Viele zeigten sich vom schnellen Aus der rot-rot-grünen Sondierungsgespräche überrascht. Hannelore Kraft erklärte heute im ZDF-Morgenmagazin, was die Gründe für eine Ablehnung weiterer Gespräche mit der Partei „Die Linke“ waren. In Sachen Demokratiefestigkeit und Regierungsfähigkeit seien diese keine verlässlichen Partner. Gleichzeitig legte Kraft dar, worauf es nun in Gesprächen mit der CDU ankomme. Hier findest Du den Beitrag…


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

80 Kommentare

  1. Gerd Schibulski alias THE ZONK 21. Mai 2010 · 13:43 Uhr

    Juhu Hannelore, willkommen in der Realität!
    Die Erkenntnisse hättest Du eher haben können, hättest nur mal in deren Programm reinschauen müssen.
    Ich meine: Wie blöd kann man sein, wenn man keine so genannte „Gegnerbeobachtung“ macht? (Wenn jetzt einer meint, das wäre militant, so möge er Marco Althaus lesen)
    Hier haben wir uns als SPD lächerlich gemacht – die Linke ist trotz aller 68-er Sozialromantik tatsächlich daneben.
    Was nun, SPD? doch bitte-bitte- machen bei der FDP?
    Oder der CDU?
    Hannelore hat Recht: Es geht um Inhalte in der Politik.
    Schön, dass sich diese Erkenntnis zumindest nach der Wahl durchzusetzen scheint…

    • NotoriousFAB 28. Mai 2010 · 20:41 Uhr

      Gibt es bei den Sozialdemokraten auch inhaltliche Argumente gegen DIE LINKE? „Demokratiefeindlich“, „daneben“ usw. überzeugen doch Niemanden. DDR in NRW als Argument? Naja, bin sicher, dass die SED-Kader in Düsseldorf absolut dominierend sind … das den LINKEN an der Basis keiner verbieten kann, gegen Entscheidungen zu demonstrieren sollte auch klar sein. Wenn einen das für die Regierung disqualifiziert, hätte man das vorher wissen können.
      Warum sagt Hannelore eigentlich immer „ernstaft“, „offen“, „Handlungsfähigkeit“, „gemeinsam“? Glaubt das irgendwer jetzt noch?

  2. UlliMueller 21. Mai 2010 · 13:45 Uhr

    Klar,
    .
    dass ich nicht glücklich darüber bin. Interessant, dass man sehr schnell herausbekam, was Medien und andere schon vorher alle wussten.
    Wenn jetzt nicht halbwegs Gutes dabei rumkommt -totentanz mit cdU und so- , dann gehts weiter bergab mit der Gunst beim Wähler und nicht zuletzt auch mit uns, dem Land, den Menschen.
    Wenn nicht halbwegs sozialdemokratische Inhalte rumkommen, dann wird Große Koalition ein Harakirilauf und das jetzt wirklich in Abgrenzung zum Seppuku.
    Und hoffentlich gibts zum Schluss keine langen Gesichter, wenn dann Rüttgers nicht durch uns, sondern durch Jamaika gewählt wird.
    Ich bedaure es immer mehr, dass wir keinen Herbert Wehner, Johannes Rau, … in unseren Reihen wissen.

    • UlliMueller 21. Mai 2010 · 13:50 Uhr

      sorry,

      eine SOZIALDEMOKRATISCHE Alternative zu Rot-Rot-Grün gibt es nicht wirklich! Das mit dem bürgerlichen Vorurteilen zu den Linken und mit diesenm Strom zu schwimmen, ist ähnlich wie das Verweigern unseres Fußballbundestrainers nicht auf die dumpe Volkesstime zu hören und den Schalker Topstürmer mitzunehmen. Gewinnt er ist alles gut. Aber wehe nicht, dann lag es an der Weigerung zum Wechsel.
      .
      Ein bisschen mehr Mut zum Risiko hätte uns, das Land, den Menschen mehr geholfen

      • Gerd Schibulski alias THE ZONK 21. Mai 2010 · 19:28 Uhr

        Tja Ulli, Du bist doch das beste Beispiel, wie deppert man halt die DDR beurteilen kann, der Blödsinn da ist ja von Dir:
        „Und ich muss dir gestehen, ich denke, die Menschen an sich waren im Osten viel freier als hier im Westen und das mache ich daran fest, dass die Menschen so frei waren, dass sie sich am Strand nackig zeigten. “
        FKK = Freiheit in einem totalitärem Regime?
        erzähl das man den Opfern des SED- Staates!
        Bring Laufschuhe mit, denn die lynchen Dich! Zu Recht!
        Kannst Du mal jemandem erklären, wie man mit einem, der so etwas äussert, Politik machen will?
        Viel Spass, Ulli, hättest auf mich gehört, dann wäre Dir diese Blamage erspart geblieben.
        Ich hatte dir ja geraten, mal selber zu denken…

      • UlliMueller 27. Mai 2010 · 19:50 Uhr

        Hi Zonki,
        gehe hier auf deinen Eintrag vom 21. Mai 2010 · 19:28 Uhr ein.
        Du wirst es nicht wahr haben wollen, was viele in den neuen Ländern, aber auch Ex-Ossis heutzutage vermissen,
        die Menschlickeit untereinander,
        dass der Mensch zählt, der Leistung als solche Anerkennung findet. Aber da du anscheinend nicht von allzu großer Menschlichkeit geplagt wirst, wirst du das nicht merken!
        Und das haben mir Leute erzählt, die ja angeblich damals in der DDR nur ausgepeitscht wurden, sollte man dir glauben.
        Leute, die schon vor der Wende nach drüben machten und hier ein unmenschlihes System vorfanden. Menschen, für die Freiheit mehr ist, als nach Mallorca fliegen zu dürfen (wenn sie das Geld haben), oder in irgendeiner Zeitung was schreiben dürfen, was eh keinen interessiert. Viele meinen, sie kamen vom Regen in die Traufe.

      • Schwänchen 30. Mai 2010 · 19:15 Uhr

        Wahlen vor der großen Bundeskoalition… Das Ergebnis: der Wählerwille ist insg. links. Doch GG-Goldkettchen-Gerd will auf keinen Fall mit der Linkspartei. Und schon schlägt die OHRFEIGE schmerzlich beim Wähler ein. Wer hat uns verraten…? Sozialdemokraten ! Das schlechteste Wahlergebnis für die SPD folgte ! Zu recht. Und jetzt wieder in verdammt ähnlicher Situation. GG-Goldkettchen hat seine Schäfchen im Trockenen und ist Gott sei Dank weg. Und was macht Frau KRAFTlos ?! Wohl eher mutlos…ängstlich…unsicher…Ist der Druck der Medien und auf Bundesebene so hoch ?
        Die SPD hat sich endlich wieder in Position gebracht und kapiert wo ihr sozialdemokratisches zu Hause ist…sollte man meinen. Gabriel, Nahles…etc.
        Und nun ? Der Souverän schreit nahezu nach einer mutigen Entscheidung!

        Wenn nicht mit Links – dann auf jeden Fall Neuwahlen – so schnell wie möglich ! Sonst droht der SPD Spaltung, Austritte und der Kollaps !

  3. Klaus Neumann 21. Mai 2010 · 14:26 Uhr

    NEUWAHLEN JETZT!

    Meiner Meinung nach hätte die SPD bei Neuwahlen mehr zu gewinnen, als zu verlieren:

    + nur 6000 Stimmen mehr und die SPD wäre im Fall einer erneuten Großen Koalition der größere Partner und hätte die Ministerpräsidentin
    + nur ca. 2000 Stimmen mehr (= 1 Sitz mehr für die Grünen) und es würde für Rotgrün reichen.
    + die LINKE hat es nur knapp in den Landtag geschafft. Es hat sich erwiesen, dass eine Stimme für die Linkspartei auf jeden Fall eine Oppositionsstimme, nicht eine Stimme für den Wechsel sein wird. Wenn sich nur 1% diesmal statt für die Linke für SPD oder Grüne entscheiden, hat Rotgrün eine satte Mehrheit
    + Union und FDP haben noch immer Gegenwind aus dem Bund. Es scheint nicht wahrscheinlich, dass die bei Neuwahlen besser abschneiden würden
    + bei der letzten Wahl gab es eine niedrige Wahlbeteiligung. Das wäre ein Argument zu sagen: „jeder weiß jetzt, es steht Spitz auf Knopf. Wir fragen die Bürger noch einmal und rufen alle auf, zur Wahl zu gehen.“
    + Im Gegensatz zum Fall Hessen hat sich bisher weder die Spitzenkandidatin noch die SPD-Landespartei selbst demontiert. Rüttgers hingegen nahm am Wahlabend nicht mal mehr an den Elefantenrunden teil.

    – Und wenn die SPD weiter an Stimmen verliert? Dann landet sie genau wie ohne Neuwahlen als Juniorpartner in der großen Koalition. Im schlimmsten Fall würde die SPD wohl einige Abgeordnetensitze verlieren, mehr nicht.

    • Schwänchen 30. Mai 2010 · 18:50 Uhr

      ja genau !!! Je mehr wir der CDU entgegenkommen desto mehr Stimmen verlieren wir. Und wir werden Mitglieder verlieren !

    • UlliMueller 31. Mai 2010 · 9:18 Uhr

      So schnell schießen die Preußen nicht,
      habe bei der Sonntagsfrage nachgeschaut, demnach kämen laut Emnid, Umfrage bis 27.5.10,
      cdU (34%), SPD (35%), Grüne (12%), fdp (6%) und LINKE (7%). Demnach hätten sich SPD und Linke leicht verbessert und die fdP verloren -die Linke wäre damit nicht, wie von manchem gehofft schwächer, sondern stärker vertreten-.
      In der Möglichkeit der Chance hieße das, dass es maximal bei gutem Rechnen zu einen Sitz Mehrheit SPD/Grüne kommen könnte.
      Da ich in den letzten Tagen mit vielen ehem. GenossInnen gesprochen habe, könnte es doch wieder knapp werden, einige, die noch am 9. taktisch gewählt haben, Erststimme SPD-Zweitstimme LINKE, würden bei der Neuwahl, um Zeichen zu setzen, beide Stimmen LINKE wählen. Da könnten dann wieder einige Direktmandate kippen und es könnte zu Überhangsmandaten kommen.

  4. Klaus Neumann 21. Mai 2010 · 14:31 Uhr

    Wie in einem anderen Kommentar näher ausgeführt (http://blog.nrwspd.de/2010/05/21/die-cdu-muss-sich-veraendern/#comments) sollte die NRW-SPD meiner Meinung nach jetzt auf Neuwahlen setzen. Sie kann dabei fast nur gewinnen. Das schlimmste was passieren kann ist, dass die SPD hinter her als Juniorpartner in ner großen Koalition landet – so wie ohne Neuwahlen auch.

