In der “Wahlarena 2010” stellen sich die Spitzenkandidaten von SPD, Grüne, CDU, FDP und Linke im WDR Fernsehen den Fragen von 150 NRW-Bürgern. Wir sind LIVE für euch dabei. Parallel sind wir natürlich bei Twitter und Facebook dabei. Wir freuen uns auf Euch und Eure Kommentare.

21:58 Uhr Fazit

Mein lieber Schwan. Da war heute Pfeffer drin. Hannelore Kraft fand immer wieder klare Worte und hat Rüttgers mehrmals alt aussehen lassen. So muss das sein. Das gibt Rückenwind. Danke für eure Kommentare.

SPD ist gut und die CDU bekommt am 09. Mai den Pöter versohlt. Glück auf!

21:54 Uhr: Wenn ihr noch nicht genug habt

Im Blog der Grünen gibt es auch einen Live-Blog

21:54 Uhr: Ticker bei RP online

„Das war’s. Die Runde ist zu Ende. Die fünf Teilnehmer stehen noch an ihren Pults. Kraft und Löhrmann reden miteinander. Auch Rüttgers und Pinkwart. Zimmermann steht allein da.“

So ist das wohl.

21:50 Uhr: Koalitionen

Rüttgers plädiert für klare politische Mehrheiten. Da hat er Recht:

NRW braucht eine rot-grüne Reformregierung mit Hannelore Kraft an der Spitze!

21:50 Uhr: Koalitionen

Die Linkspartei will RWE verstaatlichen und die Eigentümer (auch Kommunen!) mit 1€ pro Aktie entschädigen.

21:48 Uhr: Hannelore Kraft

„Ich möchte nicht mit der LINKEN zusammenarbeiten. Wir wollen Rot-Grün und dafür kämpfen wir!‘

21:48 Uhr: Kraft zu Koalitionen

„Die Linke macht keine verantwortliche Politik für NRW“

21:48 Uhr: Koalitionen

Grüne lassen Option Schwarz-Grün offen. Wer Rot-Grün will, muss SPD wählen!

21:45 Uhr: Linke

Jede Stimme für die Linkspartei ist eine Stimme für Rüttgers und eine Stimme gegen den Wechsel!

21:45 Uhr: Hannelore Kraft

„Herr Rüttgers, warum sollen die Bürger Ihnen das glauben, dass es keine Steuersenkungen geben wird, wo Sie doch das Wachstumsbeschleunigungsgesetz beschlossen haben, das Erben und Hoteliers entlastet?“

„Ich kann nicht verstehen, wie man so lange zögern konnte bei Griechenland.“

„Es sollen diejenigen für die Krise bezahlen, die sie auch verursacht haben. Wir brauchen eine Finanzmarktsteuer.“

21:44 Uhr: Haushalt NRW

Trotz Rekordsteuereinnahmen von 2006 bis 2008 hat die Regierung Rüttgers in dieser Legislaturperiode eine fast genauso hohe Neuverschuldung aufgenommen wie Rot-Grün von 2000 bis 2005 in ungleich schwierigerer Lage!

21:42 Uhr: Steuersenkungen

Kraft: „Rüttgers hat die Kommunen in den letzten Jahren mit 3,1 Milliarden belastet!“

21:41 Uhr: Kosten Wahlprogramm

Woher die Zahl 27 Milliarden kommt, die das SPD-Wahlprogramm angeblich kosten soll, muss Pinkwart erstmal erklären. Das sind reine Phantasiezahlen!

21:41 Uhr: Konsolidierung

Schwarz-Gelb hat nicht konsolidiert: die haben über 20 Milliarden mehr eingenommen als Rot-Grün, aber nur 4,3 Mrd. weniger Schulden gemacht. Können die den Bürgern jetzt mal erklären, wo das Geld geblieben ist?

21:41 Uhr: Steuersenkungen

Pinkwart: „Steuersenkungen und Haushaltskonsolidierungen gleichzeitig sind möglich“…

Klar, und Freibier für alle.

Rüttgers hat im Dezember schon einer Steuersenkung zugestimmt, die die Kommunen zusätzliche belastet hat!

21:39 Uhr: Mindestlohn

Warum der Mindestlohn falsch sein soll, können Rüttgers und Pinkwart natürlich nicht erklären – Es gibt ihn ja bereits in den meisten europäischen Ländern!

