und war für mich keine Vorgabe für Wahlverhalten. Seit es die Grünen gibt hat die SPD/Wahlaussagen keine Zweitstimme mehr erhalten. Bei meinen Kandidaten, ob Landtagskandidat, Bundestagskandidatin oder Bürgermeisterkandidatin, da kennt und zankt man sich, und da gibt’s dann selbst bei konträren Auffassungen halt ein Kreuzchen.
    Schon 1998 gab’s für die Grünen kein Kreuzchen mehr, wer mit den Noske-ns der Neuzeit rummachen will, der kann meine Stimme nicht kriegen. Meine Stimme ist immer für die Menschen, den Frieden und für die soziale Gerechtigkeit!
    Und sicherlich wäre es eine Fehleinschätzung zu hoffen/meinen, die Linke würde sich bald in der Parteienlandschaft erledigen –das war schon bei den Grünen falsch!-. Das Sozialdemokratische Lager ist in drei große Blöcke zerfallen und das wird auch so bleiben. Die Frage, welcher Block wird größer.

    Sicherlich wären der Partei viele mutige Andrea Ys. und charismatische Willy Bs. zu wünschen.
    Und nicht vergessen, viele, viele traditionelle Sozis like UM.

    *** wie kam ich hier nur auf “Teufel“?

  22. the Zonk 8. Oktober 2009 · 12:36 Uhr

    @ Ulli
    Zum x-ten mal: Bluesman und ich sind NICHT ein und dieselbe Person.

    Was widersprichst Du Dir da eigentlich laufend? Die SPD bekommt Deine Stimme, dann wieder nicht, aber insgesamt dann doch? Wie linientreu ist das denn?

    Versteh Dich mal ein normaler Mensch…

    A propos verstehen – Du kennst auch keinen, der mitbekommen hat, wann genau Kajo Wassenhövelin Berlin die Stallorder ausgegeben haben soll, misslebige kritische Comments in SPD- Blogs zu löschen?

  23. Peter L. 20. Oktober 2009 · 19:10 Uhr

    Wie bitte? Man hat sich nicht getraut, den Vorschlag der Familienministerin abzulehnen, weil man keine Ahnung von Technik hat, und zudem die Holzhammer-Methode „Kinderpornographie“ so beeindruckend fand? Hallo? Geht’s noch?

    Ich musste mir den Abschnitt abspeichern, damit ich ihn immer und immer wieder zitieren kann. Das ist an grenzenloser Ignoranz ja wirklich nicht zu überbieten. Und dann diese Pseudo-Diskusionsrunde, mit Piratenthemen. Ganz ehrlich: ist es nicht völlig egal, ob die SPD 23 oder 25 Prozent bekommen hätte?

    Tut mir leid, aber ihr habt Eure Chance echt verspielt. Vielleicht sollte man anerkennend am Ende der SPD und der Zentrumspartei je ein Ehrenmandat im Bundestag lassen für die Lebensleistung und besondere historische Verdienste….

    (eigentlich schon am 30.9. gepostet)

  24. the Zonk 24. Oktober 2009 · 20:56 Uhr

    http://www.focus.de/politik/deutschland/wahlen-2009/koalitionsvertrag-steinmeier-laestert-ueber-grandiosen-fehlstart_aid_447710.html

    was für Kommentierungen…

    erst beschert uns Steini 23%, dann macht er auf dicke Hose.

    Aha.

    Wollen wir jetzt so in diesem Stil weitermachen und weiter abhalftern, oder kann Frank- Walter frei nach Dieter Nuhr „einfach mal die Klappe halten?“.

    Mal Sacharbeit initieren, anstatt diese bescheuerte Polemik vorzuschwätzen, die uns genau dahin gebracht hat, wo wir jetzt stehen?

    Langt es immer noch nicht?

  25. Thomas L. 25. Oktober 2009 · 11:36 Uhr

    He Zonk,
    langweilig, langweilig.

  26. the Zonk 25. Oktober 2009 · 16:53 Uhr

    @ Thomas

    Langweilig? Klar, „Weiter so!“ ist einfacher.

    Wenn Du also gerne den Kopf in den Sand stecken willst, statt aus der Kritik heraus unsere Partei neu und effektiv aufzustellen, dann bleib da stehen wo Du mit dieser Meinung stehst: im aussterbenden letharischen, gleichgültigen wie auch beratungsresistenten Mainstream unserer Partei. Also da, wo die sitzen, die die 23% zu verantworten haben!