  5. Roßmanek 21. Mai 2010 · 14:35 Uhr

    Jetzt ist es amtlich……. die SPD zeigt ihr wahres Gesicht…. Sie will keinen Politikwechsel, denn dieser ist nur möglich ohne eine Regierungsbeteiligung von CDUmöglich. Frau Kraft hat gezeigt wie „KRAFTlos“ sie doch in Wahrheit ist.
    Zu allen Parteien gibts nur 2 Alternativen DIE LINKE oder NICHTS wählen.
    Viele wollen den Politikwechsel. Also wird links gewählt. Eine KRAFTlose NRWSPD wird auch weiterhin nicht einen Politikwechsel schaffen. Die Internationale ist alt und hat soviel Aktualität….. WOW Irgendwann ist die Arbeiterklasse wieder soweit. Spätestens wenn sie sich kein trockenes Brot leisten kann. Die hiesige SPD hat’s mal wieder nicht verstanden, dass der Politikwechsel weg vom Neoliberalismus möglich war.
    Frau Kraft ich sage Danke, dass ich zwar SPD gewählt habe, aber dann doch verloren habe. In der Kabine werde ich bei der nächsten Möglichkeit wieder links wählen in der Hoffnung dass die SPD irgendwann in der Realität ankommt.

    • Gerd Schibulski alias THE ZONK 21. Mai 2010 · 19:40 Uhr

      Klar ist die Arbeiterklasse wieder soweit!
      .
      Ganz sicher ist die wieder soweit.
      .
      Machen wir eine Revolution. Produktionsmittel in die Hand der Arbeiter.
      Gut, was?
      .
      Es gibt nur keine Arbeiter mehr. Alles Angestellte.
      .
      Na schön, lassen wir das mal dahingestellt. Holen wir den ollen Marx raus:
      Die Arbeiter (Angestellten) organisieren selber erstmal ihre Revolution, dann die Produktion.
      .
      Welche Produktion?
      Wir haben doch fast keine mehr in NRW.
      .
      Auch daneben. Verdammt nach Marl!
      .
      Ja, dann organisieren die eben die Dienstleistungen oder was?
      .
      Gut, mit Dienst kann jeder Kommunist was anfangen, aber mit Leistung?
      .
      Ok, ok, na schön, dann eben zu Dienst, wenn man schon nichts zu tun hat.
      .
      Auch neben der Kappe.

      Fangfrage: Werden die dann alle verbeamtet? Wegen dem Dienst sein Dienst?
      .
      Auch voll neben der Spur.
      .
      Gut, dann kriegen die, die nicht in der Produktion revoluzzen können, keine Beamte sind, leisten wollen, aber durch den Dienst behindert sind, das bedingungslose Grundeinkommen, welches an folgende Bedingungen geknüpft ist…
      .
      Wer soll das erwirtschaften, wenn alle im Dienst sind und nichts leisten brauchen?
      .
      Ja da enteignen wir dann RWE UND E.ON
      Und andere.
      .
      Ja, aber wenn da keiner mehr was leistet, wei können wir dann von denen Kohle kriegen, die das bedingungslose Grundeinkommen zahlen sollen?
      .
      Wir besteuern das grunzlose Bedingungseinkommen!
      .

      Ich denke, der linke AgitProp wird das schon schönreden. Was 30 Jahre funktioniert hat, das funktioniert auch weiter.
      Was antwortet so ein AgitProp auf Frage nach der Diktatur?
      „Diktatur? Isch bin ee Individumm, dahss hamwa soh im Kölleggdief beschlössn!“

      • UlliMueller 26. Mai 2010 · 12:43 Uhr

        Ja ZonkiBlues,
        du Beschützer der Reichen und Schmarotzer,
        die Diktatur haben wir doch schon! Wer bestimmt denn die Poltik?
        Wie du doch auch oft schreibst, nicht der Wähler! Wer setzt denn unsere geliebte SPD unter Druck? Von Müller-Knilch bis RWE, hier fließt das Geld und bestimmt die Politik, die Forschung, …!
        .
        Was du sicherlich evtl. annehmen könntest, dass nicht nur Arbeiter, sondern auch Angestellte ein Klassenbewußtsein haben könnten, oder? Und dann fragt man natürlich nach dem Standpunkt und Bewußtsein.
        .
        Warum sollen Angestellte nicht ein soziales Gewissen haben, friedensliebend sein, …?
        .
        .
        Bevor jetzt wieder deine dumme Frage kommt, wer schafft Arbeitsplätze,
        kann ich dir sagen,
        Nachfrage!

      • UlliMueller 28. Mai 2010 · 13:39 Uhr

        Zitat aus dem Vorwort von Klaus Nees zu „Perspektiven 21“, Brandenburgische Hefte für Wissenschaft und Politik, Heft 44 März 2010,:
        .
        „Gemeinsinn und Erneuerung.
        Der 27 .September 2009 hat die politische Statik in Deutschland verändert. Auf Bundesebene ist die SPD nach 11 Regierungsjahren von den Wählern mit dem schlechtesten Wahlergebnis in ihrer Nachkriegsgeschichte in die Opposition verbannt worden. In Brandenburg hat die SPD mit Matthias Platzeck an ihrer Spitze ihr Wahlergebnis leicht verbessern können. Auf Bundesebene regiert seitdem die Wunschkoalition der Springer-Presse und andere Medien, in Brandenburg entschied sich die SPD hingegen für eine Koalition mit den Linken. Die unterschiedlichen Machtkonstellationen im Bund und in Brandenburg erklären, mit welcher Aggression Politiker von fdP und cdU und Teile der Medien auf Platzecks Entscheidung, erstmals eine Koalition mit der Linken zu bilden, reagieren. Wolfgang Schäuble gab dabei mit seinem Wort von der „Koalition der Schande“ den Tenor der Auseinandersetzung der bürgerlichen Kräfte vor. Bei mir hat sich der Eindruck verstärkt, je mehr die neue Bundesregierung durch interne Streitereien und „Mövenpick-Geschenke“ Ansehen in der Bevölkerung verliert, umso aggressiver versucht insbesondere die Springer-Presse, die Brandenburger Landesregierung zu diffamieren. Diese offensichtlichen Entlastungsangriffe für Merkel/Westerwelle fruchten bei der Brandenburger Bevölkerung jedoch nicht: In der jüngsten Meinungsumfrage liegt Rot-Rot in Brandenburg 30 Prozent vor Schwarz-Gelb.“
        .
        .
        Übrigens, in Brandenburg ist das die große Koalition SPD 33% (25,1)* (34)** und Linke 27,2 (28,5)* (28)**.
        Schon 1999 gab es in Brandenburg Überlegungen zu einer rein Linken Regierung, Regine Hildebrandt die einstige Grande Dame der SPD favorisierte ein Bündnis mit den Linken, die Entscheidung Stolpes und Platzecks mit der Schönbohm cdU zu koalieren, veranlasste sie aus dem Kabinett zu scheiden.
        Lesen wir den Text oben auch zwischen den Zeilen, dann erkennen wir das die Bürgerlichen, Antidemokraten und Reaktionäre “schwere Geschütze und Speerfeuer“ gegen ein Bündnis sozialer, demokratischer und fortschrittlicher politischer Kräfte in diesem Land auffahren. Und denk ich weiter, dann muss ich den Schluss ziehen, dass es dann sicherlich auch V-Leute in den Parteien gibt, die Sabotage betreiben und dann könnt ich mir auch vorstellen, dass hier doch einige Pro forma Mitglieder der SPD sein könnten.

        ( )* = Bundestagswahlergebnis am gleichen Tag
        ( )** = Umfrageergebnis vom April 2010-05-28

  6. wilko0070 21. Mai 2010 · 14:36 Uhr

    Es ist schon erstaunlich, dass die Verhandlungen mit der Linkspartei in NRW mit der Begründung ihres Verhältnisses zur DDR abgebrochen wurden, obwohl nur wenige der NRW-Linksparteimitglieder etwas in ihrem Leben mit der DDR zu tun hatten! Noch dazu wurde der „Ablass“ von Laienhistorikern verlangt, die mit Sicherheit KEINERLEI AHNUNG von der DDR-Geschichte haben!
    Interessant ist auch Krafts Statement zu den Koalitionsverhandlungen mit der CDU: „Es geht im Augenblick überhaupt nicht um Pöstchen und Posten – das ist mir sehr wichtig – sondern es geht um Inhalte.“
    Warum hat sie eigentlich nicht mit der Linkspartei über Inhalte gesprochen?

    • Gerd Schibulski alias THE ZONK 21. Mai 2010 · 21:02 Uhr

      Richtig. Die DDR- Geschichte. Offenbar können nur Fachleute darüber reden, dass die DDR die Freiheit beschlossen, verkündet und umgesetzt hatte.
      Für das einfache Volk bleibt die DDR das, was sie war: ein Unrechtsregime, bei dem die Menschenwürde täglich mit den Füssen getreten wurde.
      Die haben ja auch genug politische Gefangene, Tote und zerstörte Existenzen produziert, da lagen die jedes Jahr voll über dem Plansoll!
      .
      Haben Sie die Mauer schon vergessen?
      .
      Wer war noch… wie hiess er noch gleich… Peter Vechta?
      Nein.
      Fechtah? Auch nicht…
      Fechteer?
      Hm… wie hiess der noch, der auf die Mauer geschossen hat… mit der Mauer da… sie wissen ja, wen ich meine… *grübel

      Wenn ich Ihren Beitrag lese, werter Wilko (wie kann man nur so heissen, nicht wahr, liebste Blogwarte, der hat ja entgegen den AGB hier noch nicht mal einen Vornamen gefaked), dann muss ich bedauerlicherweise feststellen, dass offenbar nicht genug Menschen an der Mauer ihr Leben gelassen haben.
      Solange es noch solche Beiträge wie den Ihren (und andere hier, die die DDR toll darstellen) gibt, da scheint das die einzig mögliche Antwort sein.

      • UlliMueller 26. Mai 2010 · 12:53 Uhr

        Wie würde dein Deutschlehrer wieder schreiben,
        Thema verfehlt!
        Du bist mal wieder wie so oft einfach drauflosgerannt, ohne zu lesen, was hat der andere eigentlich geschrieben.
        .
        Du weißt, ich habe auch damit gerechnet, dass man nicht mit der Linken will, mit der Linken machen hieße, den Tanker in den Wind setzen, Richtung Sozialkdemokratie aufnehmen, die Nase in den Wind halten und jede Menge Gegenwind spüren. Da schwimmen manche lieber wie die toten Fische mit dem Strom!
        .
        Doch bei den Treffen mit der Linken ging es nicht, wie schon wilkoO7OO schreibt, um Inhalte, sondern nur um Formales. Mit der CDU, reaktionär, antisozial, antidemokratisch,…, gets auf einmal um Inhalte?(!)

  7. k_os 21. Mai 2010 · 14:38 Uhr

    meine tochter hatte es mit ihren sieben jahren schon sehr richtig erfasst, als ich ihr erkärte warum der onkel und die tante sich streiten: „ja dann müssen die beiden sich eben nochmal wählen lassen!“

    wenn die spd sich jetzt wieder auf ne große koalition und stillstand für jahre einlässt, soll sie von mir aus geschichte werden.

    neuwahlen sind meines erachtens tatsächlich die einzig vernünftige lösung.

  8. Tagedieb 21. Mai 2010 · 17:42 Uhr

    Mann, mann, mann, hier tobt ja der Bär!

