Schüler schauen in die Zeitungsröhre

Ein Jahr lang wollte die Landesregierung aus CDU und FDP alle Neuntklässler in NRW kostenlos mit Zeitungen versorgen. Vor allem sollte den Schülern demokratische Meinungsbildung nahegebracht werden. „In den kommenden Wochen“ sollte die Aktion starten, so der Tenor damals.

Das war vor neun Monaten.

Was hat sich seit dem getan? Nicht sehr viel. Oder sagen wir besser: gar nichts. Denn bis heute hat kein einziger Schüler eine gesponserte Zeitung in der Hand gehalten, geschweige denn gelesen. „Beratungsbedarf“ habe es gegeben – offenbar sehr viel Beratungsbedarf. Denn auf einmal war der Landesregierung gar nicht mehr klar, wie das Projekt überhaupt bezahlt werde sollte.

Mittlerweile musste die CDU endgültig von ihrem Zeitplan abrücken: Der Aktions-Start ist laut WAZ vom 16.3. nun für die Sommerferien geplant (in welchem Jahr eigentlich?), beichteten die Christdemokraten nach einer kleinen Anfrage der SPD im Landtag freimütig.

Eine weitere Frage der SPD: Was meinte die CDU eigentlich mit dem damalig vorgesehenen Zeitrahmen „in den kommenden Wochen“? Die Antwort: „Mit der Formulierung wird ein in der Zukunft liegender Zeitpunkt bezeichnet.“

Bei der CDU ist die Zukunft offenbar so zukünftig, dass nun viele Neuntklässler in die Zeitungsröhre schauen.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.