YouTube Preview Image

Stephan Braun hat im Restaurant Kraftvoll einen Tisch für Guido van den Berg reserviert. Er ist Landtagskandidat der SPD im Wahlkreis Rhein-Erft I.

Weitere Informationen und die neuesten Videos findet Ihr unter Kraftvoll-online.de, auf Facebook und bei Twitter.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

11 Kommentare

  1. 68er 6. Mai 2010 · 20:26 Uhr

    Liebe SPDler,

    da habt Ihr Euch aber ganz schön ins Zeug gelegt. Seit Anfang des Monats 13 Beiträge von Euch und ich will nicht wissen, was das gekostet hat. Und eine ganz enorme Resonanz. Ich habe gezählt, wirklich 1 (in Worten: EIN) Kommentar zu den ganzen Beiträgen.

    Wenn Frau Kraft die Wahl gewinnen sollte, läge es sicherlich nicht an diesem „Qualitätsblog“.

    Es ist natürlich ganz toll, wie Herr van den Berg mit Lego umgehen kann, aber unsere Kindergartenkinder dürfen ja leider noch nicht wählen, so dass Sie vielleicht wieder die falsche Zielgruppe im Visier hatten.

    Es wäre schön, wenn der Finanzverantwortliche der SPD sich die Verschwendung von Partei- und damit auch Steuergeldern hier mal ansehen würde und für die nächste Wahl die notwendigen Konsequenzen zieht.

    Nach meinen Erfahrungen hier im Blog, werde ich aber wohl ganz schnell gecancelt.

    Auch wenn es hier oft zäh und spießig war, bedanke ich mich für den Einblick in die Seele der Online-SPD und hoffe, dass Frau Kraft „trozalledem“ bald unsere Ministerpräsidentin von NRW sein wird.

    Es grüßt Sie alle aber besonders „Frau Merle“!

    Ihr 68er
    Ihr Rudi Achtunsechziger
    Ihr Bruno Tiches
    Ihr Anton Roselieb

  2. 68er 6. Mai 2010 · 20:46 Uhr

    PS:

    Allen die nicht wissen, wer Bruno Tiches, die Meisegeiers, Herr Anders, Anton Roselieb oder Hans Böckel sind, empfehle ich von ganzen Herzen den Film „Wir Wunderkinder“ von Kurt Hoffmann.

    Mit Wolfgang Neuss, Liesl Karstadt, Robert Graf, Elisabeth Flickenschild, Pinkas Braun und vor allem einer ganz bezaubernden Johanna von Koszian.

  3. Gerd Schibulski alias THE ZONK 6. Mai 2010 · 22:02 Uhr

    @ 68er
    Tja.. die goldenen Zeiten der SPD sind wohl vorbei – von Volkspartei zur Vollvergessenpartei. Insofern gehe ich mit Dir konform.
    Gerne könnte ich einen Wechsel propagieren, wenn hinter den Phrasen der letzten Wahlkämpfe Inhalte gestanden hätten.
    So aber tut es mir leid, dass der Mensch im Mittelpunkt steht (so lautete ja Hannelore Kraftylantis Slogan) denn es stellt sich die Frage, von was genau er da umzingelt ist.
    Hier das, wofür die Umzingler der Partei stehen:
    Wir wollen alles, ohne etwas dafür geben zu wollen
    wir wollen regieren ohne Ziele vorzugeben
    wir wollen „die anderen“ bashen, aber wenn man auf einen mit dem Finger zeigt, zeigen vier auf einen zurück
    wir wollen… aber wir haben vergessen, wofür wir etwas wollen und wer – der Wähler – will, dass wir genau das wollen.
    So taumeln wir selbstverliebt von Wahlkampf zu Wahlkampf und uns zeichnet nicht die eigene Leistung, sondern die Schwäche der anderen aus…
    Lieber 68er, noch viel Spass und alles Gute, aber ich denke, wir alten „Fossile“ sollten uns nach und nach von der Partei – aber nicht von sozialdemokratischen Werten und Idealen – lösen… denn wer, ausser uns lebt denn noch genau diese?
    Überlassen wir diesen „Merles“ das Feld, aber die Idee sollten wir nicht vergessen, sondern weiterleben.
    Trotz Merle, Kraftylanti & co.

    Glück auf!