    Zurück zum Thema. Ich glaube nicht, dass die NRW-SPD, vertreten durch Fr. Kraft wirklich etwas in diesem Bundesland bewegen möchte. Ansonsten hätte die SPD nicht diese Scheinverhandlungen geführt.

    Fr. Kraft, werte SPD-NRW, egal ob Sie jetzt mit der CDU koalieren wollen oder auf Neuwahlen setzen, bei der nächsten Landtagswahl, egal noch dieses Jahr oder in fünf Jahren, Sie werden massiv an Stimmen verlieren! Aber so, wie Sie diese Verhandlungen geführt haben, geht man nicht mit dem Wunsch des Wählers und der Wählerin um, in NRW wieder etwas zum Positiven zu bewegen.

    MfG

  9. Julian Theiß 21. Mai 2010 · 19:00 Uhr

    Es ist eine Schande. Ich habe keinen Respekt vor Frau Kraft. Die Menschheit wollte keine FDP und keine CDU. Denn wenn sie es gewollt hätten, dann hätten diese Parteien gewonnen. Und jetzt koaliert Frau Kraft mit einer CDU´????? Ich werde NICHT mehr wählen gehen. Denn es wird ja doch gemacht was DIE wollen. Die SPD ist eine LOOSER Partei. Ich hatte auf sie gehofft. Wer aber die CDU koaliert, ein absolutes NO GO.

  10. Gerd Schibulski alias THE ZONK 21. Mai 2010 · 19:41 Uhr

    Klar ist die Arbeiterklasse wieder soweit!
    .
    Ganz sicher ist die wieder soweit.
    .
    Machen wir eine Revolution. Produktionsmittel in die Hand der Arbeiter.
    Gut, was?
    .
    Es gibt nur keine Arbeiter mehr. Alles Angestellte.
    .
    Na schön, lassen wir das mal dahingestellt. Holen wir den ollen Marx raus:
    Die Arbeiter (Angestellten) organisieren selber erstmal ihre Revolution, dann die Produktion.
    .
    Welche Produktion?
    Wir haben doch fast keine mehr in NRW.
    .
    Auch daneben. Verdammt nach Marl!
    .
    Ja, dann organisieren die eben die Dienstleistungen oder was?
    .
    Gut, mit Dienst kann jeder Kommunist was anfangen, aber mit Leistung?
    .
    Ok, ok, na schön, dann eben zu Dienst, wenn man schon nichts zu tun hat.
    .
    Auch neben der Kappe.

    Fangfrage: Werden die dann alle verbeamtet? Wegen dem Dienst sein Dienst?
    .
    Auch voll neben der Spur.
    .
    Gut, dann kriegen die, die nicht in der Produktion revoluzzen können, keine Beamte sind, leisten wollen, aber durch den Dienst behindert sind, das bedingungslose Grundeinkommen, welches an folgende Bedingungen geknüpft ist…
    .
    Wer soll das erwirtschaften, wenn alle im Dienst sind und nichts leisten brauchen?
    .
    Ja da enteignen wir dann RWE UND E.ON
    Und andere.
    .
    Ja, aber wenn da keiner mehr was leistet, wei können wir dann von denen Kohle kriegen, die das bedingungslose Grundeinkommen zahlen sollen?
    .
    Wir besteuern das grunzlose Bedingungseinkommen!
    .

    Ich denke, der linke AgitProp wird das schon schönreden. Was 30 Jahre funktioniert hat, das funktioniert auch weiter.
    Was antwortet so ein AgitProp auf Frage nach der Diktatur?
    „Diktatur? Isch bin ee Individumm, dahss hamwa soh im Kölleggdief beschlössn!“

    .

  11. Bernd Krott 21. Mai 2010 · 21:47 Uhr

    Dafür habe ich und viele Genossinnen und Genossen keinen Wahlkampf gemacht. Wenn Ihr mutig seid, stellt Ihr mal ein Wortprotokoll von den Verhandlungen am Donnerstag ins Netz .
    Wenn man ein besseres Land für die Menschen in NRW wirklich will, dann sollte man das Trennende (mit diesen Linken) zunächst beiseite schieben und sich auf das Gemeinsame (in den Wahlprogrammen) konzentrieren. Was ist so wichtig daran, zu ermitteln, wie die über die vor über zwanzig Jahre untergegangene DDR denken. Was hat eine so eine belanglose Frage mit den Zukunftsfragen unseres Landes zu tun.
    Wenn es jetzt zur großen Koalition mit der Rüttgers-CDU kommt, dann brauchen wir in fünf Jahren erst gar nicht mehr anzutreten. Die 23 % vom September 2009 sollten eigentlich Mahnung genug sein.

    Kehrt um, bevor es zu spät ist!!!

    • Gerd Schibulski alias THE ZONK 23. Mai 2010 · 16:05 Uhr

      @ Bernd Krott
      „Belanglose Frage“?
      Bei dem Unrechtsregime?
      Ticken sSie noch richtig?
      Dann können wir ja nach Ihrer auch den Holocaust oder Hiroshima und Nagasaki als „belanglos“ einstufen.
      Oder die stalinistischen Säuberungen.
      Alles ein Treppenwitz, was?
      Scheint, es sind nach Ihrer Lesart offenbar noch nicht genug Menschen von Unrechtsregimen umgebracht worden.
      Mit Demokratie, mit dem Leben demokratischer Werte hat diese Äusserung nichts, aber auch gar nichts zu tun!
      Ich finde Ihre Einstellung menschenverachtend.
      Und Sie werben für die SPD?
      Sorry, aber da verweigere ich glatt schon allein das genossenschaftliche „Du“…
      Elvis lebt, die Erde ist eine Scheibe und diese Äusserung entspricht dem (sozial-) demokratischen Geist!
      .
      (Liebe Blogwarte, das Ding ist gespeichert… nur mal so präventiv…)

      • Lukas Christian 24. Mai 2010 · 12:43 Uhr

        Sehr geehrter Zonk,

        Ich bin mir zwar nicht sicher, ob rotrotgrün eine sehr gute Idee ist, aber interessant ist sie allemal – für mich persönlich außerdem weitaus reizvoller als die große Koalition. Und ich muss Bernd Krott beipflichten: Es hätte in diesen Gesprächen mehr Konkretes besprochen werden sollen. Ich werde hier nicht die DDR verteidigen, damit mir ihr fleißig wiederholtes Totschlagargument des „Unrechtsregimes“ erspart bleibt. Jetzt mal ehrlich: „Das Ding ist gespeichert“?

      • Gerd Schibulski alias THE ZONK 25. Mai 2010 · 10:21 Uhr

        @ Lukas Christian
        Den „Reiz“ den die Linken ausüben, kann ich nicht erkennen.
        Wo immer der liegt, er begründet sich meiner Meinung nach nicht im Programm der NRW- Linken oder in ihren Äusserungen.
        .
        Was wollen Sie denn, Herr Christian genau?
        .
        Zusammenarbeit mit einer Partei, die die Regierungsmacht auf nem Silbertablett in den Hintern gestopft bekommt und deren Vertreter dann zu blöd, zu dumm und zu dämlich sind, das „Ding nach Hause zu fahren“?
        .
        Wollen Sie mit so dummen Menschen Politik machen?
        .
        Wollen Sie so dumme Menschen als Arbeitkollegen?
        .
        Zusammenarbeit mit einer Partei, die den Unterschied zwischen Opposition und Regierung nicht kennt?
        .
        11 Mitglieder der der NRW- AO´s werden vom Verfassungsschutz beobachtet. Meinen Sie, mir als Bürger macht es Spass zu wissen, dass 11 Menschen in Regierungsverantwortung nicht als Garanten für Demokratie einstehen?
        Es läuft in der Politik so viel schief, es gibt so viele Bereicherer (wie den Gazprom- Gerd bei uns oder den VW- Gabriel, der netterweise auch die VW- Kohle eingesteckt hat, oder in Bremen Kohle für Auftritte wie Rüttgers nehmen wollte), da brauchen wir uns nicht noch stadtbekannte Unsicherheits- Faktoren in Gestalt antidemokratischer Regierungsmitglieder ans Bein zu binden.
        .
        Aber noch etwas dazu: Auch wenn die Demokratie nicht perfekt ist, ich möchte keine andere Staatsform. Ich will keinen Sozialismus à la DDR, keine Enteignungen etc. Ich will nicht, dass die ehernen Prinzipien und Garanten einer Demokratie faktisch ausgehebelt werden- allen voran die Menschenwürde.
        Siehe DDR.
        Und ich stehe zu einem Verfassungsschutz, der vor rechts- wie linksextremen Agitationen, Personen und gefahren warnt, so fragwürdig diese Einrichtung auch oft ist.
        Jetzt sind Sie dran: Nette Idee, mit antidemokratischen linken Dummen Politik zu machen?
        Nette Idee, Leute im Verantwortung einzusetzen, die das Grundgesetz ablehnen?
        Nette Idee…
        Hoffentlich bleibt es nur bei der Idee, nicht jedoch bei deren Umsetzung.
        Ich brauche keine zweite „Normannenstrasse“ in Düsseldorf, keine „Polit- Knäste“, keinen Honecker- Polit- Style und keine Gleichschaltung der Gesellschaft. Keine Planwirtschaft und keine Enteignungen.
        Und ich muss noch lange nicht mit dem „scum of the (democratic) earth“ paktieren, nur weil ich keine eigenen Ideen habe und keine KRAFT, um welche zu finden.
        .
        Was das „gespeichert“ anbelangt: Spiegel, „Der Freitag“ et al interessierten sich schon für die gelebte Praxis hier im Blog, unliebsame, nicht- linientreue Beiträge zu löschen. Als Resonanz führten die Blogwarte hier nach optischer Aufhübschung des Blogs hier einen Passus in den Blogrules ein, wonach jeder hier einen Namen anzugeben hätte. Die Resonanz war überwältigend, das sehen sie ja. Irgendwelche Typen bloggen unter fadenscheinigsten Namen hier. Macht ja auch Sinn, NICHT seinen Namen anzugeben, da man zB als 25 – Jähriger für eine poltische Äussuerng, die man als Minderjähriger unter realem Namen getätzigt hat, mit Nichteinstellung „bestraft“ werden kann.
        Nun, wir können als Partei nicht den Minderjährigenschutz und Anonymität im Web fordern, wenn wir es in unserem Blog genau anders herum haben wollen. Das passt nicht.
        Na schön, von meinen Beiträgen sind -weil ich nicht 300% auf der Parteilinie liege oder bedingungslos in Jubelchöre einstimme, sondern durchaus Kritik an unserer Partei übe – viele gelöscht worden. Ich begegne dem, indem ich meine kritischsten Beiträge speicher´. Werden sie gelöscht, setze ich sie wieder ein. Beispielsweise hier oder in anderen SPD- freundlichen Blogs. Und zwar so lange, bis hier das Original wieder auftaucht.
        So einfach ist das.
        .
        Ich weiss nciht, was die Recherchen von „Der Freitag“ oder „Spiegel“ ergeben haben. Allerdings ware einige kritische Artikel hinsichtlich Zensur , Blogpraktiken etc alleine auf SPON…
        .