21:39 Uhr: Grafik Haushalt


Umfrage: Haushaltspolitik der nächsten Jahre Steuern und Abgaben senken: 29% Sparkurs und weniger Schulden machen: 70%

21:38 Uhr: Hannelore Kraft zu Pinkwart

„Sie haben die Schulden erhöht!“

21:37 Uhr: Zuschauer gegen niedrige Steuern

Deutliche Zahlen. Die Umfrage im Publikum zeigt: Die FDP fordert reflexartig Steuersenkungen, die Bürger sind viel klüger.

21:36 Uhr: Mindestlohn

Zimmermann fordert 10 Euro Mindestlohn. Wie so oft bei der Linkspartei ist das Wünschenswerte der Erbfeind des Machbaren.

21:36 Uhr: Kettenverträge

CDU/CSU und FDP haben in ihrem Koalitionsvertrag mit wohlklingenden Worten vereinbart, Kettenverträge zu ermöglichen. Das führt dazu, dass reguläre Arbeit immer mehr zurück gedrängt wird.

Auszug Koalitionsvertrag:

„Wir werden die Möglichkeit einer Befristung von Arbeitsverträgen so umgestalten, dass die sachgrundlose Befristung nach einer Wartezeit von einem Jahr auch dann möglich wird, wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein Arbeitsverhältnis bestanden hat. “

21:35 Uhr: Arbeitslose

Landesklinikum Essen lagert Angestellte in eigene Zeitarbeitsfirma aus. Rüttgers und Laumann sind persönlich verantwortlich.

21:35 Uhr: Löhne

Rüttgers redet an der Sache vorbei: In Branchen ohne Tarifbindung sind die Arbeitnehmer auf die Hilfe der Politik angewiesen!

21:32 Uhr: Hannelore Kraft

„Jeder zweite neu geschlossene Arbeitsvertrag ist ein befristeter Arbeitsvertrag. Das müssen wir ändern!“

„Wir haben Fehler gemacht und wir haben daraus gelernt!“

„Die Ausweitung des Mindestlohnsektors steht in Ihrem Koalitionsvertrag, Herr Rüttgers und Herr Pinkwart!“

„Sie fördern den die Kettung an Zeitverträge, Herr Rüttgers und Herr Pinkwart!“

„Die Ausweitung des Niedriglohnsektors bringt uns nicht weiter“

21:32 Uhr: @ CDU-Blog

Respekt, dass ihr da jeden Blogeintrag erst durch die Freigabeschleife jagt.

21:32 Uhr: Arbeitslose

Weniger Arbeitslose in NRW als 2005 – dank der Verlängerung der Kurzarbeit durch Arbeitsminister Olaf Scholz!

21:30 Uhr: Befristet

Es ist wie immer: Schwarz-Gelb in Berlin bereitet die Ausweitung von befristeten Arbeitsverhältnissen vor und  Rüttgers weiß angeblich von nichts!

21:30 Uhr: Postmindestlohn

Pinkwart hat eine spannende Auffassung von Ordnungspolitik:

Unternehmen, die wie im Postbereich ihr Geschäftsmodell NUR auf Dumpinglöhnen und staatlichen Lohnzuschüssen aufbauen, zerstören die soziale Marktwirtschaft. Das kann ja wohl nicht wahr sein!

21:28 Uhr: Hinzuverdienst

Die Ausweitung der Hinzuverdienstmöglichkeiten bei Hartz IV vernichtet reguläre Beschäftigung und spornt Unternehmen an, schlecht bezahlte Jobs zu schaffen. Den Rest muss dann der Staat, also der Steuerzahler, bezahlen.

21:28 Uhr: Hartz IV Einkommen

Pinkwart kennt die Zahlen genau so wenig wie Westerwelle: durch Wohngeld, Kinderzuschlag und Kindergeld kommen auch bei Familien mit mehreren Kindern höhere Einkommen zu Stande als in ALG2.

21:27 Uhr: Linkspartei

Interessant, was eigene Genossen über die Linke in NRW denken:

„Man hockt zusammen, schlechtester Rotwein, alles vollgequalmt, ein bisschen Petting, am Ende verabschiedet man ein Papier von 35 Seiten, in der die Welt analysiert ist, aber haarscharf.“ (Spiegel, 2009)

Der NRW-Verband hat Wachstumsprobleme. Das ist normal, wenn man den rasanten Mitgliederzuwachs betrachtet. Da kommen auch Leute, die sich das erste Mal politisch engagieren und dann vielleicht feststellen, dass es doch nicht das Richtige ist. (…) Nach Möglichkeit sollte man nicht gleich beim ersten Einzug in den Landtag nach Regierungsverantwortung streben. (Dietmar Bartsch)

21:27 Uhr: Sozialpapst

Rüttgers allein gegen die Ungerechtigkeiten des Arbeitsmarktes…das glaubt doch keiner . Auf CDU-Parteitagen hat er sich nicht dafür eingestezt. Schön immer von aus Düsseldorf alles fordern, aber in Berlin nichts durchsetzen – das ist sein Motto.

