Archiv: Autor

YouTube Preview Image

„Das ist ein guter Tag für Nordrhein-Westfalen: Schwarz-Gelb ist abgewählt.“


Ob Dortmund, Gelsenkirchen-Buer, Lengerich, Ibbenbüren, Düsseldorf, Köln, Mülheim, Neuss, Münster, Meschede, Gummersbach, Beuel, Bochum, Bielefeld, Remminghausen, Lüdenscheid oder Hamm: Die NRW Jusos sind in ganz Nordrhein-Westfalen unterwegs und kämpfen um jede einzelne Wählerstimme. Viele Aktionen werden im Blog der NRW Jusos begleitet. Großartige Arbeit. Danke euch.


Statement des Ersten Parlamentarischen Geschäftsführers der SPD-Bundestagsfraktion

Thomas Oppermann, MdB zum Ergebnis des NRW-TV-Duells zwischen Hannelore Kraft, Rüttgers und den übrigen Spitzenkandidaten:

„Hannelore Kraft hat eine hervorragende Figur gemacht. Kraft war energisch und kampfeslustig. Kraft strahlte die Siegesgewissheit einer zukünftigen Ministerpräsidentin aus.

Rüttgers wirkte angeschlagen und hat sich in Zahlen verloren. Rüttgers hat die letzte Chance für eine Wende in seiner von Pech verfolgten Kampagne nicht nutzen können.

Pinkwart wirkte staatstragend und rechthaberisch.

Rot-Grün zeigt viele Gemeinsamkeiten und hat Schwarz-Gelb in die Zange genommen. Schwarz-Grün hat sich wie die Kesselflicker gestritten. Das TV-Duell hat die zukünftige Koalition vorweggenommen.“


In der “Wahlarena 2010” stellen sich die Spitzenkandidaten von SPD, Grüne, CDU, FDP und Linke im WDR Fernsehen den Fragen von 150 NRW-Bürgern. Wir sind LIVE für euch dabei. Parallel sind wir natürlich bei Twitter und Facebook dabei. Wir freuen uns auf Euch und Eure Kommentare.

21:58 Uhr Fazit

Mein lieber Schwan. Da war heute Pfeffer drin. Hannelore Kraft fand immer wieder klare Worte und hat Rüttgers mehrmals alt aussehen lassen. So muss das sein. Das gibt Rückenwind. Danke für eure Kommentare.

SPD ist gut und die CDU bekommt am 09. Mai den Pöter versohlt. Glück auf!

21:54 Uhr: Wenn ihr noch nicht genug habt

Im Blog der Grünen gibt es auch einen Live-Blog

21:54 Uhr: Ticker bei RP online

„Das war’s. Die Runde ist zu Ende. Die fünf Teilnehmer stehen noch an ihren Pults. Kraft und Löhrmann reden miteinander. Auch Rüttgers und Pinkwart. Zimmermann steht allein da.“

So ist das wohl.

21:50 Uhr: Koalitionen

Rüttgers plädiert für klare politische Mehrheiten. Da hat er Recht:

NRW braucht eine rot-grüne Reformregierung mit Hannelore Kraft an der Spitze!

21:50 Uhr: Koalitionen

Die Linkspartei will RWE verstaatlichen und die Eigentümer (auch Kommunen!) mit 1€ pro Aktie entschädigen.

21:48 Uhr: Hannelore Kraft

„Ich möchte nicht mit der LINKEN zusammenarbeiten. Wir wollen Rot-Grün und dafür kämpfen wir!‘

21:48 Uhr: Kraft zu Koalitionen

„Die Linke macht keine verantwortliche Politik für NRW“

21:48 Uhr: Koalitionen

Grüne lassen Option Schwarz-Grün offen. Wer Rot-Grün will, muss SPD wählen!

21:45 Uhr: Linke

Jede Stimme für die Linkspartei ist eine Stimme für Rüttgers und eine Stimme gegen den Wechsel!

21:45 Uhr: Hannelore Kraft

„Herr Rüttgers, warum sollen die Bürger Ihnen das glauben, dass es keine Steuersenkungen geben wird, wo Sie doch das Wachstumsbeschleunigungsgesetz beschlossen haben, das Erben und Hoteliers entlastet?“

„Ich kann nicht verstehen, wie man so lange zögern konnte bei Griechenland.“

„Es sollen diejenigen für die Krise bezahlen, die sie auch verursacht haben. Wir brauchen eine Finanzmarktsteuer.“

21:44 Uhr: Haushalt NRW

Trotz Rekordsteuereinnahmen von 2006 bis 2008 hat die Regierung Rüttgers in dieser Legislaturperiode eine fast genauso hohe Neuverschuldung aufgenommen wie Rot-Grün von 2000 bis 2005 in ungleich schwierigerer Lage!