        Mittlerweile scheint aber seitens der Blogwarte eine Besserung eingetreten zu sein: es wird weniger gelöscht.
        Erstens.
        Zweitens: Sie haben es aufgegeben zu ahnden, dass hier jeder seinen Namen nennen muss etc. und viele diesem Gebot nicht nachkommen.
        So kommen also „wilcos“ oder andere Honken dazu, hier anonym zu posten.
        Es gab halt zu viele Stimmen, die diese Art von gelebter Zensur sowie diese Form des „Datenschutzes“ für eine demokratische Partei als „unwürdig“ erachteten und Kritk äusserten. einiges können Sie hier in älteren Artikeln nachlesen!
        Auch können Sie das mit der zensur verfolgen, sofern sie sich die Artikel der letzten zwei Jahre einmal genauer ansehen. Sollen wir hier die „best- of“ als Link austauschen? Bin gespannt, was die Blogwarte zu so einer Top Ten sagen würden… :-)

        .
        Schön, dass wenigstens da beispielsweise solche Merle Schultes, die sich nicht scheuten, mit ihrem bescheidenen journalistischen Talent hier zu dilletieren, auf den Pfad demokratisch- journalistischer Gepflogenheiten zurückgeführt wurden.
        Das hat es also mit dem „gespeichert“ auf sich.
        .
        Sind Sie nun FÜR Zensur? GEGEN Minderjährigenschutz? GEGEN Demokratie?
        Na Prost, dann ist für Sie rot- rot wirklich eine nette Idee!

      • UlliMueller 26. Mai 2010 · 13:00 Uhr

        Wie immer bleibst du auch hier wieder schuldig, aktuelle Inhalte der Linken aufzudecken, die nicht demokratisch oder nicht von (Teilen) der Sozialdemokratie geteilt werden!
        Du kommst mit irgendwelchem ollen Kamellen, was ist mit dem Krieg in Afghanistan,
        wo sind hier deine Frage an die Kriegsfraktionen?
        Bist du vielleicht der Auffassung, dass wenn du an der macht mit dran bist, dass dann alles erlaubt ist? Gibt es legitimierte Unterdrückung?
        Was hast du gegen soziale Demokraten? Was hast du gegen radikale Demokraten?

      • Schwänchen 30. Mai 2010 · 20:12 Uhr

        Nach dem Naziregime haben genug „Ex-“ Nazis Pöstchen in Politik, Wirtschaft und Richterämtern erhalten! Schon vergessen ! Wo war denn da der Verfassungsschutz ?!

        Hallo wir befinden uns in einer Bananenrepublik!
        Geld regiert die Welt ! Und ab ner gewissen Stufe in der Politikhirachie bist Du eh nur Hampelmann der Funktionäre und Lobbyisten.

        Komm mir bloss nicht mit dem Gerechtigkeitsquatsch ! Wir alle sind nur Hampelmänner, die bestenfalls Steuern zahlen und die Rentenkassen füllen. Und vor allem sollen wir schön konsumieren. Immer mehr, immer höher, immer weiter. Wirtschaftswachstum…. wohin soll das denn noch wachsen – rein logisch ist irgendwann mal Schluss damit. Der Aufbau der 80/20- Gesellschaft ist doch schon vor über 20 Jahren beschlossen worden.
        Und die Medien sind das beste Spielzeug um uns die Hirne zu vernebeln.

  12. Grauslich 22. Mai 2010 · 0:01 Uhr

    welcher totengräber der sozialdemokratie hat euch ins ohr geblasen, mit der rüttgers cdu als schwanz des hundes zu wedeln, sei eine an inhalten orientierte politik zum wohle des landes??????????????
    immer weitere wählerInnenabwanderung wird das ergebnis sein!
    die täterä war ein unrechtsstaat-gut das das zuende ist (allerdings täte den nasehochträgern gut, z.B. die analyse des neben-, gegen- und miteinanders beider deutscher staaten von p. brückner zu studieren)
    wie wäre es denn nun, nachdem der kapitalismus in den letzten zwanzig jahren sich munter verwirklichen darf (bedroht seine entwicklung im moment nicht am allermeisten unsere demokratie?), dessen ergebnisse zu analysieren und eine sozialdemokratische alternative zu formulieren? (statt ihm ala schröder tief in den arsch zu kriechen)
    euer affirmatives hinterherschnaufen nimmt euch mit recht immer weiter die luft/jede legitimation,
    aber seis drum, vielleicht fühlt ihr euch als pickel am arsch der cdu doch am wohlsten.

  13. Jeanne 22. Mai 2010 · 8:25 Uhr

    Ich finde es gut, dass Frau Kraft sich geoutet hat – ein Politikwechsel ist nicht und war nie gewollt. Irgendwie musste man ja begründen, warum man – wieder einmal- gegen die SPD-Basis diese abartige Entscheidung für die neoliberale CDU und gegen eine LINKE, die sich zum größten Teil in NRW aus ehemaligen SPD-Mitgliedern rekrutiert, entschieden hat.Die vielen Wahlkämpfer müssen sich verarscht fühlen, und für die SPD war es der endgültige Todesstoß, denn jeder weiß jetzt, wenn er linke Politik will, dann muss er die LINKE wählen. Die SPD hat nun endgültig abgewirtschaftet -es ist eine Schande, was aus dieser Partei gemacht wurde!

    • Gerd Schibulski alias THE ZONK 23. Mai 2010 · 11:11 Uhr

      Na, dann wähl mal alle schön links, und lasst Euch von den SED- Honken da brav enteigen!

      • UlliMueller 26. Mai 2010 · 13:04 Uhr

        Mensch, das ist wirklich Klinik-reif!
        .
        Beobachtet vom Verfassungsschutz?
        Die hätten besser auf cdU und fdP aufgepasst, dann wüssten wir mehr über illegale Spendengelder.

  14. Rüdiger Hof 22. Mai 2010 · 10:17 Uhr

    Immerhin hat die künftige Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration unter Jürgen Rüttgers genau die Politikunfähigkeit bewiesen, die sie der Linken vorwirft. Anstatt Gesellschaftsgestaltung ein Rührstück aus der Mottenkiste des Antikommunismus. Nur warum die Zeitverschwendung mit den fünfstündigen „Verhandlungen“? Sie wollte nicht, und das hatte Hannelore Kraft ja schon vorher gesagt. Und das, was sie der Linken vorwirft, dafür sind diese gewählt worden, auch von mir, und zwar nach etlichen Jahren SPD-Stimmen. Und so bekommt die SPD meine Stimme auch nicht zurück.

  15. Michael Hartung 22. Mai 2010 · 10:51 Uhr

    Zunächst will ich klarstellen das ich parteilos, aber dennoch froh darüber bin, dass es nicht zu Rot-Rot-Grün gekommen ist. Die Gründe hierfür liegen m. E. aber nicht bei der Linken.
    Von Anbeginn war es zu klar und zu deutlich, dass die SPD ein Scheitern der Sondierung vor ihrem Beginn wollte. „DDR“ und „Stasis“ als ideologisches Mittel einer Fortsetzung der roten Sockenkampagne ala Hintze und dieses dann noch im Gleichschrit mit den Medien, kündigten diese Absicht für mich im Vorfeld an.
    Ich bin froh darüber das es bei der ersten Sondierung geblieben ist, da ich einen echten Politikwechsel mit der SPD nicht sehe. Eine SPD um und mit Hannelore Kraft will keine wirkliche Veränderung. Sie will programmatisch das Düsseldorfer Signal von 2003 und die clementsche Fortsetzung.
    Wer von Inhalten und einem wirklichen Wechsel redet, zeitgleich aber beispielsweise mit der FDP bereit ist eine Koalition eingehen zu wollen, unterstreicht für mich dieses nachhaltig. Die SPD ist nach wie vor Clement, Schröder, Müntefering und Co. !
    Die SPD steht nach wie vor für Hartz IV, Krieg, Rente mit 67, Zerstörung der gewerkschaftlichen Kanpfkraft. Letzteres hat für mich als Gewerkschafter die größten Auswirkungen und Gründe, warum ich die SPD so verabscheue, ja sie sogar zu tiefst verachte ! Wenn ich mir meine Gewerkschaft, einschließlich DGB, anschaue und sehe was aus unserer Kampfkraft geworden ist, nur weil Sozialdemokraten unseren Laden durch ein „Stilhalten“ unter Schröder und Co. förmlich handlungsunfähig macht…
    Die Erfahrungen hierzulande haben eine „Blaupause“ ala Labour (New Labour) und einer einstmaligen stolzen und kampffähigen britischen Gewerkschaftsbewegung, die ebenfalls durch Sozialdemokraten an die Wand gefahren bzw. zerstört wurde.

  16. Stefan Tomassen 22. Mai 2010 · 11:20 Uhr

    Da sieht man wieder wie „tolerant“ die „Linken“ gegenüber anderen Auffassungen sind.

  17. Fred Kasulzke/Bluesman 22. Mai 2010 · 12:25 Uhr

    Selten so ne unlogische Strategie erlebt.Mit diesem Verhalten hat Frau Kraft und ihr „Team“ es sich nicht nur mit den (übriggebliebenen)Wählern sondern mit fast der gesamten (verbliebenen)Basis der SPD verscherzt.Dieser leicht zu durchschauende Schachzug, indem man (vermeintlich) eine Koalition mit den Linken nicht ausschloss um sie dann nach der Wahl mit lächerlichen Gesinnungsfragen die in keinerlei Sachzusammenhängen mit der Politik in NRW stehen , nicht zu stande kommen zu lassen-zeigt wozu diese „SPD“ inzwischen fähig ist.Nicht nur der Wähler wird vor der Wahl eingelullt sondern sogar die eigene Basis-damit die sich auch brav im Wahlkampf einsetzt für eine „linke Politik“.Als Dank dafür darf sie nach der Wahl dann wieder die rechte Politik mit der CDU mittragen.Mal sehen wie lang die Schröder/Clement/Müntefering-Politik des Verrats der eigenen Leute noch so vor sich hinwerkeln darf und wird.
    Und nix für ungut.Unterhaltungswert haben ja die SPD-Strategen, dass muss man denen lassen.
    Ich hoffe es kommt bald zu Neuwahlen, damit es endlich zu einem wirklichen Neuanfang in der SPD kommt.Die Linkspartei ist auf jeden Fall wieder durch diese Aktion gestärkt worden.Dank Frau Kraft und ihrem Vorbild und Berater W.Clement.

    • UlliMueller 26. Mai 2010 · 13:14 Uhr

      Hallo ZonkiBlues,
      .
      dein Freund Schibuls geht ja gar nicht auf dich ein,
      seid ihr keine Freunde mehr?

  18. Stefan Tomassen 23. Mai 2010 · 11:37 Uhr

    Wieso hinterfragt ihr Anhänger der „Linken“ nicht einmal die Machenschaften Eurer eigenen Leute?