21:27 Uhr: Arbeit

Zimmermann und die Linke fordern eine 30 Stunden-Woche. Viel Spaß im Wolkenkuckucksheim, wir arbeiten weiter für NRW. Schon vor 100 Jahren war klar: Die Kommunisten fordern das Paradies auf Erden, während Sozialdemokraten die bezahlte Kaffeepause durchsetzen!

21:24 Uhr:  Zwischenstand bei DerWesten.de

Respekt, Herr Pinkwart!

21:19 Uhr: Arbeit für Ältere

Gerade zeigt sich, wie weit Jürgen Rüttgers von der Lebenswirklichkeit der Menschen entfernt ist. Natürlich wäre es schöner, wenn 55- und 60-jährige noch echte Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt hätten. Das ändert aber nichts dran, dass sie jetzt Beschäftigungen brauchen. Arbeiten und damit den Lebensunterhalt bestreiten zu können, gehört zur Würde des Menschen.

21:19 Uhr: Arbeit

Keine Ahnung, was der Zimmermann da zum Thema Arbeit zusammenquasselt. Er wirkt völlig überfordert.

21:18 Uhr: Sozialpapst

Rüttgers allein gegen die Ungerechtigkeiten des Arbeitsmarktes…das glaubt doch keiner . Auf CDU-Parteitagen hat er nämlich die Klappe nicht aufgemacht. Schön immer von Düsseldorf alles fordern, aber in Berlin nichts durchsetzen…..

21:17 Uhr: Arbeit

Rüttgers: „Ich heiße Rüttgers, nicht Koch!“ – Das soll er mal den indischen und rumänischen Mitbürgern mitteilen…

21:15 Uhr: Arbeit

Rüttgers hat das Schonvermögen erhöht? Falsch: CDU und FDP haben 2003 im Vermittlungsausschuss die bisherige Regelung gegen den ursprünglichen Entwurf von rot-grün durchgesetzt!

21:15 Uhr: Arbeit

Rüttgers lenkt ab. Mehr Betreuungsplätze für Alleinerziehende helfen Menschen mit mehrfachen Vermittlungshemmnissen kein bisschen. Für sie müssen wir einen sozialen Arbeitsmarkt schaffen!

21:11 Uhr: Hannelore Kraft

„Wir kämpfen für einen sozialen Arbeitsmarkt“

„Beim sozialen Arbeitsmarkt geht es um Arbeitsplätze über die vor Ort in den Kommunen entschieden wird und die länger andauern und mindestens mit einem Mindestlohn vergütet werden“

„Arbeit hat was mit Würde zu tun und mit sozialen Kontakten“

21:09 Uhr: Studienfinanzierung

Von wegen sozialverträgliches Studienfinanzierungssystem in NRW! Viele Studentenwerke raten mittlerweile davon ab, Kredite in Anspruch zu nehmen – die Verschuldungsgefahr ist einfach zu groß. In Zeiten prekärer Beschäftigungsverhältnisse ist es eben nicht so klar, dass man Kredite gleich nach dem Studium zurückzahlen kann.

21:09 Uhr: Arbeit

Der soziale Arbeitsmarkt gibt niemanden auf, sondern gibt den Chancenlosen eine neue Chance!

21:07 Uhr: Zahlen Uni

Während von 100 Akademikerkindern 71 den Sprung an eine Uni schaffen, sind es von 100 Nicht-Akademikerkindern nur 24.

21:06 Uhr: Schule

Pinkwart täuscht die Zuschauer. Die Studentenzahlen steigen lediglich wegen der geburtenstarken Jahrgänge – und das nicht mal so stark, wie sie eigentlich müssten!

21:04 Uhr: Studiengebühren

Warum tun CDU und FDP so, als würde das alles zu horrenden Verschuldungsorgien führen, nach dem Motto die können nicht mit Geld umgehen. Schwarz-Gelb hatte viel mehr Steuereinnahmen als Rot-Grün und hat trotz dem mehr neue Schulden gemacht. Wofür eigentlich??????

21:04 Uhr: Studiengebühren

Warum kann man die Abschaffung der Studiengebühren nicht bezahlen?  Das schafft doch sogar CDU- Koch in Hessen – und der ersetzt den Hochschulen die Mittel voll.