    Damit stehst Du aber nicht in der Zukunft der SPD.

  27. Thomas L. 25. Oktober 2009 · 19:34 Uhr

    He Zonk,
    langweilig, langweilig und wieder langweilig.

  28. The Zonk 26. Oktober 2009 · 4:02 Uhr

    http://www.focus.de/politik/deutschland/wahlen-2009/bundestagswahl/linke-gysi-lehnt-vereinigung-mit-spd-strikt-ab_aid_448027.html

    Nur mal ne Frage: Wer ist denn die Volkspartei? Wir oder die? Wir Sozialdemokraten ode rdie alten Stasis? Hm? jaja schon gut, wir werden mit denen koalieren auf Bundesebene, damit die das an Stimmen reinbringen, was wir durch Konzeptionslosigkeit versaubeutelt haben…

    In einem Punkt hat der recht fragwürdig erscheinende Gysi aber Recht:
    Steinmeier und Konsorten waren in der Regierungsverantwortung. Dabei haben sie nahezu jeden Beschluss mtigetragen. Und jetzt krakeelen Sie in Berlin darüber, dass das „alles“ nicht rechtmässíg beschlossen wurde? Wie dumm…

  29. Thomas L. 26. Oktober 2009 · 7:50 Uhr

    He Zonk,
    merkst du nicht, dass du hier nur langweilst, mit den ewig gleichen Kommentaren und unnüzten Links auf Online-Angeboten, die eh schon jeder kennt.

    Los, in die Hände spucken, ab in den OV, Delegierter werden und was ändern!

    Aber so, nörgeln, meckern, besserwissen, nein, das langweilt mich.

  30. The Zonk 26. Oktober 2009 · 9:44 Uhr

    Ach Thomas, was weisst Du schon, was ich mache, oder wo ich wie aktiv bin… und es geht Dich auch nichts an!

    Nur mal ein Gedanke; Wenn Delegierte in unserer Partei so viel Einfluss hätten, warum haben wir dann so schäbig die Wahl verloren – was durchaus hätte verhindert werden können? Funktioniert die Basisdemokratie bei uns überhaupt noch oder machst Du lediglich Werbung für „tote Pferde“? Denk mal drüber nach…

  31. Thomas L. 26. Oktober 2009 · 10:37 Uhr

    Komisch, bei uns werden die Delegierten gewählt. Scheint bei euch anders zu sein. Ich glaube der Verstand in Dresden wird auch gewählt, oder habe ich da was verpasst. Jedes Mitglied hat ein Einfluss auf die Politik der Partei. Wenn nicht, dann läuft bei euch was falsch. Schade für dich.

  32. The Zonk 26. Oktober 2009 · 14:36 Uhr

    Ich wusste nicht, dass man in Dresden Verstand wählen kann… was es nicht alles gibt…

  33. UlliMueller 26. Oktober 2009 · 16:44 Uhr

    Hi ZonkiBlues,

    nicht KaffeLatte, Espresso, …, Verstand kann man wählen.

    Wär das nicht ein Angebot an und für dich?

    ;-)

  34. Thomas L. 26. Oktober 2009 · 16:55 Uhr

    Das war mal ein netter Vertipper. Nach hoffentlich wählen wir neben dem Vorstand auch den Verstand. ;-)

  35. the Zonk 26. Oktober 2009 · 18:11 Uhr

    Hoffen wir´s :-)

  36. Bluesman 31. Oktober 2009 · 10:44 Uhr

    Moin Zonk
    Sieht so aus als würdest du recht behalten.Die lassen wohl den September hier ausfallen-warten auf den Parteitag – jetz nur keinen Fehler machen-sonst sieht es schlecht aus mit der Karriere-dann lieber gar nichts machen/sagen/tun-erstmal abwarten woher der Wind weht-nach dem Parteitag dann schön kritiklos weiter das verkünden von dem man meint-es könnte förderlich sein weil es ja der Meinung der Führung entspricht.
    Es spricht doch für sich dass hier nicht einmal ein Wort nach der Wahl geschrieben wurde-von den üblichen Verdächtigen hier traut sich scheinbar keiner aus der Deckung.
    Dir Zonk ein schönes Wochenende

  37. Bluesman 31. Oktober 2009 · 10:45 Uhr

    PS:Ich meinte natürlich dass die den Oktober hier ausfallen lassen:-)

  38. the Zonk 31. Oktober 2009 · 23:05 Uhr

    Moin Bluesman

    Schon wieder wurde ein Link (die Geschichte mit Merkel, Schäuble und dem niederländischen Journalisten auf youtube), den ich hier eingesetzt hatte, gelöscht – ohne Angabe von Gründen.

