Mittlerweile hat es sich ja schon ganz gut rumgesprochen, dass die Currywurst unsere Abstimmung zu unserer großen Plakataktion gewonnen hat. Erik Flügge und Jonathan Gauß waren hier vor Ort und waren/sind einfach nur hochzufrieden. Hier also das Plakat in der endgültigen Version:

"Currywurst ist SPD."-Plakat


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

7 Kommentare

  1. Bernd Thummes, Duisburg 29. April 2012 · 10:46 Uhr

    Die erste Reaktion auf dieses Plakat war in meinem Umfeld, Generation 50plus: „Spinnen die jetzt?“ und „Die SPD macht sich lächerlich.“
    Das Plakat erregt aber im Straßenwahlkampf Aufmerksamkeit, und es provoziert. Die meist gestellte Frage ist, „Was soll es aussagen?“
    Schüler einer Fachschule haben uns mitgeteilt, dass sie im Politikunterricht zu dem Schluß gekommen sind, daß das Plakat der SPD von Leuten untergeschoben wurde, die der SPD Schaden wollen. Und bei der Abstimmung im Netz haben dann Freunde der Piratenpartei dafür gesorgt, dass dieses Plakat die meisten Stimmen bekommt. Dem ist natürlich nicht so.
    Dennoch besteht für uns Ruhrgebietler das Problem, dass wir das Ruhrgebiet eher mit den Menschen im Revier und einigen charakteristischen Sprachwendungen verbinden als mit Currywurst. Currrywurst ist einfach nur lecker.
    Der Slogan „Currywurst ist SPD“ kann auch entlarvend sein. Norbert Röttgen spricht immer nur von „SPD ist Currywurst“. Diese Verdrehung und Verfälschung ist typisch.
    Beispiel: Beim Ausbau der U3-Plätze wirft er der rot-grünen Koalition vor, viel zu wenig Plätze erreicht zu haben. Er verschweigt, dass die schwarz-gelbe Vorgängerregierung den Beginn des Ausbaus der U3-Plätze verweigert hat.
    Beispiel: Bei der Energiewende wirft Norbert Röttgen der Landesregierung vor, dass sie den Unternehmen keine klaren Vorgaben gibt. Er verschweigt dabei, dass das Umwelt­ministerium im Bund bis heute noch keinen verläßlichen Masterplan geliefert hat. Wer ist Chef des Umweltministeriums?
    Der Slogan lässt alle Interpretationsmöglichkeiten offen. Geht es am 13. Mai um die Wurst? Oder ist es „Wurscht“, was gewählt wird?
    Mit etwas Selbstironie lässt sich aber der Wahlkampf mit dem Plakat bestreiten. Ob es letzt­endlich zielführend ist, wird der 13. Mai zeigen.
    Hannelore Kraft muß Ministerpräsidentin des Landes bleiben.

  2. Giftzwockel, Berlin 30. April 2012 · 22:47 Uhr

    Der Slogan ist eigentlich wurscht – entscheidend ist doch ,dass auch ohne Currywurst Hannelore mit rot-grün am 13.Mai den Röttgen wieder nach Berlin schickt. Und vielleicht hatte Herbert Grönemeyer schon damals diese Vision http://youtu.be/MnZT0cXNRJQ mit der Currywurst ;-)

  3. #rp12 | rotstehtunsgut.de 2. Mai 2012 · 18:49 Uhr

    […] Nein, ich habe keine Currywurst-Plakate dabei. Ähnliche […]

  4. Currywurst ist SPD: Heute ab 12:00 Uhr verteilen Dortmunder Jusos in der Innenstadt Currywurst (und es gibt zur Landtagswahl #nrw12 Infos) » Pottblog 5. Mai 2012 · 9:53 Uhr

    […] bekannt wurde, dass das Motiv Currywurst bei der Abstimmung der nordrhein-westfälischen SPD, bei der aus via Facebook vorher […]

  5. Arma Duller 10. Mai 2012 · 10:02 Uhr

    Wo hängt es denn? So wie ich das sehe, war das ein billiger Gag um Leute auf das SPD-Facebook-Profil aufmerksam zu machen.
    Soweit ok- aber wenn man das Plakat dann nichtmal aufhängt ist das schon traurig.

  6. Currywurst in Aktion | blog.nrwspd.de 10. Mai 2012 · 11:27 Uhr

    […] Christian Soeder Abgeheftet in Landtagswahl 2012 Wir wurden verschiedentlich gefragt, ob die Currywurst-Plakate tatsächlich gehängt würden. Na klar! Innenminister Jäger ließ es sich […]

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.