  19. Peter 23. Mai 2010 · 22:38 Uhr

    Die SPD sollte sich schämen, so ein billiges Spiel. Was jedoch viel schlimmer, mit welchen Argumenten man die Wähler für dumm verkauft. Wer diese Begründung glaubt, dem kann man alles verkaufen…
    Die SPD hat bewiesen, dass sie zu mehr als Juniorpartner in der GroKo nicht in der Lage ist, sie hat mit diesen Verhandlung Schwäche bewiesen.
    Hätte sie Führungsstärke demonstrieren wollen, dann hätte man das wie in klassischer Gewerkschaftermanier durchverhandelt. Wer eine Regierung wirklich bilden will um der Inhalte willen, der laber nicht 5 Stunden um den heißen Brei, und gibt dann solche Kindergartenstatements ab. Setzen Sechs, Frau Kraft. Für Hobbyhistorikerdebatten (nichts anderes ist diese Laiendiskussion gewesen) kann man immer noch einen Formelkompromiss finden.
    Aber das Ziel war von vornherein die Linke vorzuführen. Das ist unwürdig.
    An all die SPD Mitglieder und Wähler die glauben, Neuwahlen wären positiv kann ich nur mahnende Worte richten, sollte es zu keiner Regierungsbildung kommen, werden die CDU-Stammwähler beim nächsten Mal zur Wahl gehen, die SPD wird dann nicht das zweitschlechteste sondern das schlechteste Ergebnis der NRW-Geschichte einfahren. All die SPD-Wähler, die endlich Rüttgers Schwarz-Gelben LobbyClub weghaben wollten, und die aus taktischen Gründen SPD gewählt haben, werden beim nächsten mal ihrem Herzen folgen. Das wars SPD.

    Kraft hat einen weiteren Nagel in den Sarg der SPD geschlagen.

  20. Gerd Schibulski alias THE ZONK 24. Mai 2010 · 18:20 Uhr

    Nein!

  21. Martha Plaensdorf 25. Mai 2010 · 16:25 Uhr

    Schon schlimm, dass man schon vorher wusste, dass es bei einem eigentlich linken Sieg in NRW auch wieder nix wird mit einer linken Regierung. Wenn man schon die SPD noch als linke Partei werten will. Wie albern, sich über Fragen zur DDR auseinanderzudividieren, als ob es in NRW um Politik im Verhältnis zur DDR geht. Lieber immer alles in die Hose gehen lassen, als mal das Mögliche zu tun. Wie gesagt: es war einem schon vorher klar, dass das nix wird mit ner SPD-Regierung in NRW. Frauen als SPD-Spitzenkandidatin scheinen dem Wahlvolk kein Glück zu bringen.

    • Gerd Schibulski alias THE ZONK 25. Mai 2010 · 19:01 Uhr

      Ich gleub, ich hab hier genug geschrieben, liebe Martha. Die Argumente gegen Extrem- Links und für das Grundgesetz, für Menschenwürde und für eine starke SPD ohne die Kommunisten können Sie ja hier nachlesen.
      Das war und ist keine Frauenfrage in NRW, das war und ist eine Frage von Dummheit.
      Gibt nun mal Leute in der SPD, die mit den antidemokratischen Linken nicht können.
      Und die keinen Bock haben, demokratische Werte auf dem Altar des Pragmatismus zu opfern – allen voran Menschenwürde. Und natürlich daraus emanierend: Glaubwürdigkeit.
      Träumen Sie weiter von der ach so „tollen“ DDR.
      Sie können gerne den Kommunismus hochhalten, mit einem regelmässigen guten West- Einkommen, stabilen Lebensverhältnissen und `ner fetten Wohlstandsplauze lässt sich der Kommunismus in Gestalt der Linkspartei ja gut schönreden und propagieren!

      • UlliMueller 26. Mai 2010 · 13:12 Uhr

        Zonki, du mit deinen Verdrehungen!
        Man will nicht mit Radikaldemokraten, Sozialisten,ehemaligen Parteifreunden,
        man geht mit denen zusammen, die damals im Parlamentin der WeimarerRepublik Hitler mit aller Macht ausstatteten, damit er gegen die letzten Demokraten, SPD’ler und andere Sozialisten vorgehen konnte,(um einfach mal in der Geschichte zu bleiben), die im Nachkriegsdeutschland wieder das Militär einführten, …, die nicht wirklich gegen die Verurschaer der Krise vorgehen wollen!
        Und dafür brauchten die sich bisher nicht bei dir zu rechtfertigen?
        Kann ich nicht verstehen.

      • Gerd Schibulski alias THE ZONK 26. Mai 2010 · 15:32 Uhr

        @ Ulli:
        Hitler oder Honecker – Namen sind austauschbar, das Grauen bleibt.
        Was beispielsweise Freissler für Hitler, war Hilde Benjamin für die DDR.
        Honecker und Hitler, Himmler oder Mielke – Sie unterscheiden sich alle nicht in der Grausamkeit oder Qualität des von ihnen ausgehenden und bewust gewollten Grauens. Ein Vergleich auf Basis einer Quantifizierung der Opferzahlen würde diese nur ein weiteres Mal entwürdigen.
        Ein einziges Opfer der NS- Diktatur oder ein einziges Opfer der SED- Terrorherrschaft ist jeweils zuviel für mich.
        Genau deswegen bin ich für die Demokratie, nicht für Herrschaft von Nazis oder Kommunisten.
        Mit der gleichen `Verve´ mit der Du, Ulli, und die anderen Geschichtsklitterer Euch die DDR schönredet, mit der gleichen `Verve´ trete ich dafür ein, das sich „sowas“ nicht wiederholen darf.
        Und „sowas“, das ist GESTAPO, STASI Freisler oder Benjamin. Honecker oder Hitler, Himmler oder Mielke.
        Aus Opfersicht ist es egal, ob ein roter Folterknecht oder ein Braunhemd quält, tötet, enteignet, und vor allem erst einmal die Menschewürde nimmt.
        Aber ich sag als überzeugter Demokratie, wohl wissend um die Unperfektheit derselben – gleich ob braune Hemden oder rote Socken:
        Nie wieder!

      • Schwänchen 30. Mai 2010 · 20:35 Uhr

        Dir haben sie wohl voll in Dein Stammtischhirn geschissen !

  22. Hans 25. Mai 2010 · 19:31 Uhr

    Die CDU ist in NRW abgewählt! Dies ist in ganz Deutschland bekannt! Wurde Frau Kraft darüber informiert?

    • Gerd Schibulski alias THE ZONK 25. Mai 2010 · 21:01 Uhr

      @ Hans
      Abgewählt?
      Die haben immerhin noch 6200 Stimmen mehr als wir.
      Wurde Hannelore Kraft DARÜBER informiert?

      • UlliMueller 26. Mai 2010 · 13:17 Uhr

        Zonki,
        so blöd kannst auf Dauer auch nicht du sein, oder doch?
        Schwarzbraungelb hatte eine Mehrheit von Sitzen und relativen Prozenten.
        Haben sie nicht mehr!
        Die Mehrheit an Sitzen haben Parteien, die sich für eine bessere Bildungspolitik, für die Kommunen, …, für die Menschen in diesem Land stark machen wollen.
        Ist da nicht so?

  23. UlliMueller 26. Mai 2010 · 17:32 Uhr

    Ja Schibulski,
    die alte Demagogen Floskel.
    „rote Socken“ (26. Mai 2010 · 15:32 Uhr)
    Nun wissen wir, welch Geisteskind du bist!
    Rote Socken- Kampagne, Freiheit statt Sozialismus, …
    Dumpfbackensprüche der Reaktion!
    Habe schon länger den Verdacht gehegt, aber getz haste dich ja selbst geoutet!
    Totalismusphrasen.
    Aber wo bleibt denn die Position zu den bürgerlichen Mördern, den Ostelbischen Junkern und ihre politische Enkel. Hören da deine pseudohumanen Sprüche auf, dürfen die machen was sie wollen.
    Und wer verklärt hier die DDR?
    Aber es ist doch sc hon komisch, dass wir von Wiedervereinigung reden und einige positive Elemente des Staates genannt DDR vermissen. Sei es nur das Pfandsystem oder die Betreuung der Kinder von Berufstätigen Frauen -fand in den Betrieben statt!
    Auch wenn das deine Vorstellungskraft evtl. überschreitet, es ist schon ein Unterschied, ob man positive Erscheinungen, wie die Kinderbetreuung, für erwähnungswert findet oder wie bei den Rechten ein System unterstützt, weil es unterdrückt (da herrschten noch Zucht und Ordnung)
    Aber zum Differenzieren braucht man schon ein wenig mehr als nur die Medienhetze der antidemokratischen Presse nachzuplappern.
    Wie ich schon mal schrieb,
    als Gewerkschafter arbeitet man in den Betrieben mit vielen zusammen, DKP’ler, Linken, CDU’ler.
    Da stellst du dann fest, dass z.B. CDU’ler und DKP’ler gleich gestrickt sind, zumindest in der Struktur, autoritätsfixiert. Nur wenn es um Fragen von sozialer Gerechtigkeit, demokratischer Mitbestimmung, sozialen Dingen geht, da sind die Rechten nur Bremsen!
    Aber diese Erfahrungen fehlen dir ja.

    • Gerd Schibulski alias THE ZONK 26. Mai 2010 · 19:22 Uhr

      Hallo Ulli, ich habe meine Standpunkt überdacht und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass Du, lieber Ulli, Recht hast und ich als alter CDUler (wie Du richtig erraten hast, lieber Ulli), lieber Ulli, nicht.

      • Gerd Schibulski alias THE ZONK (Das Original) 26. Mai 2010 · 19:40 Uhr

        @ Ulli
        Netter Versuch.
        Aber ICH bin das Original.
        Nix CDU. Nix Du Recht.
        Du Scheisse.
        Versuch die Nummer nie wieder, denn Du wirst NIEMALS an das Original heranreichen können. Auch wenn Du noch so oft meinen Namen heir missbrauchen solltest.
        Kauf Dir mal Geist – aber nicht Weingeist, Himbeergeist etc…

      • Gerd Schibulski alias THE ZONK 27. Mai 2010 · 2:15 Uhr

        @ all
        Dear Folks,
        .

        wie abgrundtief muss ich wohl den sozialistischen Tiefbau eines Ulli Dingens und anderer getroffen haben.
        .
        Na schön, wenn ich also derart angegriffen werde, so richtig unterhalb allen dessen, was sich der demokratische Geist vorstellen kann, dann schlagen wir mal Nägel mit Köpfen ein.
        .
        Ja, ich bin zahlendes und überzeugtes SPD- Mitglied.
        Nach der Nummer hier, nach diesem linken Agitationsmodell ist fraglich noch, wie lange ich SPD Migtglied bleiben will.
        Solange es Ulli Müller´s gibt: NEIN DANKE!
        .
        Macht euren unsubstantiierten Scheiss alleine, den trage ich nicht mit.
        .
        Viel Spass nun mit den Hilde Benjamins von morgen.
        .
        Viel Spass im Tempel der Seligen…
        .
        auf diese Form von Kommunismus, getanrnt als Sozialismus scheisse ich. Und solche Ullis, die Totengräber der Nation… nun ja..
        .
        hach :-)
        .
        Was soll die Welt mit so einem dummen Menschen anfangen? Umtanzt ihn , das doldene Kalb…viel Spass och. Schiebt Euch mein SPD Parteibuch mal schön hinten rein! Da gehört es hin, da konzentriert sich Eure Persönlichkeit…
        und nun schönes Enteignungshappening noch
        .
        ziehen wir eine Bilanz:
        über 20 Jahre SPD – Mitgliedschaft
        versus Kommunismus
        über 20 Jahre Aktionismus
        ich sprech fünf Sprachen. zwei Studiengänge
        eine meiner Firmen ist schon raus aus D – ich lass mir doch net das enteigenn, was mir gehört
        die zweite folgt bald
        scheiss auf Euch.
        Nochmal?
        SCHEISS auf Euch!
        ich habs versucht, die Fahnen der SPD hoch zu halten,
        ich hab diesen Dilletantismus zu untersützen
        Aber Eure Dummheit kotzt mich an
        Ciao , SPD :-)
        .
        Ciao auch Bluesman. Sorry, dass wir keine Lösung finden konnten – wi e immer dei Fanfaren tuten, wir werden immer einen Konsens finden.
        .
        Adie Ulli Müssler. Du Dummes subintelligentes Stück Dreck. Spiel weiter mit Deinen Naivlingen. Habeas.