    Soweit bekannt, interessieren sich mittlerweile schon einige Journalisten deutscher nachrichtenmagazine für die Frage, wann genau Kajo Wassenhövel die Stallorder ausgegeben haben soll, misslebige SPD- kritische Artikel aus den Kommentierungen zu löschen.

    Das läuft übrigens in der journalistischen Recherche als „Hammer“: Wenn eine (ehemalige) Volkspartei eine nicht grundgesetzkonforme Zensur- Stallorder zu Blogs etc. ausführt, so wird dies ein wundervoller bundesweiter Eklat. (Huhu Merle! Winke Winke :-) )

    Zweitens: Versteh einer hier die Zensoren!
    Jetzt bringe ich schon die Verknüprung zu ner youtube- Seite, bei der Merkel einmal vorgeführt wird, jetzt „isset immer noch nich jut“.

    Seid ihr sicher, liebe Zensoren und Blogbetreiber in Personalunion,dass ihr wisst, was ihr genau wollt? Seid ihr sicher, dass ihr wisst, was ihr da tut?

    Meine Meinung zu Euch: Finger weg vom PC! Wenn euer Papa mitbekommt, dass ihr so einen Mist mit seiner „Kiste“ macht, dann haben eure Föttkes Cranger Kirmes!

    @ Bluesman
    Hehe.. man sollte diese Kiddies nicht an den PC lassen *ggg Schönes WE auch Dir, & Gruss

  39. The Zonk 2. November 2009 · 22:02 Uhr

    @ Bluesman

    Nachbrenner:

    Wetten, so um ne Kiste Bier: Die kriegen hier selbst zu Weihnachten noch keinen Artikel rein?
    Ich geb´Dir Recht – jetzt nur keinen Fehler machen… der Karriere wegen…
    :-)

  40. Bluesman 3. November 2009 · 8:24 Uhr

    Moin Zonk
    Bis Weihnachten?Wär ein starkes Stück-Ich glaube aber nach dem Parteitag wird man sich zu einem ersten Jubelartikel hinreissen lassen.OK-Wette gilt!Ich will allerdings statt Bier diese Schönen roten Wahlkampf T Shirts-falls vorhanden:-)

  41. The Zonk 4. November 2009 · 7:32 Uhr

    @ Bluesman

    OK. Bier statt T- Shirt ist SEHR angenehm.

    Allerdings befürchte ich, dass Du Recht hast.

    Nach dem Parteitag wird gefeiert, wie die böse CDU „Ihre“ Agenda 2010 durchpeitscht, wie sie, die CDU Hartz IV oder die Rente mit 67 propagiert und eingeführt hat. Oder wie dumm und dämlich Merkel als Mensch, Frau, Politikerin, ehegattin oder si sein soll. Vom Nichtkrieg in Afghanistan, den Haushalts- Schuldenleck und so ganz zu schweigen.

    Und alle werden vergessen und verdrängen wollen, dass die SPD in einer grossen Koalition brav zu allem die Finger bei den Abstimmungen mitgehoben hat.

    Statt die Menschen durch ein solides Programm und menschliche bzw. personale Glaubwürdigkeit überzeugen zu wollen, wird wieder mit dem Finger auf die CDU gezeigt werden. Und unsere Parteibonzen – das sind diejenigen, welche die 23% zu verantworten haben – werden sich natürlich nicht an die eigene Nase fassen.

    Ach ja, und die niedlichen Linken (also die Ex- SED- Stasis) sollen das, was wir an Inhalt nicht reissen, mit ihren Stimmen ersetzen. Juhu! :-(

    Weisst, Bluesman, ich hab Dir die Wette angetragen – aber ich denke, die wirst Du easy gewinnen…

    Noch eins: Versuch mal, in Frank Walter´s Blog was zu posten… geht nicht, die Beiträge sind nicht frei, sondern gefaked!. Ich stelle fest: Ganz wie die alte SED haben wir unsere Fähnchenschwenker, eine herrschende, keine freie Meinung, und natürlich Zensur.