21:03 Uhr: Pinkwart

Was lacht der Pinkwart denn über die Abschaffung der Studiengebühren?

Er nimmt es von den Studierenden und ihren Familien und gibt den Hoteliers.

Außerdem ist das Landesengagement von NRW mit am geringsten in Deutschland. Pinkwart zieht sich zurück, hofft auf Bund und EU und tut so, als würde er für sozialverträgliche Studienbedingungen in NRW sprgen

Der Fonds wird von allen gefüllt. Auch von denen, die gar keine Darlehen nehmen. Da kommen nur 86 Prozent der Mittel aus Studiengebühren bei den Hochschulen an.

21:00 Uhr: Zitat RP Online (20.40 Uhr)

„Jetzt wirft Rüttgers Kraft vor, falsche Zahlen zu zitieren. Schönenborn korrigiert das aber.“

20:58 Uhr: Hannelore Kraft

„Wir werden die Studiengebühren langsam absenken und bis Mitte der Legislaturperiode auf Null runter gehen.“

„Wir sind nicht die Steuersenkungspartei, das sind Sie Herr Pinkwart!“

20:55 Uhr: Schule

Interessant. Der Ministerpräsident ist erkennbar derjenige, der vom Thema Bildung im Detail am wenigsten Ahnung hat.

20:53 Uhr: Hannelore Kraft

„Wir wollen keinen Schulkrieg und haben diesen auch nicht angezettelt“

„Beim zweigliedrigen  Schulsystem, gibt es dann nur noch ‚hop‘ oder ‚flop‘,- ist das gerecht?“

„Viele Eltern nehmen schon in der Grundschule Nachhilfeunterricht für ihre Kinder, damit diese auch ja das Gymnasium schaffen.“

„Herr Rüttgers, wo haben Sie denn den Elternwillen an Schulen erhoben?“

20:52 Uhr: Schule

Mit seinem oberlehrerhaften Ton erinnert Jürgen Rüttgers an die Schule der 50er Jahre…

20:52 Uhr: Schule

Schulchaos gibt es durch das Turbo-Abi schon jetzt! Hannelore Kraft kennt die wahren Sorgen der Eltern.

20:50 Uhr: Unterschiedliche Begabungen

Klar gibt es unterschiedliche Begabungen, aber es geht doch darum, dass alle gleiche Chancen haben – niemand will alle gleich machen!

20:48 Uhr: Schule

Was Pinkwart sagt ist Quatsch. Nirgendwo gibt es einen größeren Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungschancen wie in Deutschland!

20:47 Uhr: Schule

Zimmermann und die Linkspartei operieren mit irrwitzigen Zahlen und machen unhaltbare Versprechungen. Sie fordern im Wahlprogramm maximal

15 Kinder pro Klasse – das würde 60.000 mehr Lehrer und 3 Milliarden jährliche Mehrkosten bedeuten.

20:47 Uhr: Sitzenbleiber

Bei den Hauptschulen gibt es die meisten Sitzenbleiber – bei Rüttgers Lieblingsschulen.

Die Zahl der Sitzenbleiber geht seit Jahren zurück – das ist kein Rüttgers-Effekt!

20:45 Uhr: Privatschulen

Absurd: Rüttgers hat die Privatschulmittel erhöht und jetzt droht er, dass zu viele auf Privatschulen flüchten aus Angst vor den Geneinschaftsschulen.

20:45 Uhr: Hannelore Kraft

„Die fehlende Durchlässigkeit im Schulsystem ist skandalös“

20:43 Uhr: Rüttgers: Eltern können wählen

Wo ist denn Rüttgers Elternwille, wenn es um die Grundschulempfehlung geht. Da wird den Eltern auf einmal nicht mehr vertraut.

20:43 Uhr: Übrigens

Ganztagsschulen sind kein Verdienst der Regierung Rüttgers, sondern basieren auf dem Programm von Rot-Grün im Bund!

20:43 Uhr: Gesamtschule

Schön, dass Rüttgers viele Gesamtschulen geschaffen haben will. Die mussten sich vielfach einklagen, damit überhaupt was passiert!

20:42 Uhr: Schule

Rüttgers spaltet mit Kampfbegriffen. Inhaltliche Argumente: Fehlanzeige.

20:42 Uhr: Hannelore Kraft

„An einer Gemeinschaftsschule wird es weiterhin alle Abschlüsse geben“

„Wir müssen sowohl die schwachen als auch die starken Schüler fördern“

„Die Starken sollen noch stärker werden und die Schwachen sollen auch stärker werden, und zwar in einem durchlässigen Schulsystem mit Klassen von bis zu 25 Schülern“

20:42 Uhr:

Die SPD fordert: maximal 25 Kinder pro Klasse!