        Scheiss auf die SPD. Mir egal, ob die den Bach runtergeht. Tschüssssskes! Mach eure grenzdebile Kinderscheisse alleine! Von Kraft bis Müller, von Steinmeier bis Merle Schulte.

        Verpisst Euch!

        @ bluesman: Hau rein . Alter! Machs gut!
        @ Ulli Müller: Au fsolchen Drekchaufen wie Dir werden wir die Demokratie zu Grabe tragen
        @ Blogwarte: schönen Dingens noch. Danmn zelebriert Euch mal schön!

      • Gerd Schibulski alias THE ZONK 27. Mai 2010 · 2:17 Uhr

        Skol

      • Schwänchen 30. Mai 2010 · 20:46 Uhr

        du bist absolut schizo und solltest Dich dringend in professionelle Behandlung begeben.
        Dies als gut gemeinter Rat von mensch zu mensch !

      • UlliMueller 24. Juni 2010 · 17:14 Uhr

        Hi Zonki,
        wenn ich getz von DIR gelernt hätte,
        würde ich getz fragen bei welchem der beiden Beiträge
        .
        Gerd Schibulski alias THE ZONK
        26. Mai 2010 · 19:22 UhrAntworten
        oder
        Gerd Schibulski alias THE ZONK (Das Original)
        26. Mai 2010 · 19:40 Uhr
        .
        hast du deine Medikamente nicht genommen?

  24. Gerd Schibulski alias THE ZONK 27. Mai 2010 · 2:20 Uhr

    Mann, da muss man erst mal nen Kasten Bier verklappen – so leicht wie weiland Oskar Lafontaine geht mir der Abschied von der Leber… eines Tages schmeiss cih Euch das Parteibuch vor die Füsse. Mal sehen, wann…
    Ach scheiss auf euch

    • UlliMueller 27. Mai 2010 · 12:33 Uhr

      Schibulski,
      hat dich meine entlarvende Art geärgert, dass du dich hier zum verkannten Opfer machen musst?
      Nee Zonki, nicht einmal konnte man in deinen Äußerungen sozialdemokratische Inhalte, Strukturen oder ähnliches entdecken. Auf alles was sich bewegt draufhauen, mit nichts zu tun haben wollen, Aber dann doch der angebliche Sozi.
      Wer soll dir das abnehmen.
      Kritik ist wichtig, aber bitte solidarisch und konstruktiv!
      Diskusssion tut not!
      Aber hier im WWW?
      .
      Lern dich zu benehmen, auch schriftlich. Kraft, Gabriel, … sind GenossInnen, sie haben sicherlich nicht mein Vertrauen und würden von mir im Ortsverein sicherlich verbal verhauen, aber sie sind „unsere“ Führungspersönlichkeiten.
      Kein Sozi würde hier so rumkeifen wie du!
      .
      Ich habe es schon mal geschrieben,
      du erinnerst mich an die Kinder -und was daraus wurde-, die beim Mannschaftssport immer zu letzt gewählt wurden, die lieber -weil sie Angst hatten- im Abseits standen als auf hohe Bäume zu klettern, die Klavier lernen mussten, während die anderen im Schwimmbad waren, die in der Disco weder auf der tanzfläche, noch an der bar oder Thresen gesehen wurden, die zu hause, weil sie dumm sind, den lieben langen Tag lernen mussten, damit sie ihre Schulabschlüsse schafften und heute, wo sie Architekten oder Stadtplaner sind, sich an den Menschen rächen und (nicht nur) die Bäume zu Krüppeln stutzen.
      .
      Solche Menschen haben mein Mitgefühl, aber wirklich helfen kann man nicht, wenns keine glückliche Kindheit gab!

    • UlliMueller 27. Mai 2010 · 16:35 Uhr

      Hallo Schibulski,
      .
      dass du: siehe oben: 27. Mai 2010 · 2:15 Uhr
      .
      „ich sprech fünf Sprachen. zwei Studiengänge“
      .
      dass du 5 Sprachen sprichst und 2 Studiengänge studiert hast, spricht ja nun nicht von vornherein gegen dich,
      dass du völlig irrational und antidemokratisch handelst,
      .
      „eine meiner Firmen ist schon raus aus D – ich lass mir doch net das enteigenn, was mir gehört
      die zweite folgt bald“
      .
      ist nun überhaupt kein bisschen (sozial-) demokratisch, spricht aber auch noch nicht so richtig gegen dich als Mitmensch,
      aber
      .
      „scheiss auf Euch.
      Nochmal?
      SCHEISS auf Euch!“
      .
      das hat dich nun doch sehr demaskiert. Aber so sind wir „Christen für den Sozialismus“ nun mal, wir geben Niemanden auf! Wir wollen den Menschen zum richtiger Weg geleiten! Drum noch einmal, bitte bessere dich. Lasss dich von dem vernünftigen auf dikesen Seiten leiten.

  25. Fred Kasulzke/Bluesman 27. Mai 2010 · 7:53 Uhr

    Hey Zonk!
    Ich hoffe das war nur Ausdruck einer üblen Laune dass du jetzt hier den Abflug machen willst-warum?Weil der Ulli sich frecherweise deines Namens bedient hat?(Dafür ist jetzt aber mal ne Entschuldigung fällig Ulli!) Hat er mit meinem Namen wahrscheinlich auch gemacht vor ein paar Tagen -du erinnerst dich.
    Im Grunde fängt die Diskussion doch jetzt erst an.Wir sollten Stück für Stück dieses Polit-Deja Vue(das gleiche Theaterstück hab ich vor 25 Jahren schon mal beim Umgang mit den Grünen erlebt) -mal auseinandernehmen.Damit meine ich den Umgang mit der Linken, mit denen ich symphatisiere wie du weißt-aber nicht weil ich die DDR hochpreisen will-sondern weil ich will das in Deutschland wieder eine linke -soziale Politik-die von der Bevölkerung demokratisch gewählt wird auch umgesetzt wird.
    Eines ist doch klar-Schaumschläger-Absahner und Vollpfosten gibt es in jeder Partei-das ist kein Alleinstellungsmerkmal der Linken.Es gibt aber auch in jeder Partei vernünftige Leute welche ehrlichen Herzens eine positive Entwicklung des Staates anstreben-die gilt es zu stärken-während man die anderen bekämpfen muss durch offenlegen ihrer wahren Absichten.Pauschale Ablehnung bringt uns da nicht weiter.Für mich ist die SPD nicht synonym mit einer Frau Kraft und anderen Seepappenheimern.Solche Leute von den Trögen der Macht zu verdrängen sollte genauso unser Bestreben sein wie die Spinner in der Linkspartei die eine DDR 2.0 als erstrebenswert ansehen davon fernzuhalten.Ich weiß dass dies schwierig ist-aber den Büttel hinschmeissen bringt am wenigsten.Überdenk nochmal deinen Entschluss und denk an Onkel Herbert der einst sagte:“Wer rausgeht kommt auch wieder rein.“

    • UlliMueller 27. Mai 2010 · 10:57 Uhr

      Hallo du zwei Paar ungleich Schuh!
      .
      Wie schon oft geschrieben, einmal habe ich -und das war leicht zu erkennen und auch so gewollt- einen anderen Namen verwendet! Warum sollt ich auch, habe immer zu dem gestanden, was ich vertrat/vertrete! -tretet nur hin und sehet die Hilfe des Herrn, der mit euch ist! (mein Konfirmationsspruch)-
      .
      Wenn du wirklich ein Sozi sein solltest/warst, und das seit 20 Jahren, ab da der ging es rapide mit der Partei (Politik, Mitglieder, …) bergab. Nur, Zonki, glauben kann ich’s nicht. Bei manch Unverständnis über politische Positionen von GenossInnen, so derb reaktionäres, unsolidarisches, hirnfernes ist mir erst bei Zonki vorgekommen. (Zonki, nur lass ich mich hier auf Fäkalsprache, zB. Du seiest Dreck, ein)
      Und es wird, trotz des angeblichen Austritts von Zonki runter gehen, wenn nicht der Tanker bald in sozialdemokratische Gewässer fährt.
      Wofür steht (stand) die SPD?
      Soziale Gerechtigkeit, Solidarität, Gewerkschaften, Bildung, Frieden!
      Wofür steht die Linke?
      Soziale Gerechtigkeit, Solidarität, Gewerkschaften, Bildung, Frieden!
      .
      Wofür stehen cdUcsUfdP?
      Ellenbogengesellschaft, Polizeistaat (innere Sicherheit), Arbeitsplatzvernichtung (Profit lebt von Angst und Konkurrenz), …!
      .
      .
      Würde euch empfehlen mal die „Perspektiven 21“ der brandenburgischen GenossInnen zu abonnieren. Man muss ja nicht mit allem einverstanden sein, aber man erkennt zumindest Strukturen. (Heft 44, 3/2010, erklärt „Warum rot-rot?“ in Bb.)
      .
      Ja Zonki,
      ich weiß nicht wie viel Sprachen ich spreche, aber einigermaßen verstehen und verständlich machen kann ich mich in dreien, meine Studiengänge kann man nicht an einer Hand abzählen, damit sind getz nicht die aus dem Sägewerk gemeint, sondern die mit allen Fingern.
      Mein Eintrittsgrund waren “Willy wählen“ und “mehr Demokratie wagen“! Nach Willy wurde es für Sozis immer schlimmer in der Partei, mit Oskar kam ein es wenig zur Renaisscance sozialdemokratischen Denkens und Handeln. Aber es gab ja Eppler, von Oertzen und viele liebe (der Allgemeinheit) unbekannte GenossInnen, mit denen man im Wohnbereich oder Betrieb an einem Strang zieht/zog. Fokus der Politik ist bei mir die Freiheit/Befreiung des Menschen in Würde, Freiheit, Demokratie und Frieden. Hierauf wird mein Engagement immer streben/zielen.
      Und immer wieder gern gesagt,
      Den Weg zu Frieden, Freiheit, Solidarität, Demokratie wird es in diesem Land nicht allein durch die SPD geben, aber niemals gegen Sie.
      Und Zonki, eine wirklich antisozialdemokratische, nie humane Angewohnheit ist Arroganz, sie ist ihrer Herkunft nach Ausdruck von Dummheit, Menschenverachtung, unsolidarischen Denkens.
      Komm wieder,
      wenn du dich geändert, gebessert hast! Denn wir wollen ja alle mitnehmen in “die neue Zeit“.