    Naja… schliesslich wollen wir ja mit der Linkspartei „koalieren“, da muss man sich frühzeitig anpassen und das Fähnchen nach dem Winde drehen!

    @ Blogbetreiber:
    Also, ich habs mal wieder gespeichert. Ihr zensiert, und der Artikel taucht erneut auf. Capiche?

    Und ich will immer noch wissen, wann genau Kajo Wassenhövel die Direktive herausgegeben haben soll, nach der misslebige kritische Postings in SPD- Blogs zu löschen sind…

  42. UlliMueller 4. November 2009 · 10:56 Uhr

    Zonkiblues,

    wenn ich so deine ständig nörgelnden Beiträge lese,
    Jung, du brauchst entweder mal nee Anerkennung, nen Partner oder nee Therapie, aber dringenst!

    Allein dein verklemmtes Verhältnis zur „Meinungsfreiheit“ (nicht nur die bürgerliche Verständnis davon),
    als Seitenbetreiber muss ich doch nicht alles, was ich als Schwachsinn begreife, stehen lassen, dadurch, dass es hier gelöscht ist, ist deine Meinungsfreiheit nicht angegriffen. Schreib es doch auf Toilettenwände oder bei der Jungen Freiheit oder Blöd-Zeitung!

    Wenn ich nee Geburtstagskarte schreibe und allen in der Kneipe anbiete einen Gruß darunter zu schreiben und einer schreibt Blödsinn, dann streich ich das auch durch!

    Also, wenn du Veränderungen in der SPD willst, geh in die Partei, in die Gremien und Ortsvereine, diskutier mit den Genossinnen und Genossen, wenn dir dann einer das Maul zuhält und dich nicht weiterreden lässt -es wäre zu verstehen-, dann komm zu mir, dann nehme ich dich an die Hand und dann gehen wir beide mal zusammen dahin!

    Aber arbeite erst mal an meinen ersten Vorschlägen.

    Und die Sache mit Kajo -Astrid Klug- hat sich ja mittlerweile auch erledigt oder?!

  43. The Zonk 4. November 2009 · 11:36 Uhr

    @ Ulli,

    Ich habe Dich ob Deiner Beiträge hier schon öfter als widerlichen Positivisten, Populisten oder schlichtweg als dumm geoutet.

    Das ist meine persönliche Meinung, dazu stehe ich, so objektiv wahr sie auch sein mag.

    Ulli, komm mit Argumenten, oder schiess in den Wind. Versuch mal, mich mit Sachargumenten zu widerlegen, statt lauwarme Luft zu erzeugen. Aber habituell kommt da bei Dir nix.

    Zu Kajo: Eine neue GF heilt nicht alte Sünden. Wann hat Kajo denn genau also diese Zensur- Direktive erlassen?

  44. UlliMueller 4. November 2009 · 16:35 Uhr

    Zonki,

    auch wenn wieder so bissig bist -und das auch mal wieder unberechtigt-,
    mein Angebot an dich, dir in der realen Welt, beim Vis-á-Vis mit echten Menschen, beizustehn, halt ich weiterhin aufrecht, allein, damit du nicht nur hier im Internet rum-hängen und -schmieren musst und ich nun mal guter Sozialist und damit selbstredend Menschenfreund bin.

    Aber jetzt nicht wieder raten, ich bin kein Sozialarbeiter, meine Wurzeln liegen in der kirchlichen Gemeindearbeit, erst dann kam die Gewerkschaftsjugend und 2 Jahre später SPD!

  45. The Zonk 4. November 2009 · 20:40 Uhr

    @ Ulli
    Oh weh: Da konnte selbst die SPD nichts mehr richten.

    Ich werde für Deine Seele beten, Ulli! Für Gesundheit, ein langes Leben – und für etwas Geist, heilig wie unheilig.

  46. UlliMueller 6. November 2009 · 11:18 Uhr

    Moin in die Runde und an Zonkiblues,

    über diese Unterstützung, siehe unten Dressler in der WAZ, wird sich Zonkiblues nur bedingt freuen. Aber Rudis Position zu Oskar teile ich, auch wenn man, wie auch ich, nicht mit allem aus dem Hause Lafaontaine einverstanden ist, der Mann zeigt Flagge, traut sich Willy Brand, Frieden, soziale Gerechtigkeit, … zu nennen. Wünscht sich „französiche Verhältnisse“ in der politischen Auseinadersetzung auf der Straße, in vielen Passagen des Wahlprogramms kann ich unsere alten Jusopositionen wieder erkennen, wenn unsere Positionen auch noch weiter gingen!!!

