Archiv: Thema "Emails"

foto by: Gwen’s River City Images

Hier gibt es eine kleine Übersicht über die Presselage zu Rüttgers-Gate.

Die Zitate aus den Mails fanden sich bei Focus und im Tagesspiegel.

Die Süddeutsche Zeitung vom 24.09.2009 listet die früheren Kritikpunkte an dem Planungschef Boris Berger auf. So war Berger in die Kritik geraten, weil er aus Steuergeldern eine millionenschwere Image-Kampagne für Rüttgers auf den Plan brachte. Nach SZ-Informationen nimmt er, der Abteilungsleiter in der Staatskanzlei, auch regelmäßig an Sitzungen der CDU NRW teil.

Hintergrundinformationen zu Boris Berger bringt die Rheinische Post. Rüttgers‘ „Mann fürs Grobe“ stehe in dem Ruf, keine Gefangenen zu machen, heißt es aus CDU-Kreisen. Und die RP mutmaßt nun, ob das Publikwerden der vertraulichen Mails nicht als „Aufstand der Anständigen“ innerhalb der CDU zu werten sei.

Zeit

derwesten

Welt

Die große Frage bleibt: Was wusste Rüttgers? Offenbar lief die Kommunikation über die Überwachung von Hannelore Kraft bei seinem engsten Vertrauten, Boris Berger, zusammen.

Update Ebenfalls lesenswert: comcologne.de Mehr Infos zu „Scampi-Boris“ und seine Rolle beim Rücktritt Schrammas


Zur Star Wars Premiere hat sich die Kölner SPD eine witzige Aktion einfallen lassen.

Landtagswahl_starwars_Blog.jpg

Möge die Macht mit euch sein.


In diesem Eintrag sammeln und veröffentlichen wir die ersten Reaktionen, die wir per E-Mail erhalten. Wir und natürlich auch Peer Steinbrück würden uns freuen, wenn ihr uns eine E-Mail mit Grüßen an Peer Steinbrück und eurem Eindruck vom Duell an TV-Duell@nrwspd.de schicken würdet. Ihr könnt natürlich auch einen Kommentar im Blog verfassen.

Lieber Genosse Steinbrück,
für die Podiumsdiskussion wünsche ich dir allen denkbaren Erfolg.
Dietrich und Ingrid

Hallo!

Danke für diese Mail. Wir werden das TV-Duell mit Spannung verfolgen.
Ich hoffe, Herr Steinbrück lässt sich nicht all zu sehr von seinen Medien-Beratern beeinflussen und bleibt einfach – authentisch.
So, wie wir ihn hier bei uns im September letzten Jahres erlebt haben – fachlich versiert, rhetorisch gewandt, die Dinge auf den Punkt bringend, schlagfertig, glaubwürdig. Angriffslust gepaart mit Witz.
Wer, um Himmels willen, wählt dann noch Rüttgers?
Ich denke, das kommt weitaus besser an, als ein „weichgespühlter Landesvater“, der er nicht ist. Wir drücken ganz fest die Daumen!
Liebe Grüße,
Angela und Manfred
aus Neunkirchen-Seelscheid

Hallo Peer,
ich drücke dir ganz fest die Daumen. Bin im Moment durch Wahlkampf im Ortsverband auch ziemlich fertig, werde aber bis auf die letzte Minute am Ball bleiben.
Versuche, im Duell der sachliche Praktiker zu sein, der Du schließlich bist.
Liebe Grüsse
Birgit
Köln-Höhenberg


Heute erreichte mich eine E-Mail von der SPD Oberberg, bei der NRW-Finanzminister Jochen Dieckmann zu Besuch hatte. Gemeinsam mit der SPD-Landtagskandidatin Ursula Mahler liess sich Dieckmann über interessante Projekte aus der Gegend informieren und sprach über die Themen Finanzen und Bürokratieabbau.
Aus der E-Mail:

stadtwappen-wipperfuerth_blog.jpg
Finanzminister Jochen Dieckmann besuchte das Projekt der WIR Wipperfürther Stiftung Halle 8

„Großes Lob und Anerkennung für das bürgerschaftliche Engagement zollten NRW-Finanzminister Jochen Dieckmann und SPD-Landtagskandidatin Ursula Mahler der Bürgerstiftung „WIR Wipperfürther “ für das Projekt „ Halle 8“. Der Umbau der ehe-maligen Fabrikhalle in ein Kultur- und Veranstaltungszentrum wird vom Land NRW mit 1,866 Millionen Euro gefördert. Dieckmann und Mahler, die sich von Mitgliedern der Bürgerstiftung, Bürgermeister Forsting und SPD-Fraktionschef Frank Mederlet das Projekt erläutern ließen, meinten:“ Das Projekt von Bürgern für Bürger zeigt wie wichtig und wertvoll der Einsatz der Menschen für unser Gemeinwesen ist. Wir wün-schen dem Vorhaben weiterhin gutes Gelingen und die Unterstützung aus der Bevöl-kerung“. Im Dialog mit den Stiftungsmitgliedern konnte der Minister schließlich noch Anregungen für die politische Arbeit mitnehmen.“


Unten seht ihr Vorder- und Rückseite einer Postkarte der SPD aus Köln, die ich gestern per Mail gekriegt habe und euch nicht vorenthalten wollte.

ackerman_blog01.jpg

ackerman2_blog.jpg


Gerade eben erhalte ich einen Brief von Franz Müntefering per E-Mail, den er in der SPD breit streuen möchte: Das will ich hier gerne tun, weil er mir abnimmt, das – in viel besseren Worten – zu sagen, was mir seit einigen Tagen auch im Kopf herumschwirrt. Was sagt ihr dazu?

Hier ist er:

Liebe Genossinnen und Genossen,

die kommenden Monate werden uns fordern. CDU/CSU schwanken zwischen heißem Rausch und kalter Ernüchterung, ihre Nerven liegen blank und sie keilen wild drauf los. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht undiszipliniert in einen Schwinger laufen, aber wir sind stärker als CDU/CSU und wir werden uns durchsetzen. Mit Herz und Verstand und mit einer großen gemeinsamen Anstrengung. Mit Anstand.

In den vergangenen Tagen haben sich Merkel/Stoiber und ihre Helfer bis zur Kenntlichkeit demaskiert. So sind sie.

Sie haben den Kampf ums politische Konzept aufgegeben. Sie setzen auf Lüge und Verleumdung. Sie wollen die Macht. Total. Im Bund und in den Ländern. Mit welchen Mitteln auch immer.


Ein Nutzer hat uns im Zusammenhang mit der sogenannten „Visa-Affäre“ auf die Definition von Affäre bei Wikipedia hingewiesen:

Eine politische Affäre ist die Verwickelung eines Politikers in unlautere Geschäfte, z. B. wenn persönliche Vorteile aus einem Auftrag der öffentlichen Hand gezogen werden oder dienstliche Gegebenheiten für private Zwecke genutzt werden.

Daß dies wohl kaum auf die beteiligten Politiker zutrifft glauben auch wir.


Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.