    • Gerd Schibulski alias THE ZONK 27. Mai 2010 · 12:14 Uhr

      @ Bluesman
      Hoi!
      Weisst, der falsche „Zonk“, also der Fake, den der Ulli hier gemacht hat, das war nur der „Funke, der das Fass zum Überlaufen brachte“
      Irgendwie ist es einfacher vor der Dummheit eines Ulli Müllers zu kapitulieren, als zu versuchen, dem und seinen Salonkommunisten das Denken beizubringen.
      Solche Deppen wie der sind Schuld am NRW- Neuwahl- Debakel, wenn es soweit kommen wird: Die SPD verliert von Tag zu Tag ihr kraftloses Rest- Profil, weil sie seit Schröder nur noch Negativ- Images bot. Bei den NRW- Neuwahlen werden dank der Kraft- Anstrengungen Wähler von der Fahne der SPD gehen und die Linken wählen.
      Fazit: Die SPD stolpert über ihre eigene Doofheit, fährt weniger Stimmen ein. Die Linken , also die Kommunisten in Gestalt der NRW- Muppets, verbuchen einen Stimmenzuwachs und die CDU wird Regierungspartei bleiben. denn es wird vorne und hinten nicht für die SPD reichen.
      Weil wir die bescheuerte Linkspartei hofieren, statt denen wie die CDU / CSU der NPD in den Hintern zu treten..
      Das ist meine Prognose.
      Was diesen Möchtegern- Ulli hier betrifft: Wenn der schon Fake- Postings hier macht, dann muss ich den ja da getroffen habe, wo es wehtut.
      Ergo liege ich mit meinen Thesen richtig.
      Sieht nur so aus, als hätte ich die ganze Zeit Perlen vor die Dummsau geworfen: Bei dem ziehen keine Argumente. Der hat den Tunnelblick wie das rechte Gesocks oder die extreme Antifa. Wo Argumente fehlen, da wird der Gegner diskreditiert – wenn man ihm schon keine Dachlatte vor die Schnauze hauen kann. Was, Ulli? Passt doch, oder?
      Nur nochmal zum Abschluss: Der Begriff „links“, der ist tot. Dank Schröder & Münte. Die „klassische“ Linke gibt es nicht mehr. Dazu ist unsere Partei mittlerweile zu sehr Mainstream- Partei geworden.
      Nicht vergessen: Wir sind diejenigen, die Hedgefonds etc hier in Deutschland zugelassen haben, wir haben die BW nach Afghanistan, Bosnien oder ins Kosovo geschickt etc. „Wir“ sind Hartz IV (Peter Hartz, das war der Oberloddel von VW), Alg II, Rentenlüge und so weiter. Wir sind Ypsilanti. Wir sind die mit der Linkslüge. Und wir sind die mit dem Glaubwürdigkeitsdefizit.
      Abhören, grosser (P)lauschangriff, bimoetrische Pässe (schily sitzt ja da dick im Aufsichtsrat der Firma, die diese Pässe herstellt), Vorratsdatenspeicherung und … und… und… das ist auf unseren Mist gewachsen. unsere Abgeordneten haben dazu die Händchen gehoben – das will nur keiner mehr wissen wollen.
      Wir sind die, die es verpennt haben, das Ruhrgebiet umzustrukturieren, wir sind es, die nichts in Sachen Opel oder Nokia auf die Beine gebracht haben. Und brav haben wir alles abgenickt.
      Dafür haben wir aber mit einer Bärbel Höhn – Gott segne Ihre Einfalt – die Hunde – VO auf den Weg gebracht.
      Wer ist so naiv zu glauben, die CDU hätte in fünf Jahren Regierungsverantwortung unsere ach so tolle Bildungspolitik von 40 Jahren komplett vernichtet?
      Schon vergessen? Aber jetzt kommt die Kraft, die alles besser macht… Stör- Kraft? Kraft durch Freude? Kraft Amtes? Kraft Salatsauce?
      .

      Da kommt also so ein Salonkommunist wie der Ulli Müller daher, der meint, nur weil er irgendwie Gewerkschaftler oder ex- Knacki oder sonstwas ist, er könne hier mit vollen Hosen rumstinken und demokratiefeindliche Kräfte unterstützen, indem er hier allen, die nicht seiner meinung sind – und es waren einige hier – sie wären reaktionär, kraftlos, dumm etc.
      .
      Der Ulli hat halt immer Recht, meint er. Kraft seines Wortes.
      .
      Ulli ist der Beweis für die Eine- Meinungs- Partei… wie die SED in der DDR… immer schön gleichgeschaltet!
      .

      Ehrlich gesagt: Der ist mir zu dumm, diese subintelligente argumentenlose linke Propaganda- Endlosschleife.
      Sollen doch er und seine anderen extremlinken Vollpfosten die SPD in NRW abwracken.
      Sag einer nicht, ich – und einige andere hier – haben sich nicht bemüht, ihn mal zum Denken anzuregen. Aber für Ulli & Konsorten war das halt zuviel. Zu anstrengend. Kostet zuviel Kraft!
      .

      Warum habe ich mich mit Ulli & co so oft auseinandergesetzt?
      Weil ich dachte: Wenn der Klügere immer nachgibt, dann regiert der Dumme schliesslich die Welt.
      Weil ich an Werte wie zB Demokratie oder Menschenwürde glaube.

      .
      Jetzt geb ich auf, soll doch die Kraft der Dummheit regieren. Mir egal. Sollen sie so regieren, spätestens wenn Kassensturz ist, sind die im Eimer! Spätestens wenn der Wähler den Scheiss, den sie ihm vor die Füsse gekübelt haben einfordert, dann sind die im Eimer.
      .

      Wenn also jetzt grosse Teile der SPD solche Dämelsparolen wie die vom Ulli gröhlen, dann sollen sie.
      Die Idee der SPD ist mehr als die Partei.
      Ich kann auch auf die Partei verzichten, wenn es sein muss. So wie März, Clement oder Schröder. Oder Fischer, Schily und andere.
      .
      Bluesman, das ist nicht mehr eine Frage von „to be links or not to be links“, das ist eine Frage von Kultur.
      Wenn wir uns als Partei solche dummen Aushängeschilder gönnen können, dann bitteschön.
      Soll sich aber keiner hinterher beschweren, wenn er zum Schluss nur noch mit denselben Dumpfbacken in einer Reihe steht, denen es egal ist, ob sie den rechten Arm hochreissen oder die Faust ballen wie einst in der DDR. Wie beispielsweise Siegfried Rataizick . Oder wie vielleicht ein Ulli Müller.
      Im künftigen Düsseldorf- Hohenschönhausen.

      • UlliMueller 27. Mai 2010 · 12:46 Uhr

        Man Schibulski,
        obwohl schon klargestellt,
        aber deiner Linie treubleibend, wird weiter verdreht, verkehrt, …!
        Wer hat hier wen tief getroffen? Wer postet hier unter pseudonym? erhrlich gesagt, ich würde mich mit dem, was du da so ablässt, auch nicht unter Leute wagen.
        Das mit der Frage der Kultur (Diskurs oder ähnliches) hast du von mir abgeschrieben, du weißt doch, schon länger her, es ging glaube ich um Clement oder Andrea, da hab ich dargelegt, dass dein Handeln weit weg von jeder sozaldemokratischer Kultur ist.
        .
        Es gab mal eine schlichte Kultúr in diesem Land, da war es wichtig, dass
        die Kinder was anständiges zu Essen bekamen,
        die Kinder was anständiges zum Anziehen bekamen
        und dass
        die Kinder was anständiges Lernen sollten/durften.
        Da sind wir leider meilenweit von weg.
        Wir nähern uns Manchaster. Und da muss man sich auch noch mit Menschen deiner Coleur auseinandersetzen, traurig aber wahr. Aber die Geschichte in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Zonki auf!
        Du besser dich bitte,
        dem Rest ein ehrliches
        Glück auf!

      • UlliMueller 27. Mai 2010 · 13:04 Uhr

        getz hat ich gedacht, du würdest mit deinen Firmen ins Ausland abwandern, aber D’dorf-Hohenschön… ist ja kein Ausland,
        zumindest für Nichtkölner.

  26. Gerd Schibulski alias THE ZONK 27. Mai 2010 · 12:20 Uhr

    @ Bluesman
    Nachbrenner persönlicher Art:
    Schade, dass wir keine Chance haben, uns persönlich kennenzulernen. Alles Gute dir, mit Dir und einigen anderen hier könnte man „gute Politik“ machen, auch gut in klassisch- sozialdemokratischen Sinne.
    Da macht dide Diskussion um Inhalte Spass, da lebt was, vor allem in der und durch die Meinungsvielfalt. Durch Argumente. Durch unterscheidliche Positionen bei gleicher guter sozialdemokratischer Interessenslage.
    Ich denke, ich lass´ „The Zonk“ mal wieder sterben. Trinken wir ein Bier drauf und feiern eine mögliche Wiedergeburt. Vielleicht, eines Tages… wer weiss
    Halt Dich wacker, Genosse!
    Man liest sich…. vielleicht!

  27. UlliMueller 27. Mai 2010 · 13:01 Uhr

    .
    .Unter der Oberrubrik: DDR rettet Rüttgers
    wurde in der Taz am 22.-24.05.10 einiges Interessantes um das Thema NRW-Spd/Kraft veröffentlich
    .auch dieser Kommentar
    http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/scheitern-mit-ansage/
    .
    Aber ich kann immer nur sagen, für die Menschen in diesem Land, für die Zukunft,
    .
    .
    es gibt langfristig keine demokratische, soziale, friedenspolitische Alternative zu
    .
    Rot-Rot-Grün!

  28. Kein Rot-Rot-Grün = Das ist gut so 30. Mai 2010 · 8:54 Uhr

    Mit der Sozialdemokratie ist keine solidarische Politik im Interesse der arbeitenden Bevölkerung zu machen ! Mit der Sozialdemokratie ist ein Politik des Internationalismus im Interesse der Völker der Welt nicht zu machen !

    Diese Sozialdemokratie, sei es in Griechenland, Spanien, England, Portugal, oder wie aktuell in Deutschland, hat sich auf Seiten des Kapitals gestellt und spielt die Rolle des sozialen Konfliktverwalters. Hierfür biedert sie sich an und hierfür wird sie auch von den Herrschenden gebraucht.

    Deshalb verstehe ich nicht, wieso sich die Linke der Sozialdemokratie zuwenden wollte. Es ist gut das es nicht funktioniert aht, es ist aber auch ein deutlicher Hinweis, dass auch in der Linken zuviel sozialdemokratisches Gedankengut gibt. Sollten diese Kräfte sich in der Linken mittel-langfristig durchsetzen, wird es für mich nur noch die Möglichkeit der Wahlverweigerung geben. ….

