Der Weg zur Drei-Klassen-Medizin (ernstl, flickr)

Der Weg zur Drei-Klassen-Medizin (ernstl, flickr)

Als Kassenpatient darf man sich schon gegenwärtig wundern, in wieweit unsere medizinische Versorgung bereits zur „Zwei-Klassen-Versorgung“ geworden ist. Sprechstunden nur für Privatpatienten, extra Wartezimmer und eine bevorzugte Terminvergabe haben längst Einzug in unseren Alltag erhalten. Doch irgendwie konnte man sich doch bisher damit arrangieren. Was aber nun ab dem 1. Januar 2011 auf die Kassenpatienten zukommt, ist von ganz anderem Kaliber. Was die schwarz-gelbe Mehrheit im Bundestag Mitte November beschlossen hat, ist eine Reform, die auf dem Rücken der einkommensschwachen Kassenpatienten ausgetragen wird.

Während heute noch alle Bürgerinnen und Bürger bis zur Beitragsbemessungsgrenze prozentual gleich belastet werden, gilt künftig: je niedriger die Einkommen, desto höher die Belastung. Es werden alle zusätzlichen Steigerungen der Gesundheitskosten über die so genannte kleine Kopfpauschale erhoben, für die es keine Obergrenze gibt. Der Beitragssatz wird auf 15,5% angehoben und dann eingefroren. Somit werden Arbeitgeber bei Kostensteigerungen nicht mit zur Kasse gebeten. Leidtragende werden allein die Arbeitnehmer sein, während Pharmaindustrie, Arbeitgeber und Private Krankenversicherungen außen vor gelassen werden.

Der Sozialausgleich wird da kaum ausgleichen können. Er besagt, dass die durchschnittliche kleine Kopfpauschale nicht mehr als 2 Prozent vom Einkommen betragen darf. Doch für alle Rentner dürfte gelten, dass es in Zukunft quasi keine Rentenerhöhung mehr gibt, weil die im Durchschnitt zu erwartende Steigerung der Kopfpauschalen stärker wirken dürfte als die jeweilige Rentenerhöhung.

Ein weiteres Problem wird die Möglichkeit der Vorkasse darstellen, da können CDU und FDP immer wieder betonen, dass das ganze freiwillig bleibt. Denn die Verhältnisse werden sich unweigerlich verschieben. Nicht nur Ärzte werden sich auf einen immens anwachsenden Bürokratie-Aufwand einstellen müssen. Auch werden diejenigen, die aus finanziellen Gründen keine Vorkasse leisten können, wahrscheinlich bald zu Patienten dritter Klasse degradiert. Vorkasse klingt generell nicht so schlecht. Aber was noch hinzu kommt, ist, dass mit dem Arzt zu Sätzen abgerechnet wird, die die Krankenkassen später nur zu einem Teil (nach Schätzung im Durchschnitt nur 50 Prozent) erstatten werden.

Die Bundesregierung ist und bleibt der lange Arm der Lobbyisten. Ob Atomenergie oder Gesundheitswesen: Der Bürger darf sich nur hinten anstellen.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

24 Kommentare

  1. Presse 5. Januar 2011 · 10:50 Uhr

    Klasse Artikel, ja da ist wirklich was dran an den Kassenpatienten, lassen wir uns mal überraschen wie es weiter geht und wo es enden wird.

  2. The Zonk 6. Januar 2011 · 17:07 Uhr

    Klasse, nach 35 Tagen nimmt mal jemand von diesem Artikel Notiz.
    .
    Wundervoll.
    .
    Sieht vom Inhalt her allerdings so aus, als wenn hier die Blogbetreiber aus Mitleid etwas selbst hereingesetzt hätten.
    So oder so ist dieser Blog für die NRW-SPD ein absolutes Armutszeugnis. Stellt das Ding ein, ihr habts Euch selbst zerschossen.
    Und bekommt nicht mit, dass sich keiner mehr hier Eurer erbarmt.
    .
    Barracuda war der Name der initiierenden und betreuenden Agentur?
    Kann ich nicht empfehlen.
    .
    Pressestelle der Landes – NRW als Betreiber?
    Was dieses Blog angeht: Versager.
    .
    Beweis? Schaut Euch doch mal an, wo noch gebloggt wird. Eine Community existiert hier nicht mehr.
    Aber die habt Ihr Euch selber auch gut kaputtgemacht: Zensur, Meinungs- Bashing, Intoleranz, „Fähnchenschwenken“ auf Befehl, Blogger- Diskriminierung, Fake- Postings et al.
    .
    Rückschluss:
    SPD 2011 = flexibles Rückrat, null eigene Meinung und immer schön alles sofort mantraartig nachplappern, was gerade von oben verordnet wird.
    Im Blog hier habt ihr das – genau das – ja zu Genüge aus- und vorgelebt.

