Wir haben heute morgen um 11 Uhr unseren Landtagskandidaten für den Kreis Paderborn, Jonas Wagener,  zur aktuellen Situation in der letzten Wahlkampfwoche bei Twitter interviewt. Hier könnt ihr es Euch noch einmal durchlesen:

NRWSPD: Du gehst als Kandidat in Paderborn-Stadt an den Start. Wie ist die Stimmung vor Ort?

JonasWagener: Auf jeden Fall besser als bei den vergangenen Wahlkämpfen. Wir sind auf Schlagdistanz, Hannelore liegt im Direktvergleich vorne.

NRWSPD: Dein Wahlkreis ist politisch gesehen naturgemäß sehr schwarz. Wie kämpft man sich da am besten durch?

JonasWagener: Man braucht in Paderborn als SPD-Kandidat natürlich Durchhaltevermögen. Aber mit Engagement wird sich auch das politische Klima in Paderborn ändern lassen.

NRWSPD: Was stimmt Dich da besonders positiv?

JonasWagener: Die Reaktionen der Menschen in Gesprächen am Stand oder bei Hausbesuchen. Die Leute sind offen für unsere Inhalte und durchaus unzufrieden mit schwarz-gelb in Land und Bund.

NRWSPD: Mit 25 Jahren gehst Du als noch recht junger Kandidat in den Wahlkampf. Wie aufregend ist dieser für Dich?

JonasWagener: Ehrlich gesagt, habe ich für Aufregung gar keine Zeit. Aber besonders spannend finde ich die Besuche in sozialen Einrichtungen. Ich habe dort viele neue Eindrücke gewonnen, die ich mitnehmen und weitergeben möchte.

NRWSPD: Du meinst, Deine Lehrer hatten „nicht immer“ Freude in der Schule. Wie diskussionsfreudig bist Du?

JonasWagener: Wenn mir ein Thema wirklich am Herzen liegt: sehr. Überhaupt halte ich Diskussionen, auch mit dem politischen Gegner für eine sehr gute Möglichkeit, den eigenen Standpunkt zu stärken, oder natürlich auch mal zu überdenken.

NRWSPD: Auch im Vergleich zu den vorherigen Wahlkämpfen… Wie beurteilst Du die Stimmung in der Partei?

JonasWagener: Viel besser. Wir sind gleichauf und es fehlt nicht mehr viel zum Regierungswechsel. Das motiviert natürlich.

NRWSPD: Was machst Du am 9.Mai vormittags, mittags und abends?

JonasWagener: Den Tag werde ich mit meiner Familie und meiner Freundin verbringen und abends natürlich im Kreise der Genossen bei den Hochrechnungen mitfiebern.

NRWSPD: Möchtest Du uns zum Abschluss des Interviews ins ferne Düsseldorf noch etwas mit auf den Weg geben?

JonasWagener: Vielen Dank erstmal für eure Untersützung in den letzten Monaten und haltet durch, es sind nur noch sieben Tage!:)

NRWSPD: Vielen Dank für das nette Twitter-Interview.

JonasWagener: Gern geschehn. Euch auch!


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

3 Kommentare

  1. Gerd Schibulski alias THE ZONK 3. Mai 2010 · 14:43 Uhr

    Wäre es nicht besser, der Jonas zieht erst mal sein MaschBauStudium durch, denn wenn der in den Landtag kommen sollte, da hat er hinterher ja gar nichts wo er Kohle mit machen kann…. und der Wähler weiss nun nicht, ob sich Jonas dank drohender Examina auch wirklich für ihn ins Zeug legt.
    Ich meine: Respekt, alles Gute, aber da gibt´s doch wichtigeres als die Partei, Jonas. Nicht, dass Du hinterher „hintenüberkippst“ Landtagsabgeordneter ist ein Full- Time Job… Oder?

  2. Twitter-Interview mit Lisa Steinmann | Weblog der NRWSPD 4. Mai 2010 · 11:21 Uhr

    […] Gestern gab es mit Jonas Wagener die erste Runde, heute ging es dann in die zweite. Lisa Steinmann, die Landtagskandidatin für Köln-Lindenthal, fand heute Mittag bei Twitter Zeit für die Beantwortung unserer Fragen. Hier gibt’s das passende Protokoll dazu: […]

  3. Twitter-Interview mit Thorsten Schäfer-Gümbel | Weblog der NRWSPD 5. Mai 2010 · 13:00 Uhr

    […] den ersten beiden Twitter-Gesprächen mit Jonas Wagener und Lisa Steinmann beenden wir heute mit Teil 3 unsere kleine Interviewreihe. Diesmal nimmt sich […]

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.