Archiv: Stichwort "Wahlarena 2012"

Was schreiben die Medien zur Wahlarena? Wir haben für euch nachgesehen.

Die „Rheinische Post“ hat ein Protokoll erstellt. Zitat:

+++21.10 Uhr: Besonders umstritten dieser Tage: das Betreuungsgeld. Auch wenn es ein Bundesthema ist, soll es nun auch in der Elefantenrunde eine Rolle spielen. Löhrmann sagt, Gegner des Betreuungsgelds zu sein heißt nicht, dass man alle Kinder in die Kita schicken wolle, sondern es gehe um den Ausbau. Das Betreuungsgeld sei eine „Anti-Bildungsprämie“.
+++ 21.08 Uhr: Es scheint so, als habe sich Kraft darauf gefreut, mal mit den Piraten zu diskutieren. Immer wieder hakt sie bei den Argumenten Pauls nach.

Der „Westen“ hat einen „schrägen Meinungsmix“ gesehen:

Gleich von mehreren Seiten umzingelt sah sich derweil CDU-Mann Röttgen. Im Gegensatz zum Duell bemühte er sich diesmal um eine einfachere Sprache, wollte 2den kleinen Mann“ nicht geschröpft und „nicht im Regen stehen2 sehen. Vor seiner Sparpolitik soll man weniger Angst haben als vor dem Zahnarzt und dessen Beschwichtigungsfloskeln, betonte der Bundesumweltminister. Dennoch verweigerte Röttgen ein konkretes Einsparbeispiel für den Landeshaushalt: „Ein Beispiel macht kein Konzept aus.“

Der WDR analysiert den „Schlagabtausch“:

Ob überhaupt Geld eingespart werden könnte, war heftig umstritten und blieb auch unklar. Löhrmann und Kraft verteidigten ihren Etat und wollten von Röttgen wissen, wo er wie angekündigt 1,6 Milliarden einsparen wolle. Röttgen: „Nicht bei Schulen, Kinder und Kultur“. Das genügte Löhrmann nicht: „Sie machen hier abstrakte Vorschläge, aber wenn es konkret wird, ducken Sie sich weg.“

Muss noch ein anderer Artikel unbedingt rein? Schreibt es in die Kommentare.


Weil mir das am Montag so gut gefallen hat, gibt es heute auch wieder eine total subjektive Twitter-Übersicht über die Wahlarena:


Wie am Montag hat Hannelore auch heute für euch direkt ein Statement abgegeben:



Hannelore Kraft hat bei der Runde der Spitzenkandidaten im WDR-Fernsehen noch einmal deutlich gezeigt, warum sie Ministerpräsidentin von NRW bleiben muss. Ihr Auftritt war überzeugend, glaubwürdig und kompetent.

Wir haben dazu ein Flugblatt erstellt. Der Text des Flugblattes:

Es ist klar geworden: Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind ein verlässlicher Partner der Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen. Wir haben gehalten, was wir versprochen haben. Und wir haben klare Ziele für die kommende Legislaturperiode:

  • Wir stellen die Weichen für eine gute Zukunft unseres Landes. Unser zentrales Projekt bleibt: Kein Kind zurücklassen! Durch frühe und gezielte Hilfen für Familien, beste Bildung und ein Netzwerk vorbeugender Unterstützung wollen wir dafür sorgen, dass alle Kinder und Jugendlichen alle Chancen bekommen.
  • Wir werden weiter dafür sorgen, dass unsere Städte und Gemeinden finanziell wieder handlungsfähig werden.
  • Unser Kampf für Gute Arbeit geht weiter. Wir werden aus NRW weiter Druck machen für einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn. Dem Lohndumping bei der Leih- und Zeitarbeit werden wir einen Riegel vorschieben.
  • Klimaschutz ist für uns ein Fortschrittsmotor. Wir werden uns auch beim Bund dafür einsetzen, dass die Energiewende ein Erfolg wird. Mit sicherer Energieversorgung zu bezahlbaren Preisen für die Verbraucherinnen und Verbraucher – aber auch für unsere Unternehmen.
  • Wir halten die im Grundgesetz festgeschriebene Schuldengrenze ein und sind für eine Verankerung in der Landesverfassung. Wir sorgen dafür, dass die Einhaltung der Schuldengrenze nicht zu Lasten der Kommunen geht. Die Nettokreditaufnahme werden wir bis 2020 auf null bringen.

NRW braucht jetzt klare Verhältnisse! Hannelore Kraft und die NRWSPD stehen für ein wirtschaftlich starkes und sozial gerechtes Nordrhein-Westfalen.

Am 13. Mai: Beide Stimmen für die SPD!



Wer die Wahlarena im Fernsehen verpasst hat: Der WDR hat den ersten Teil der Wahlarena direkt online gestellt, der zweite Teil folgt sicherlich umgehend.



Genau wie am Montag sammeln wir hier wieder die Abstimmungen zur Wahlarena:



21:53 Uhr: Wir freuen uns über das Interesse. Wenn Ihr noch Feedback habt: E-Mail an tv-duell@nrwspd.de

21:45 Uhr: Wir überziehen …

21:42 Uhr: Fazit der Diskussion zur Bildungspolitik: Rot-Grün wird das Gymnasium natürlich nicht abschaffen oder schwächen. Stattdessen möchte Christian Lindner Angstreflexe bedienen und eine politische Diskussion wiederbeleben, welche die politischen Lager lange unerbittlich geteilt hat. Die NRWSPD und Hannelore Kraft stehen zum Schulfrieden.

21:34 Uhr: Wenn Herrn Lindner soviel an Ganztagsgymnasien liegt, warum hat dann die FDP gemeinsam mit der CDU von 2005 an den Hauptschulen den Ganztag ermöglicht und den Gymnasien verwehrt?

21:30 Uhr: Es gibt nichts Transparenteres als den Haushalt:

Haushalt online: http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/Navigation_R2010/040-Dokumente-und-Recherche/030-Gesetzgebungsportal/050-Haushaltsplaene/Inhalt.jsp

Oder: http://www.fm.nrw.de/haushalt_und_finanzplatz/haushalt/index.php

21:29 Uhr: Die Kita-Pläne der Piraten würden Milliarden Euro kosten und vor allem die Städte völlig überfordern. Fragt man nach der Finanzierung dieses Vorhabens wird darauf verwiesen, dass das ein Fernziel sein. Übersetzt heißt das: Die Piraten haben keinen einzigen Vorschlag zur Gegenfinanzierung ihrer Vorstellungen.


Wahlarena, 2. Mai 2012, 20.15 Uhr, WDR

Nach dem TV-Duell mit Hannelore Kraft und Norbert Röttgen am Montag steht heute Abend die große WDR-Wahlarena 2012 auf dem Programm. Daran werden die SpitzenkandidatInnen von SPD, CDU, Grünen, FDP, Linkspartei und Piraten teilnehmen. Wir werden das natürlich wie am Montag wieder im Blog, bei Twitter und bei Facebook begleiten.


Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.