  3. The Zonk 6. Januar 2011 · 17:09 Uhr

    noch was privates:
    @ Bluesman
    Dir ein „Frohes Neues“ & vor allem Gesundheit. Schaun´ mer mal, wie´s weitergeht… wir werden hier sicher noch viel zu lachen haben…
    Grüße
    Zonk

  4. Bluesman 8. Januar 2011 · 20:15 Uhr

    @Zonk
    Dir auch die besten Wünsche für das neue Jahr.Ich stimme dir zu, wie so oft bei in deiner Kritik was dieses Blog angeht.
    Auch ich sehe die Existenz dieses Blogs als kontraproduktiv für die SPD an-wobei-ich sehe die gesamte SPD-Führung als kontraproduktiv für diese Partei.2005 tat mir das noch leid-aus nem sentimentalen Reflex heraus, der „guten, alten Zeiten“ wegen.
    Inzwischen hat es für mich nur noch einen gewissen Unterhaltungswert diesem verlogenen Haufen beim eigens verursachten Untergang zu beobachten.
    Naja-ich persönlich freu mich auf 2011.
    Ich denke auch das wir viel zu lachen haben werden.Deshalb auch mal…..
    Danke NRWSPD-Blog für die vielen Sternstunden des misslungenen Agitprop-macht weiter so

    Grüße

    Bluesman

  5. Bluesman 14. Januar 2011 · 21:13 Uhr

    Hallo Zonk!

    Ich sehe was was du nicht siehst und das ist weg!

    Ich habe den Eindruck man hat in der SPD Führung in NRW erkannt das dieses Machwerk-wie du so schön geschrieben hast-am Reissbrett einer Werbeagentur entworfen und von unfähigen unbegabten Möchtegern-Politfuzzies gefüttert-mehr Schaden anrichtet als es nutzt.Mir ist erst gerade aufgefallen das sich das Archiv nicht mehr in der Seitenleiste befindet , sondern man muss sich nun durchklicken.Damit es nicht auffällt das denen hier die Puste ausgegangen-bzw. der Hahn zugedreht wurde kann man sich nicht mehr chronologisch durch die „Artikel“ bewegen-sondern muss ein Suchwort eingeben.Erst nachdem ich das Suchwort Zonk eingegeben habe erschien ein reiches Bündel dieser unsäglichen Selbstbeweihräucherungsarien und Mit-dem-Finger-auf-die-bösen-Anderen-zeige-Pamphlete.

    Falls die hier dichtmachen (wovon ich ausgehe) sollten wir uns im CDU Blog zur Lagebesprechung treffen unter unseren Pseudos.
    Bis demnächst

    Bluesman

    • UlliMueller 8. Februar 2011 · 12:57 Uhr

      Wie habe ich das:

      s.o.
      „unsäglichen Selbstbeweihräucherungsarien und Mit-dem-Finger-auf-die-bösen-Anderen-zeige-Pamphlete“

      zu verstehen?
      Ist das ein Hauch von (Selbst-) Ironie oder das Aufkommen von (Selbst-) Kritik an dich/euch selbst?
      Wurde nun durch fehlende fremdgegebene Angriffsflächen die Richtung der „Kritik“ neu ausgelotet?

