Weil mir das am Montag so gut gefallen hat, gibt es heute auch wieder eine total subjektive Twitter-Übersicht über die Wahlarena:


Wie am Montag hat Hannelore auch heute für euch direkt ein Statement abgegeben:



Hannelore Kraft hat bei der Runde der Spitzenkandidaten im WDR-Fernsehen noch einmal deutlich gezeigt, warum sie Ministerpräsidentin von NRW bleiben muss. Ihr Auftritt war überzeugend, glaubwürdig und kompetent.

Wir haben dazu ein Flugblatt erstellt. Der Text des Flugblattes:

Es ist klar geworden: Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind ein verlässlicher Partner der Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen. Wir haben gehalten, was wir versprochen haben. Und wir haben klare Ziele für die kommende Legislaturperiode:

  • Wir stellen die Weichen für eine gute Zukunft unseres Landes. Unser zentrales Projekt bleibt: Kein Kind zurücklassen! Durch frühe und gezielte Hilfen für Familien, beste Bildung und ein Netzwerk vorbeugender Unterstützung wollen wir dafür sorgen, dass alle Kinder und Jugendlichen alle Chancen bekommen.
  • Wir werden weiter dafür sorgen, dass unsere Städte und Gemeinden finanziell wieder handlungsfähig werden.
  • Unser Kampf für Gute Arbeit geht weiter. Wir werden aus NRW weiter Druck machen für einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn. Dem Lohndumping bei der Leih- und Zeitarbeit werden wir einen Riegel vorschieben.
  • Klimaschutz ist für uns ein Fortschrittsmotor. Wir werden uns auch beim Bund dafür einsetzen, dass die Energiewende ein Erfolg wird. Mit sicherer Energieversorgung zu bezahlbaren Preisen für die Verbraucherinnen und Verbraucher – aber auch für unsere Unternehmen.
  • Wir halten die im Grundgesetz festgeschriebene Schuldengrenze ein und sind für eine Verankerung in der Landesverfassung. Wir sorgen dafür, dass die Einhaltung der Schuldengrenze nicht zu Lasten der Kommunen geht. Die Nettokreditaufnahme werden wir bis 2020 auf null bringen.

NRW braucht jetzt klare Verhältnisse! Hannelore Kraft und die NRWSPD stehen für ein wirtschaftlich starkes und sozial gerechtes Nordrhein-Westfalen.

Am 13. Mai: Beide Stimmen für die SPD!



Wer die Wahlarena im Fernsehen verpasst hat: Der WDR hat den ersten Teil der Wahlarena direkt online gestellt, der zweite Teil folgt sicherlich umgehend.



Genau wie am Montag sammeln wir hier wieder die Abstimmungen zur Wahlarena:



21:53 Uhr: Wir freuen uns über das Interesse. Wenn Ihr noch Feedback habt: E-Mail an tv-duell@nrwspd.de

21:45 Uhr: Wir überziehen …

21:42 Uhr: Fazit der Diskussion zur Bildungspolitik: Rot-Grün wird das Gymnasium natürlich nicht abschaffen oder schwächen. Stattdessen möchte Christian Lindner Angstreflexe bedienen und eine politische Diskussion wiederbeleben, welche die politischen Lager lange unerbittlich geteilt hat. Die NRWSPD und Hannelore Kraft stehen zum Schulfrieden.

21:34 Uhr: Wenn Herrn Lindner soviel an Ganztagsgymnasien liegt, warum hat dann die FDP gemeinsam mit der CDU von 2005 an den Hauptschulen den Ganztag ermöglicht und den Gymnasien verwehrt?

21:30 Uhr: Es gibt nichts Transparenteres als den Haushalt:

Haushalt online: http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/Navigation_R2010/040-Dokumente-und-Recherche/030-Gesetzgebungsportal/050-Haushaltsplaene/Inhalt.jsp

Oder: http://www.fm.nrw.de/haushalt_und_finanzplatz/haushalt/index.php

21:29 Uhr: Die Kita-Pläne der Piraten würden Milliarden Euro kosten und vor allem die Städte völlig überfordern. Fragt man nach der Finanzierung dieses Vorhabens wird darauf verwiesen, dass das ein Fernziel sein. Übersetzt heißt das: Die Piraten haben keinen einzigen Vorschlag zur Gegenfinanzierung ihrer Vorstellungen.


Wahlarena, 2. Mai 2012, 20.15 Uhr, WDR

Nach dem TV-Duell mit Hannelore Kraft und Norbert Röttgen am Montag steht heute Abend die große WDR-Wahlarena 2012 auf dem Programm. Daran werden die SpitzenkandidatInnen von SPD, CDU, Grünen, FDP, Linkspartei und Piraten teilnehmen. Wir werden das natürlich wie am Montag wieder im Blog, bei Twitter und bei Facebook begleiten.


Wir sind uns sicher, dass Hannelore Kraft als Siegerin aus dem TV-Duell hervorging. Aber was schreiben die Medien? Eine kleine unvollständige Übersicht.

Zeit Online:

Hat er all diese Zahlen wirklich im Kopf? Es geht jetzt gerade um Kitaplätze, und Norbert Röttgen feuert Millionensummen, Prozente und Quoten auf seine Kontrahentin Hannelore Kraft ab, dass einem schwindelig wird.

Spiegel Online:

Für Norbert Röttgen könnte sich das als größeres Manko erweisen. Der Christdemokrat ist ein eloquenter und intelligenter Mann, doch er präsentiert sich, als werde am 13. Mai derjenige gewählt, der die richtigste Antwort weiß. Immer wieder fällt er Kraft ins Wort. „Dooooch“, sagt er manchmal, während sie spricht. Oder: „Nein, nein, nein, nein.“ Das wirkt unhöflich und ist noch nicht einmal bissig.

BILD:

Röttgen meint: „Sparen tut nicht weh.“ Er wolle an die Verwaltung heran, 100 Positionen seien zusammengetragen. Kraft habe keinen Sparwillen. Wo er genau sparen will, bleibt aber letztlich diffus. Kraft kontert mit ihrem Ansatz der vorbeugenden Politik, bei der heute Ausgaben für bessere Schulabschlüsse z. B. getätigt und teure Reparatur-Maßnahmen in der Zukunft vermieden werden.

Rheinische Post:

Dann wieder Biestigkeit: Rot-Grün hatte seit 2010 laut Röttgen eine Chance, die nicht genutzt worden sei. Solide Finanzpolitik sei kein Hexenwerk: „Wenn man es will, schafft man es.“ Kraft betont, es gehe um eine Richtungsentscheidung. Kern ihrer Politik sei es, dass der Mensch im Mittelpunkt stehe. Sie wendet sich indirekt gegen Leihstimmen an die Grünen und wirbt darum, am 13. Mai beide Stimmen für die SPD abzugeben.

Rheinische Post:

Wenn es nach zwei Experten für Körpersprache geht, dann hat das TV-Duell eine eindeutige Siegerin: Hannelore Kraft (SPD). Demnach wirkt die NRW-Ministerpräsidentin selbstsicher. CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen sende hingegen immer wieder schlechte Signale an die Zuschauer.


Achso. Bilder haben wir auch gemacht:

(Und habt ihr auch schon alle abgestimmt, ja?)


Nach dem TV-Duell hat Hannelore direkt für euch noch ein Video aufgenommen:

Hier noch einmal die Abstimmungen und die Reaktionen bei den Partys und bei Twitter.


Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.