    Rudolf Dreßler, einst das soziale Gewissen der SPD, meldet sich zurück. … Im WAZ-Gespräch rechnet Dreßler ab mit der für ihn so bitteren Ära Schröder, Müntefering und Steinmeier. Lob gibt’s dagegen für Oskar Lafontaine.
    Am Ende der Agenda-Politik steht für Alt-Sozialdemokrat Rudolf Dreßler eine verheerende SPD-Bilanz: „400 000 Mitglieder, sechs Ministerpräsidenten, tausende Mandate und über 10 Millionen Stimmen gingen verloren.“ Schröder, Clement und Steinmeier hätten aus der SPD eine Beliebigkeitspartei gemacht. „Über 100 Jahre hatte die SPD milieuübergreifend eine Identität; die SPD war unverwechselbar. Diese Identität hat Schröder der SPD genommen.“

    Peinlicher Auftritt am Wahlabend

    … Geradezu peinlich erschien Dreßler der Auftritt von Steinmeier und Müntefering am Wahlabend. Die Botschaft der beiden war nur: „Wir haben alles richtig gemacht. Es gab überhaupt keine Selbstkritik. Dabei hatte die SPD gerade ihr schlechtestes Ergebnis seit 1893 eingefahren.“

    Nun stehe die Partei vor einem Scherbenhaufen. „Es wird Jahre dauern, bis die SPD wieder zu alter Stärke findet“, glaubt Dreßler. Der neue Vorstand brauche Zeit, um die enttäuschten Anhänger zurück zu gewinnen.

    Lanze für Lafontaine
    Dreßler bricht eine Lanze für seinen alten Weggefährten Oskar Lafontaine: „Ich habe den Kontakt nie abgebrochen. Oskar Lafontaine hat seine Positionen im Gegensatz zu Steinmeier und Schröder ncht verändert. Ich respektiere ihn. Er ist ein seriöser politischer Partner.“ Überhaupt dürfe man Verhandlungen mit der Linken nicht ausschließen. „Es geht nur um Inhalte. Und da sage ich: Man kann nicht die Linke ignorieren und mit der FDP reden.“

  47. UlliMueller 6. November 2009 · 11:24 Uhr

    Ps.
    1.) man diese „t“ an der richtigen Stelle einfügen
    2. zu dem Programm der Linken, da beziehe ich mich im oben genannten Fall auf Passagen hier in NRW

    nur so zum Beispiel, erhöhungh von Hartz IV, ich bin natürlich ein Anhänger des bedingungslosen Grundeinkommen, Vergünstigungen im ÖPNV für einkommensschwache Mitbürger, ich steh in diesem Fall vür „freie Fahrt für frei Bürger“ 0-Tarif, …

  48. Bluesman 14. November 2009 · 10:40 Uhr

    Gewonnen!!!!!

  49. the Zonk 15. November 2009 · 21:29 Uhr

    @ Ulli Müller

    Ich gröhl mich weg: Den Krams posten wir hier schon seit Monaten, Ulli. Du solltest Lesen lernen…

    Was Lafontaine anbelangt, das ist ein „No go“. Der Kerl ist für jeden aufrechten Sozialdemokraten indiskutabel. Dito SED- Linkspartei!

    Alles andere kannst Du gerne in vielen Postings hier nachlesen, und die kommen nicht nur von Bluesman und mir…

    @ Bluesman
    Ich weiss nicht, was Ulli eingeschmissen hat, aber das Zeug wirkt bombastisch! Gebt ihm mehr davon!

    In diesem Sinne schönen Sonntag :-)

  50. Bluesman 16. November 2009 · 8:54 Uhr

    @Zonk:Den Ulli ignoriere ich einfach-lustig finde ich nur dass der statt eines Links reinzustellen ganze Artikel abschreibt und hier postet,da ich davon ausgehe das der weder copy noch paste kennt.
    Dir ne schöne Woche-gibt ja jetzt viel zu tun im Ortsverein, nachdem die freie Rede jetzt wieder von oben erlaubt worden ist.Bin mal gespannt wie lange der Steinmeier noch Fraktionschef bleibt-nach meiner Ansicht wird der als erster von der Bildfläche verschwinden von dem neuen Trio Infernale.Ich geb dem höchstens ein Jahr-danach wird er nen guten Job bei Gazprom o.ä. bekommen und machen.