      • Bluesman 8. Februar 2011 · 16:55 Uhr

        Hallo Ulli-gemeint mit diesem Satz sind die „fehlenden fremdgegebenen Angriffsflächen(ich geh mal davon aus das du die „Artikel“ hier meinst)-die durch Zonk zurecht kritisch kommentiert wurden.Hat auch nix mit Ironie zu tun-leider bezieht es sich auf Fakten.Aber wie mir scheint hat Zonk den Kampf gegen diese geistigen Windmühlen gewonnen und die haben den Selbstdemontage-Betrieb hier eingestellt.

  6. Name 7. Februar 2011 · 16:55 Uhr

    das ist ja zum lachen hier. Man sieht, dass die SPD eine Partei ohne Inhalte und Aktivität ist. Hoffentlich löst mein lautes Lachen nicht irgendwelche Aktivitäten bei den in Düsseldorf aus, das wäre schade um dieses Land.

    ALSO: weiter so SPD, dann bekommt ihr bei der nächsten Wahl wieder mehr Freizeit verordnet.

  7. The Zonk, the one and only! Alias Gerd Schibulski. 23. Februar 2011 · 14:32 Uhr

    @ Bluesman
    Moin Moin!
    .
    Uli kapiert mal wieder nichts, der ewig- gestrige substanzlose post-68er- Parolenschwinger.
    Aber was solls, das Ding ist hier tot wie irgendso ein Einöd- Friedhof mitten im Nichts.
    Das ist Fakt.
    Da hilft auch kein Olaf- Scholz- Wahlsieg im Norden, denn der hat nicht gewonnen, weil er so „nen Toffen“ ist mit klasse Programm und so weiter – sondern weil „die Anderen“ so selten dämlich waren.
    Das übliche SPD- Schema der „after- Schröder- hour“.
    Also Prost hier in NRW – auf eine neue Nullnummer mit Hanni und Nanni!
    Gruss
    The Zonk

    • UlliMueller 4. März 2011 · 17:55 Uhr

      Aber Zonki,
      hast du denn nicht die Kommentare von den bürgerlichen Presefreiheitsvampiren beim ZetDeEf oder (F)Lokus gehört,
      Olli hat gewonnen, weil er (im Gegensatz zu Sigmar) für die/den sozialdemokratischen Werte(verlust) der Schröderischen Ära steht.
      Die haben doch auch alle gesagt, dass die HessenSPD mit Andrea damals Wahlbetrug begangen hätte, weil sie ein besseres Hessen unter der Duldung der Linken wollten.
      Höchstes Ziel aller bürgerlich und rechtskonservativen Kräfte ist es, die SPD daran zu hindern tradionelle, soziale und demokratische, Werte zu vertreten.
      Warst du nicht auch einer dieser bürgerlichen Keifer gegen Ypsi?
      Bist du nicht auch ein Gegner genuiner sozialdemokratischer Poltik?

  8. Mario 19. März 2011 · 13:22 Uhr

    Ja die alte Leier mit den Kassenpatienten,ich hoffe das wird auf nicht schlimmer sondern besser!

  9. The Zonk, the one & only 22. März 2011 · 14:33 Uhr

    @ Mario
    Toller Beitrag!
    Da kann ja jeder genau das hineininterpretieren, was er mag. Wirklich klasse. Und so gehaltvoll…
    Wieviel zahlen Sie Dir denn für das Praktikum bei Barracuda?
    Was bekommst Du für so ein Posting? Hm?
    Was immer Du dafür bekommst – und selbst wenn es nur ein Lächeln ist – es ist 100% zuviel.
    .
    Nun zum angenehmen Teil:
    @ Bluesman
    Schöne Grüße.
    Es ist mit diesem Blog so gekommen, wie wir das „aus der Kristallkugel“ vorhergesagt haben: Die Nullnummer hier verkommt zur Lächerlichkeit. Barracuda, die SPD- nahe Agentur hat der SPD – und diese sich selbst – mit ihrer Arbeit einen Bärendienst erwiesen.
    .
    Jetzt der Spässken- Teil (das ist die Stunde der medizinischen „Grunz“- Versorgung)
    @ Uli
    Noch mehr so arme, kleingeistige post- 68er – „Sozialdemokraten“ wie Dich und wir können als Partei das Wenige, was uns verblieben ist, auch noch einpacken.
    Schon vergessen, was passierte, als die SPD mit den Kommunisten paktierte?
    Heraus kamen eine Mauer, politische Todesurteile, Unfreiheit, Unterdrückung, Stasi et al.
    Und Meinungs- Unterdrückung Anderdenkender.
    Also genau das, was Dich auszeichnet.
    Irgendwie tust Du mir noch nicht einmal mehr leid, Uli!

