Andreas Kossiski

Andreas Kossiski ist DGB-Regionsvorsitzender in Köln/Bonn und tritt für die SPD im Kölner Norden an. Der gebürtige Schleswig-Holsteiner lebt seit 12 Jahren in Köln und ist vor 4 Jahren in 14 Tagen zu Fuß von Büsum nach Köln (470 km) gelaufen – „mein persönlicher Jacobsweg!“

1. Warum und seit wann bist Du in der SPD aktiv?

Ich bin seit 1978 in der SPD. Mir waren Willy Brandt und der Kampf gegen Atomkraft sehr wichtig, u.a. deshalb, weil ich aus der Nähe von Brokdorf komme. Die Visionen und Ideale Willy Brandts haben mich beeindruckt und zu aktiver Arbeit innerhalb der SPD veranlasst. Visionen, aber auch klare Positionen brauchen wir auch heute in unserer Partei.

2. Was willst Du für die Menschen in NRW erreichen?

Sichere und gute Arbeitsplätze und Ausbildungsplätze für junge Leute. Als Polizeibeamter weiß ich außerdem: Eine gute Sozialpolitik ist die beste Kriminalprävention.

3. Was sind Deine persönlichen politischen Steckenpferde?

Sozial- und Arbeitsmarktpolitik und Innere Sicherheit. Eine transparente, demokratische Polizei, die für die Menschen in NRW da ist. Persönlich reise ich seit den 70er Jahren häufig quer durch die Welt. Längere Aufenthalte in Brasilien, Nordamerika und Australien haben mich den Menschen in diesen Ländern näher gebracht. In Brasilien konnte ich die Entwicklung von einer Militärdiktatur hin zu einem demokratischen Gemeinwesen beobachten. In Chicago hatte ich die Gelegenheit ein „Praktikum“ bei der dortigen Polizei zu absolvieren.

4. Ist das Verhältnis von SPD und Gewerkschaften wieder besser?

Zum Glück, ja. Beide Seiten sind wieder aufeinander zugegangen. Die große Volkspartei SPD braucht die Gewerkschaften und die Gewerkschaften brauchen die SPD als einen „politischen Flügel“. Aus meiner Sicht geht es nur gemeinsam.

5. Köln ist Internetstadt. Was bedeutet Dir das?

Das Internet ist eine ganz wichtige Zukunftstechnologie, in die wir noch mehr investieren müssen. Das Internet ist ein wichtiger Standort- und Wirtschaftsfaktor. Wir dürfen das nicht nur passiv begleiten, sondern müssen aktiv mitgestalten.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.