  51. The Zonk 16. November 2009 · 14:48 Uhr

    @ Bluesman

    Hach, der Ulli ist schon witzig! Und er ist ein Spiegel der Partei: immer schön das Fähnchen nach den Wind drehen. Was hab ich mich weggelacht :-)

    Zu Steinmeier:
    Steinmeier ist ein erstklassiger Verwaltungsmensch, der kann keinen Job machen, bei dem Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit gefragt ist.

    Also Gazprom scheidet da schon mal aus. Der Steini landet als Lobbyist in der Telefonzentrale eines Konzerns – mitsamt seinen Kontakten, und nur um derentwillen. Ein Jahr? Kann hinkommen…
    Aber erste Reihe? Ein No-Go.

    Beim mir im OV wollen sie in diesen Tagen etwas veranstalten, wo alle frei ihre Meinung zur Partei sagen dürfen. Klasse, was? Na, wenigstens bewegt sich `was…

    In diesem Sinne: schöne Woche!

  52. UlliMueller 17. November 2009 · 9:46 Uhr

    Hi Zonkiblues,

    was ich dir schon häufiger mal in diesen Seiten schrieb:
    les doch mal was andere schreiben und versuch das auch zu verarbeiten!!

    Meine Position(en) ist immer noch die gleiche wie vor Jahren!
    Immer noch bin ich der Auffassung, dass der Partei einiges mehr an „Hessen-Süd“, Schreiner, Scheer gut täte! [ http://www.freitag.de/politik/0946-spd-andrea-ypsilanti-dresdner-parteitag#comments ]
    Immer noch halte ich die Art und Weise der Kritik -wie auch inhaltlich, die gegen Andrea vorgebrachte wurde, als verklemmt kleinbürgerlich, verlogen, intrigant, demagogisch …!

    Für demokratisch halte ich eine Partei, wenn sie die Demokratie mit Leben füllen will, sprich/schreib Banken/Großbetriebe/etc unter gesellschaftlich Kontrolle stellen will!! * (damit das was derzeit geschieht, nämlich dass diese in diesem Land entscheiden was Sache ist, nicht mehr geschieht)

    Das Streben nach einer freiheitlichen, sozialen, gerechten, friedlichen Gesellschaft (demokratischen Sozialismus **) war, ist und wird mein Lebensinhalt (sein).

    Als Genossen bezeichne ich Menschen, die schon in ihrem Auftreten deutlich machen, was ihre Ziele sind.
    Nicht vergessen, der Feind steht rechts, ist kleinbürgerlich, reaktionär, …; hat sonne Besserwessi-Art und zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass er andere Menschen nicht respektiert, oder auch (nur) von Oben-Herab- behandelt, …!
    Der Weg ist das Ziel!

    .
    .
    .
    .
    * eine von vielen Zutaten für eine demokratische Partei
    **eigentlich ein weißer Schimmel, aber leider …

  53. the Zonk 17. November 2009 · 17:47 Uhr

    @ Ulli
    GRÖÖÖHL… Dein Feindbild passt voll auf Dich!

    Mal ein Schnellkurs in VWL: Haste Banken, haste Kredit für Unternehmen, haste mehr Unternehmen haste Arbeitsplätze, haste mehr Arbeitsplätze haste Konsum, haste mehr Konsum haste Steuern, haste Steuern kannste als Staat wat machen, haste als Staat mehr Kohle, kannste mehr initiieren, haste Konsum haste Nachfrage, haste mehr Nachfrage haste mehr Unternehmen, haste mehr Unternehmen haste mehr Ausbildungsplätze blablabla.

    Also mir ist das zu primitiv, auf einen Menschen, nur weil er einen bestimmten Job ausübt, mit den Fingern drauf zu zeigen.

    Mir ist das zu dämlich – verzeihung: zu unreflektiert – Andrea Ypsilanti, die ja nicht an nix schuld ist, mit einem Persilschein auszustatten und diese Frau, die der SPD die Glaubwürdigkeit vernichtet hat, auf einen goldenen Schirm zu heben.

    Deine Definition von „Genosse“ hat nichts mit der SPD zu tun. Mach Dich mal schlau.