21:42 Uhr: Steuersenkungen

Kraft: „Rüttgers hat die Kommunen in den letzten Jahren mit 3,1 Milliarden belastet!“

21:41 Uhr: Kosten Wahlprogramm

Woher die Zahl 27 Milliarden kommt, die das SPD-Wahlprogramm angeblich kosten soll, muss Pinkwart erstmal erklären. Das sind reine Phantasiezahlen!

21:41 Uhr: Konsolidierung

Schwarz-Gelb hat nicht konsolidiert: die haben über 20 Milliarden mehr eingenommen als Rot-Grün, aber nur 4,3 Mrd. weniger Schulden gemacht. Können die den Bürgern jetzt mal erklären, wo das Geld geblieben ist?


„Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich möchte, dass NRW wieder erfolgreicher, gerechter und sozialer wird. Das heißt für mich, dass wir bei den Kindern anfangen. Wir dürfen kein Kind mehr zurücklassen! Deshalb müssen wir die Eltern früher und gezielter unterstützen. Dafür brauchen wir handlungsfähige Kommunen. Und wir brauchen eine Veränderung des Bildungssystems, damit Bildung nicht mehr vom Geldbeutel der Eltern abhängt.

Ganz wichtig ist, dass wir auf dem Arbeitsmarkt wieder zu sicheren Arbeitsverhältnissen zurückkommen. Wir müssen den Weg in die Dumpinglohngesellschaft beenden. Denn er führt uns wirtschaftlich nicht zum Erfolg und auf der anderen Seite schadet er dem sozialen Zusammenhalt.

Das sind klare Entscheidungen, die zur Wahl stehen. Wollen Sie das „Wir“ in der Gesellschaft stärken oder sind Sie für die „Ellbogengesellschaft“? Ich glaube, NRW hat eine klare Entscheidung am 9. Mai. Ich baue auf die solidarische Mehrheit in diesem Land,  auf die vielen Menschen, die ehrenamtlich tätig sind, in Vereinen, Verbänden und auch in den Kirchen. Auf alle, die wollen, dass wir zusammen bleiben und sich die Ellbogengesellschaft nicht durchsetzt, dass das ICH nicht im Mittelpunkt steht, sondern der Mensch im Mittelpunkt von Politik.

Dafür trete ich ein am 9. Mai und bitte um Ihre Stimme: zwei Stimmen für die SPD. Danke!“


Es ist der nächste TV-Höhepunkt des NRW-Landtagswahlkampfes 2010 und wir sind live dabei. Wenn unsere Spitzenkandidatin Hannelore Kraft auf den CDU-Vorsitzenden trifft, wird sie zeigen, warum sie am 9. Mai die bessere Wahl ist. Wir sind auch über Twitter dabei. Ich wünsche euch und uns ein großartiges Fernsehduell.

——————————————————————–

(Protokoll)

22:37 Uhr: Das Blog schließt. Ich danke euch für das rege Interesse. Am Mittwoch ist die WDR-Elefantenrunde. Wir sehen uns dann zur nächsten Runde. Glück auf

Schlussstatement Hannelore Kraft

„Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich möchte, dass NRW wieder erfolgreicher, gerechter und sozialer wird. Das heißt für mich, dass wir bei den Kindern anfangen. Wir dürfen kein Kind mehr zurücklassen! Deshalb müssen wir die Eltern früher und gezielter unterstützen. Dafür brauchen wir handlungsfähige Kommunen. Und wir brauchen eine Veränderung des Bildungssystems, damit Bildung nicht mehr vom Geldbeutel der Eltern abhängt.

Ganz wichtig ist, dass wir auf dem Arbeitsmarkt wieder zu sicheren Arbeitsverhältnissen zurückkommen. Wir müssen den Weg in die Dumpinglohngesellschaft beenden. Denn er führt uns wirtschaftlich nicht zum Erfolg und auf der anderen Seite schadet er dem sozialen Zusammenhalt.