    • UlliMueller 18. Mai 2010 · 12:23 Uhr

      Sozialdemokratische Werte, Ideale, …, dass du dich traust solche Worte in den Mund zu nehmen. Du hast doch hier seiten-, beitragsweise par excellence gezeigt, wie sich ein Sozialdemokrat nicht verhalten sollte. Sich über Phrasen im Wahlkampf aufregen, aber dann die größten selbst ablassen.
      Dass die Partei selbst im Revier kein Selbstläufer mehr ist, das hat wohl glaube ich mittlerweile der letzte Sozi erkannt. Dass uns vor vielen Jahren die Mitglieder und Wähler abhanden kamen, da einige nicht bereit waren Frieden- und Umweltpolitik zu betreiben und sich die Grünen etablierten, haben wir ja jetzt schon seit 30 Jahren vor Augen. Nun, nachdem man auch die soziale und gerechte Kompetenz verspielte, konnten die Linken auch im Westen erstarken, die Linke wird ein bleibender Bestandteil der bundesdeutschen Parteinlandschaft sein. Jedes weiter weg von Frieden, Umwelt, Gerechtigkeit, … wird Grün und DunkelRot stärken, ich glaub, dass haben die GenossInnen schon verstanden, aber sie trauen sich noch nicht so richtig. _Wem fällt es nicht schwer große Fehler einzugestehen-
      Ich denke, es wird noch einen Augenblick dauern, bis der Tanker wieder auf sozialdemokratischem Kurs fährt. Es wird noch das ein oder andere Störmanöver von einigen Unbelehrbaren geben.
      Aber wie heißt es schon seit vielen Jahrzehnten,
      man wird in diesem Land soziale Demokratie, Frieden, Wohlstand für die Menschen, … nicht (allein) durch die SPD erreichen, aber niemals gegen sie!
      Und nie vergessen
      Zonki-Blues
      Der Weg ist das Ziel

      • UlliMueller 18. Mai 2010 · 12:27 Uhr

        sdorry,

        fällt mir grad noch ein,
        hattest du dich nicht vor Monaten hier auf diesen Seiten undifferenziert und dumm gegen die deutsche Kohle geäußert?
        .
        Dann ist dein Gruß „Glück auf“ auch sehr weit her geholt!
        .
        Bin mir aber nicht sicher, ob du überhaupt noch weißt, wo für oder wo gegen du bist.

  4. 68er 6. Mai 2010 · 22:48 Uhr

    Glückauf!

  5. UlliMueller 7. Mai 2010 · 7:14 Uhr

    Da hat der RüttgersClub mal kräftig in die Schwarzkasse gegriffen und mächtig investiert!
    So viel gekaufte Beiträge,
    mannohmann
    .
    Die Seite muss ja den Fortschrittsverhinderern in diesem Land ein stechender Dorn im Auge sein.
    .
    Glückwunsch an das Team!

  6. Gerd Schiubulski 7. Mai 2010 · 8:54 Uhr

    Oh ja, 40 Jahre Fortschritt in 5 Jahren verhindert.
    Ich lach mich schlapp.

  7. 68er 7. Mai 2010 · 9:41 Uhr

    Lieber Uli Mueller,

    das ist unterste Schublade. Wenn Sie meinen Kommentar gelesen hätten, wüssten Sie, dass ich mir die Wahl von Frau Kraft schweren Herzens leider auch wünsche, da es keine andere Alternative gibt. Mir unterzuschieben, ich sei von der CDU gekauft, ist einfach nur jämmerlich.

    Wenn Sie auf den Seiten von CDU und GRÜNEN schauen, werden Sie da noch ein paar bissigere Kommentare von mir finden, als ich sie mir hier bei meiner „alten Tante SPD“ erlaubt habe. Den letzten Kommentar bei der CDU, hat Herr Gelsen mal wieder nicht freigeschaltet, aber das hatte ich auch nicht wirklich erwartet.

    Bei der LINKSPARTEI und der „F.D.P.“ konnte ich leider nicht aktiv werden, da die eben kein NRW-Wahlblog haben.

    Zählen Sie doch mal die ganzen Artikel hier und das Geld das dafür ausgegeben worden ist und schauen sich die Klickzahlen an und die von Usern geschriebenen Kommentare, rechnen Sie meine und die von THE ZONK ab und ziehen mal ehrlich Bilanz. Was bleibt da übrig?

    Also aufhören mit der Verschwörungstheorie und lieber nachschauen, ob in den JUSO-Büros überhaupt ein Computer mit Internetanschluss steht bzw. ob es überhaupt noch JUSOS gibt.