  10. UlliMueller 23. März 2011 · 15:01 Uhr

    Zonki,
    dass du dich immer selbst verraten musst.
    Kleinbürgerlicher Antidemokrat.
    Wann hat es eine derartige Zusammenarbeit zwischen Sozis und Kommunisten gegeben? Sprichst du von der Zwangsvereinigung im Osten, wenn du geschichts-verdrehend von “paktierte“ sprichst? Da waren die leider realen Zusammenarbeiten mit den bürgerlichen, antidemokratischen Kräfte letztendlich verheerender, angefangen mit der Zustimmung zu den Kriegskrediten für den Kaiser, Noskes Ausrasten und Zerschlagung der revolutionären Arbeiterschaft in Berlin, bis hin zu Hartz IV.
    Und ich kann dir nur immer wieder danken, mich in irgendeiner Weise mit den 68igern in Verbindung zu bringen. Nur damals ging ich halt in die Lehre und nicht zur Uni, wir hatten zwar unsere revolutionären Rote-Punkt-Aktionen, kleine Scharmützel mit der bürgerlichen Gesellschaft, aber Danke.
    Zum Thema Nullnummer, hast du vielleicht schon einmal überlegt, dass es Sozis gäben könnte, die ihr geschriebenes nicht neben deinen blasphemischen* Auslassungen sehen wollen?
    .
    .
    * Gotteslästerung – SPD-lästerung

  11. the Zonk 23. März 2011 · 19:56 Uhr

    @ Ulli
    Früher hätte ich zu Dir gesagt: „Du tust mir leid“.
    Heute hoffe ich für das Wohl der Partei inständig, dass Dich einer mal auf dem Müllhaufen der Geschichte entsorgt.
    Deine Sprache ist out, Deine Ansichten überholt und deine gelebte und klar manifestierte persönliche Lächerlichkeit für die Partei nur noch peinlich.
    68 ist vorbei. Wir brauchen nicht mehr irgendwelche bekifften Abhänger, die blödes Zeugs faseln und arbeitenden Menschen im Weg rumstehen. Die Zeiten, in denen man sich sprachlich so wie Du im Glanze dieser schwülstig- überdrehten Kinderkacke- Laberei suhlen konnte, ist definitiv vorbei.
    der Kampf der Kulturen – Szis gegen Bürgerliche, der Kampf gegen das Establishment, das ist over.
    Nein, Uli. Wir brauchen in der SPD Menschen, die denken und Zukunft gestalten können.
    Da bist Du in der SPD falsch.
    Eigentlich bist Du ne Super- Werbenummer für die CDU, die FDP, die Grünen oder die Linke.
    Nur halt nicht für die SPD.
    .
    .
    Aber vielleicht magst Du ja sowas hier:
    .
    „Soll man Recht und Unrecht als ethische Fragen betrachten?
    Das ist das Problem.
    Marcuse sagt, Hegels Philosophie des Rechts ordnet Unrecht keiner moralischen Kategorie zu. Lebensfreiheit verursacht zwangsläufig Unrecht, das steht bei Marx.
    Die blinde Anarchie des Kapitalismus.
    Du musst dazu bereit sein, Recht und unrecht neu zu überdenken, denn im Grunde sind es ja nur Begriffe, die einen unglaublichen Kampf ausführen, Teile einer Gleichung, einer Dialektik…
    Du musst Dich emotional lösen, Du musst versuchen, die historischen Kräfte zu verstehen, die außerhalb unserer …. bla bla“
    Haste Dich dadrin erkannt, Uli?
    Bestimmt nicht… denn selbst dieses Gesülz ist zu gut für Dich… stammt übrigens aus dem Film „München“.
    Und der hat nun gar nix mit Dir zu tun.