20:38 Uhr: Pinkwart ignoriert duale Ausbíldung

Pinkwart spricht von den Zukunft durch Innovation Initiativen. Er richtet sich nur an Hochschulen – die duale Ausbildung kommt nicht vor. Typisch elitäre FDP-Politik.

20:36 Uhr: Gemeinschaftsschule

Mit Einführung der Gemeinschaftsschule werden keine Schulen geschlossen. Im Gegenteil: Standorte, die wegen zu geringer Schülerzahlen geschlossen werden müssten, können erhalten bleiben.

20:34 Uhr: Wortwahl

Schwarz-Gelb rüstet verbal unsäglich auf. CDU-MdL in Münster sagt bei PK letzte Woche: „Bildungspolitik ist Krieg!“

20:34 Uhr: Bildung

Hannelore Kraft: „Wir müssen Durchlässigkeit verbessern.“

Stimmt. Zur Zeit kommen auf 9 Absteiger nur ein Aufsteiger im Bildungssystem

20:31 Uhr: Bildung

Hannelore Kraft: „Wir müssen mehr Kinder zu besseren Abschlüssen führen, das ist unser Ziel“

20:31 Uhr: Bildung

Gemeinschaftsschule sichert Schulstandort im ländlichen Raum. Das wissen alle CDU-Bürgermeister besser als Rüttgers.

20:29 Uhr: Bildung

Hannelore Kraft: „Beim Schulmodell wird es keine Hau-Ruck Aktion geben, sondern es wird ein langsamer Prozess werden.“

20:27 Uhr: Bildung

Die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Leverkusen bringt über 90% der Kinder mit Hauptschul- und Realschulempfehlung zum Abitur. Diese Talente müssen flächendeckend gefördert werden. Das geht nur durch längeres gemeinsames Lernen in der Gemeinschaftsschule.

20:26 Uhr: Präzisierung Umfrage Zuschauer

Bildung: 33%

Arbeit: 31%

Kommunale Finanzen: 10%

20:22 Uhr: Nichtraucherschutz

Hannelore Kraft: „Man braucht eine klare Kante beim Nichtraucher-Schutzgesetz. Besonders am Arbeitsplatz“

20:20 Uhr: Nichtraucherschutz

Er will zwar viel im Land rumkommen. Eine Gaststätte kann bei Rüttgers lang nicht mehr dabei gewesen sein. Jeder weiß: In den meisten Lokalen stehen die Aschenbecher wieder auf dem Tisch.

20:20 Uhr: Nichtraucherschutz

Eine aktuelle Studie zeigt: Umsatzeinbußen durch das Rauchverbot in der Gastronomie sind kaum messbar. Die SPD fordert klarere Regelungen, auch zum Schutz der Beschäftigten.

20:19 Uhr Kraft zum Nichtraucherschutz

„Der Schutz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter muss im Vordergrund stehen.“

20:17 Uhr: Die wichtigsten Themen für die repräsentativen Zuschauer im Studio

Bildung, Arbeit, Öffentliche Finanzen

20:15 Uhr: Jetzt geht es los!


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

34 Kommentare

  1. Stefan Borrmann 28. April 2010 · 18:31 Uhr

    Herr Rüttgers LÜGT

    Seine Behauptung das Hannelore Kraft am Montag der Abschaffung von Gymnasien das Wort geredet hätte, ist schlicht falsch und Herr Rüttgers lügt bewußt

    • Marcel 28. April 2010 · 18:54 Uhr

      (Online-Team der NRWSPD) Hm, glaubt ihr auch wie der MP, dass 99,5% der Eltern die Einstufung in der vierten Klasse unterstützen?

  2. Uwe Borowski 28. April 2010 · 18:35 Uhr

    der Herr Rüttgers macht mir ein sehr herablassen eindruck so gerade gesehn zu Frau löhrs

  3. Stefan Borrmann 28. April 2010 · 18:39 Uhr

    Wer hier vernebelt ist Herr Rüttgers, auf die Frage des Moderators will und kann er nicht antworten

  4. Stefan Borrmann 28. April 2010 · 18:42 Uhr

    Herr Rüttgers Sie lügen, bezogen auf die Zahlen schon wieder.
    Ausserdem sollten Sie ihre arrogante Art und Weise anderen gegenüber, endlich mal sein lassen

  5. Hannspeter 28. April 2010 · 18:51 Uhr

    Warum lassen wir uns das Thema „Zerstörung“ des Schulsystems so aufdrängen. Sprechen wir doch mal darüber wie es heute, hier und jetzt aussieht.

