Obwohl gestern ihre Spitzenkandidation sich nicht direkt am TV-Duell beteiligen konnte, haben sich die Mitarbeiter des gewünschten Koalitionspartners am gestrigen Abend jede Menge Mühe gemacht. Das Produkt ihrer Arbeit kann sich sehen lassen.

An den sogenannten „Wortwolken“, englisch: „tagcloud„, lässt sich erkennen, welche Begriffe den beiden Duellanten besonders wichtig waren. So verwies Hannelore Kraft mehrfach auf die Wichtigkeit von „Kinder(n)“ und der „Kommunen“, während sich ihr Herausforderer Jürgen Rüttgers derweil lieber auf „Peer Steinbrück“ bezog.

Die grafische Aufbereitung des Abends findet Ihr im NRW-Blog der Grünen.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

2 Kommentare

  1. Gerd Schibulski alias THE ZONK 28. April 2010 · 11:33 Uhr

    Das haben aber die Grünen fein gemacht!
    *Händchenzusammenpatsch

    Ersetzt uns das fehlende programmatische Inhalte?
    Ersetzt uns das eine klare Ansage zur Linkspartei?
    Nein.
    Was soll der Quatsch dann?

    • UlliMueller 28. April 2010 · 12:08 Uhr

      Hallo ZonkiBlues,

      haste Angst, dass der Tanker SPD wieder auf klaren sozialdemokratischen Kurs mit den richtigen Partnern geht?

      Garantiert!

      Frage mich, wer deine Geldgeber sind, Mövenpick, Müller oder wer?

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.