  12. UlliMueller 24. März 2011 · 10:55 Uhr

    „Müllhaufen“ (der Geschichte),
    „Deine Ansichten überholt “ (ist das christliche getz Leit -oder Leidkultur, oder was?)
    „bekiffte Anhänger“
    Marcuse,
    Spielberg,

    Bitte, Zonki,
    nimm wenigstens diesen Rat an,
    egal was es ist, nimm weniger, viel weniger, …

    ;-)
    Mich würde noch interessieren, nach dem wir dich ja hier nun als „Sozi-verunglimpfer“ kennen, hast du auch schon mal was vernünftiges zustande gebracht?

    • UlliMueller 27. März 2011 · 20:01 Uhr

      Ja Zonki,
      wo bist du?
      Was ist mit den Ergebnissen?
      War ja zum Schluss knapp in BaWü, oder?
      Und der gute Becki,
      er leitet seinen Machtanspruch daran ab, dass die SPD die stärkste Fraktion ist. Ist das nicht ein Schuss ins Knie für BaWü? Hier ist Mappes immer noch der stärkste.
      Und was ist mit Darmstadt,
      hat jetzt einen GRünen Bürgermeister, oder?

  13. Antinazi 2. Juni 2011 · 0:20 Uhr

    Ich kann Saskia inhaltlich größtenteils zustimmen….
    Allerdings halte ich Ihren Schluss für naiv. Es ist weit schlimmer noch. Die Selektion ist längst wieder Bestandteil der deutschen Gesundheitspolitik geworden. Allerdings ist das wie auch bei HARTZ IV keineswegs das alleinige Verdienst der Schwarz-Gelben Chaoskoalition und eines Philip „Gollum“ Rößler. Frau Ulla Schmid von der SPD hat als Gesundheitsministerin unter dem Totengräber der deutschen Sozialdemokratie Gerhard Schröder den Ausstieg aus der solidarischen Finanzierung des Gesundheitswesens beschlossen, umgesetzt und qua unterlassener Hilfeleistung für die Schwerstkranken hierzulande den Ruf der SPD als der SelektionsPartei Deutschlands mitbegründet.

    Der Versuch davon abzulenken und die Schwarz-Gelben Koalitionäre für das selbst angerichtete Unheil verantwortlich machen zu wollen ist nur allzu durchsichtig.
    Deshalb wird die SPD auch nicht wirklich bundesweit punkten können, da sich glücklicherweise genug Leute gemerkt haben wie menschenverachtend diese größtenteils immer noch amtierende Politikergeneration der SPD gewirtschaftet hat und das Land mit ihrer Politik der Selektion in Richtung Faschismus gebracht hat.

  14. Bluesman 14. Juni 2011 · 18:40 Uhr

    @Zonk:
    Hier mal ein paar Infos warum hier Totenstille ist.Falls ich überhaupt damit durchkomme.Ich stehe ja seit dem 26.4.2011 unter „Moderation“ weil ich die Frechheit besaß auf ne offene Facebookseite der SPD zu verlinken.

    http://rotstehtunsgut.de/2011/03/31/die-nrwspd-und-das-internet/

  15. The Zonk - alias "Gerd Schibulski" 16. Juni 2011 · 8:01 Uhr

    @ Bluesman
    Grüß Dich!
    Lange nix voneinander gehört, hoffe, es geht dir gut.
    Habe den Link verfolgt und gerade das Nachfolgende gepostet. Ich warte darauf, dass die das freischalten – bin gespannt!
    ****
    ****

    Das Blog der NRW– SPD ist tot — und das ist gut so!

    Früher war das Blog eine Plattform, auf der auch kontroverse Meinungen diskutiert werden konten. Wer sich im „Archiv” umschaut, der kann das nachvollziehen.