  6. Ramocan07 28. April 2010 · 18:57 Uhr

    Herr Rütger ist so nerwöss der redet nach meine meinung nur unsinn aber er bekommt seine antwort von Hannolere

    • Marcel 28. April 2010 · 18:59 Uhr

      (Online-Team der NRWSPD) Zitat RP Online (20.40 Uhr): „Jetzt wirft Rüttgers Kraft vor, falsche Zahlen zu zitieren. Schönenborn korrigiert das aber.“

  7. Stefan Borrmann 28. April 2010 · 19:15 Uhr

    Herr Rüttgers wer einen Finanzminister mit Namen Linsen hat, sollte nicht in die Erbsenzählerei verfallen.
    Ausserdem hat die CDU damals über den Bundesrat die Unverträglichkeiten von Hartz IV erst so geschaffen, wie sie sind, Herr Rüttgers !
    Aber auch ihr moralinsaures Gesicht kann nicht darüber hinweg täuschen das die Argumente von H. Kraft einfach stichhaltiger sind als ihre.

  8. Stefan Borrmann 28. April 2010 · 19:32 Uhr

    Es reicht !
    Herr Rüttgers !

    Selbst als noch amtierender MP sollten Sie in der Lage sein, vernünftig zu argumentieren, statt ihren Mitdisputanten und dem Moderator ständig falsche Argumente zu unterstellen.

  9. Stefan Borrmann 28. April 2010 · 19:42 Uhr

    Ja Herr Rüttgers auch als amtierender MP muß man die Wahrheit vertragen können, auch dann wenn die Wahrheit von Hannelore Kraft kommt

  10. Franz Toll 28. April 2010 · 19:45 Uhr

    Mir fehlen zum Teil die Worte, was Rüttgers und Co. sich zum Teil da zusammen basteln und reden, da fallen einen zum Teil die Haare aus, mit den Grundschulen und den Hauptschulen ist richtig was Hannelore sagt, kenne es von meiner Tochter, immer mehr Stunden fallen aus und wir mussten schon Nachhilfe in Anspruch nehmen, dass ist das „Modell“ Hauptschule!!!!

  11. Jörg Wein 28. April 2010 · 19:50 Uhr

    Absolut großartige Vorstellung, die Hannelore abgegeben hat! Wer dieses Spektakel verfogt hat,sollte nun auch dem letzten klar machen können: Mit Schwarz-Gelb gab es nie und wird es nie soziale Gerechtigkeit geben.Herr Rüttgers/Pinkwart sollten sich schämen für eine solche Politik zu werben!

  12. Stefan Borrmann 28. April 2010 · 19:51 Uhr

    Herr Pinkwart, kann es sein das Sie am 9. Mai aus dem Landtag raus sind? Übrigens würde ich mir das auch für Die Linke wünschen

  13. Ben 28. April 2010 · 19:52 Uhr

    Schöner Blogbeitrag, wir haben auch auf Euch verwiesen. Nur eins: Wer Rot-Grün will muss GRÜn wählen – sonst gibt’s die große Koalition :-)

    • Marcel 28. April 2010 · 20:00 Uhr

      (Online-Team der NRWSPD) Danke! Den letzten Satz überlesen wir mal :D Die Sendung war ja mal ein 1a-Plädoyer für einen rot-grünen Wahlsieg. Den Gesichtsfarben der Mitdiskutanten hat man es jedenfalls angesehen.

      • Ben 28. April 2010 · 20:03 Uhr

        Zustimmung! Es wird Zeit, dass Rüttgers und Pinkwart in den Ruhestand geschickt werden und zwei Frauen unser Land regieren – Rot-Grün nach dem 9. Mai! Auf geht’s – dafür kämpfen wir die letzten 10 Tage und 19 Stunden ;)

  14. Jörg Wein 28. April 2010 · 19:58 Uhr

    Eine grosse Koalition ? Ich denke das wird es in NRW nicht geben,schon gar nicht mit einer solchen Katastrophenpolitik wie sie die CDU liefert.

  15. Karl Schmitz 28. April 2010 · 20:08 Uhr

    Ich bin fast 62 Jahre alt und habe mein Leben lang SPD gewählt. Seit der großen Koalition wollte ich nicht mehr – das war nicht mehr meine Partei –
    Bei der Landtagswahl wäre es fast Grün geworden, aber Frau Kraft hat mich absolut überzeugt. Meine Stimme hat sie.