    Tschüss!

    Ihr 68er

  8. Gerd Schibulski alias THE ZONK 7. Mai 2010 · 11:29 Uhr

    Werter 68er,

    da stehen PC´s und genau da liegt auch das Problem.

    http://www.homopoliticus.de/

    Alle Partei- Verantwortlichen für den Internetwahlkampf wurden befragt (CDU. FDP, GRÜNE, SPD in alphabetischer Reihenfolge), wie sie den Internetwahlkampf sehen.
    Der von der CDU sah blass und farblos aus, ebenso kam auch die Kampagne rüber. Aber er setzte auf Dialog. Wenn man sich das CDU- Blog ansieht, so haben die zwar nicht wirklich Content, aber sie faken auch nichts. Bisserl Dialog, aber der ist wenigstens nicht zensiert oder gesteuert.
    Der Webmaster der GRÜNEN blubberte abgehobenen Krams, aber im Kern setzte der auf Dialog. Und so zogen sie in die social networks, um mit Menschen (Andersdenkene) zu reden.
    Die SPD – q.e.d. – in Gestalt Oliver Z.´s wollte den Dialog auf allen Kanälen, hatte aber z.B. hier keine „Kundenbindung“, nichts, was von langer Hand aufgebaut war.
    Jetzt kommen die Jusos und ihre PC´s ins Spiel: Die meisten Beiträge hier stammen so offensichtlich aus ein und derselben Hand, das ist schlicht peinlich. (Wie willste so einen Mist einem Wechselwähler als „klasse“ verkaufen?)
    Hier setzt die FDP an: die dachten sich „Warum labern, erst einmal braucht der Wähler Information statt Diversifikation“. Und so bauten sie alles um ihre Webseite herum auf.
    Klasse. gut durchdacht, wie bei den Grünen. Inhalt und Programm lassen wir einfach mal dahingestellt
    Oliver Z und die Betreiber dieses Blogs hier haben – wie auf den anderen Plattformen auch – auf kurzfristigen, auch auto-generierten Hype gesetzt. Das ging in die Hose, jedenfalls was den Online- Wahlkampf anging. Wenn ich den selbstverliebten Oli da sehe, dann frag ich mich: Wen will der für irgendwas begeistern? Wo „brennt“ der, um andere „anzuzünden“? Der will ALLE Kanäle beharken, hat aber keine Schwerpunktbildung. und keine Qualität. Der Wähler ist egal, dabeisein ist alles.
    Lieber Oli:
    Du kannst nicht zensieren, wenn Du Meinungen und ne Diskussion haben willst.
    Du kannst nicht wahlkämpfen, wenn Du Andersdenkende weggebissen hast
    Du kannst nicht überzeugen, wenn Du andere Meinungen nicht zulässt
    Du kannst nicht „totlabern“, wenn Du überzeugen willst
    Du kannst nicht glaubwürdig agieren (klasse, das Statement des FDP- Menschen dazu) und Glaubwürdigkeit „erzeugen“, indem Du hier selbstverfasste Beiträge reinstellst.
    Du kannst nicht.
    Tja.
    Den Erfolg dieses Blogs bezweifel ich mal.
    Kraft durch Freude? Ich denke, die Nummer hier hat der Partei mehr geschadet als genutzt. Statt die Kritik als Chance zu nehmen, etwas intern zu bewegen und zu hören, was sich an der Basis tut, hat sich die Partei als antidemokratische Zensur- und Jubelpartei gezeigt.
    Kleiner Tipp: Wenn Du weiterkommen willst, dann achte nicht auf die Claquere, sondern auf deine Kritiker – denn nur DAS bringt Dich weiter.

    Ich denke, wir sind da einer Meinung, werter 68er, ohne öffentlichen Diskurs kann man die Demokratie vergessen. So seh ich das.

    In diesem Sinne:
    Glück auf!

  9. 68er 7. Mai 2010 · 12:30 Uhr

    Also was man der CDU zugute halten muss, die lesen hier bei der SPD fleißig mit und haben doch tatsächlich noch vor der Wahl meinen letzten Kommentar freigeschaltet:

    http://blog.cdu-nordrhein-westfalen.de/index.php/2010/04/burger-in-nrw-gegen-spd-einheitsschule/

    Ich glaube nicht, dass ein ähnlicher Kommentar hier akzeptiert worden wäre.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.