    Aber das war nicht „genehm”. Zensur fand statt, sachliche, aber nicht „stromlinienförmige” Beiträge wurden ohne Rechtsgrund gelöscht, danach wurde dann um Klarnamensnennung bei Beitragseinstellung gebeten. Genau dies erfolgte zu Zeiten, wo sich SPD– Bundespolitiker für mehr Anonymität und Datenschutz im Web erklärten…

    Die „Bloggemeinde” verkleinerte sich mehr und mehr — lässt sich alles an den eingestellten Artikeln im Archiv nachvollziehen…

    Zum Wahlkampf wurden dann „Jubelbeiträge” eingestelt, die sich an Peinlichkeit ausschliesslich überboten, was nicht passte, wurde „zensiert”, also gelöscht. Mit einer Kommunikationsplattform hatte das nichts mehr zu tun…

    Insofern muss der NRW– SPD als Betreiberin des Blogs eine glatte „6” erteilt werden.

    Die Note kann aufrechterhalten werden: Zwar gibt es noch den ein oder anderen Unentwegten, aber mit diskussionfähigem Content haben weder die Themen, ihre Aufbereitung noch die Reichweite des Blogs zu tun. Nur noch peinlich!

    Ich selber war und bin offenbar der Wortführer gegen dieses Blog — zusammen mit meinem Kollegen Bluesman. Wir sind quasi das kleine gallische Dorf, das Widerstand leistet.

    Und ich gestehe: Oft kommt diese NRW-SPD nicht gut weg ob der Fehler, die sie in meinen Augen macht.

    Aber wir waren einmal eine Partei der Meinungsvielfalt, nicht der Gleichschaltung, wir standen für Meinungsfreiheit, statt für Zensur, und wir akzeptierten die Meinung Andersdenkender.

    Es gab einmal — lang lang ist´s her — die SPD– Tradition, Andersdenkende mit Argumenten zu überzeugen, statt sie mit Repressionen oder mit Ausgrenzung zu überziehen. All das wurde und wird in diesem NRW– SPD– Blog über den Haufen geworfen.

    Zensur, Gleichschaltung, bezahlter bzw. verordneter Jubel? So eine Form der Artikulation will ich nicht. So eine Kultur trage ich als Demokrat nicht. Geht nicht, so etwas wäre gegen meine sozialdemokratische Überzeugung.

    Also beobachte ich genüsslich, wie sich da die ach so überzeugten „Jubelperser der Sozialdemokratie” wieder rauswurschteln werden. Viel Spass — und Glück ab! Aber so weit abwärts wie möglich!
    ******

  16. Bluesman 17. Juni 2011 · 6:18 Uhr

    Hi Zonk!
    Ich kann mir nicht vorstellen dass die den freischalten zumal ja aus deren Sicht die Leute die den Blog hier betrieben von der Partei sich mit ihrer Arbeit hier für Höheres qualifiziert haben und deshalb keine Zeit mehr haben sich um diese Insel der Glückseeligen zu kümmern.Die Merles, Maltes und wie sie alle hießen haben für ihre Jubelorgien offenbar zur Belohnung Jobs in Düsseldorf bei der Landesregierung erhalten(als Medienexperten).
    Naja egal, der letzte knipst das Licht hier aus:-)
    Dir wünsche ich weiterhin auch alles Gute.