    Mit Kraft für NRW

  16. Franz Toll 28. April 2010 · 20:15 Uhr

    Ich kann nur sagen als Neumitglied der SPD, klasse Hannelore, mach weiter so und einen Wechsel am 09.05.2010 steht nichts mehr im Wege, ganz klar, weder eine große Koalition noch eine Ampel, noch Rot-Rot-Grün bringt uns weiter, es kann nur mit Rot-Grün gehen und ich kann nur hoffen, dass aus den Fehlern, die gemacht worden sind, eine Lehre gezogen wird und dann schaffen wir es!!!
    Also, volle „Kraft“ vorraus und „Glück Auf“.

  17. Thomas Schmidt 28. April 2010 · 20:25 Uhr

    oh mann, gibt es eigentlich immer noch menschen, dies diese hohle klientelpolitik der FDP glauben? die Partei spaltet das land, macht die bürger kaputt und blutet mit ihren dumpinglöhnen die sozialversicherungssysteme der zukunft aus.
    und der jürger, der schaut zu igitt pfui
    buerger pass auf, es geht um deine zukunft

  18. Grünwähler 28. April 2010 · 20:34 Uhr

    Leute, ich wollte eigentlich Rot Grün wählen, für eine Koaltionsaussage (bin Grüner). Aber was Kraft da heute an Gekeife abgelassen hat, das ging gar nicht. Es hat nur noch genervt ! Das die Moderatoren da nicht eingegriffen haben fand ich sehr schwach ! Für mich hat sie sich heute abend, ob wohl sie die besseren Argumente hatte, selbst diskreditiert. Grün war wie immer: sachlich, scharf, ruhig, knackig und bedacht. Im Ernst: Sogar Pinky kam sympatischer rüber als Hannelore mit ihrem Sandkastengehabe !

  19. Rita Nebel 28. April 2010 · 20:36 Uhr

    Ich schliesse mich dem Kommentar von Ben an; ab 09. Mai sollten zwei Frauen Nordrhein-Westfalen regieren – die Herren Rüttgers und Pinkwart müssen abgewählt werden. Ich wünsche Hannelore viel Erfolg!
    Rita

  20. Doris Liebig 28. April 2010 · 20:39 Uhr

    Mein Kompliment an Frau Kraft und an Frau Löhrs und ein kraftvolles „Glück Auf“ !
    Ich habe heute schon meine Stimme abgegeben!

  21. Dieter 28. April 2010 · 20:41 Uhr

    Nun dass die“Wahlarena“ so spannent war, man hat am Fernseher gesessen und wär bald da ins Bild gegangen.

    Den Rüttgers und Pinkard (Haider) kann man wirklich vergessen, beide sehr schwach Rüttgers zog ein Gesicht als hätte er die Hose voll.

    Ich muß sagen beide Male hat Hannelore Kraft sich gut verkauft, sie ist die richtige Ministerpräsidentin, geht alle zur Wahl am 09. Mai 2010 dann schaffen wir den Wechsel.

  22. Doris Liebig 28. April 2010 · 20:42 Uhr

    Sorry es muss natürlich an Frau Löhrmann heißen!

  23. Gerd Schibulski alias THE ZONK 28. April 2010 · 22:44 Uhr

    Wer von den Mitdiskutanten da oben hat keinen vorgefassten Beitrag eingestellt?
    Kurz: Wessen Aussage ist da nicht gefaked?
    Mann, das hört sich an, als wäre Jesus Christus ein Tütensüppchen gegen Hannelore Kraftylanti!.
    Was kommt als nächstes – wird Hannelore Kraftylanti Papst? Mickey Mouse? Obama? Nobelpreis?

  24. Gerd Schibulski alias THE ZONK 28. April 2010 · 22:46 Uhr

    Wat hatte die Hanni nochma zu de Linkspaatei gesacht?
    Widder nix?

    • UlliMueller 29. April 2010 · 9:15 Uhr

      Hi ZonkiBlues,

      sie sagte, sie will mit den Grünen und will nicht den Linken. -genauso wenig wie sie mit CDU oder FDP will.
      Das schließt ja eine gute Zusammenarbeit für ein soziales NRW nicht unbedingt aus.

      Dann sind Stimmensplittings Erststimme an die verlässlichen KandidatInnen der SPD und Zweitstimme Grün/Rot/Superrot möglich!