    Und dann schau mal, was am vergangenen Wochenende an Werten für die SPD zB von Nahles (ausgerechnet sogar von der) und von Gabriel propagiert wurden. Das ist genau das, was Bluesman und ich – aber auch einige andere, die sich trotz Partei- Maulkorb getraut haben – konsequent gepostet haben.

    Ulli, solche unreflektiert dahelabernden Honken wie Du sind an unseren 23% schuld. Grosse Klappe, aber kein Hirn dahinter. Keine Meinung, aber nachplappern. Widerlich! Da schäme ich mich für jedes engagierte Parteimitglied in irgendeiner Funktion, dessen Glaubwürdigkeit durch solch ein Gefasel wie Deines herabgesetzt wurde.

    @ Webmaster:
    Wie üblich wurde diese Seite gespeichert. Also Löschen zwecklos. Nota: die Zensurzeit ist vorbei, wir müssen den Diskurs in der Partei wieder leben, führen und initiieren – laut Gabriel.

  54. UlliMueller 18. November 2009 · 9:02 Uhr

    Haste, haste, …!
    Hättste, hättste, …!

    Bis die Blase platzt, da waren wir schon Ende der 70iger weiter!
    Zonkiblues,
    es fehlt unter anderem die Ökologie und mal wieder sozialdemokratisches Benehmen!

    Trotzdem gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass du, wie viele Andere vor dir, reifen wirst.
    Und vielleicht, wer weiß, die Hoffnung stirbt zuletzt. wird aus dir noch ein richtiger Sozi!

  55. The Zonk 18. November 2009 · 10:47 Uhr

    @ Ulli

    Ich sehe, Du möchtest gerne der allwissende, tolle, weise „Sozi“ sein, dessen Wort Gewicht hat und Gehör finden soll.

    Dazu vermisse ich aber bei Dir Fach- und Sachkompetenz, um in einer Diskussion bestehen zu können.

    Deinen Versuch, dieses Manko durch eine Argumentation auf der Ebene des „Eltern – Ichs“ andern gegenüber auszugleichen, finde ich armselig.

    Meiner Meinung nach kannst Du mit Sachargumenten nicht umgehen. Und den von Dir propagierten „Sozi“ im Sinne einer Art gelebten Ulli-basierten kategorischen Imperativs kann ich in „meiner“ Partei, der SPD so wie Du nicht sehen. Denn da sehe ich Menschen mit all ihren Nöten und Ängsten, Hoffnungen und Wünschen.

    Sicher, da gibt es auch Leute wie Dich. Und meine Meinung ist, dass uns so ein unsubstantiiertes Gefasel wie das Deinige und so ein blinder Kadavergehorsam runter auf 23% gebracht hat. Hör Dir die Aussagen vom Parteitag letzer Woche an, lies die Beschlüsse.

    Ich finde, dass vielleicht auch Du daran erkennen kannst, dass jetzt ein anderer Wind weht – entweder wir verändern uns als Partei, machen eine bessere Sacharbeit, setzen realistische, vom Wahlvolk akzeptierbare Ziele, diskutieren offen und achten dabei andersdenkende Meinungen, statt einen von oben verordneten vorgeblichen Mainstream zu leben, oder wir gehen als Partei unter.

    Da denke ich, dass so einer wie Du noch immer glaubt, wir wären noch immer Volkspartei. Mit 23%. Ich finde es schade, Du bist nicht veränderungs- oder lernfähig. Und ich denke, Du kannst nicht nachvollziehen, dass es nicht mehr ausreicht heutzutage, auf einem ausdiversifizierten, stärker projektorientierten „social marketplace“ das SPD- Schild aufzustellen, um Mitglieder und Mitstreiter zu finden. Ich sehe Dich so: Du findest es immer noch toll, mit dem Finger auf die CDU zu zeigen, statt Menschen mit Visionen und Zielen zu überzeugen. Du „nimmst“ keine Menschen mit, sammelst sie um Deine Fahne, sondern verkaufst ihnen lediglich wie dämlich der politische Gegner ist.

    Ulli, weshalb schreibe ich dir soviel Text?
    Nun, ich denke, dass auch jemand mit Deinen Ansichten, Deinem Auftreten, Deinem „standing“, Deiner intellektuellen Provenienz und Deinen Scheuklappen das Recht darauf hat, sich der Realität in der Politik und in der Partei anzupassen. Auch Du hast ein recht darauf, dass Dich jemand darauf hinweist, dass wir als Partei Politik nicht mehr um ihrer selbst willen, sondern für Menschen machen.