  17. The Zonk alias Gerd Schibulski 17. Juni 2011 · 10:47 Uhr

    @ Bluesman
    Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken.
    Mit allen Jubelmerles und Geschichtsklitterungsmaltes ist die SPD in NRW dazu gut aufgestellt.
    Ich hab´ denen bei Rotstehtunsgut das Ding jetzt schon zweimal eingestellt, aber sie bringen es nicht.
    Hurra Zensur, die Feiglinge haben Schiss, dass da mal wieder ein – selbstgenerierter – Makel auf sie fällt.
    .
    Ich kann gar nicht soviel essen, wie ich kotzen könnte: Wenn Zensur, Totschweigen und Selbstverleugnung die zukünftige Tonart in diesem unserem SPD- Orchester ist, dann spiele ich da nicht mehr mit.
    Wenn die Austrittsforderungen an einige Mitglieder höher gehängt werden als dass die Eintritte gefeiert werden, dann ist hier etwas faul.
    Wenn Meinungen in einer Demokratie unter Zwang (Zensur, Willkür, Austrittsandrohung, dissen, Parteiausschlussverfahren, Ausgrenzung etc) durchgesetzt werden, dann sind wir da, wo wir entweder 1933 schon einmal gestanden haben bzw. geben der DDR 2.0 den Startschuss.
    Das ist dann das eigene Verdienst dieser Partei – ohne wenn und aber!
    .
    Tja, Bluesman, die Zeit der Meinungsvielfalt ist vorbei, da können die hier noch so schön das mit der „Freiheit der Andersdenkenden“ zitieren.
    Aber wie das so ist beim Zitieren: Man sollte eine Äusserung stets in ihrem Kontext sehen & lesen.
    Dann wird klar, dass Rosa Luxemburg genau dieses Andersdenken anderen nicht zugestanden hat.
    .
    Aber wie heisst es so schön: Selbstkritik, rücksichtslose, grausame, bis auf den Grund der Dinge gehende Selbstkritik ist Lebensluft und Lebenslicht der proletarischen Bewegung.
    Hm.
    Sie sagte auch:
    Die Revolution ist großartig, alles andere ist Quark!
    Ich scheisse auf die Revolution in dieser Form, wenn ich sehe, was diese NRW – SPD heute daraus gemacht hat: Politische Betätigung in Form von Gleichschaltung.
    .
    In diesem Sinne – man liest sich. Schönes Wochenende :-)
    Gruß
    Zonk

  18. Antinazi 11. November 2011 · 14:31 Uhr

    Immerhin traut man sich seitens des hiesigen SPDnahen Klientels mal wieder an die Gesundheitspolitik ran.

    Ich stimme der Kritik an der zwei Klassen Medizin in Deutschland absolut zu und möchte nur anfügen das der Einstieg in den Ausstieg aus der solidarischen Finanzierung gerade ideell von der SPD Gesundheitsministerin Frau Schmidt vollzogen wurde.

    Gerade zur Zeit der Einführung von HARTZ IV hat die SPD voll auf Selektion im Gesundheitswesen gesetzt was bis heute nicht relativiert wurde.
    Von der Koalition aus Schwarz und Geld haben wir nichts anderes erwartet. Die SPD hat jedoch auf ganzer Linie enttäuscht und -noch viel Schlimmer- die NDE (neue deutsche Euthanasie) mit eingeleutet.

    Ein Grund mehr zu verhindern das die SPD wieder in Regierungsverantwortung kommt.

  19. Antinazi 11. November 2011 · 14:46 Uhr

    Gestern traf ich Horst.
    Sein Alter schätze ich auf ende 50 und er hat eine chronische Erkrankung die Ihn immer wieder zusammenklappen lässt.

    Mit letzter Kraft schleppt Er sich stets auf seinen Krücken vor unsere Supermarkt und bittet die Konsumenten dort um etwas Geld.

    Seit gestern hat Horst keine Bleibe mehr. Er ist aus dem Obdachlosenasyl rausgeflogen, angeblich weil er sich nicht ausreichend um eine Bleibe sorge.
    Sein Behindertenstatus wurde Horst nicht anerkannt von einer (sogenannten) Ärztin des Versorgungsamtes die das per Ferndiagnose einschätzen konnte.

    Wer Horst mal sieht (wie er sich nür mit Mühe und zwei Krücken auf den Beinen halten kann) würde auf einen solch absurden Schluss nicht kommen.

    Das können nur die von der SPD (im Rahmen von HRTZ IV) eingesetzten Arbeitsamt-Fuzzies die Ihrer Pflicht seither nicht mehr nachkommen.

    Während Herr Schröder fett und fein im Sessel bei Gazprom sitzt, hat er in Deutschland so eine neue indirekt wirkende Euthanasie hinterlassen die von der heutigen SPD sogar mitgetragen wird.
    Horst wird -dank der von der SPD initiierten bzw. mitgetragenen Gesundheitsdeformen- sicherlich bald sterben und
    dem Sozialhaushalt nicht mehr auf der Tasche liegen .

    Ich fand früher immer absurd wenn Stoiber die Sozialdemokraten mit den Nazis verglich. Heute weiß ich es besser !

  20. 68er 19. März 2012 · 21:05 Uhr

    Stell Dir vor es ist Wahlkampf und keiner macht mit.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.