  25. Gerd Schibulski alias THE ZONK 29. April 2010 · 9:21 Uhr

    Aha.
    Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass…
    Kein Koalitionsvertrag aber faktische Koalition durch konkludentes und koordiniertes Handeln.
    Also Rot – Rot – grün durch die Hintertür.
    Das ist also der Plan…

  26. Gerd Schibulski alias THE ZONK 29. April 2010 · 9:28 Uhr

    und weitergedacht…:
    nach 5 Jahren friedlicher Zusammenarbeit sind die Stasi- Roten dann endlich „regierungsfähig“, mit denen kann dann auhc ganz öffentlich koaliert werden, so dass rot- grün in Verbindung mit Stasi- Rot noch weitere 40 Jahre im Sattel sitzen kann?
    NRW wird also in Salami – Taktik weichgespült und für diese Zusammenarbeit vorbereitet?
    So kriegen wir den Bundesrat voll mit der extremsten Linken?
    So machen wir die salonfähig und erteilen denen für die ca. 80 Mio Opfer des Kommunismus weltweit die Absolution?
    So schaffen wir denen den Verfassungsschutz vom Hals?
    Aha.
    Gut zu wissen.
    Danke, Ulli. Ich wette, Dein Kommentar wird noch berühmt. Vor der Wahl vielleicht :-) ? Wer weiss ….

    • UlliMueller 29. April 2010 · 11:06 Uhr

      ZonkiBlues,

      dir fehlt ist nicht nur eine demokratische Kultur, sondern, und das ist sehr auffällig, eine sozialdemokratische Sozialisation.
      Sicherlich gehört eine organisatorische Distanz zu den anderen Parteien immer dazu, aber wer in SMV, Gewerkschaften, Fiedensbewegung, Anti-Akw, Bürgerinitiativen, … mitgearbeitet hat, kennt die Kollegen und Genossen der Linken genau.
      Und wer wie ich in besagten Bewegungen aktiv war, kennt auch die paar aus dem bürgerlichen Lager, die dabei waren. Und wenn ich sie vergleiche, die Liebsten waren mir immer unsere Kommis, nicht nur weil sie leicht zu berechnen waren, sie waren die netteren und weniger verklemmten.
      Seit der Wende habe ich unsere Stammokaps nicht mehr Stacheldrahtfraktion genannt, und sie haben mich nicht als den größten Antikommunsiten bezeichnet.
      Es wächst zusammen, was zusammen gehört.

  27. Gerd Schibulski alias THE ZONK 29. April 2010 · 12:40 Uhr

    Es wächst zusammen, was zusammengehört? Sozialdemokratie und Kommunisten? Also die alten SED- Stasis in Gestalt ihrer Nachfolgepartei?
    Bei mehr als 80 Mio Opfern – sprich: tote Menschen, die hingerichteten in der DDR eingerechnet – des Kommunismus weltweit, da wächst für mich als Demokrat nichts zusammen, was zusammengehört.
    im Gegenteil. Da verzichte in dankend drauf.
    Ich trete als Sozialdemolrat beispielsweise den Opfern des SED- Regimes nicht in den Hintern. Die haben genug gelitten.
    Viel Spass in Bautzen oder so, viel Spass in der Normannenstrasse, Ulli, da solltest mal hinfahren.
    Dann weisst Du auch, wem genau Du da huldigst.
    Sozialdemokratische Sozialisation hatte nie etwas mit Begünstigung oder Förderung von Terror und Tolerierung einer Diktatur zu tun. Von daher scheidet für mich die – auch aus programmatischen Gründen antidemokratische – Linkspartei als wählbare Partei aus.
    Aber wer weiss… vielleicht brauchen ja die LINKEN solche Menschen wie Dich…

  28. UlliMueller 29. April 2010 · 13:32 Uhr

    Zonkiblues,
    wer hat sich in Deutschland eindeutiger zum Thema Terror geäußert?

    Oskar Lavo.:
    Und es ist auch ein wirklich beklagenswerter Zustand, dass in der westlichen Welt – insbesondere in Deutschland – gesagt wird: Wir wollen den internationalen Terrorismus bekämpfen, ohne dass die Diskussionseilnehmer sich Klarheit darüber verschaffen, was Terrorismus eigentlich ist. Ich bin stolz darauf, dass DIE LINKE. im Bundestag das immer wieder thematisiert hat. Und ich sage auch hier, auf unserem Gründungsparteitag: Man kann den Terrorismus nicht bekämpfen, wenn man nicht weiß, was das ist! Und wenn wir sagen: Terrorismus ist das rechtswidrige Töten von Menschen, um politische Ziele durchzusetzen, dann muss die doppelte Moral des Westens beendet werden. Dann sind auch Bush, Blair und viele andere, die völkerrechtswidrige Kriege zu verantworten haben, Terroristen! Das müssen wir in aller Klarheit sagen.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.