    Vielleicht sind unsere „Austausche“ hier ja ein Anfang, Dich mal weg von der Parolengröhlerei, hin zur Sacharbeit, zum Argument und zu Inhalten zu bekommen. Wie so einige andere auch, für die Du hier stellvertretend die Watschen kassierst.

    23%

    Willkommen in der Realität, Genosse!

  56. UlliMueller 18. November 2009 · 12:44 Uhr

    Zonkiblues,

    fangen wir klein an!

    auch eine Partei mit 10 % kann Volkspartei sein, wichtig ist eigentlich in erster Linie, dass in ihrer Wählerschaft die einzelnen gesellschaftlichen Gruppen wiederfinden, am besten in gleichen Proportionen.

    5 % oder 50 %, dann haben wir eine kleine oder eine große Volkspartei!

    Diese sogenannte Volks-Partei sollte Menschen verschiedener Ansichten zusammenschließen zu einem gemeinsamen Ziel. Das war früher bei der SPD die soziale Gerechtigkeit, Frieden und Fortschritt. -und könnt es auch wieder werden.

    Zonkiblues, das war Lektion 1

  57. The Zonk 18. November 2009 · 13:04 Uhr

    @ Ulli

    Dein „Vortrag zur Sache?“
    Du bist zu dumm, um irgend jemandem Lektionen erteilen zu können – q.e.d.
    Meine Meinung.

  58. UlliMueller 18. November 2009 · 14:36 Uhr

    Zonki, LESEN, VERARBEITEN, …

    es war eine Lektion, eine Unterrichtseinheit.

    -für dich sogar kostenlos-

    eine Lektion erteilt habe ich nicht, denn das ist ein feststehender Begriff und hätte doch den Sinn von Schelte oder zurechtweisen.
    Kommunikation beginnt mit klaren Begriffen, das solltest du doch eigentlich besser wissen als ich. Sonst kommt es doch nur zu Mißverständnissen.

  59. Bluesman 25. November 2009 · 15:42 Uhr

    Ich sag nur:19%!

  60. The Zonk 26. November 2009 · 12:42 Uhr

    @ Bluesman

    Tendenz: sinkend. „Projekt 18“ ist nur ein erstes Zwischenziel.

    Dank an solche Ulli Müllers.

  61. UlliMueller 27. November 2009 · 11:50 Uhr

    Seht da, kaum steigen in der Partei Ullis politischen Ziele, soziale Gerechtigkeit (nicht nur in der Gesundheitspolitik), öffentliche Kontrolle der Finanzmärkte (ihr wisst, ich gehe da als radikaler Demokrat noch weiter), Frieden (nicht nur für Afghanistan, sondern auch in den deutschen Städten), …, schon gehts auch wieder aufwärts.
    Hoffentlich bremsen unsere ewig dumpen Dauernörgeler nicht den Aufschwung!!!

    das soll heute die dpa, laut internetnews bei versatel, verlautet haben:

    > „SPD legt laut Politbarometer zu
    Mainz (dpa) – Nach ihrem Parteitag legt die SPD laut ZDF-Politbarometer in der Wählergunst wieder zu. Wäre am nächsten Sonntag Bundestagswahl, könnte sie sich nach der Umfrage um zwei Punkte auf 24 Prozent gegenüber Ende Oktober verbessern.

    Laut einer Umfrage hat sich die SPD leicht verbessert. (Symbolbild)Die Union verlöre einen Punkt auf 35 Prozent, die FDP bliebe unverändert bei 13 Prozent. Linke und Grüne verlören je einen Punkt und erreichten 12 beziehungsweise 10 Prozent. Das ergaben die am Freitag veröffentlichten Umfrageergebnisse der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-Politbarometer.

    In der aktuellen politischen Stimmung schnitt die SPD noch erheblich besser ab: sie legte sieben Punkte auf 27 Prozent zu. CDU/CSU verloren fünf Punkte und erzielten noch 36 Prozent. Die FDP blieb bei 11 Prozent, die Linke verlor zwei Punkte und erreichte 10 Prozent, die Grünen kamen noch auf 10 Prozent (minus 1).“ <

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.