  29. Leiharbeiter 30. Mai 2010 · 9:08 Uhr

    Zitat von @Gerd Schibulski alias THE ZONK 27. Mai 2010 · 12:14 Uhr
    (…) Nur nochmal zum Abschluss: Der Begriff “links”, der ist tot. Dank Schröder & Münte. Die “klassische” Linke gibt es nicht mehr. Dazu ist unsere Partei mittlerweile zu sehr Mainstream- Partei geworden.
    Nicht vergessen: Wir sind diejenigen, die Hedgefonds etc hier in Deutschland zugelassen haben, wir haben die BW nach Afghanistan, Bosnien oder ins Kosovo geschickt etc. “Wir” sind Hartz IV (Peter Hartz, das war der Oberloddel von VW), Alg II, Rentenlüge und so weiter. (…)

    Stimmt !

    Und genau deshalb (aber nicht nur deshalb!) kann, werde und will ich als mittlerweiler 50jähriger Arbeiter diese SPD nicht mehr wählen !!!

  30. Schwänchen 30. Mai 2010 · 19:27 Uhr

    Mit der CDU über Inhalte reden nicht über Pöstchen !? Nee klar…! Und mit den Linken über die DDR reden. Die Mauer ist vor 20 Jahren gefallen! Was soll der Quatsch ! Und wie waren die Anfänge der Grünen ! Der gelernte Taxifahrer und Steinewerfer J. Fischer berät nun Großunternehmen ! Und wie viele Nazis saßen nach Kriegsende in Richterposten und wichtigen pol. Ämtern. Wieviele ehem. SED-Mitglieder verteilen sich derzeit bei den politischen Parteien außerhalb der Linkspartei ? Wer weiss das schon ?
    Wir können uns weiterhin den Spekulationen hingeben… Doch der Wählerwille ist nicht weg zu
    spekulieren. Der ist ganz klar links !

  31. Lothar 1. Juni 2010 · 4:42 Uhr

    Die SPD ist nur noch lächerlich. Die FDP ist doch absolut nicht regierungsfähig,selbst ein Sondierungsgespräch mit der wäre mehr als lächerlich. Sollte die SPD in NRW ein Bündnis mit der FDP eingehen oder einen CDU-Politiker zum Ministerpräsidenten machen schwöre ich hier öffentlich,dass ich dann NIE!!!!! wieder SPD wähle. Der Wähler hat ganz klar CDU und FDP abgewählt,vergesst das mal nicht
    Nur mal als Kurzinfo: Für was stehen den CDU und FDP? Kein Mindestlohn,Atomstrom,Klientelpolitik für Vermögende usw

  32. Lothar 1. Juni 2010 · 4:54 Uhr

    Aber macht euch weiter zu Kapitalistenvertretern und vergesst das S in eurem Namen

  33. bertl 10. Juni 2010 · 7:01 Uhr

    Dass die Sondierungsgespräche mit der FDP nach Bekanntwerden der Sparpläne überhaupt noch fortgesetzt werden, empfinde ich als Frechheit. Ich habe den größten Parteischädiger in der SPD-Geschichte samt Helfershelfer (Müntefering,Clement und Konsorten) ausgehalten; in dem Moment, wo eine Zusammenarbeit mit der FDP stattfindet, beende ich meine 36jährige Parteimitgliedschaft.Das Maß ist dann übervoll.

    Herbert Sperling

  34. Fred Kasulzke/Bluesman 12. Juni 2010 · 0:36 Uhr

    Na prima-es gibt Neuwahlen .Aller Voraussicht nach wird das die Linken und die CDU stärken.Da Frau Kraft und ihr Team anschließend sich weder für die eine (rot-rot-grün)noch die andere (schwarz-rot) Koalition entscheiden wird/kann wird es wohl auch endlich in der SPD selbst zu Neuwahlen kommen-denn ich kann mir nicht vorstellen dass dem Steuerzahler zugemutet werden solange Neuwahlen zu finanzieren bis sich eine rot-grüne Mehrheit ergibt.
    Frau Kraft hat sich selbst und ihre Partei ins Abseits manövriert.
    Empfehlung an die Basis:Seeheimer abwählen-dann klappts auch mit den Linken und dann ist hier endlich wieder Ruhe im Karton.
    P.S.Die Grünen haben das anscheinend schon kapiert.
    Wie lange will die SPD sich noch von ihrem Neo-Liberalen Flügel beschämen lassen?
    An einer Palastrevolution führt kein Weg mehr vorbei.
    Das Spiel ist aus für die Müntefering/Clement Seilschaften.

  35. Gerd Schibulski alias THE ZONK 14. Juni 2010 · 8:42 Uhr

    Tja, KRAFTloser kann die SPD nun nicht dastehen.
    Die „zukünftige Ministerpräsidentin von NRW“ hat nicht die KRAFT, selbige zu werden.
    Wie habe ich diesen grosskotzigen Spruch mit der „zukünftigen MP“ im Wahlkampf gehasst: Erst macht man meiner Meinung nach einen guten Wahlkampf, da braucht man solche Sprüche nicht. Dann gewinnt man und hat so eine dumme Sandkasten – Angeberei nicht mehr nötig.
    Aber Hochmut kommt vor dem Fall, insofern ist es vielleicht genau das, was die SPD und einen großen Teil ihrer Mitglieder wieder Demut lehrt – so Einsichtsfähigkeit generell vorhanden.
    Das Profil der SPD als sozialistische Partei ist eh dahin.
    Gut, dass wenigstens die Glaubwürdigkeitsfrage in Sachen Kommunisten stillschweigend unter dem Teppich verschwand.
    Was wird nun im Restaurant KRAFTVOLL ausgeschenkt?
    Tütensüppchen?
    Hannelore KRAFTylanti wird das letzte Etwas an Glaubwürdigkeit wieder verspielen, indem sie als Blockade- Hanni einer schwarz- gelben Regierung die Suppe KRÄFTig verhagelt.
    Das ist ja nett für unsere Stammtisch- Sozis, die sich dann mal wieder als gefühlte Wahlsieger gerieren können. Schulterklopfen und Großmäuligkeit inbegriffen.
    Das bringt unser Land aber nicht weiter.
    Hannelore hatte die KRAFT und die Chance, selbst aus diesem für die SPD bescheidenen udn KRAFTlosem Ergebnis mit einem Minus von ca. 0,26 Prozentpunkten etwas zu machen – auch wenn die SPD insgesamt 6200 Stimmen weniger als die CDU einfahren konnte.
    Aber dazu wäre etwas Bescheidenheit, weniger Machtgeilheit seitens Hannelore KRAFT und der gesamten NRW- SPD sowie politischer Gestaltungswillen, Inhalte und ein gewisser KRAFTVOLL gelebter SPD- Wertekanon notwendig gewesen.
    .
    Wahlsiege sehen anders aus!
    .
    Reicht halt nicht aus, das Fähnchen nur nach dem Winde zu drehen, Frau „ex- zukünftige Ministerprtäsidentin!“
    .
    Ich finde das Ergebnis in negativer Hinsicht genial, ich lach mich weg, auch wenn es ein bitteres Lachen ist.
    Das Ergebnis basiert ausschliesslich auf hausgemachten Fehlern und war vorhersehbar.
    Wer jetzt noch sagt, wir hätten die KRAFT, der hat vieles nicht verstanden…
    … zumindest eines nicht: über aller Machtgeilheit, über aller Gier nach Rückgewinnung der Regierungsgewalt in NRW haben wir komplett die Inhalte der Politiken, die wir implementieren wollten, vergessen.
    Wir haben weder aus den Fehlern unserer Abwahl zugunsten Rüttgers gelernt, noch haben wir Inhalte geschaffen, die vom Wähler akzeptiert werden können.
    Wir haben den Wähler nicht als Mensch genommen und ihn repräsentiert, wir haben keine Interessen gebündelt und artikuliert sowie Lösungen bestehender Probleme angeboten.
    Wir haben den Wähler nicht als Mensch und Mitbürger verstanden, für den wir als Partei eintreten wollen, sondern haben ihn zum blossen Subjekt des Wahlverfahrens degradiert.
    Wir hatten keine tragfähige Vision für NRW, nur einen Haufen blöder Sprüche und Angebote, die jeden und alles befriedigen sollten.
    Aber „wir“ hatten als SPD die Klappe sperrangelweit auf und wer am lautesten inhaltslose Plattitüden gegen die CDU gröhlte, war ein „echter“ Sozi, quasi mehr „takfir“ als die anderen Sozis. Und genau hier lagen alle im Wettstreit!
    Brandt würde im Grab rotieren, wenn er sich das angeschaut hätte.
    Schmidt hat zur NRW- Wahl recht fein geschwiegen, aber wer zwischen den Zeilen lesen konte…
    Tja, wir waren als Partei beleidigt, wenn jemand nach Inhalten und Werten fragte, statt dumpf in das Horn der CDU- Basher zu tröten.
    .
    Natürlich „kann“ es die CDU nicht.
    Aber der Eindruck, den wir insgesamt vor und nach der Wahl vermittelt haben ist der: Die NRW- SPD „kann“ es auch nicht.

  36. UlliMueller 14. Juni 2010 · 9:12 Uhr

    Also,
    auf jeden Fall geht die Rechnung für Clement auf.
    Sollte es bis zur Abstimmung über den Atomtotstromaustieg im Bundesrat keine neue Regierung in NRW geben, könnten Rüttgers und Co helfen den Beschluss der ehemaligen Rot-Grünen-Regierung in Bärlin zu kippen.
    .
    Könnte Taktik einer aussterbenden Spezies in der SPD dahinter stecken?

  37. Gerd Schibulski alias THE ZONK 23. Juni 2010 · 23:21 Uhr

    „Ich war stellenweise entsetzt!“
    .
    So groß kann das Entsetzen ja nicht gewesen sein, wenns jetzt an eine Minderheitsregierung geht und die Linken da „irgendwie“ mitgenommen werden!

  38. Gerd Schibulski alias THE ZONK 24. Juni 2010 · 13:20 Uhr

    Elvis lebt, die Erde ist eine Scheibe und „links“ bedeutet `sozial´

    • UlliMueller 24. Juni 2010 · 13:36 Uhr

      sicher, es ist schon irgendwo eine Tautologie,
      aber nur in die eine Richtung, sprich links beinhaltet,
      aber nicht jeder der sozial ist, ist auch links oder demokratisch.
      aber sozial habe ich wegen unserer Namensgebung S(!)PD extra aufgezählt.
      .
      links steht bekanntlich,
      für eine
      demokratische,
      gerechte
      friedliche,
      solidarische,
      ökologische,
      (irgendwie menschliche)
      Welt,

      • UlliMueller 24. Juni 2010 · 14:27 Uhr

        Wenn du natürlich meinst, nicht überall wo links drauf steht, ist auch links drin,
        so hast du natürlich in Einzelbeispielen Recht,
        nehme nur den Begriff „demokratisch“,
        der ist ja nun auch nicht geschützt,
        Union und Mövenpickparteiler, weit davon entfernt demokratisch sein zu können, wollen diesen Begriff (und was dahinter steht) auch ständig okkupieren.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.