Das sind klare Entscheidungen, die zur Wahl stehen. Wollen Sie das „Wir“ in der Gesellschaft stärken oder sind Sie für die „Ellbogengesellschaft“? Ich glaube, NRW hat eine klare Entscheidung am 9. Mai. Ich baue auf die solidarische Mehrheit in diesem Land,  auf die vielen Menschen, die ehrenamtlich tätig sind, in Vereinen, Verbänden und auch in den Kirchen. Auf alle, die wollen, dass wir zusammen bleiben und sich die Ellbogengesellschaft nicht durchsetzt, dass das ICH nicht im Mittelpunkt steht, sondern der Mensch im Mittelpunkt von Politik.

Dafür trete ich ein am 9. Mai und bitte um Ihre Stimme: zwei Stimmen für die SPD. Danke!“

21:41 Uhr Fazit (Abschlussstatements kommen gleich)

Insgesamt hat das TV-Duell gezeigt: Hannelore Kraft hat das TV-Duell eindeutig für sich entschieden. Sie hatte die besseren Inhalte und die besseren Argumente. Die SPD wird am 9. Mai die Wahl gewinnen und mit Hannelore Kraft als Ministerpräsidentin NRW endlich wieder nach vorne bringen!

Krafts Auftritt war kompetent, klar und glaubwürdig. Sie hat überzeugend dargelegt, warum wir in Nordrhein-Westfalen einen Politikwechsel brauchen und Schwarz-Gelb bei der Landtagswahl abgelöst werden muss.

21:39 Uhr:  Klaus Wowereit gratuliert über Facebook

„Wir gratulieren Hannelore Kraft zu ihrem überzeugenden Auftritt – Rüttgers war sichtlich in Erklärungsnot. Der WDR veröffentlicht leider keine Umfrage – Die Blitzumfrage der WAZ-Zeitungsgruppe sagt aber, dass Hannelore Kraft für 60% die besseren Argumente hatte, Rüttgers liegt bei 35% ! Glück Auf nach NRW!“

21:29 Uhr: Nachtrag zur Gemeinschaftsschule

Zur Gemeinschaftsschule: Die SPD will keine Schulen schließen. Schule und Schulträger sollen aber die Möglichkeit erhalten, Gemeinschaftsschulen zu gründen. In den Gemeinschaftsschulen lernen die Kinder in der fünften und sechsten Klasse gemeinsam, danach wird entschieden, ob der Unterricht integrativ fortgesetzt wird oder eine Differenzierung, z.B. in Haupt-, Realschul- und Gymnasialklassen stattfindet.


YouTube Preview Image

Stephan Braun hat im Restaurant Kraftvoll einen Tisch für Markus Töns reserviert. Er ist Landtagskandidat der SPD für den Wahlkreis Gelsenkirchen II.

Weitere Informationen und die neuesten Videos findet Ihr unter Kraftvoll-online.de, auf Facebook und bei Twitter.


YouTube Preview Image

TV-Spot der NRWSPD zur Landtagswahl am 9. Mai 2010 in Nordrhein-Westfalen.


Am Samstag, 10. April, fällt endlich der offizielle Startschuss für den Landtagswahlkampf der NRWSPD: Zahlreiche Gäste werden in der Düsseldorfer Philipshalle (Siegburger Straße 15) erwartet und begleiten Hannelore Kraft in die heiße Phase vor der NRW-Wahl. Mit dabei sind auch vier SPD-Ministerpräsidenten: Kurt Beck (Rheinland-Pfalz), Jens Böhrnsen (Bremen), Erwin Sellering (Mecklenburg-Vorpommern) und Klaus Wowereit (Berlin). Auf die Ohren gibt’s – natürlich nur musikalisch! – unter anderem von Power!Percussion und den Best of NRW Musicals.

Sei auch Du mit an Bord! Gib Hannelore Kraft und der NRWSPD Deinen persönlichen Rückenwind für den Landtagswahlkampf! Los geht es um 14 Uhr.

Für alle, die nicht vor Ort mit dabei sein können, übertragen wir ab ca. 15:45 hier im Blog die Rede von Hannelore Kraft in einem Livestream.


YouTube Preview Image

Heute ist Fritz Behrens zu Gast im Restaurant Kraftvoll. Der frühere NRW-Innenminister ist Landtagskandidat für den Wahlkreis Neuss.

Weitere Informationen und die neuesten Videos findet Ihr unter Kraftvoll-online.de, auf Facebook und bei Twitter.


Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.